Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Eigene Versuche über die Biegung der Hölzer.
Versuch Nro. 9.
[Tabelle]

Die aus den ersten 8
Versuchen abgeleitete
Gleichung für die Bie-
gung ist 15 u =
4723 [Formel 1] ,
worin A = 0,669324 und
B = [Formel 2] . Der Coef-
ficient für den Bruch
ist m = 1368. Der Coef-
ficient für die Biegung
bei vollkommener Ela-
sticität und der Annah-
me von 1/4 Zoll Senkung
per Klft. ist m = 23172.

Bei der Belastung von 140 Lb und der Biegung [Formel 3] = 22,8''' erfolgte ein Sprung, bei
der weiter fortschreitenden Biegung wiederholten sich mehrere kleine Sprünge, bis end-
lich bei der Biegung [Formel 4] = 29,73''' der gänzliche Bruch erfolgte.

Versuch Nro. 10.
[Tabelle]

Die aus den ersten
8 Versuchen abgeleite-
te Gleichung für die
Biegung ist 15 u =
1581 [Formel 5] ,
worin A = 0,495109 und
B = [Formel 6] . Der Coeffi-
cient für die Biegung
bei vollkommener Ela-
sticität und der Annah-
me von 1/4 Zoll Senkung
per Kl. ist m = 18039.

Bei diesem Stabe wurden die Versuche nicht bis zum Bruche fortgesetzt, weil man
gefunden hat, dass er nicht in dem Grade trocken war, wie man es bei den Bauhölzern
verlangt. Bei der Belastung von 120 Lb vermehrte sich die Biegung von [Formel 7] = 23,13'''
nach einigen Stunden bis auf [Formel 8] = 27,93'''.

Eigene Versuche über die Biegung der Hölzer.
Versuch Nro. 9.
[Tabelle]

Die aus den ersten 8
Versuchen abgeleitete
Gleichung für die Bie-
gung ist 15 u =
4723 [Formel 1] ,
worin A = 0,669324 und
B = [Formel 2] . Der Coef-
ficient für den Bruch
ist m = 1368. Der Coef-
ficient für die Biegung
bei vollkommener Ela-
sticität und der Annah-
me von ¼ Zoll Senkung
per Klft. ist μ = 23172.

Bei der Belastung von 140 ℔ und der Biegung [Formel 3] = 22,8‴ erfolgte ein Sprung, bei
der weiter fortschreitenden Biegung wiederholten sich mehrere kleine Sprünge, bis end-
lich bei der Biegung [Formel 4] = 29,73‴ der gänzliche Bruch erfolgte.

Versuch Nro. 10.
[Tabelle]

Die aus den ersten
8 Versuchen abgeleite-
te Gleichung für die
Biegung ist 15 u =
1581 [Formel 5] ,
worin A = 0,495109 und
B = [Formel 6] . Der Coeffi-
cient für die Biegung
bei vollkommener Ela-
sticität und der Annah-
me von ¼ Zoll Senkung
per Kl. ist μ = 18039.

Bei diesem Stabe wurden die Versuche nicht bis zum Bruche fortgesetzt, weil man
gefunden hat, dass er nicht in dem Grade trocken war, wie man es bei den Bauhölzern
verlangt. Bei der Belastung von 120 ℔ vermehrte sich die Biegung von [Formel 7] = 23,13
nach einigen Stunden bis auf [Formel 8] = 27,93‴.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0373" n="343"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Eigene Versuche über die Biegung der Hölzer.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Versuch</hi> N<hi rendition="#sup">ro.</hi> 9.</head><lb/>
                <table>
                  <row>
                    <cell/>
                  </row>
                </table>
                <p>Die aus den ersten 8<lb/>
Versuchen abgeleitete<lb/>
Gleichung für die Bie-<lb/>
gung ist 15 u =<lb/>
4723 <formula/>,<lb/>
worin A = 0,<hi rendition="#sub">669324</hi> und<lb/>
B = <formula/>. Der Coef-<lb/>
ficient für den Bruch<lb/>
ist m = 1368. Der Coef-<lb/>
ficient für die Biegung<lb/>
bei vollkommener Ela-<lb/>
sticität und der Annah-<lb/>
me von ¼ Zoll Senkung<lb/>
per Klft. ist &#x03BC; = 23172.</p><lb/>
                <p>Bei der Belastung von 140 &#x2114; und der Biegung <formula/> = 22,<hi rendition="#sub">8</hi>&#x2034; erfolgte ein Sprung, bei<lb/>
der weiter fortschreitenden Biegung wiederholten sich mehrere kleine Sprünge, bis end-<lb/>
lich bei der Biegung <formula/> = 29,<hi rendition="#sub">73</hi>&#x2034; der gänzliche Bruch erfolgte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Versuch</hi> N<hi rendition="#sup">ro.</hi> 10.</head><lb/>
                <table>
                  <row>
                    <cell/>
                  </row>
                </table>
                <p>Die aus den ersten<lb/>
8 Versuchen abgeleite-<lb/>
te Gleichung für die<lb/>
Biegung ist 15 u =<lb/>
1581 <formula/>,<lb/>
worin A = 0,<hi rendition="#sub">495109</hi> und<lb/>
B = <formula/>. Der Coeffi-<lb/>
cient für die Biegung<lb/>
bei vollkommener Ela-<lb/>
sticität und der Annah-<lb/>
me von ¼ Zoll Senkung<lb/>
per Kl. ist &#x03BC; = 18039.</p><lb/>
                <p>Bei diesem Stabe wurden die Versuche nicht bis zum Bruche fortgesetzt, weil man<lb/>
gefunden hat, dass er nicht in dem Grade trocken war, wie man es bei den Bauhölzern<lb/>
verlangt. Bei der Belastung von 120 &#x2114; vermehrte sich die Biegung von <formula/> = 23,<hi rendition="#sub">13</hi>&#x2034;<lb/>
nach einigen Stunden bis auf <formula/> = 27,<hi rendition="#sub">93</hi>&#x2034;.</p>
              </div><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0373] Eigene Versuche über die Biegung der Hölzer. Versuch Nro. 9. Die aus den ersten 8 Versuchen abgeleitete Gleichung für die Bie- gung ist 15 u = 4723 [FORMEL], worin A = 0,669324 und B = [FORMEL]. Der Coef- ficient für den Bruch ist m = 1368. Der Coef- ficient für die Biegung bei vollkommener Ela- sticität und der Annah- me von ¼ Zoll Senkung per Klft. ist μ = 23172. Bei der Belastung von 140 ℔ und der Biegung [FORMEL] = 22,8‴ erfolgte ein Sprung, bei der weiter fortschreitenden Biegung wiederholten sich mehrere kleine Sprünge, bis end- lich bei der Biegung [FORMEL] = 29,73‴ der gänzliche Bruch erfolgte. Versuch Nro. 10. Die aus den ersten 8 Versuchen abgeleite- te Gleichung für die Biegung ist 15 u = 1581 [FORMEL], worin A = 0,495109 und B = [FORMEL]. Der Coeffi- cient für die Biegung bei vollkommener Ela- sticität und der Annah- me von ¼ Zoll Senkung per Kl. ist μ = 18039. Bei diesem Stabe wurden die Versuche nicht bis zum Bruche fortgesetzt, weil man gefunden hat, dass er nicht in dem Grade trocken war, wie man es bei den Bauhölzern verlangt. Bei der Belastung von 120 ℔ vermehrte sich die Biegung von [FORMEL] = 23,13‴ nach einigen Stunden bis auf [FORMEL] = 27,93‴.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/373
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/373>, abgerufen am 23.07.2019.