Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 3: Beschreibung und Berechnung grösserer Maschinenanlagen. Wien, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Gleichung für die Bewegung der Luft in Röhrenleitungen.

VII. Versuch. Ueber die Bewegung verdichteter Luft in einer zylindri-
schen Röhre, deren Länge 40 Zoll 9 Linien und Durchmesser 6,15 Linien.
Barometerstand 26 Zoll 10,25 Linien, Temperatur der Luft
+ 4,5° Reaum.

Angestellt am 18. März 1823.

[Tabelle]
§. 341.

Die Werthe für den Koeffizenten A erscheinen in den berechneten 7 Versuchen sehr
übereinstimmend. Im ersten Versuche ist nämlich A = [Formel 1] = 0,009434, im zweiten Versuche
A = [Formel 2] = 0,010309, im dritten Versuche A = [Formel 3] = 0,010870, im vierten Versuche
A = [Formel 4] = 0,009901, im fünften Versuche A = [Formel 5] = 0,010525, im sechsten Versuche
A = [Formel 6] = 0,009901, endlich im siebenten Versuche A = [Formel 7] = 0,008772. Die Summe aus die-
sen Werthen gibt mit 7 dividirt den Mittelwerth A = 0,009959 = [Formel 8] .

Wir erhalten demnach bei der Annahme dieses Mittelwerthes die Gleichung für die
Bewegung der Luft in Röhrenleitungen H[ - 1 Zeichen fehlt] = [Formel 9]
= [Formel 10] . Nach Vornahme der angezeig-
ten Multiplikazionen und Divisionen erhalten wir die vollständige Gleichung für die Be-
wegung der Luft in zylindrischen Röhren

[Formel 11] . In dieser Glei-
chung muss der Barometerstand h in paris. Zollen, so wie derselbe beobachtet wurde, die
Temperatur t der Luft in Reaumur'schen Graden, die Höhe x des Ortes über der Meeres-

Gleichung für die Bewegung der Luft in Röhrenleitungen.

VII. Versuch. Ueber die Bewegung verdichteter Luft in einer zylindri-
schen Röhre, deren Länge 40 Zoll 9 Linien und Durchmesser 6,15 Linien.
Barometerstand 26 Zoll 10,25 Linien, Temperatur der Luft
+ 4,5° Reaum.

Angestellt am 18. März 1823.

[Tabelle]
§. 341.

Die Werthe für den Koeffizenten A erscheinen in den berechneten 7 Versuchen sehr
übereinstimmend. Im ersten Versuche ist nämlich A = [Formel 1] = 0,009434, im zweiten Versuche
A = [Formel 2] = 0,010309, im dritten Versuche A = [Formel 3] = 0,010870, im vierten Versuche
A = [Formel 4] = 0,009901, im fünften Versuche A = [Formel 5] = 0,010525, im sechsten Versuche
A = [Formel 6] = 0,009901, endlich im siebenten Versuche A = [Formel 7] = 0,008772. Die Summe aus die-
sen Werthen gibt mit 7 dividirt den Mittelwerth A = 0,009959 = [Formel 8] .

Wir erhalten demnach bei der Annahme dieses Mittelwerthes die Gleichung für die
Bewegung der Luft in Röhrenleitungen H[ – 1 Zeichen fehlt] = [Formel 9]
= [Formel 10] . Nach Vornahme der angezeig-
ten Multiplikazionen und Divisionen erhalten wir die vollständige Gleichung für die Be-
wegung der Luft in zylindrischen Röhren

