Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil
werden. Den vbrigen Spiritum aber/ welcher noch in
dem Holtz steckt/ kan man also wiederumb erlangen/
man wirfft solches Holtz in obbeschriebenen Ofen auff
die Kohlen/ so steigt also bald der Spiritus Salis davon
klar vber/ vnd leidet man also kleinen Verlust oder Ab-
gang des Spiritus Salis.

Auff solche weise mit dem SpirituSalis kan man auß
allen theuerbahren Vegetabilibus jhr liebliches Oel
mit nutzen machen/ welches in keiner Vesica gesche-
hen kan.

Deßgleichen können auch alle Gummi vnd Hartzen
in klare Olea durch Hülff des Spiritus Salis distilliret
werden/ als folget:

Ein schön hell vnd klar Oel vom Mastix
vnd Weyrauch zu
distilliren.

PUlverisir Mastix oder Weyrauch/ welches du wilt/
klein/ vnd fülle ein gläserne beschlagene Retorten
bey nahe auff den dritten theil voll an/ darauff schütte so
viel Spiritus Salis, daß noch raum genug sey/ vnd nicht
vberlauffe wan er kocht: Setze solchen in ein Sand-
Capell/ gib per gradus Fewer/ so steigt erstlich ein we-
nig phlegma vber/ darnach kommt ein schön hell vnd
klar Oleum; mit dem Spiritu Salis, welches besonder
muß gefangen werden/ hernach kombt ein gelbes/ welch-
es auch besonder muß behalten werden/ zuletzt steiget
auch ein rohtes vber/ welches auch gut ist/ aber dem erst-
en nicht zu vergleichen: kan derhalben euserlich zu Sal-
ben oder Pflastern gebraucht werden/ darzu es gar gut
ist/ vnd schnell heilet/ so wol in alten Schäden/ als zu

frischen

Erſter Theil
werden. Den vbrigen Spiritum aber/ welcher noch in
dem Holtz ſteckt/ kan man alſo wiederumb erlangen/
man wirfft ſolches Holtz in obbeſchriebenen Ofen auff
die Kohlen/ ſo ſteigt alſo bald der Spiritus Salis davon
klar vber/ vnd leidet man alſo kleinen Verluſt oder Ab-
gang des Spiritus Salis.

Auff ſolche weiſe mit dem SpirituSalis kan man auß
allen theuerbahren Vegetabilibus jhr liebliches Oel
mit nutzen machen/ welches in keiner Veſica geſche-
hen kan.

Deßgleichen koͤnnen auch alle Gummi vnd Hartzen
in klare Olea durch Huͤlff des Spiritus Salis diſtilliret
werden/ als folget:

Ein ſchoͤn hell vnd klar Oel vom Maſtix
vnd Weyrauch zu
diſtilliren.

PUlveriſir Maſtix oder Weyrauch/ welches du wilt/
klein/ vnd fuͤlle ein glaͤſerne beſchlagene Retorten
bey nahe auff den dritten theil voll an/ darauff ſchuͤtte ſo
viel Spiritus Salis, daß noch raum genug ſey/ vnd nicht
vberlauffe wan er kocht: Setze ſolchen in ein Sand-
Capell/ gib per gradus Fewer/ ſo ſteigt erſtlich ein we-
nig phlegma vber/ darnach kommt ein ſchoͤn hell vnd
klar Oleum; mit dem Spiritu Salis, welches beſonder
muß gefangen werden/ hernach kombt ein gelbes/ welch-
es auch beſonder muß behalten werden/ zuletzt ſteiget
auch ein rohtes vber/ welches auch gut iſt/ aber dem erſt-
en nicht zu vergleichen: kan derhalben euſerlich zu Sal-
ben oder Pflaſtern gebraucht werden/ darzu es gar gut
iſt/ vnd ſchnell heilet/ ſo wol in alten Schaͤden/ als zu

friſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
werden. Den vbrigen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> aber/ welcher noch in<lb/>
dem Holtz &#x017F;teckt/ kan man al&#x017F;o wiederumb erlangen/<lb/>
man wirfft &#x017F;olches Holtz in obbe&#x017F;chriebenen Ofen auff<lb/>
die Kohlen/ &#x017F;o &#x017F;teigt al&#x017F;o bald der <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> davon<lb/>
klar vber/ vnd leidet man al&#x017F;o kleinen Verlu&#x017F;t oder Ab-<lb/>
gang des <hi rendition="#aq">Spiritus Salis.</hi></p><lb/>
          <p>Auff &#x017F;olche wei&#x017F;e mit dem <hi rendition="#aq">SpirituSalis</hi> kan man auß<lb/>
allen theuerbahren <hi rendition="#aq">Vegetabilibus</hi> jhr liebliches Oel<lb/>
mit nutzen machen/ welches in keiner <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;ica</hi> ge&#x017F;che-<lb/>
hen kan.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen ko&#x0364;nnen auch alle <hi rendition="#aq">Gummi</hi> vnd Hartzen<lb/>
in klare <hi rendition="#aq">Olea</hi> durch Hu&#x0364;lff des <hi rendition="#aq">Spiritus Salis di&#x017F;tilliret</hi><lb/>
werden/ als folget:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein &#x017F;cho&#x0364;n hell vnd klar Oel vom Ma&#x017F;tix<lb/>
vnd Weyrauch zu</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilliren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Ulveri&#x017F;ir</hi> Ma&#x017F;tix oder Weyrauch/ welches du wilt/<lb/>
klein/ vnd fu&#x0364;lle ein gla&#x0364;&#x017F;erne be&#x017F;chlagene <hi rendition="#aq">Retort</hi>en<lb/>
bey nahe auff den dritten theil voll an/ darauff &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;o<lb/>
viel <hi rendition="#aq">Spiritus Salis,</hi> daß noch raum genug &#x017F;ey/ vnd nicht<lb/>
vberlauffe wan er kocht: Setze &#x017F;olchen in ein Sand-<lb/>
Capell/ gib <hi rendition="#aq">per gradus</hi> Fewer/ &#x017F;o &#x017F;teigt er&#x017F;tlich ein we-<lb/>
nig <hi rendition="#aq">phlegma</hi> vber/ darnach kommt ein &#x017F;cho&#x0364;n hell vnd<lb/>
klar <hi rendition="#aq">Oleum;</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis,</hi> welches be&#x017F;onder<lb/>
muß gefangen werden/ hernach kombt ein gelbes/ welch-<lb/>
es auch be&#x017F;onder muß behalten werden/ zuletzt &#x017F;teiget<lb/>
auch ein rohtes vber/ welches auch gut i&#x017F;t/ aber dem er&#x017F;t-<lb/>
en nicht zu vergleichen: kan derhalben eu&#x017F;erlich zu Sal-<lb/>
ben oder Pfla&#x017F;tern gebraucht werden/ darzu es gar gut<lb/>
i&#x017F;t/ vnd &#x017F;chnell heilet/ &#x017F;o wol in alten Scha&#x0364;den/ als zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fri&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0034] Erſter Theil werden. Den vbrigen Spiritum aber/ welcher noch in dem Holtz ſteckt/ kan man alſo wiederumb erlangen/ man wirfft ſolches Holtz in obbeſchriebenen Ofen auff die Kohlen/ ſo ſteigt alſo bald der Spiritus Salis davon klar vber/ vnd leidet man alſo kleinen Verluſt oder Ab- gang des Spiritus Salis. Auff ſolche weiſe mit dem SpirituSalis kan man auß allen theuerbahren Vegetabilibus jhr liebliches Oel mit nutzen machen/ welches in keiner Veſica geſche- hen kan. Deßgleichen koͤnnen auch alle Gummi vnd Hartzen in klare Olea durch Huͤlff des Spiritus Salis diſtilliret werden/ als folget: Ein ſchoͤn hell vnd klar Oel vom Maſtix vnd Weyrauch zu diſtilliren. PUlveriſir Maſtix oder Weyrauch/ welches du wilt/ klein/ vnd fuͤlle ein glaͤſerne beſchlagene Retorten bey nahe auff den dritten theil voll an/ darauff ſchuͤtte ſo viel Spiritus Salis, daß noch raum genug ſey/ vnd nicht vberlauffe wan er kocht: Setze ſolchen in ein Sand- Capell/ gib per gradus Fewer/ ſo ſteigt erſtlich ein we- nig phlegma vber/ darnach kommt ein ſchoͤn hell vnd klar Oleum; mit dem Spiritu Salis, welches beſonder muß gefangen werden/ hernach kombt ein gelbes/ welch- es auch beſonder muß behalten werden/ zuletzt ſteiget auch ein rohtes vber/ welches auch gut iſt/ aber dem erſt- en nicht zu vergleichen: kan derhalben euſerlich zu Sal- ben oder Pflaſtern gebraucht werden/ darzu es gar gut iſt/ vnd ſchnell heilet/ ſo wol in alten Schaͤden/ als zu friſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/34
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/34>, abgerufen am 26.01.2020.