Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Baukosten der Hammersmithkettenbrücke.
nieurs und für die Direktion während des Baues der Brücke zuschlägt, so ergibt
sich, dass dieselben zusammen beiläufig 50000 Liv. st. oder eine halbe Million
Conv. Mze
. betragen haben.

§. 405.

Die Vergleichung der Kosten dieser Brücke mit den in London ausgeführten guss-
eisernen und steinernen Brücken ergibt sich auf folgende Art:

Die Vauxhall-Brücke, deren Bau im Jahre 1813 begonnen, und im Jahre
1816 beendigt wurde, besteht aus 9 Bögen von Gusseisen, deren jeder die Span-
nung von 78 Fuss hat; die Breite der Brücke beträgt im Lichten 36 Fuss. Die Themse
fliesst daher unterhalb dieser Brücke mit 9mal 78 = 702 Fuss Breite ab, wogegen bei der
Hammersmith-Kettenbrücke der Wasserabfluss eine Breite von 688 Fuss 8 Zoll hat.
Die Kosten dieses Brückenbaues wurden durch 6000 Akzien gedeckt, deren jede mit
70 Liv. st. 10 sh. 3 d. eingezahlt wurde. Das ganze Kapital betrug demnach 423075 Liv. st.

Die Southwark-Brücke, deren Bau im September 1814 begonnen und im
April 1819 beendigt wurde, besteht aus 3 grossen Bögen von Gusseisen, von wel-
chen der mittlere 240 Fuss, und ein jeder der zwei äussern 210 Fuss Spannung hat;
die zwei Mittelpfeiler haben eine Stärke von 24 Fuss; demnach beträgt die Länge der
Brücke, zwischen den zwei Landpfeilern gemessen, 708 Fuss. Das Gewicht des Eisens
für die drei Bögen macht über 5308 Tonnen oder über 100000 Zentner aus. Die
Kosten dieser Brücke, mit Inbegriff der Gebäude, welche abgetragen werden mussten,
betrugen über 800000 Liv. st.

Die Waterloo-Brücke, deren Bau im Jahre 1811 begonnen, und im Juny 1817
beendigt wurde, besteht aus 9 elyptischen Bögen von Stein, deren jeder 120 Fuss
Spannung hat; die Pfeiler haben eine Stärke von 20 Fuss; die Breite des Fahrweges
ist 28 Fuss, die Breite eines jeden Fussweges 7 Fuss, sonach die gesammte Breite
42 Fuss, und die Länge dieser Brücke zwischen den beiderseitigen Landpfeilern
9 . 120 + 8 . 20 = 1240 Fuss, wozu noch die bedeutenden Auffahrten zur Seite kom-
men. Die Kosten dieses Baues betrugen sammt der Entschädigung für die abgetra-
gegen Gebäude 1100000 Liv. st.

Die neue Londoner Brücke, deren Bau im Jahre 1826 begonnen wurde, be-
steht aus 5 elyptischen Bögen von Stein, wovon die zwei äussersten eine Spannung
von 130 Fuss, die zwei gegen die Mitte 140 Fuss und der mittlere 150 Fuss Spannung
erhielt. Ein jeder von den zwei mittlern Pfeilern hat 24 Fuss und die zwei äussern
Pfeiler 22 Fuss Stärke, demnach haben die fünf Bögen sammt den 4 im Strome er-
bauten Pfeilern eine Länge von 782 Fuss. Die Kosten dieses Brückenbaues betragen
500000 Liv. st., wozu noch beiläufig dreimal so viel als Entschädigung für die abzutra-
genden Gebäude kommt. Die Ausführung dieser Unternehmung verursacht demnach
einen Kostenaufwand von 20 Millionen Conv. Gulden, welcher durch die Stadt London
gedeckt wird.

Vergleicht man nun die oben nachgewiesenen Kosten der Kettenbrücke mit den
Auslagen für diese 4 Brücken, so ergibt sich, wie bedeutend wohlfeiler die erstere ge-

58 *

Baukosten der Hammersmithkettenbrücke.
nieurs und für die Direktion während des Baues der Brücke zuschlägt, so ergibt
sich, dass dieselben zusammen beiläufig 50000 Liv. st. oder eine halbe Million
Conv. Mze
. betragen haben.

