Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil
bekommen/ sondern man sich offtermahls mit erdenen be-
helffen muß/ welche den Spiritum Salis auff die obbe-
schriebene weise zu machen nicht halten; Also könte ich
alhier nur einen kleinen handgrieff offenbahren/ durch
dessen hülff solcher in grosser quantität auch in erdenen
Gefässen kan gefangen werden. Wird aber alhier we-
gen sonderlicher Vrsachen nicht gelehret/ sondern biß
in den zweiten nach folgenden Theil dieses Buchs be-
halten.

Wil es derhalben nur bey dieser Erinnerung bleiben
lassen/ vnd anfangen zu beschreiben/ worzu dieser Spi-
ritus
diene vnd gebraucht werden könne/ so wol zur Al-
chymia
als zur Medicin, vnd andern Mechanischen
Künsten.

De Usu Spiritus Salis.

WAs anbelangt den Nutzen dieses Spiritus Salis,
vnd worzu er könne gebraucht werden/ meritirt er
sehr wol/ daß sein Lob nicht verschwiegen bleibe. Die-
weiln aber fast alle Chymische Bücher davon melden/
wil ichs darbey beruhen lassen/ vnd den Leser an solche
Bücher/ die weitläufftig davon tractiren/ gewiesen ha-
ben/ außgenommen von etwas wenigs/ davon andere
nichts gedacht oder gewust/ schreiben.

Es wird von allen Chymicis dafür gehalten/ daß der
Spiritus Salis per se ein herrliche Medicin, gantz sicher
inn- vnd eusserlich zu gebrauchen sey: daß er den Durst
in hitzigen Kranckheiten lesche/ den Schleim im Ma-
gen ledig macht vnd verzehre/ einen guten Appetit zum
Essen befördere/ sey auch gut den Hydropicis, Calcu-
losis & Podagricis,
vnd dergleichen in vielen andern
Kranckheiten dienstlich.

Wei-

Erſter Theil
bekom̃en/ ſondern man ſich offtermahls mit erdenen be-
helffen muß/ welche den Spiritum Salis auff die obbe-
ſchriebene weiſe zu machen nicht halten; Alſo koͤnte ich
alhier nur einen kleinen handgrieff offenbahren/ durch
deſſen huͤlff ſolcher in groſſer quantitaͤt auch in erdenen
Gefaͤſſen kan gefangen werden. Wird aber alhier we-
gen ſonderlicher Vrſachen nicht gelehret/ ſondern biß
in den zweiten nach folgenden Theil dieſes Buchs be-
halten.

Wil es derhalben nur bey dieſer Erinnerung bleiben
laſſen/ vnd anfangen zu beſchreiben/ worzu dieſer Spi-
ritus
diene vnd gebraucht werden koͤnne/ ſo wol zur Al-
chymia
als zur Medicin, vnd andern Mechaniſchen
Kuͤnſten.

De Uſu Spiritus Salis.

WAs anbelangt den Nutzen dieſes Spiritus Salis,
vnd worzu er koͤnne gebraucht werden/ meritirt er
ſehr wol/ daß ſein Lob nicht verſchwiegen bleibe. Die-
weiln aber faſt alle Chymiſche Buͤcher davon melden/
wil ichs darbey beruhen laſſen/ vnd den Leſer an ſolche
Buͤcher/ die weitlaͤufftig davon tractiren/ gewieſen ha-
ben/ außgenommen von etwas wenigs/ davon andere
nichts gedacht oder gewuſt/ ſchreiben.

Es wird von allen Chymicis dafuͤr gehalten/ daß der
Spiritus Salis per ſe ein herrliche Medicin, gantz ſicher
inn- vnd euſſerlich zu gebrauchen ſey: daß er den Durſt
in hitzigen Kranckheiten leſche/ den Schleim im Ma-
gen ledig macht vnd verzehre/ einen guten Appetit zum
Eſſen befoͤrdere/ ſey auch gut den Hydropicis, Calcu-
loſis & Podagricis,
vnd dergleichen in vielen andern
Kranckheiten dienſtlich.

Wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
bekom&#x0303;en/ &#x017F;ondern man &#x017F;ich offtermahls mit erdenen be-<lb/>
helffen muß/ welche den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> auff die obbe-<lb/>
&#x017F;chriebene wei&#x017F;e zu machen nicht halten; Al&#x017F;o ko&#x0364;nte ich<lb/>
alhier nur einen kleinen handgrieff offenbahren/ durch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en hu&#x0364;lff &#x017F;olcher in gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">quantit</hi>a&#x0364;t auch in erdenen<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kan gefangen werden. Wird aber alhier we-<lb/>
gen &#x017F;onderlicher Vr&#x017F;achen nicht gelehret/ &#x017F;ondern biß<lb/>
in den zweiten nach folgenden Theil die&#x017F;es Buchs be-<lb/>
halten.</p><lb/>
          <p>Wil es derhalben nur bey die&#x017F;er Erinnerung bleiben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd anfangen zu be&#x017F;chreiben/ worzu die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus</hi> diene vnd gebraucht werden ko&#x0364;nne/ &#x017F;o wol zur <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
chymia</hi> als zur <hi rendition="#aq">Medicin,</hi> vnd andern <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">De U&#x017F;u Spiritus Salis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As anbelangt den <choice><sic>Nntzen</sic><corr>Nutzen</corr></choice> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Spiritus Salis,</hi><lb/>
vnd worzu er ko&#x0364;nne gebraucht werden/ <hi rendition="#aq">meri</hi>tirt er<lb/>
&#x017F;ehr wol/ daß &#x017F;ein Lob nicht ver&#x017F;chwiegen bleibe. Die-<lb/>
weiln aber fa&#x017F;t alle <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;che Bu&#x0364;cher davon melden/<lb/>
wil ichs darbey beruhen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd den Le&#x017F;er an &#x017F;olche<lb/>
Bu&#x0364;cher/ die weitla&#x0364;ufftig davon <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren/ gewie&#x017F;en ha-<lb/>
ben/ außgenommen von etwas wenigs/ davon andere<lb/>
nichts gedacht oder gewu&#x017F;t/ &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Es wird von allen <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> dafu&#x0364;r gehalten/ daß der<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus Salis per &#x017F;e</hi> ein herrliche <hi rendition="#aq">Medicin,</hi> gantz &#x017F;icher<lb/>
inn- vnd eu&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen &#x017F;ey: daß er den Dur&#x017F;t<lb/>
in hitzigen Kranckheiten le&#x017F;che/ den Schleim im Ma-<lb/>
gen ledig macht vnd verzehre/ einen guten <hi rendition="#aq">Appetit</hi> zum<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en befo&#x0364;rdere/ &#x017F;ey auch gut den <hi rendition="#aq">Hydropicis, Calcu-<lb/>
lo&#x017F;is &amp; Podagricis,</hi> vnd dergleichen in vielen andern<lb/>
Kranckheiten dien&#x017F;tlich.</p>
          <fw place="bottom" type="catch">Wei-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Erſter Theil bekom̃en/ ſondern man ſich offtermahls mit erdenen be- helffen muß/ welche den Spiritum Salis auff die obbe- ſchriebene weiſe zu machen nicht halten; Alſo koͤnte ich alhier nur einen kleinen handgrieff offenbahren/ durch deſſen huͤlff ſolcher in groſſer quantitaͤt auch in erdenen Gefaͤſſen kan gefangen werden. Wird aber alhier we- gen ſonderlicher Vrſachen nicht gelehret/ ſondern biß in den zweiten nach folgenden Theil dieſes Buchs be- halten. Wil es derhalben nur bey dieſer Erinnerung bleiben laſſen/ vnd anfangen zu beſchreiben/ worzu dieſer Spi- ritus diene vnd gebraucht werden koͤnne/ ſo wol zur Al- chymia als zur Medicin, vnd andern Mechaniſchen Kuͤnſten. De Uſu Spiritus Salis. WAs anbelangt den Nutzen dieſes Spiritus Salis, vnd worzu er koͤnne gebraucht werden/ meritirt er ſehr wol/ daß ſein Lob nicht verſchwiegen bleibe. Die- weiln aber faſt alle Chymiſche Buͤcher davon melden/ wil ichs darbey beruhen laſſen/ vnd den Leſer an ſolche Buͤcher/ die weitlaͤufftig davon tractiren/ gewieſen ha- ben/ außgenommen von etwas wenigs/ davon andere nichts gedacht oder gewuſt/ ſchreiben. Es wird von allen Chymicis dafuͤr gehalten/ daß der Spiritus Salis per ſe ein herrliche Medicin, gantz ſicher inn- vnd euſſerlich zu gebrauchen ſey: daß er den Durſt in hitzigen Kranckheiten leſche/ den Schleim im Ma- gen ledig macht vnd verzehre/ einen guten Appetit zum Eſſen befoͤrdere/ ſey auch gut den Hydropicis, Calcu- loſis & Podagricis, vnd dergleichen in vielen andern Kranckheiten dienſtlich. Wei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/30
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/30>, abgerufen am 26.01.2020.