Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Relative Festigkeit der Körper.
Preussen üblichen Bauhölzer mit aller Genauigkeit angestellt wurden. Wir übergehen
hier zur Vermeidung der Weitläufigkeit das Detail dieser Versuche, indem wir bloss die
Resultate derselben anführen. Diese geben q oder die Last, wovon ein, an einem Ende ein-
gemauerter Stab von 1 Zoll Länge, 1 Zoll Breite und 1 Zoll Höhe (Berliner Maass) bricht:

Für Rothbuchenholz = 4710 Berl. Lb, folgl. auf N. Oe. Maass u. Gewicht reduzirt m = 3989.
" Steineiche = 4109 " " " " " m = 3480.
" Sommereiche = 4006 " " " " " m = 3393.
" Erlenholz = 3449 " " " " " m = 2921.
" Weissbuche = 3005 " " " " " m = 2545.
" Kiefernholz = 2878 " " " " " m = 2438.
" Weisstanne = 2737 " " " " " m = 2318.
" Rothtanne = 2049 " " " " " m = 1736.
§. 296.

Uiber die relative Festigkeit des Gusseisens führt Hr. Rondelet in sei-
nem Art de batir, tome IV, page 514 folgende Versuche mit Stangen an, deren Höhe
und Breite sämmtlich einen Zoll betrug.

[Tabelle]
§. 297.

Auch über die relative Festigkeit der Steine wurden Versuche dieser Art
angestellt. Herr Tredgold führt in dem philosophical Magazine and Journal, vol. 56,
p.
290 nachstehende Versuche mit parallelopipedischen Steinkörpern an, die horizontal
auf zwei Unterlagen gelegt und in der Mitte beschwert wurden:

Relative Festigkeit der Körper.
Preussen üblichen Bauhölzer mit aller Genauigkeit angestellt wurden. Wir übergehen
hier zur Vermeidung der Weitläufigkeit das Detail dieser Versuche, indem wir bloss die
Resultate derselben anführen. Diese geben q oder die Last, wovon ein, an einem Ende ein-
gemauerter Stab von 1 Zoll Länge, 1 Zoll Breite und 1 Zoll Höhe (Berliner Maass) bricht:

Für Rothbuchenholz = 4710 Berl. ℔, folgl. auf N. Oe. Maass u. Gewicht reduzirt m = 3989.
„ Steineiche = 4109 „ „ „ „ „ m = 3480.
„ Sommereiche = 4006 „ „ „ „ „ m = 3393.
„ Erlenholz = 3449 „ „ „ „ „ m = 2921.
„ Weissbuche = 3005 „ „ „ „ „ m = 2545.
„ Kiefernholz = 2878 „ „ „ „ „ m = 2438.
„ Weisstanne = 2737 „ „ „ „ „ m = 2318.
„ Rothtanne = 2049 „ „ „ „ „ m = 1736.
§. 296.

Uiber die relative Festigkeit des Gusseisens führt Hr. Rondelet in sei-
nem Art de bâtir, tome IV, page 514 folgende Versuche mit Stangen an, deren Höhe
und Breite sämmtlich einen Zoll betrug.

[Tabelle]
§. 297.

