Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil

Vber diese oberzehlte weiß vnd weg zu distilliren vnd
sublimiren/ ist mir noch ein anderer bekant/ welcher viel
leichter vnd compendioser ist/ als die vorigen/ dadurch
man in kleiner zeit vngläublich viel Spiritus Salium,
& Flores Mineralium & Metallorum
machen kan.
Weiln mich aber dünckt auff dißmahl genug offenbaret
zu haben/ sol es beruhen biß auff ein andere zeit. Ver-
meine es werden sich wol fleissige Spagyrici finden/
welche meinem erfundenen vnd gezeigten Weg werden
nachgehen/ solche ding finden/ welche mir selbsten vnbe-
kande seyn; dan es viel leichter ist/ das gefundene zu ver-
mehren/ als etwas zu erfinden.

Weilen ich den Ofen sampt den Recipienten deut-
lich genug/ nach meiner Meinung/ zu machen gelehret
habe/ wil ich auch anfangen zubeschreiben/ wie man solch-
en gebrauchen vnd damit distilliren vnd sublimiren sol.
Vnd wo vielleicht etwas were/ oder würde zu tunckel be-
schrieben (welches doch mein meinung nicht ist) so wird
doch ein Proceß den andern lehren vnd expliciren/ vnd
in der Arbeit sich wol schicken/ wan man nur den dingen
fleissig nach denckt/ vnd auch sich die Mühe nit verdries-
sen läßt/ sondern das Werck mit Verstand angreifft/ so
weiß ich gewiß es werde sich alles so finden/ gleich ich ge-
schrieben hab. Darzu ich allen frommen Spagyricis
Glück/ Gedeyen/ vnd Gottes Segen wündsche/ Amen.

Wie man einen Spiritum Salis distil-
li
ren oder machen sol.

DAß ich erstlich einen Anfang mache mit dem Spiri-
tu Salis,
vnd nicht zuvor die Spiritus vegetabi-

lium
Erſter Theil

Vber dieſe oberzehlte weiß vnd weg zu diſtilliren vñ
ſublimiren/ iſt mir noch ein andeꝛer bekant/ welcher viel
leichter vnd compendioſer iſt/ als die vorigen/ dadurch
man in kleiner zeit vnglaͤublich viel Spiritus Salium,
& Flores Mineralium & Metallorum
machen kan.
Weiln mich aber duͤnckt auff dißmahl genug offenbaret
zu haben/ ſol es beruhen biß auff ein andere zeit. Ver-
meine es werden ſich wol fleiſſige Spagyrici finden/
welche meinem erfundenen vnd gezeigten Weg werden
nachgehen/ ſolche ding finden/ welche mir ſelbſten vnbe-
kande ſeyn; dan es viel leichter iſt/ das gefundene zu ver-
mehren/ als etwas zu erfinden.

Weilen ich den Ofen ſampt den Recipienten deut-
lich genug/ nach meiner Meinung/ zu machen gelehret
habe/ wil ich auch anfangẽ zubeſchꝛeiben/ wie man ſolch-
en gebꝛauchen vnd damit diſtilliren vnd ſublimiren ſol.
Vnd wo vielleicht etwas weꝛe/ oder wuͤꝛde zu tunckel be-
ſchrieben (welches doch mein meinung nicht iſt) ſo wird
doch ein Proceß den andern lehren vnd expliciren/ vnd
in der Arbeit ſich wol ſchicken/ wan man nur den dingẽ
fleiſſig nach denckt/ vnd auch ſich die Muͤhe nit verdrieſ-
ſen laͤßt/ ſondern das Werck mit Verſtand angreifft/ ſo
weiß ich gewiß es werde ſich alles ſo findẽ/ gleich ich ge-
ſchrieben hab. Darzu ich allen frommen Spagyricis
Gluͤck/ Gedeyen/ vnd Gottes Segen wuͤndſche/ Amen.

Wie man einen Spiritum Salis diſtil-
li
ren oder machen ſol.

DAß ich erſtlich einen Anfang mache mit dem Spiri-
tu Salis,
vnd nicht zuvor die Spiritus vegetabi-

