Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gessner, Christian Friedrich]: Die so nöthig als nützliche Buchdruckerkunst und Schriftgießerey. Bd. 1. Leipzig, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
DE
ORTHOGRAPHIA,

Oder,
Von der Rechtschreibung.

Man sollte billig hiervon einen ausführlichen Un-
terricht beyfügen. Weil aber die Herren Ge-
lehrten darinnen nicht einerley Meynung sind: So hat
man es vor unnöthig erachtet; jedoch aber den ge-
neigten Leser einen Geschmack hiervon zu geben, hat
man sich dessen bedienet, was Jhro Magnificenz
Herr Prof. Gottsched zu Leipzig in seiner Nachricht von
der Deutschen Gesellschafft pag. 108. davon angefüh-
ret, wie folget:

Germanien warf eines Tages ihre Augen von
den öffentlichen Staats-Angelegenheiten ihres Kay-
serlichen Hofes, und so vieler Churfürsten und Stän-
de des Reiches, auch auf die Sprache ihrer Kinder.
Sie durchzog anfangs die weitläuftigen Landschaften,
in welche sich dieselben vertheilet haben, um die be-
sondere Mundart eines jeden Volkes mit eigenen
Ohren zu hören. Sie nahm aber mit einigem Wie-
derwillen wahr, daß der meiste Theil noch so hartnä-
ckicht bey der alten Rauhigkeit seiner Aussprache blieb,
die sich fast durch keine Buchstaben schriftlich ausdrü-
cken, und vor die Augen bringen läßt. Sonderlich
schmertzte es dieselbe, daß an den Jtalienischen und
Französischen Gränzen die Mundart einen so wiedri-
gen Klang hatte, daß ihr ganzes Volk deswegen,
wiewohl mit Unrecht, den Nahmen einer barbarischen
Nation, tragen muste.

Sie
F
DE
ORTHOGRAPHIA,

Oder,
Von der Rechtſchreibung.

Man ſollte billig hiervon einen ausfuͤhrlichen Un-
terricht beyfuͤgen. Weil aber die Herren Ge-
lehrten darinnen nicht einerley Meynung ſind: So hat
man es vor unnoͤthig erachtet; jedoch aber den ge-
neigten Leſer einen Geſchmack hiervon zu geben, hat
man ſich deſſen bedienet, was Jhro Magnificenz
Herr Prof. Gottſched zu Leipzig in ſeiner Nachricht von
der Deutſchen Geſellſchafft pag. 108. davon angefuͤh-
ret, wie folget:

Germanien warf eines Tages ihre Augen von
den oͤffentlichen Staats-Angelegenheiten ihres Kay-
ſerlichen Hofes, und ſo vieler Churfuͤrſten und Staͤn-
de des Reiches, auch auf die Sprache ihrer Kinder.
Sie durchzog anfangs die weitlaͤuftigen Landſchaften,
in welche ſich dieſelben vertheilet haben, um die be-
ſondere Mundart eines jeden Volkes mit eigenen
Ohren zu hoͤren. Sie nahm aber mit einigem Wie-
derwillen wahr, daß der meiſte Theil noch ſo hartnaͤ-
ckicht bey der alten Rauhigkeit ſeiner Ausſprache blieb,
die ſich faſt durch keine Buchſtaben ſchriftlich ausdruͤ-
cken, und vor die Augen bringen laͤßt. Sonderlich
ſchmertzte es dieſelbe, daß an den Jtalieniſchen und
Franzoͤſiſchen Graͤnzen die Mundart einen ſo wiedri-
gen Klang hatte, daß ihr ganzes Volk deswegen,
wiewohl mit Unrecht, den Nahmen einer barbariſchen
Nation, tragen muſte.

