Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Eigene Versuche über die Biegung des Schmiedeeisens.

Bei der Belastung mit 23/4 Zentner zeigte der Stab augenblicklich eine Einbiegung in
der Mitte von [Formel 1] = 11 1/6 ''', die Biegung vermehrte sich jedoch fortwährend, und er-
reichte nach 15 Stunden eine Grösse von [Formel 2] = 15 2/3 ''' ohne sich weiters noch zu ver-
mehren; nach der Entlastung behielt der Stab eine bleibende Biegung von [Formel 3] = 7'''.

Versuch Nro. 4.
[Tabelle]

Aus den ersten 24
Beobachtungen ergibt
sich für die Biegung
die Gleichung 30 u =
3966 [Formel 4] ,
worin A = 0,416421 und
B = [Formel 5] ist.

Der Coefficient für
die Biegung bei voll-
kommener Elasticität
und der Annahme ei-
ner Senkung von 1 : 480
ist m = 170902.

Diese Schiene bog sich mit 160 Lb belastet in der Mitte um [Formel 6] = 14,98 Linien ein,
und die Biegung vermehrte sich selbst nach 24 Stunden nicht; entlastet behielt sie eine blei-
bende Biegung von [Formel 7] = 1,63 Linien

45 *
Eigene Versuche über die Biegung des Schmiedeeisens.

Bei der Belastung mit 2¾ Zentner zeigte der Stab augenblicklich eine Einbiegung in
der Mitte von [Formel 1] = 11⅙‴, die Biegung vermehrte sich jedoch fortwährend, und er-
reichte nach 15 Stunden eine Grösse von [Formel 2] = 15⅔‴ ohne sich weiters noch zu ver-
mehren; nach der Entlastung behielt der Stab eine bleibende Biegung von [Formel 3] = 7‴.

Versuch Nro. 4.
[Tabelle]

Aus den ersten 24
Beobachtungen ergibt
sich für die Biegung
die Gleichung 30 u =
3966 [Formel 4] ,
worin A = 0,416421 und
B = [Formel 5] ist.

Der Coefficient für
die Biegung bei voll-
kommener Elasticität
und der Annahme ei-
ner Senkung von 1 : 480
ist μ = 170902.

Diese Schiene bog sich mit 160 ℔ belastet in der Mitte um [Formel 6] = 14,98 Linien ein,
und die Biegung vermehrte sich selbst nach 24 Stunden nicht; entlastet behielt sie eine blei-
bende Biegung von [Formel 7] = 1,63 Linien

45 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0385" n="355"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Eigene Versuche über die Biegung des Schmiedeeisens.</hi> </fw><lb/>
                <p>Bei der Belastung mit 2¾ Zentner zeigte der Stab augenblicklich eine Einbiegung in<lb/>
der Mitte von <formula/> = 11&#x2159;&#x2034;, die Biegung vermehrte sich jedoch fortwährend, und er-<lb/>
reichte nach 15 Stunden eine Grösse von <formula/> = 15&#x2154;&#x2034; ohne sich weiters noch zu ver-<lb/>
mehren; nach der Entlastung behielt der Stab eine bleibende Biegung von <formula/> = 7&#x2034;.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Versuch</hi> N<hi rendition="#sup">ro.</hi> 4.</head><lb/>
                <table>
                  <row>
                    <cell/>
                  </row>
                </table>
                <p>Aus den ersten 24<lb/>
Beobachtungen ergibt<lb/>
sich für die Biegung<lb/>
die Gleichung 30 u =<lb/>
3966 <formula/>,<lb/>
worin A = 0,<hi rendition="#sub">416421</hi> und<lb/>
B = <formula/> ist.</p><lb/>
                <p>Der Coefficient für<lb/>
die Biegung bei voll-<lb/>
kommener Elasticität<lb/>
und der Annahme ei-<lb/>
ner Senkung von 1 : 480<lb/><hi rendition="#c">ist &#x03BC; = 170902.</hi></p><lb/>
                <p>Diese Schiene bog sich mit 160 &#x2114; belastet in der Mitte um <formula/> = 14,<hi rendition="#sub">98</hi> Linien ein,<lb/>
und die Biegung vermehrte sich selbst nach 24 Stunden nicht; entlastet behielt sie eine blei-<lb/>
bende Biegung von <formula/> = 1,<hi rendition="#sub">63</hi> Linien</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">45 *</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0385] Eigene Versuche über die Biegung des Schmiedeeisens. Bei der Belastung mit 2¾ Zentner zeigte der Stab augenblicklich eine Einbiegung in der Mitte von [FORMEL] = 11⅙‴, die Biegung vermehrte sich jedoch fortwährend, und er- reichte nach 15 Stunden eine Grösse von [FORMEL] = 15⅔‴ ohne sich weiters noch zu ver- mehren; nach der Entlastung behielt der Stab eine bleibende Biegung von [FORMEL] = 7‴. Versuch Nro. 4. Aus den ersten 24 Beobachtungen ergibt sich für die Biegung die Gleichung 30 u = 3966 [FORMEL], worin A = 0,416421 und B = [FORMEL] ist. Der Coefficient für die Biegung bei voll- kommener Elasticität und der Annahme ei- ner Senkung von 1 : 480 ist μ = 170902. Diese Schiene bog sich mit 160 ℔ belastet in der Mitte um [FORMEL] = 14,98 Linien ein, und die Biegung vermehrte sich selbst nach 24 Stunden nicht; entlastet behielt sie eine blei- bende Biegung von [FORMEL] = 1,63 Linien 45 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/385
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/385>, abgerufen am 20.07.2019.