Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Versuche mit Flaschenzügen.
gen P' hinauf steigt, werden die Gleichungen auf ähnliche Art abgeleitet. Versucht man
nun verschiedene Werthe für m, so erhält man:
[Tabelle]

Durch eine proportionale Berechnung ergeben sich nun die genauen Werthe für m
für die in den Versuchen gefundenen Werthe von [Formel 1] und [Formel 2] und zwar ist:

[Tabelle]

Aus den gefundenen Werthen für m ersehen wir bei einer Vergleichung derselben,
dass der Reibungscoeffizient m mit keiner solchen Genauigkeit und Uebereinstimmung
abgeleitet werden kann, als es bei einer einfachen Maschine, wo die Last nur auf einem
Zapfen beiderseits aufliegt, statt findet, und dass überhaupt die Reibung viel grösser
ausfällt, als es Coulomb bei den bereits angeführten Versuchen mit einfachen Maschinen
gefunden hat. Hieraus folgt weiter, wie nothwendig es sey, in jedem Falle, wo es
darauf ankommt, ein sicheres Verhältniss zwischen Kraft und Last bei einem Flaschen-
zuge aufzustellen, mit demselben vorerst einen genauen Versuch zu machen.

§. 464.

Die Reibung, welche bei einem Seile statt findet, wenn es um einen festste-
henden Cylinder
oder um eine Welle geschlungen wird, lässt sich auf folgende Art

Versuche mit Flaschenzügen.
gen P' hinauf steigt, werden die Gleichungen auf ähnliche Art abgeleitet. Versucht man
nun verschiedene Werthe für m, so erhält man:
[Tabelle]

Durch eine proportionale Berechnung ergeben sich nun die genauen Werthe für m
für die in den Versuchen gefundenen Werthe von [Formel 1] und [Formel 2] und zwar ist:

[Tabelle]

Aus den gefundenen Werthen für m ersehen wir bei einer Vergleichung derselben,
dass der Reibungscoeffizient m mit keiner solchen Genauigkeit und Uebereinstimmung
abgeleitet werden kann, als es bei einer einfachen Maschine, wo die Last nur auf einem
Zapfen beiderseits aufliegt, statt findet, und dass überhaupt die Reibung viel grösser
ausfällt, als es Coulomb bei den bereits angeführten Versuchen mit einfachen Maschinen
gefunden hat. Hieraus folgt weiter, wie nothwendig es sey, in jedem Falle, wo es
darauf ankommt, ein sicheres Verhältniss zwischen Kraft und Last bei einem Flaschen-
zuge aufzustellen, mit demselben vorerst einen genauen Versuch zu machen.

§. 464.

Die Reibung, welche bei einem Seile statt findet, wenn es um einen festste-
henden Cylinder
oder um eine Welle geschlungen wird, lässt sich auf folgende Art

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0548" n="516"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Versuche mit Flaschenzügen</hi>.</fw><lb/>
gen P' hinauf steigt, werden die Gleichungen auf ähnliche Art abgeleitet. Versucht man<lb/>
nun verschiedene Werthe für m, so erhält man:<lb/><table><row><cell/></row></table></p>
            <p>Durch eine proportionale Berechnung ergeben sich nun die genauen Werthe für m<lb/>
für die in den Versuchen gefundenen Werthe von <formula/> und <formula/> und zwar ist:<lb/><table><row><cell/></row></table></p>
            <p>Aus den gefundenen Werthen für m ersehen wir bei einer Vergleichung derselben,<lb/>
dass der Reibungscoeffizient m mit keiner solchen Genauigkeit und Uebereinstimmung<lb/>
abgeleitet werden kann, als es bei einer einfachen Maschine, wo die Last nur auf einem<lb/>
Zapfen beiderseits aufliegt, statt findet, und dass überhaupt die Reibung viel grösser<lb/>
ausfällt, als es <hi rendition="#i">Coulomb</hi> bei den bereits angeführten Versuchen mit einfachen Maschinen<lb/>
gefunden hat. Hieraus folgt weiter, wie nothwendig es sey, in jedem Falle, wo es<lb/>
darauf ankommt, ein sicheres Verhältniss zwischen Kraft und Last bei einem Flaschen-<lb/>
zuge aufzustellen, mit demselben vorerst einen genauen Versuch zu machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 464.</head><lb/>
            <p>Die Reibung, welche bei einem Seile statt findet, wenn es <hi rendition="#g">um einen festste-<lb/>
henden Cylinder</hi> oder um eine Welle <hi rendition="#g">geschlungen</hi> wird, lässt sich auf folgende Art<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[516/0548] Versuche mit Flaschenzügen. gen P' hinauf steigt, werden die Gleichungen auf ähnliche Art abgeleitet. Versucht man nun verschiedene Werthe für m, so erhält man: Durch eine proportionale Berechnung ergeben sich nun die genauen Werthe für m für die in den Versuchen gefundenen Werthe von [FORMEL] und [FORMEL] und zwar ist: Aus den gefundenen Werthen für m ersehen wir bei einer Vergleichung derselben, dass der Reibungscoeffizient m mit keiner solchen Genauigkeit und Uebereinstimmung abgeleitet werden kann, als es bei einer einfachen Maschine, wo die Last nur auf einem Zapfen beiderseits aufliegt, statt findet, und dass überhaupt die Reibung viel grösser ausfällt, als es Coulomb bei den bereits angeführten Versuchen mit einfachen Maschinen gefunden hat. Hieraus folgt weiter, wie nothwendig es sey, in jedem Falle, wo es darauf ankommt, ein sicheres Verhältniss zwischen Kraft und Last bei einem Flaschen- zuge aufzustellen, mit demselben vorerst einen genauen Versuch zu machen. §. 464. Die Reibung, welche bei einem Seile statt findet, wenn es um einen festste- henden Cylinder oder um eine Welle geschlungen wird, lässt sich auf folgende Art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/548
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 516. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/548>, abgerufen am 22.07.2019.