[Formel 11] . In dieser Glei-
chung muss der Barometerstand h in paris. Zollen, so wie derselbe beobachtet wurde, die
Temperatur t der Luft in Reaumur’schen Graden, die Höhe x des Ortes über der Meeres-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0524" n="488"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Gleichung für die Bewegung der Luft in Röhrenleitungen.</hi> </fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">VII. <hi rendition="#g">Versuch. Ueber die Bewegung verdichteter Luft in einer zylindri-<lb/>
schen Röhre, deren Länge 40 Zoll 9 Linien und Durchmesser 6,<hi rendition="#sub">15</hi> Linien.<lb/>
Barometerstand 26 Zoll 10,<hi rendition="#sub">25</hi> Linien, Temperatur der Luft</hi> + 4,<hi rendition="#sub">5</hi>° <hi rendition="#i">Reaum</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Angestellt am 18. März 1823.</hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 341.</head><lb/>
            <p>Die Werthe für den Koeffizenten A erscheinen in den berechneten 7 Versuchen sehr<lb/>
übereinstimmend. Im ersten Versuche ist nämlich A = <formula/> = 0,<hi rendition="#sub">009434</hi>, im zweiten Versuche<lb/>
A = <formula/> = 0,<hi rendition="#sub">010309</hi>, im dritten Versuche A = <formula/> = 0,<hi rendition="#sub">010870</hi>, im vierten Versuche<lb/>
A = <formula/> = 0,<hi rendition="#sub">009901</hi>, im fünften Versuche A = <formula/> = 0,<hi rendition="#sub">010525</hi>, im sechsten Versuche<lb/>
A = <formula/> = 0,<hi rendition="#sub">009901</hi>, endlich im siebenten Versuche A = <formula/> = 0,<hi rendition="#sub">008772</hi>. Die Summe aus die-<lb/>
sen Werthen gibt mit 7 dividirt den Mittelwerth A = 0,<hi rendition="#sub">009959</hi> = <formula/>.</p><lb/>
            <p>Wir erhalten demnach bei der Annahme dieses Mittelwerthes die Gleichung für die<lb/>
Bewegung der Luft in Röhrenleitungen H<hi rendition="#sub"><gap unit="chars" quantity="1"/></hi> = <formula/><lb/>
= <formula/>. Nach Vornahme der angezeig-<lb/>
ten Multiplikazionen und Divisionen erhalten wir die vollständige <hi rendition="#g">Gleichung für die Be-<lb/>
wegung der Luft in zylindrischen Röhren</hi><lb/><formula/>. In dieser Glei-<lb/>
chung muss der Barometerstand h in paris. Zollen, so wie derselbe beobachtet wurde, die<lb/>
Temperatur t der Luft in <hi rendition="#i">Reaumur</hi>&#x2019;schen Graden, die Höhe x des Ortes über der Meeres-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0524] Gleichung für die Bewegung der Luft in Röhrenleitungen. VII. Versuch. Ueber die Bewegung verdichteter Luft in einer zylindri- schen Röhre, deren Länge 40 Zoll 9 Linien und Durchmesser 6,15 Linien. Barometerstand 26 Zoll 10,25 Linien, Temperatur der Luft + 4,5° Reaum. Angestellt am 18. März 1823. §. 341. Die Werthe für den Koeffizenten A erscheinen in den berechneten 7 Versuchen sehr übereinstimmend. Im ersten Versuche ist nämlich A = [FORMEL] = 0,009434, im zweiten Versuche A = [FORMEL] = 0,010309, im dritten Versuche A = [FORMEL] = 0,010870, im vierten Versuche A = [FORMEL] = 0,009901, im fünften Versuche A = [FORMEL] = 0,010525, im sechsten Versuche A = [FORMEL] = 0,009901, endlich im siebenten Versuche A = [FORMEL] = 0,008772. Die Summe aus die- sen Werthen gibt mit 7 dividirt den Mittelwerth A = 0,009959 = [FORMEL]. Wir erhalten demnach bei der Annahme dieses Mittelwerthes die Gleichung für die Bewegung der Luft in Röhrenleitungen H_ = [FORMEL] = [FORMEL]. Nach Vornahme der angezeig- ten Multiplikazionen und Divisionen erhalten wir die vollständige Gleichung für die Be- wegung der Luft in zylindrischen Röhren [FORMEL]. In dieser Glei- chung muss der Barometerstand h in paris. Zollen, so wie derselbe beobachtet wurde, die Temperatur t der Luft in Reaumur’schen Graden, die Höhe x des Ortes über der Meeres-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik03_1834/524
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 3: Beschreibung und Berechnung grösserer Maschinenanlagen. Wien, 1834, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik03_1834/524>, abgerufen am 18.07.2019.