Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil
Quintam Essentiam omnium Vege-
tabilium
zu extrahiren.

VBergiesse Aromata, Semina, Ligna, Radices, Flo-
res,
oder dergleichen/ welche du wilt/ mit einem de-
phlegmir
ten Spiritu Vini, laß in digestione extrahi-
ren/ biß sie keine Feces mehr von sich geben/ sondern jhr
gantze Essentia in den Spiritum Vini gangen ist; solch-
em Spiritui Vini impraegnato schütte einen starcken
Spiritum Salis bey/ vnd digerire beide in Balneo zu-
sammen/ so lang biß daß sich ein Oleum oben auff setzet/
vnd sich von dem Spiritu Vini geschieden hat/ welches
mit einem Trichter kan separiret werden. Oder/ man
kan den Spiritum Vini in Balneo da von abstrahiren/
so steigt das Oleum klar vber; So aber der Spiritus
Vini
davon nicht abstrahiret wird/ so bleibt das Oel
blut-roht/ vnd ist die wahre Quinta Essentia dessen Ve-
getabilis
davon sie extrahiret ist worden.

Quinta Essentia omnium Metal-
lorum & Mineralium.

SOlvire welches Metall du wilt in einem starcken Spi-
ritu Salis,
(außgenommen Luna solvirt sich nicht
darin/ sondern muß in Aqua fort geschehen/) vnd ab-
strahi
re die Phlegma in Balneo davon/ darnach schüt-
te einen wol dephlegmirten Spiritum Vini darauff/
vnd laß digeriren/ so lang biß sich oben auff die soluti-
on
ein rohtes Oel gesetzt hat/ welches die Tinctura oder
Quinta Essentia des Metals ist/ ein köstlicher Schatz
in Medicina.

Ein
Erſter Theil
Quintam Eſſentiam omnium Vege-
tabilium
zu extrahiren.

VBergieſſe Aromata, Semina, Ligna, Radices, Flo-
res,
oder dergleichen/ welche du wilt/ mit einem de-
phlegmir
ten Spiritu Vini, laß in digeſtione extrahi-
ren/ biß ſie keine Feces mehr von ſich geben/ ſondern jhr
gantze Eſſentia in den Spiritum Vini gangen iſt; ſolch-
em Spiritui Vini imprægnato ſchuͤtte einen ſtarcken
Spiritum Salis bey/ vnd digerire beide in Balneo zu-
ſammen/ ſo lang biß daß ſich ein Oleum oben auff ſetzet/
vnd ſich von dem Spiritu Vini geſchieden hat/ welches
mit einem Trichter kan ſepariret werden. Oder/ man
kan den Spiritum Vini in Balneo da von abſtrahiren/
ſo ſteigt das Oleum klar vber; So aber der Spiritus
Vini
davon nicht abſtrahiret wird/ ſo bleibt das Oel
blut-roht/ vnd iſt die wahre Quinta Eſſentia deſſen Ve-
getabilis
davon ſie extrahiret iſt worden.

Quinta Eſſentia omnium Metal-
lorum & Mineralium.