lium
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="20"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
          <p>Vber die&#x017F;e oberzehlte weiß vnd weg zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren vn&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ren/ i&#x017F;t mir noch ein ande&#xA75B;er bekant/ welcher viel<lb/>
leichter vnd <hi rendition="#aq">compendio</hi>&#x017F;er i&#x017F;t/ als die vorigen/ dadurch<lb/>
man in kleiner zeit vngla&#x0364;ublich viel <hi rendition="#aq">Spiritus Salium,<lb/>
&amp; Flores Mineralium &amp; Metallorum</hi> machen kan.<lb/>
Weiln mich aber du&#x0364;nckt auff dißmahl genug offenbaret<lb/>
zu haben/ &#x017F;ol es beruhen biß auff ein andere zeit. Ver-<lb/>
meine es werden &#x017F;ich wol flei&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">Spagyrici</hi> finden/<lb/>
welche meinem erfundenen vnd gezeigten Weg werden<lb/>
nachgehen/ &#x017F;olche ding finden/ welche mir &#x017F;elb&#x017F;ten vnbe-<lb/>
kande &#x017F;eyn; dan es viel leichter i&#x017F;t/ das gefundene zu ver-<lb/>
mehren/ als etwas zu erfinden.</p><lb/>
          <p>Weilen ich den Ofen &#x017F;ampt den Recipienten deut-<lb/>
lich genug/ nach meiner Meinung/ zu machen gelehret<lb/>
habe/ wil ich auch anfange&#x0303; zube&#x017F;ch&#xA75B;eiben/ wie man &#x017F;olch-<lb/>
en geb&#xA75B;auchen vnd damit <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ren &#x017F;ol.<lb/>
Vnd wo vielleicht etwas we&#xA75B;e/ oder wu&#x0364;&#xA75B;de zu tunckel be-<lb/>
&#x017F;chrieben (welches doch mein meinung nicht i&#x017F;t) &#x017F;o wird<lb/>
doch ein <hi rendition="#aq">Proceß</hi> den andern lehren vnd <hi rendition="#aq">explici</hi>ren/ vnd<lb/>
in der Arbeit &#x017F;ich wol &#x017F;chicken/ wan man nur den dinge&#x0303;<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig nach denckt/ vnd auch &#x017F;ich die Mu&#x0364;he nit verdrie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x0364;ßt/ &#x017F;ondern das Werck mit Ver&#x017F;tand angreifft/ &#x017F;o<lb/>
weiß ich gewiß es werde &#x017F;ich alles &#x017F;o finde&#x0303;/ gleich ich ge-<lb/>
&#x017F;chrieben hab. Darzu ich allen frommen <hi rendition="#aq">Spagyricis</hi><lb/>
Glu&#x0364;ck/ Gedeyen/ vnd Gottes Segen wu&#x0364;nd&#x017F;che/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie man einen <hi rendition="#aq">Spiritum Salis di&#x017F;til-<lb/>
li</hi>ren oder machen &#x017F;ol.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß ich er&#x017F;tlich einen Anfang mache mit dem <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tu Salis,</hi> vnd nicht zuvor die <hi rendition="#aq">Spiritus vegetabi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lium</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] Erſter Theil Vber dieſe oberzehlte weiß vnd weg zu diſtilliren vñ ſublimiren/ iſt mir noch ein andeꝛer bekant/ welcher viel leichter vnd compendioſer iſt/ als die vorigen/ dadurch man in kleiner zeit vnglaͤublich viel Spiritus Salium, & Flores Mineralium & Metallorum machen kan. Weiln mich aber duͤnckt auff dißmahl genug offenbaret zu haben/ ſol es beruhen biß auff ein andere zeit. Ver- meine es werden ſich wol fleiſſige Spagyrici finden/ welche meinem erfundenen vnd gezeigten Weg werden nachgehen/ ſolche ding finden/ welche mir ſelbſten vnbe- kande ſeyn; dan es viel leichter iſt/ das gefundene zu ver- mehren/ als etwas zu erfinden. Weilen ich den Ofen ſampt den Recipienten deut- lich genug/ nach meiner Meinung/ zu machen gelehret habe/ wil ich auch anfangẽ zubeſchꝛeiben/ wie man ſolch- en gebꝛauchen vnd damit diſtilliren vnd ſublimiren ſol. Vnd wo vielleicht etwas weꝛe/ oder wuͤꝛde zu tunckel be- ſchrieben (welches doch mein meinung nicht iſt) ſo wird doch ein Proceß den andern lehren vnd expliciren/ vnd in der Arbeit ſich wol ſchicken/ wan man nur den dingẽ fleiſſig nach denckt/ vnd auch ſich die Muͤhe nit verdrieſ- ſen laͤßt/ ſondern das Werck mit Verſtand angreifft/ ſo weiß ich gewiß es werde ſich alles ſo findẽ/ gleich ich ge- ſchrieben hab. Darzu ich allen frommen Spagyricis Gluͤck/ Gedeyen/ vnd Gottes Segen wuͤndſche/ Amen. Wie man einen Spiritum Salis diſtil- liren oder machen ſol. DAß ich erſtlich einen Anfang mache mit dem Spiri- tu Salis, vnd nicht zuvor die Spiritus vegetabi- lium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/24
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/24>, abgerufen am 26.01.2020.