§. 405.

Die Vergleichung der Kosten dieser Brücke mit den in London ausgeführten guss-
eisernen und steinernen Brücken ergibt sich auf folgende Art:

Die Vauxhall-Brücke, deren Bau im Jahre 1813 begonnen, und im Jahre
1816 beendigt wurde, besteht aus 9 Bögen von Gusseisen, deren jeder die Span-
nung von 78 Fuss hat; die Breite der Brücke beträgt im Lichten 36 Fuss. Die Themse
fliesst daher unterhalb dieser Brücke mit 9mal 78 = 702 Fuss Breite ab, wogegen bei der
Hammersmith-Kettenbrücke der Wasserabfluss eine Breite von 688 Fuss 8 Zoll hat.
Die Kosten dieses Brückenbaues wurden durch 6000 Akzien gedeckt, deren jede mit
70 Liv. st. 10 sh. 3 d. eingezahlt wurde. Das ganze Kapital betrug demnach 423075 Liv. st.

Die Southwark-Brücke, deren Bau im September 1814 begonnen und im
April 1819 beendigt wurde, besteht aus 3 grossen Bögen von Gusseisen, von wel-
chen der mittlere 240 Fuss, und ein jeder der zwei äussern 210 Fuss Spannung hat;
die zwei Mittelpfeiler haben eine Stärke von 24 Fuss; demnach beträgt die Länge der
Brücke, zwischen den zwei Landpfeilern gemessen, 708 Fuss. Das Gewicht des Eisens
für die drei Bögen macht über 5308 Tonnen oder über 100000 Zentner aus. Die
Kosten dieser Brücke, mit Inbegriff der Gebäude, welche abgetragen werden mussten,
betrugen über 800000 Liv. st.

Die Waterloo-Brücke, deren Bau im Jahre 1811 begonnen, und im Juny 1817
beendigt wurde, besteht aus 9 elyptischen Bögen von Stein, deren jeder 120 Fuss
Spannung hat; die Pfeiler haben eine Stärke von 20 Fuss; die Breite des Fahrweges
ist 28 Fuss, die Breite eines jeden Fussweges 7 Fuss, sonach die gesammte Breite
42 Fuss, und die Länge dieser Brücke zwischen den beiderseitigen Landpfeilern
9 . 120 + 8 . 20 = 1240 Fuss, wozu noch die bedeutenden Auffahrten zur Seite kom-
men. Die Kosten dieses Baues betrugen sammt der Entschädigung für die abgetra-
gegen Gebäude 1100000 Liv. st.

Die neue Londoner Brücke, deren Bau im Jahre 1826 begonnen wurde, be-
steht aus 5 elyptischen Bögen von Stein, wovon die zwei äussersten eine Spannung
von 130 Fuss, die zwei gegen die Mitte 140 Fuss und der mittlere 150 Fuss Spannung
erhielt. Ein jeder von den zwei mittlern Pfeilern hat 24 Fuss und die zwei äussern
Pfeiler 22 Fuss Stärke, demnach haben die fünf Bögen sammt den 4 im Strome er-
bauten Pfeilern eine Länge von 782 Fuss. Die Kosten dieses Brückenbaues betragen
500000 Liv. st., wozu noch beiläufig dreimal so viel als Entschädigung für die abzutra-
genden Gebäude kommt. Die Ausführung dieser Unternehmung verursacht demnach
einen Kostenaufwand von 20 Millionen Conv. Gulden, welcher durch die Stadt London
gedeckt wird.

Vergleicht man nun die oben nachgewiesenen Kosten der Kettenbrücke mit den
Auslagen für diese 4 Brücken, so ergibt sich, wie bedeutend wohlfeiler die erstere ge-