Auch über die relative Festigkeit der Steine wurden Versuche dieser Art
angestellt. Herr Tredgold führt in dem philosophical Magazine and Journal, vol. 56,
p.
290 nachstehende Versuche mit parallelopipedischen Steinkörpern an, die horizontal
auf zwei Unterlagen gelegt und in der Mitte beschwert wurden:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0334" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Relative Festigkeit der Körper.</hi></fw><lb/>
Preussen üblichen <hi rendition="#g">Bauhölzer</hi> mit aller Genauigkeit angestellt wurden. Wir übergehen<lb/>
hier zur Vermeidung der Weitläufigkeit das Detail dieser Versuche, indem wir bloss die<lb/>
Resultate derselben anführen. Diese geben q oder die Last, wovon ein, an einem Ende ein-<lb/>
gemauerter Stab von 1 Zoll Länge, 1 Zoll Breite und 1 Zoll Höhe (Berliner Maass) bricht:</p><lb/>
              <list>
                <item>Für Rothbuchenholz = 4710 Berl. &#x2114;, folgl. auf N. Oe. Maass u. Gewicht reduzirt m = 3989.</item><lb/>
                <item>&#x201E; Steineiche = 4109 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; m = 3480.</item><lb/>
                <item>&#x201E; Sommereiche = 4006 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; m = 3393.</item><lb/>
                <item>&#x201E; Erlenholz = 3449 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; m = 2921.</item><lb/>
                <item>&#x201E; Weissbuche = 3005 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; m = 2545.</item><lb/>
                <item>&#x201E; Kiefernholz = 2878 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; m = 2438.</item><lb/>
                <item>&#x201E; Weisstanne = 2737 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; m = 2318.</item><lb/>
                <item>&#x201E; Rothtanne = 2049 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; m = 1736.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 296.</head><lb/>
              <p>Uiber die <hi rendition="#g">relative Festigkeit des Gusseisens</hi> führt Hr. <hi rendition="#i">Rondelet</hi> in sei-<lb/>
nem <hi rendition="#i">Art de bâtir, tome IV, page</hi> 514 folgende Versuche mit Stangen an, deren Höhe<lb/>
und Breite sämmtlich einen Zoll betrug.</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell/>
                </row>
              </table>
            </div>
            <div n="4">
              <head>§. 297.</head><lb/>
              <p>Auch über die <hi rendition="#g">relative Festigkeit der Steine</hi> wurden Versuche dieser Art<lb/>
angestellt. Herr <hi rendition="#i">Tredgold</hi> führt in dem <hi rendition="#i">philosophical Magazine and Journal, vol. 56,<lb/>
p.</hi> 290 nachstehende Versuche mit parallelopipedischen Steinkörpern an, die horizontal<lb/>
auf zwei Unterlagen gelegt und in der Mitte beschwert wurden:</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0334] Relative Festigkeit der Körper. Preussen üblichen Bauhölzer mit aller Genauigkeit angestellt wurden. Wir übergehen hier zur Vermeidung der Weitläufigkeit das Detail dieser Versuche, indem wir bloss die Resultate derselben anführen. Diese geben q oder die Last, wovon ein, an einem Ende ein- gemauerter Stab von 1 Zoll Länge, 1 Zoll Breite und 1 Zoll Höhe (Berliner Maass) bricht: Für Rothbuchenholz = 4710 Berl. ℔, folgl. auf N. Oe. Maass u. Gewicht reduzirt m = 3989. „ Steineiche = 4109 „ „ „ „ „ m = 3480. „ Sommereiche = 4006 „ „ „ „ „ m = 3393. „ Erlenholz = 3449 „ „ „ „ „ m = 2921. „ Weissbuche = 3005 „ „ „ „ „ m = 2545. „ Kiefernholz = 2878 „ „ „ „ „ m = 2438. „ Weisstanne = 2737 „ „ „ „ „ m = 2318. „ Rothtanne = 2049 „ „ „ „ „ m = 1736. §. 296. Uiber die relative Festigkeit des Gusseisens führt Hr. Rondelet in sei- nem Art de bâtir, tome IV, page 514 folgende Versuche mit Stangen an, deren Höhe und Breite sämmtlich einen Zoll betrug. §. 297. Auch über die relative Festigkeit der Steine wurden Versuche dieser Art angestellt. Herr Tredgold führt in dem philosophical Magazine and Journal, vol. 56, p. 290 nachstehende Versuche mit parallelopipedischen Steinkörpern an, die horizontal auf zwei Unterlagen gelegt und in der Mitte beschwert wurden:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/334
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/334>, abgerufen am 18.07.2019.