Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Stützlinie für elyptische Kuppelgewölbe.

Die zweite Tabelle ist für den Fall berechnet, dass [Formel 1] ist.

[Tabelle]
§. 389.

Aus diesen zwei Tabellen sehen wir, dass die Tiefe z der Stützlinie an den Käm-Fig.
4.
Tab.
20.

pfern von oben herab abnimmt, wie es die dritte Columne zeigt, und dagegen die
Höhe des erstern Bogens über den Kämpfern nach Verhältniss der Werthe in der vierten
Columne von oben herab zunimmt. Da nun die Summe dieser beiden Grössen immer
von a . Cos 45° = a . 0,7071068 abgezogen werden muss, so sieht man aus der vorletzten Co-
lumne der Tabelle, dass die Höhe der Stützlinie über dem äussern Bogen, folglich der
Raum, der an der Widerlage über dem elyptischen Bogen ausgemauert werden muss, an-
fangs ab- und dann wieder zunimmt.

Das Minimum dieser Höhe liegt in der ersten Tabelle bei dem Werthe
[Formel 2] , d. h. bei [Formel 3] der Spannweite. In der zweiten Tabelle liegt dieses Mi-
nimum bei [Formel 4] , welches schon daraus erhellet, indem die Anlage des
Gewölbes auf den Kämpfern breiter seyn muss, wenn es in der Höhe stärker gehalten
wird.

In Hinsicht auf die Bestimmung der Widerlagen ist hier noch zu bemer-
ken, dass der Ort oder die Höhe, wo die Stützlinie an die Widerlagen anläuft, sich
über dem Kämpfer befindet, und zwar ist diese Höhe = K D' -- K U = a . Cos 45° -- z.

56 *
Stützlinie für elyptische Kuppelgewölbe.

Die zweite Tabelle ist für den Fall berechnet, dass [Formel 1] ist.

[Tabelle]
§. 389.

Aus diesen zwei Tabellen sehen wir, dass die Tiefe z der Stützlinie an den Käm-Fig.
4.
Tab.
20.

pfern von oben herab abnimmt, wie es die dritte Columne zeigt, und dagegen die
Höhe des erstern Bogens über den Kämpfern nach Verhältniss der Werthe in der vierten
Columne von oben herab zunimmt. Da nun die Summe dieser beiden Grössen immer
von a . Cos 45° = a . 0,7071068 abgezogen werden muss, so sieht man aus der vorletzten Co-
lumne der Tabelle, dass die Höhe der Stützlinie über dem äussern Bogen, folglich der
Raum, der an der Widerlage über dem elyptischen Bogen ausgemauert werden muss, an-
fangs ab- und dann wieder zunimmt.

Das Minimum dieser Höhe liegt in der ersten Tabelle bei dem Werthe
[Formel 2] , d. h. bei [Formel 3] der Spannweite. In der zweiten Tabelle liegt dieses Mi-
nimum bei [Formel 4] , welches schon daraus erhellet, indem die Anlage des
Gewölbes auf den Kämpfern breiter seyn muss, wenn es in der Höhe stärker gehalten
wird.

In Hinsicht auf die Bestimmung der Widerlagen ist hier noch zu bemer-
ken, dass der Ort oder die Höhe, wo die Stützlinie an die Widerlagen anläuft, sich
über dem Kämpfer befindet, und zwar ist diese Höhe = K D' — K U = a . Cos 45° — z.

56 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0473" n="443"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Stützlinie für elyptische Kuppelgewölbe</hi>.</fw><lb/>
            <p>Die zweite Tabelle ist für den Fall berechnet, dass <formula/> ist.</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 389.</head><lb/>
            <p>Aus diesen zwei Tabellen sehen wir, dass die Tiefe z der Stützlinie an den Käm-<note place="right">Fig.<lb/>
4.<lb/>
Tab.<lb/>
20.</note><lb/>
pfern von oben herab <hi rendition="#g">abnimmt</hi>, wie es die dritte Columne zeigt, und dagegen die<lb/>
Höhe des erstern Bogens über den Kämpfern nach Verhältniss der Werthe in der vierten<lb/>
Columne von oben herab <hi rendition="#g">zunimmt</hi>. Da nun die Summe dieser beiden Grössen immer<lb/>
von a . Cos 45° = a . 0,<hi rendition="#sub">7071068</hi> abgezogen werden muss, so sieht man aus der vorletzten Co-<lb/>
lumne der Tabelle, dass die Höhe der Stützlinie über dem äussern Bogen, folglich der<lb/>
Raum, der an der Widerlage über dem elyptischen Bogen ausgemauert werden muss, an-<lb/>
fangs ab- und dann wieder zunimmt.</p><lb/>
            <p>Das Minimum dieser Höhe liegt in der ersten Tabelle bei dem Werthe<lb/><formula/>, d. h. bei <formula/> der Spannweite. In der zweiten Tabelle liegt dieses Mi-<lb/>
nimum bei <formula/>, welches schon daraus erhellet, indem die Anlage des<lb/>
Gewölbes auf den Kämpfern breiter seyn muss, wenn es in der Höhe stärker gehalten<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>In Hinsicht auf <hi rendition="#g">die Bestimmung der Widerlagen</hi> ist hier noch zu bemer-<lb/>
ken, dass der Ort oder die Höhe, wo die Stützlinie an die Widerlagen anläuft, sich<lb/>
über dem Kämpfer befindet, und zwar ist diese Höhe = K D' &#x2014; K U = a . Cos 45° &#x2014; z.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">56 *</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0473] Stützlinie für elyptische Kuppelgewölbe. Die zweite Tabelle ist für den Fall berechnet, dass [FORMEL] ist. §. 389. Aus diesen zwei Tabellen sehen wir, dass die Tiefe z der Stützlinie an den Käm- pfern von oben herab abnimmt, wie es die dritte Columne zeigt, und dagegen die Höhe des erstern Bogens über den Kämpfern nach Verhältniss der Werthe in der vierten Columne von oben herab zunimmt. Da nun die Summe dieser beiden Grössen immer von a . Cos 45° = a . 0,7071068 abgezogen werden muss, so sieht man aus der vorletzten Co- lumne der Tabelle, dass die Höhe der Stützlinie über dem äussern Bogen, folglich der Raum, der an der Widerlage über dem elyptischen Bogen ausgemauert werden muss, an- fangs ab- und dann wieder zunimmt. Fig. 4. Tab. 20. Das Minimum dieser Höhe liegt in der ersten Tabelle bei dem Werthe [FORMEL], d. h. bei [FORMEL] der Spannweite. In der zweiten Tabelle liegt dieses Mi- nimum bei [FORMEL], welches schon daraus erhellet, indem die Anlage des Gewölbes auf den Kämpfern breiter seyn muss, wenn es in der Höhe stärker gehalten wird. In Hinsicht auf die Bestimmung der Widerlagen ist hier noch zu bemer- ken, dass der Ort oder die Höhe, wo die Stützlinie an die Widerlagen anläuft, sich über dem Kämpfer befindet, und zwar ist diese Höhe = K D' — K U = a . Cos 45° — z. 56 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/473
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/473>, abgerufen am 17.07.2019.