Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 2: Mechanik flüssiger Körper. Prag, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Verhältniss des Gewichtes der Luft zum Quecksilber.
H = 28 Zoll und t = 20 Grad, so ist x = [Formel 1] ; wäre H = 28 Zoll und
t = -- 20°, so ist x = [Formel 2] u. s. w.

§. 77.

Das Gewicht 1 eines Kubikfusses Luft bei dem Gefrierpunkte und der Barometer-
höhe von 28 Zoll wird durch einen Versuch sehr schwer zu bestimmen seyn, weil
diese Barometerhöhe mit der Temperatur von 0 Grad nur äusserst selten eintreten wird.
Dagegen wird es leichter seyn, das Gewicht eines Kubikfusses Luft (x) für eine andere
Barometerhöhe H und die Temperatur t zu bestimmen, und nunmehr 1 aus der Formel
durch Rechnung zu finden. Zu diesem Behufe wählt man einen hohen Thurm oder
einen Berg, dessen Höhe durch trigonometrische Messungen oder durch Nivellirung
genau bestimmt ist, und beobachtet das Barometer und Thermometer sowohl unten am
Fusse des Berges als oben in der Höhe. Eine Beobachtung dieser Art wurde am
23. September 1822 gleichzeitig im Observationszimmer unter der Sternwarte von Herrn
Astronom Aloys David zu Prag und auf dem weissen Berge vor dem Stifte St. Margareth
im Niveau der Schlossthurmspitze von dem Herrn Professor der Physik Cassian Hal-
laschka
vorgenommen. Die Resultate derselben waren:

[Tabelle]

Aus den Messungen des Herrn Astronom David mit dem Reichenbach'schen Kreise
ergab sich ein Höhenunterschied zwischen der Schlossthurmspitze und dem Beobach-
tungsorte im Klementinum von 77,1776 Pariser Toisen, oder 79,3109 N. Oe. Klafter.

Um aus den vorstehenden Beobachtungen das Verhältniss des Gewichtes eines Ku-
bikfusses Luft zum Gewichte eines Kubikfusses Quecksilber zu berechnen, sey der Höhen-

13*

Verhältniss des Gewichtes der Luft zum Quecksilber.
H = 28 Zoll und t = 20 Grad, so ist x = [Formel 1] ; wäre H = 28 Zoll und
t = — 20°, so ist x = [Formel 2] u. s. w.

§. 77.

Das Gewicht 1 eines Kubikfusses Luft bei dem Gefrierpunkte und der Barometer-
höhe von 28 Zoll wird durch einen Versuch sehr schwer zu bestimmen seyn, weil
diese Barometerhöhe mit der Temperatur von 0 Grad nur äusserst selten eintreten wird.
Dagegen wird es leichter seyn, das Gewicht eines Kubikfusses Luft (x) für eine andere
Barometerhöhe H und die Temperatur t zu bestimmen, und nunmehr 1 aus der Formel
durch Rechnung zu finden. Zu diesem Behufe wählt man einen hohen Thurm oder
einen Berg, dessen Höhe durch trigonometrische Messungen oder durch Nivellirung
genau bestimmt ist, und beobachtet das Barometer und Thermometer sowohl unten am
Fusse des Berges als oben in der Höhe. Eine Beobachtung dieser Art wurde am
23. September 1822 gleichzeitig im Observationszimmer unter der Sternwarte von Herrn
Astronom Aloys David zu Prag und auf dem weissen Berge vor dem Stifte St. Margareth
im Niveau der Schlossthurmspitze von dem Herrn Professor der Physik Cassian Hal-
laschka
vorgenommen. Die Resultate derselben waren:

[Tabelle]

Aus den Messungen des Herrn Astronom David mit dem Reichenbach’schen Kreise
ergab sich ein Höhenunterschied zwischen der Schlossthurmspitze und dem Beobach-
tungsorte im Klementinum von 77,1776 Pariser Toisen, oder 79,3109 N. Oe. Klafter.

