Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil
seynd anmuhtig in Kranckheiten/ den Magen damit zu
erfrischen/ auch Fleisch vnd Fisch-speisen damit ab zu
stoffen: Insonderheit denen dienstlich/ welche gern sau-
re Speise essen/ dan alles so damit zugericht wird/ als
junge Hüner/ Tauben/ Kalbfleisch vnd dergleichen/ viel
lieblicher schmeckt/ als mit Essig gethan. Auch kan man
Rindfleisch damit einbeitzen/ wird in wenig Tagen so
mürb/ als hette es lang in Essig gelegen. Solche vnd
dergleichen dinge viel können damit gethan werden/ wie
hernach sol gelehrt werden.

Olea Vegetabilinm zu distilliren daß
man mehr bekompt
/ als per Vesicam.

Alle Distillatores haben bißhero keinen näheren vnd
bessern weg gehabt/ die Olea Aromatum, Ligno-
rum & Seminum
zu machen/ als per Vesicam, mit zu
thun vieles Wassers. Wiewol per Retortam solches
auch kan geschehen/ aber es wil Fleiß darbey gebraucht
seyn/ sonsten werden sie roth vnd brentzlecht. Darumb
von allen modis dieser per Vesicam der beste ist gehal-
ten worden: Solches zwar ist ein guter weg bey solch-
en vegetabilien/ welche nicht viel kosten/ vnd auch viel
Oel von sich geben: Köstliche Aromata aber/ vnd an-
dere theure dinge/ als Cinnamomum, Macer, Cro-
cus, &c.
können nicht per Vesicam mit nutzen gemacht
werden/ dieweiln viel Wasser zugethan/ vnd in grossen
Gefäßen muß distillirt werden/ als bleibet allenthalben
etwas hangen/ wird also bey nahe die helffte dadurch
verlohren/ welches zwar nicht wird in acht genommen
bey solchen Vegetabilien/ welche viel Oel geben/ als

Semen

Erſter Theil
ſeynd anmuhtig in Kranckheiten/ den Magen damit zu
erfriſchen/ auch Fleiſch vnd Fiſch-ſpeiſen damit ab zu
ſtoffen: Inſonderheit denen dienſtlich/ welche gern ſau-
re Speiſe eſſen/ dan alles ſo damit zugericht wird/ als
junge Huͤner/ Tauben/ Kalbfleiſch vnd dergleichen/ viel
lieblicher ſchmeckt/ als mit Eſſig gethan. Auch kan man
Rindfleiſch damit einbeitzen/ wird in wenig Tagen ſo
muͤrb/ als hette es lang in Eſſig gelegen. Solche vnd
dergleichen dinge viel koͤnnen damit gethan werden/ wie
hernach ſol gelehrt werden.

Olea Vegetabilinm zu diſtilliren daß
man mehr bekompt
/ als per Veſicam.

Alle Diſtillatores haben bißhero keinen naͤheren vnd
beſſern weg gehabt/ die Olea Aromatum, Ligno-
rum & Seminum
zu machen/ als per Veſicam, mit zu
thun vieles Waſſers. Wiewol per Retortam ſolches
auch kan geſchehen/ aber es wil Fleiß darbey gebraucht
ſeyn/ ſonſten werden ſie roth vnd brentzlecht. Darumb
von allen modis dieſer per Veſicam der beſte iſt gehal-
ten worden: Solches zwar iſt ein guter weg bey ſolch-
en vegetabilien/ welche nicht viel koſten/ vnd auch viel
Oel von ſich geben: Koͤſtliche Aromata aber/ vnd an-
dere theure dinge/ als Cinnamomum, Macer, Cro-
cus, &c.
koͤnnen nicht per Veſicam mit nutzen gemacht
werden/ dieweiln viel Waſſer zugethan/ vnd in groſſen
Gefaͤßen muß diſtillirt werden/ als bleibet allenthalben
etwas hangen/ wird alſo bey nahe die helffte dadurch
verlohren/ welches zwar nicht wird in acht genommen
bey ſolchen Vegetabilien/ welche viel Oel geben/ als