Sie
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0310" n="81"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">DE<lb/>
ORTHOGRAPHIA,</hi><lb/>
Oder,<lb/>
Von der Recht&#x017F;chreibung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;ollte billig hiervon einen ausfu&#x0364;hrlichen Un-<lb/>
terricht beyfu&#x0364;gen. Weil aber die Herren Ge-<lb/>
lehrten darinnen nicht einerley Meynung &#x017F;ind: So hat<lb/>
man es vor unno&#x0364;thig erachtet; jedoch aber den ge-<lb/>
neigten Le&#x017F;er einen Ge&#x017F;chmack hiervon zu geben, hat<lb/>
man &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en bedienet, was Jhro <hi rendition="#aq">Magnificenz</hi><lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Prof.</hi> Gott&#x017F;ched zu Leipzig in &#x017F;einer Nachricht von<lb/>
der Deut&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">pag.</hi> 108. davon angefu&#x0364;h-<lb/>
ret, wie folget:</p><lb/>
          <p>Germanien warf eines Tages ihre Augen von<lb/>
den o&#x0364;ffentlichen Staats-Angelegenheiten ihres Kay-<lb/>
&#x017F;erlichen Hofes, und &#x017F;o vieler Churfu&#x0364;r&#x017F;ten und Sta&#x0364;n-<lb/>
de des Reiches, auch auf die Sprache ihrer Kinder.<lb/>
Sie durchzog anfangs die weitla&#x0364;uftigen Land&#x017F;chaften,<lb/>
in welche &#x017F;ich die&#x017F;elben vertheilet haben, um die be-<lb/>
&#x017F;ondere Mundart eines jeden Volkes mit eigenen<lb/>
Ohren zu ho&#x0364;ren. Sie nahm aber mit einigem Wie-<lb/>
derwillen wahr, daß der mei&#x017F;te Theil noch &#x017F;o hartna&#x0364;-<lb/>
ckicht bey der alten Rauhigkeit &#x017F;einer Aus&#x017F;prache blieb,<lb/>
die &#x017F;ich fa&#x017F;t durch keine Buch&#x017F;taben &#x017F;chriftlich ausdru&#x0364;-<lb/>
cken, und vor die Augen bringen la&#x0364;ßt. Sonderlich<lb/>
&#x017F;chmertzte es die&#x017F;elbe, daß an den Jtalieni&#x017F;chen und<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Gra&#x0364;nzen die Mundart einen &#x017F;o wiedri-<lb/>
gen Klang hatte, daß ihr ganzes Volk deswegen,<lb/>
wiewohl mit Unrecht, den Nahmen einer barbari&#x017F;chen<lb/>
Nation, tragen mu&#x017F;te.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0310] DE ORTHOGRAPHIA, Oder, Von der Rechtſchreibung. Man ſollte billig hiervon einen ausfuͤhrlichen Un- terricht beyfuͤgen. Weil aber die Herren Ge- lehrten darinnen nicht einerley Meynung ſind: So hat man es vor unnoͤthig erachtet; jedoch aber den ge- neigten Leſer einen Geſchmack hiervon zu geben, hat man ſich deſſen bedienet, was Jhro Magnificenz Herr Prof. Gottſched zu Leipzig in ſeiner Nachricht von der Deutſchen Geſellſchafft pag. 108. davon angefuͤh- ret, wie folget: Germanien warf eines Tages ihre Augen von den oͤffentlichen Staats-Angelegenheiten ihres Kay- ſerlichen Hofes, und ſo vieler Churfuͤrſten und Staͤn- de des Reiches, auch auf die Sprache ihrer Kinder. Sie durchzog anfangs die weitlaͤuftigen Landſchaften, in welche ſich dieſelben vertheilet haben, um die be- ſondere Mundart eines jeden Volkes mit eigenen Ohren zu hoͤren. Sie nahm aber mit einigem Wie- derwillen wahr, daß der meiſte Theil noch ſo hartnaͤ- ckicht bey der alten Rauhigkeit ſeiner Ausſprache blieb, die ſich faſt durch keine Buchſtaben ſchriftlich ausdruͤ- cken, und vor die Augen bringen laͤßt. Sonderlich ſchmertzte es dieſelbe, daß an den Jtalieniſchen und Franzoͤſiſchen Graͤnzen die Mundart einen ſo wiedri- gen Klang hatte, daß ihr ganzes Volk deswegen, wiewohl mit Unrecht, den Nahmen einer barbariſchen Nation, tragen muſte. Sie F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessner_buchdruckerkunst01_1740
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessner_buchdruckerkunst01_1740/310
Zitationshilfe: [Gessner, Christian Friedrich]: Die so nöthig als nützliche Buchdruckerkunst und Schriftgießerey. Bd. 1. Leipzig, 1740, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessner_buchdruckerkunst01_1740/310>, abgerufen am 14.12.2018.