58 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0489" n="459"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Baukosten der Hammersmithkettenbrücke</hi>.</fw><lb/>
nieurs und für die Direktion während des Baues der Brücke zuschlägt, so ergibt<lb/>
sich, dass dieselben zusammen beiläufig 50000 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi> oder <hi rendition="#g">eine halbe Million<lb/>
Conv. Mze</hi>. betragen haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 405.</head><lb/>
            <p>Die Vergleichung der Kosten dieser Brücke mit den in London ausgeführten guss-<lb/>
eisernen und steinernen Brücken ergibt sich auf folgende Art:</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g"><hi rendition="#i">Vauxhall</hi>-Brücke</hi>, deren Bau im Jahre 1813 begonnen, und im Jahre<lb/>
1816 beendigt wurde, besteht aus 9 Bögen von <hi rendition="#g">Gusseisen</hi>, deren jeder die Span-<lb/>
nung von 78 Fuss hat; die Breite der Brücke beträgt im Lichten 36 Fuss. Die Themse<lb/>
fliesst daher unterhalb dieser Brücke mit 9mal 78 = 702 Fuss Breite ab, wogegen bei der<lb/><hi rendition="#i">Hammersmith</hi>-Kettenbrücke der Wasserabfluss eine Breite von 688 Fuss 8 Zoll hat.<lb/>
Die Kosten dieses Brückenbaues wurden durch 6000 Akzien gedeckt, deren jede mit<lb/>
70 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi> 10 <hi rendition="#i">sh.</hi> 3 <hi rendition="#i">d.</hi> eingezahlt wurde. Das ganze Kapital betrug demnach 423075 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi></p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g"><hi rendition="#i">Southwark</hi>-Brücke</hi>, deren Bau im September 1814 begonnen und im<lb/>
April 1819 beendigt wurde, besteht aus 3 grossen Bögen von <hi rendition="#g">Gusseisen</hi>, von wel-<lb/>
chen der mittlere 240 Fuss, und ein jeder der zwei äussern 210 Fuss Spannung hat;<lb/>
die zwei Mittelpfeiler haben eine Stärke von 24 Fuss; demnach beträgt die Länge der<lb/>
Brücke, zwischen den zwei Landpfeilern gemessen, 708 Fuss. Das Gewicht des Eisens<lb/>
für die drei Bögen macht über 5308 Tonnen oder über 100000 Zentner aus. Die<lb/>
Kosten dieser Brücke, mit Inbegriff der Gebäude, welche abgetragen werden mussten,<lb/>
betrugen über 800000 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi></p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g"><hi rendition="#i">Waterloo</hi>-Brücke</hi>, deren Bau im Jahre 1811 begonnen, und im Juny 1817<lb/>
beendigt wurde, besteht aus 9 elyptischen Bögen von <hi rendition="#g">Stein</hi>, deren jeder 120 Fuss<lb/>
Spannung hat; die Pfeiler haben eine Stärke von 20 Fuss; die Breite des Fahrweges<lb/>
ist 28 Fuss, die Breite eines jeden Fussweges 7 Fuss, sonach die gesammte Breite<lb/>
42 Fuss, und die Länge dieser Brücke zwischen den beiderseitigen Landpfeilern<lb/>
9 . 120 + 8 . 20 = 1240 Fuss, wozu noch die bedeutenden Auffahrten zur Seite kom-<lb/>
men. Die Kosten dieses Baues betrugen sammt der Entschädigung für die abgetra-<lb/>
gegen Gebäude 1100000 <hi rendition="#i">Liv. st.</hi></p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">neue Londoner Brücke</hi>, deren Bau im Jahre 1826 begonnen wurde, be-<lb/>
steht aus 5 elyptischen Bögen von <hi rendition="#g">Stein</hi>, wovon die zwei äussersten eine Spannung<lb/>
von 130 Fuss, die zwei gegen die Mitte 140 Fuss und der mittlere 150 Fuss Spannung<lb/>
erhielt. Ein jeder von den zwei mittlern Pfeilern hat 24 Fuss und die zwei äussern<lb/>
Pfeiler 22 Fuss Stärke, demnach haben die fünf Bögen sammt den 4 im Strome er-<lb/>
bauten Pfeilern eine Länge von 782 Fuss. Die Kosten dieses Brückenbaues betragen<lb/>