SOlvire welches Metall du wilt in einem ſtarcken Spi-
ritu Salis,
(außgenommen Luna ſolvirt ſich nicht
darin/ ſondern muß in Aqua fort geſchehen/) vnd ab-
ſtrahi
re die Phlegma in Balneo davon/ darnach ſchuͤt-
te einen wol dephlegmirten Spiritum Vini darauff/
vnd laß digeriren/ ſo lang biß ſich oben auff die ſoluti-
on
ein rohtes Oel geſetzt hat/ welches die Tinctura oder
Quinta Eſſentia des Metals iſt/ ein koͤſtlicher Schatz
in Medicina.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="36"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Quintam E&#x017F;&#x017F;entiam omnium Vege-<lb/>
tabilium</hi> zu <hi rendition="#aq">extrahi</hi>ren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Bergie&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Aromata, Semina, Ligna, Radices, Flo-<lb/>
res,</hi> oder dergleichen/ welche du wilt/ mit einem <hi rendition="#aq">de-<lb/>
phlegmir</hi>ten <hi rendition="#aq">Spiritu Vini,</hi> laß <hi rendition="#aq">in dige&#x017F;tione extrahi-</hi><lb/>
ren/ biß &#x017F;ie keine <hi rendition="#aq">Feces</hi> mehr von &#x017F;ich geben/ &#x017F;ondern jhr<lb/>
gantze <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi> in den <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> gangen i&#x017F;t; &#x017F;olch-<lb/>
em <hi rendition="#aq">Spiritui Vini imprægnato</hi> &#x017F;chu&#x0364;tte einen &#x017F;tarcken<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> bey/ vnd <hi rendition="#aq">digeri</hi>re beide <hi rendition="#aq">in Balneo</hi> zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ &#x017F;o lang biß daß &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Oleum</hi> oben auff &#x017F;etzet/<lb/>
vnd &#x017F;ich von dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> ge&#x017F;chieden hat/ welches<lb/>
mit einem Trichter kan <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ret werden. Oder/ man<lb/>
kan den <hi rendition="#aq">Spiritum Vini in Balneo</hi> da von <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahi</hi>ren/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;teigt das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> klar vber; So aber der <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
Vini</hi> davon nicht <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahi</hi>ret wird/ &#x017F;o bleibt das Oel<lb/>
blut-roht/ vnd i&#x017F;t die wahre <hi rendition="#aq">Quinta E&#x017F;&#x017F;entia</hi> de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ve-<lb/>
getabilis</hi> davon &#x017F;ie <hi rendition="#aq">extrahi</hi>ret i&#x017F;t worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Quinta E&#x017F;&#x017F;entia omnium Metal-<lb/>
lorum &amp; Mineralium.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Olvi</hi>re welches Metall du wilt in einem &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritu Salis,</hi> (außgenommen <hi rendition="#aq">Luna &#x017F;olvirt</hi> &#x017F;ich nicht<lb/>
darin/ &#x017F;ondern muß in <hi rendition="#aq">Aqua fort</hi> ge&#x017F;chehen/) vnd <hi rendition="#aq">ab-<lb/>
&#x017F;trahi</hi>re die <hi rendition="#aq">Phlegma in Balneo</hi> davon/ darnach &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
te einen wol <hi rendition="#aq">dephlegmir</hi>ten <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> darauff/<lb/>
vnd laß <hi rendition="#aq">digeri</hi>ren/ &#x017F;o lang biß &#x017F;ich oben auff die <hi rendition="#aq">&#x017F;oluti-<lb/>
on</hi> ein rohtes Oel ge&#x017F;etzt hat/ welches die <hi rendition="#aq">Tinctura</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Quinta E&#x017F;&#x017F;entia</hi> des Metals i&#x017F;t/ ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Schatz<lb/><hi rendition="#aq">in Medicina.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] Erſter Theil Quintam Eſſentiam omnium Vege- tabilium zu extrahiren. VBergieſſe Aromata, Semina, Ligna, Radices, Flo- res, oder dergleichen/ welche du wilt/ mit einem de- phlegmirten Spiritu Vini, laß in digeſtione extrahi- ren/ biß ſie keine Feces mehr von ſich geben/ ſondern jhr gantze Eſſentia in den Spiritum Vini gangen iſt; ſolch- em Spiritui Vini imprægnato ſchuͤtte einen ſtarcken Spiritum Salis bey/ vnd digerire beide in Balneo zu- ſammen/ ſo lang biß daß ſich ein Oleum oben auff ſetzet/ vnd ſich von dem Spiritu Vini geſchieden hat/ welches mit einem Trichter kan ſepariret werden. Oder/ man kan den Spiritum Vini in Balneo da von abſtrahiren/ ſo ſteigt das Oleum klar vber; So aber der Spiritus Vini davon nicht abſtrahiret wird/ ſo bleibt das Oel blut-roht/ vnd iſt die wahre Quinta Eſſentia deſſen Ve- getabilis davon ſie extrahiret iſt worden. Quinta Eſſentia omnium Metal- lorum & Mineralium. SOlvire welches Metall du wilt in einem ſtarcken Spi- ritu Salis, (außgenommen Luna ſolvirt ſich nicht darin/ ſondern muß in Aqua fort geſchehen/) vnd ab- ſtrahire die Phlegma in Balneo davon/ darnach ſchuͤt- te einen wol dephlegmirten Spiritum Vini darauff/ vnd laß digeriren/ ſo lang biß ſich oben auff die ſoluti- on ein rohtes Oel geſetzt hat/ welches die Tinctura oder Quinta Eſſentia des Metals iſt/ ein koͤſtlicher Schatz in Medicina. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/40
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/40>, abgerufen am 26.01.2020.