Semen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
&#x017F;eynd anmuhtig in Kranckheiten/ den Magen damit zu<lb/>
erfri&#x017F;chen/ auch Flei&#x017F;ch vnd Fi&#x017F;ch-&#x017F;pei&#x017F;en damit ab zu<lb/>
&#x017F;toffen: In&#x017F;onderheit denen dien&#x017F;tlich/ welche gern &#x017F;au-<lb/>
re Spei&#x017F;e e&#x017F;&#x017F;en/ dan alles &#x017F;o damit zugericht wird/ als<lb/>
junge Hu&#x0364;ner/ Tauben/ Kalbflei&#x017F;ch vnd dergleichen/ viel<lb/>
lieblicher &#x017F;chmeckt/ als mit E&#x017F;&#x017F;ig gethan. Auch kan man<lb/>
Rindflei&#x017F;ch damit einbeitzen/ wird in wenig Tagen &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;rb/ als hette es lang in E&#x017F;&#x017F;ig gelegen. Solche vnd<lb/>
dergleichen dinge viel ko&#x0364;nnen damit gethan werden/ wie<lb/>
hernach &#x017F;ol gelehrt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Olea Vegetabilinm</hi><hi rendition="#b">zu</hi><hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi><hi rendition="#b">ren daß<lb/>
man mehr bekompt</hi>/ <hi rendition="#b">als</hi><hi rendition="#aq">per Ve&#x017F;icam.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>lle <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillatores</hi> haben bißhero keinen na&#x0364;heren vnd<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern weg gehabt/ die <hi rendition="#aq">Olea Aromatum, Ligno-<lb/>
rum &amp; Seminum</hi> zu machen/ als <hi rendition="#aq">per Ve&#x017F;icam,</hi> mit zu<lb/>
thun vieles Wa&#x017F;&#x017F;ers. Wiewol <hi rendition="#aq">per Retortam</hi> &#x017F;olches<lb/>
auch kan ge&#x017F;chehen/ aber es wil Fleiß darbey gebraucht<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;ten werden &#x017F;ie roth vnd brentzlecht. Darumb<lb/>
von allen <hi rendition="#aq">modis</hi> die&#x017F;er <hi rendition="#aq">per Ve&#x017F;icam</hi> der be&#x017F;te i&#x017F;t gehal-<lb/>
ten worden: Solches zwar i&#x017F;t ein guter weg bey &#x017F;olch-<lb/>
en <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>en/ welche nicht viel ko&#x017F;ten/ vnd auch viel<lb/>
Oel von &#x017F;ich geben: Ko&#x0364;&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Aromata</hi> aber/ vnd an-<lb/>
dere theure dinge/ als <hi rendition="#aq">Cinnamomum, Macer, Cro-<lb/>
cus, &amp;c.</hi> ko&#x0364;nnen nicht <hi rendition="#aq">per Ve&#x017F;icam</hi> mit nutzen gemacht<lb/>
werden/ dieweiln viel Wa&#x017F;&#x017F;er zugethan/ vnd in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gefa&#x0364;ßen muß <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>rt werden/ als bleibet allenthalben<lb/>
etwas hangen/ wird al&#x017F;o bey nahe die helffte dadurch<lb/>
verlohren/ welches zwar nicht wird in acht genommen<lb/>
bey &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Vegetabil</hi>ien/ welche viel Oel geben/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Semen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] Erſter Theil ſeynd anmuhtig in Kranckheiten/ den Magen damit zu erfriſchen/ auch Fleiſch vnd Fiſch-ſpeiſen damit ab zu ſtoffen: Inſonderheit denen dienſtlich/ welche gern ſau- re Speiſe eſſen/ dan alles ſo damit zugericht wird/ als junge Huͤner/ Tauben/ Kalbfleiſch vnd dergleichen/ viel lieblicher ſchmeckt/ als mit Eſſig gethan. Auch kan man Rindfleiſch damit einbeitzen/ wird in wenig Tagen ſo muͤrb/ als hette es lang in Eſſig gelegen. Solche vnd dergleichen dinge viel koͤnnen damit gethan werden/ wie hernach ſol gelehrt werden. Olea Vegetabilinm zu diſtilliren daß man mehr bekompt/ als per Veſicam. Alle Diſtillatores haben bißhero keinen naͤheren vnd beſſern weg gehabt/ die Olea Aromatum, Ligno- rum & Seminum zu machen/ als per Veſicam, mit zu thun vieles Waſſers. Wiewol per Retortam ſolches auch kan geſchehen/ aber es wil Fleiß darbey gebraucht ſeyn/ ſonſten werden ſie roth vnd brentzlecht. Darumb von allen modis dieſer per Veſicam der beſte iſt gehal- ten worden: Solches zwar iſt ein guter weg bey ſolch- en vegetabilien/ welche nicht viel koſten/ vnd auch viel Oel von ſich geben: Koͤſtliche Aromata aber/ vnd an- dere theure dinge/ als Cinnamomum, Macer, Cro- cus, &c. koͤnnen nicht per Veſicam mit nutzen gemacht werden/ dieweiln viel Waſſer zugethan/ vnd in groſſen Gefaͤßen muß diſtillirt werden/ als bleibet allenthalben etwas hangen/ wird alſo bey nahe die helffte dadurch verlohren/ welches zwar nicht wird in acht genommen bey ſolchen Vegetabilien/ welche viel Oel geben/ als Semen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/32
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/32>, abgerufen am 26.01.2020.