500000 <hi rendition="#i">Liv. st.,</hi> wozu noch beiläufig dreimal so viel als Entschädigung für die abzutra-<lb/>
genden Gebäude kommt. Die Ausführung dieser Unternehmung verursacht demnach<lb/>
einen Kostenaufwand von 20 Millionen Conv. Gulden, welcher durch die Stadt London<lb/>
gedeckt wird.</p><lb/>
            <p>Vergleicht man nun die oben nachgewiesenen Kosten der Kettenbrücke mit den<lb/>
Auslagen für diese 4 Brücken, so ergibt sich, wie bedeutend wohlfeiler die erstere ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">58 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0489] Baukosten der Hammersmithkettenbrücke. nieurs und für die Direktion während des Baues der Brücke zuschlägt, so ergibt sich, dass dieselben zusammen beiläufig 50000 Liv. st. oder eine halbe Million Conv. Mze. betragen haben. §. 405. Die Vergleichung der Kosten dieser Brücke mit den in London ausgeführten guss- eisernen und steinernen Brücken ergibt sich auf folgende Art: Die Vauxhall-Brücke, deren Bau im Jahre 1813 begonnen, und im Jahre 1816 beendigt wurde, besteht aus 9 Bögen von Gusseisen, deren jeder die Span- nung von 78 Fuss hat; die Breite der Brücke beträgt im Lichten 36 Fuss. Die Themse fliesst daher unterhalb dieser Brücke mit 9mal 78 = 702 Fuss Breite ab, wogegen bei der Hammersmith-Kettenbrücke der Wasserabfluss eine Breite von 688 Fuss 8 Zoll hat. Die Kosten dieses Brückenbaues wurden durch 6000 Akzien gedeckt, deren jede mit 70 Liv. st. 10 sh. 3 d. eingezahlt wurde. Das ganze Kapital betrug demnach 423075 Liv. st. Die Southwark-Brücke, deren Bau im September 1814 begonnen und im April 1819 beendigt wurde, besteht aus 3 grossen Bögen von Gusseisen, von wel- chen der mittlere 240 Fuss, und ein jeder der zwei äussern 210 Fuss Spannung hat; die zwei Mittelpfeiler haben eine Stärke von 24 Fuss; demnach beträgt die Länge der Brücke, zwischen den zwei Landpfeilern gemessen, 708 Fuss. Das Gewicht des Eisens für die drei Bögen macht über 5308 Tonnen oder über 100000 Zentner aus. Die Kosten dieser Brücke, mit Inbegriff der Gebäude, welche abgetragen werden mussten, betrugen über 800000 Liv. st. Die Waterloo-Brücke, deren Bau im Jahre 1811 begonnen, und im Juny 1817 beendigt wurde, besteht aus 9 elyptischen Bögen von Stein, deren jeder 120 Fuss Spannung hat; die Pfeiler haben eine Stärke von 20 Fuss; die Breite des Fahrweges ist 28 Fuss, die Breite eines jeden Fussweges 7 Fuss, sonach die gesammte Breite 42 Fuss, und die Länge dieser Brücke zwischen den beiderseitigen Landpfeilern 9 . 120 + 8 . 20 = 1240 Fuss, wozu noch die bedeutenden Auffahrten zur Seite kom- men. Die Kosten dieses Baues betrugen sammt der Entschädigung für die abgetra- gegen Gebäude 1100000 Liv. st. Die neue Londoner Brücke, deren Bau im Jahre 1826 begonnen wurde, be- steht aus 5 elyptischen Bögen von Stein, wovon die zwei äussersten eine Spannung von 130 Fuss, die zwei gegen die Mitte 140 Fuss und der mittlere 150 Fuss Spannung erhielt. Ein jeder von den zwei mittlern Pfeilern hat 24 Fuss und die zwei äussern Pfeiler 22 Fuss Stärke, demnach haben die fünf Bögen sammt den 4 im Strome er- bauten Pfeilern eine Länge von 782 Fuss. Die Kosten dieses Brückenbaues betragen 500000 Liv. st., wozu noch beiläufig dreimal so viel als Entschädigung für die abzutra- genden Gebäude kommt. Die Ausführung dieser Unternehmung verursacht demnach einen Kostenaufwand von 20 Millionen Conv. Gulden, welcher durch die Stadt London gedeckt wird. Vergleicht man nun die oben nachgewiesenen Kosten der Kettenbrücke mit den Auslagen für diese 4 Brücken, so ergibt sich, wie bedeutend wohlfeiler die erstere ge- 58 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/489
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/489>, abgerufen am 16.07.2019.