Um aus den vorstehenden Beobachtungen das Verhältniss des Gewichtes eines Ku-
bikfusses Luft zum Gewichte eines Kubikfusses Quecksilber zu berechnen, sey der Höhen-

13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Verhältniss des Gewichtes der Luft zum Quecksilber.</hi></fw><lb/>
H = 28 Zoll und t = 20 Grad, so ist x = <formula/>; wäre H = 28 Zoll und<lb/>
t = &#x2014; 20°, so ist x = <formula/> u. s. w.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 77.</head><lb/>
            <p>Das Gewicht 1 eines Kubikfusses Luft bei dem Gefrierpunkte und der Barometer-<lb/>
höhe von 28 Zoll wird durch einen Versuch sehr schwer zu bestimmen seyn, weil<lb/>
diese Barometerhöhe mit der Temperatur von 0 Grad nur äusserst selten eintreten wird.<lb/>
Dagegen wird es leichter seyn, das Gewicht eines Kubikfusses Luft (x) für eine andere<lb/>
Barometerhöhe H und die Temperatur t zu bestimmen, und nunmehr 1 aus der Formel<lb/>
durch Rechnung zu finden. Zu diesem Behufe wählt man einen hohen Thurm oder<lb/>
einen Berg, dessen Höhe durch trigonometrische Messungen oder durch Nivellirung<lb/>
genau bestimmt ist, und beobachtet das Barometer und Thermometer sowohl unten am<lb/>
Fusse des Berges als oben in der Höhe. Eine Beobachtung dieser Art wurde am<lb/>
23. September 1822 gleichzeitig im Observationszimmer unter der Sternwarte von Herrn<lb/>
Astronom <hi rendition="#i">Aloys David</hi> zu Prag und auf dem weissen Berge vor dem Stifte St. <hi rendition="#i">Margareth</hi><lb/>
im Niveau der Schlossthurmspitze von dem Herrn Professor der Physik <hi rendition="#i">Cassian Hal-<lb/>
laschka</hi> vorgenommen. Die Resultate derselben waren:</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>Aus den Messungen des Herrn Astronom <hi rendition="#i">David</hi> mit dem <hi rendition="#i">Reichenbach</hi>&#x2019;schen Kreise<lb/>
ergab sich ein Höhenunterschied zwischen der Schlossthurmspitze und dem Beobach-<lb/>
tungsorte im Klementinum von 77,<hi rendition="#sub">1776</hi> Pariser Toisen, oder 79,<hi rendition="#sub">3109</hi> N. Oe. Klafter.</p><lb/>
            <p>Um aus den vorstehenden Beobachtungen das Verhältniss des Gewichtes eines Ku-<lb/>
bikfusses Luft zum Gewichte eines Kubikfusses Quecksilber zu berechnen, sey der Höhen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] Verhältniss des Gewichtes der Luft zum Quecksilber. H = 28 Zoll und t = 20 Grad, so ist x = [FORMEL]; wäre H = 28 Zoll und t = — 20°, so ist x = [FORMEL] u. s. w. §. 77. Das Gewicht 1 eines Kubikfusses Luft bei dem Gefrierpunkte und der Barometer- höhe von 28 Zoll wird durch einen Versuch sehr schwer zu bestimmen seyn, weil diese Barometerhöhe mit der Temperatur von 0 Grad nur äusserst selten eintreten wird. Dagegen wird es leichter seyn, das Gewicht eines Kubikfusses Luft (x) für eine andere Barometerhöhe H und die Temperatur t zu bestimmen, und nunmehr 1 aus der Formel durch Rechnung zu finden. Zu diesem Behufe wählt man einen hohen Thurm oder einen Berg, dessen Höhe durch trigonometrische Messungen oder durch Nivellirung genau bestimmt ist, und beobachtet das Barometer und Thermometer sowohl unten am Fusse des Berges als oben in der Höhe. Eine Beobachtung dieser Art wurde am 23. September 1822 gleichzeitig im Observationszimmer unter der Sternwarte von Herrn Astronom Aloys David zu Prag und auf dem weissen Berge vor dem Stifte St. Margareth im Niveau der Schlossthurmspitze von dem Herrn Professor der Physik Cassian Hal- laschka vorgenommen. Die Resultate derselben waren: Aus den Messungen des Herrn Astronom David mit dem Reichenbach’schen Kreise ergab sich ein Höhenunterschied zwischen der Schlossthurmspitze und dem Beobach- tungsorte im Klementinum von 77,1776 Pariser Toisen, oder 79,3109 N. Oe. Klafter. Um aus den vorstehenden Beobachtungen das Verhältniss des Gewichtes eines Ku- bikfusses Luft zum Gewichte eines Kubikfusses Quecksilber zu berechnen, sey der Höhen- 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik02_1832/117
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 2: Mechanik flüssiger Körper. Prag, 1832, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik02_1832/117>, abgerufen am 15.07.2019.