Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 3: Beschreibung und Berechnung grösserer Maschinenanlagen. Wien, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Stärke hohler Wellen und Schafte.

Tabelle für die Stärke hohler gusseiserner Wellen, wenn ihre
Biegung den
1200ten Theil der Länge beträgt.

[Tabelle]
§. 76.

Werden gusseiserne Wellen oder Schafte vorzüglich in Hinsicht ihrer Torsion
in Anspruch genommen, so muss ihre Stärke aus der bereits §. 72 aufgestellten Gleichung
für die Torsion bestimmt werden. Bezeichnet nämlich wieder D den Durchmesser einer
massiven Welle von Gusseisen, N die Anzahl Pferdekräfte, durch welche diese Welle
betrieben wird und R die Anzahl der Umdrehungen derselben in einer Minute, so ist
D3 = m' · [Formel 1] . Buchanan setzt m' = 240, wofür wir nach der daselbst angegebenen Re-
dukzion [Formel 2] = 149 erhalten. Mit diesem Koeffizienten wurde nachstehende
Tabelle nach der Gleichung N = [Formel 3] berechnet.

Stärke hohler Wellen und Schafte.

Tabelle für die Stärke hohler gusseiserner Wellen, wenn ihre
Biegung den
1200ten Theil der Länge beträgt.

[Tabelle]
§. 76.

Werden gusseiserne Wellen oder Schafte vorzüglich in Hinsicht ihrer Torsion
in Anspruch genommen, so muss ihre Stärke aus der bereits §. 72 aufgestellten Gleichung
für die Torsion bestimmt werden. Bezeichnet nämlich wieder D den Durchmesser einer
massiven Welle von Gusseisen, N die Anzahl Pferdekräfte, durch welche diese Welle
betrieben wird und R die Anzahl der Umdrehungen derselben in einer Minute, so ist
D3 = μ' · [Formel 1] . Buchanan setzt μ' = 240, wofür wir nach der daselbst angegebenen Re-
dukzion [Formel 2] = 149 erhalten. Mit diesem Koeffizienten wurde nachstehende
Tabelle nach der Gleichung N = [Formel 3] berechnet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0145" n="109"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Stärke hohler Wellen und Schafte.</hi> </fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Tabelle für die Stärke hohler gusseiserner Wellen, wenn ihre<lb/>
Biegung den</hi> 1200<hi rendition="#sup">ten</hi> <hi rendition="#g">Theil der Länge beträgt</hi>.</hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 76.</head><lb/>
            <p>Werden gusseiserne Wellen oder Schafte vorzüglich <hi rendition="#g">in Hinsicht ihrer Torsion</hi><lb/>
in Anspruch genommen, so muss ihre Stärke aus der bereits §. 72 aufgestellten Gleichung<lb/>
für die Torsion bestimmt werden. Bezeichnet nämlich wieder D den Durchmesser einer<lb/>
massiven Welle von Gusseisen, N die Anzahl Pferdekräfte, durch welche diese Welle<lb/>
betrieben wird und R die Anzahl der Umdrehungen derselben in einer Minute, so ist<lb/>
D<hi rendition="#sup">3</hi> = <hi rendition="#i">&#x03BC;'</hi> · <formula/>. <hi rendition="#i">Buchanan</hi> setzt <hi rendition="#i">&#x03BC;'</hi> = 240, wofür wir nach der daselbst angegebenen Re-<lb/>
dukzion <formula/> = 149 erhalten. Mit diesem Koeffizienten wurde nachstehende<lb/>
Tabelle nach der Gleichung N = <formula/> berechnet.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0145] Stärke hohler Wellen und Schafte. Tabelle für die Stärke hohler gusseiserner Wellen, wenn ihre Biegung den 1200ten Theil der Länge beträgt. §. 76. Werden gusseiserne Wellen oder Schafte vorzüglich in Hinsicht ihrer Torsion in Anspruch genommen, so muss ihre Stärke aus der bereits §. 72 aufgestellten Gleichung für die Torsion bestimmt werden. Bezeichnet nämlich wieder D den Durchmesser einer massiven Welle von Gusseisen, N die Anzahl Pferdekräfte, durch welche diese Welle betrieben wird und R die Anzahl der Umdrehungen derselben in einer Minute, so ist D3 = μ' · [FORMEL]. Buchanan setzt μ' = 240, wofür wir nach der daselbst angegebenen Re- dukzion [FORMEL] = 149 erhalten. Mit diesem Koeffizienten wurde nachstehende Tabelle nach der Gleichung N = [FORMEL] berechnet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik03_1834/145
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 3: Beschreibung und Berechnung grösserer Maschinenanlagen. Wien, 1834, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik03_1834/145>, abgerufen am 18.07.2019.