Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen.
Ein süsses vnd blut-rohtes Oleum von
den Metallen vnd Mineralien.

SOlvire das Metall oder Mineral in Spiritu Salis,
deßgleichen solvire auch so schwer als des Metals ge-
wesen ist/ Salis Vini essensificati; gieß beide solutio-
nes
zusammen/ vnd treibs per Retortam erstlich lind/
darnach stärcker/ so gehet mit dem Spiritu Salis vber/
ein bluht-rohtes vnd liebliches Oleum, vnd der Halß
des Retorten vnd Recipienten färben sich zu zeiten als
ein Pfawen schwantz von vielen schönen Farben/ an
etlichen orthen als ein pur lauter Gold anzusehen.

Weiln alhier in dieser Beschreibung kein vnterscheid
in der Distillat. zwischen den Metallen gebraucht wird/
habe ich alle Metallen vnter einem Proceß in süsse O-
lea
zu bringen begriffen. Wil man aber die Lunam in
eine liebliche Essentiam bringen/ so muß man solche in
Spiritu Nitri solviren/ vnd weiters damit procediren/
gleich wie von andern Metallen gelehret worden.

Was anbelangt den Usum deren Essentien, istnicht
nötig viel davon zu schreiben/ dan wer solche wird mach-
en können/ dem wird jhr gebrauch auch bekant werden.

Olea Corrosiva Mineralium
& Metallorum.

WEilen die Corrosivische Olea nicht vnter einem
Proceß können gemacht werden/ also ist von nöh-
ten/ daß man ein iedweders für sich allein beschreibe.
Vnd erstlich:

Oleum
C iij
Philoſophiſcher Oefen.
Ein ſuͤſſes vnd blut-rohtes Oleum von
den Metallen vnd Mineralien.

SOlvire das Metall oder Mineral in Spiritu Salis,
deßgleichen ſolvire auch ſo ſchwer als des Metals ge-
weſen iſt/ Salis Vini eſſenſificati; gieß beide ſolutio-
nes
zuſammen/ vnd treibs per Retortam erſtlich lind/
darnach ſtaͤrcker/ ſo gehet mit dem Spiritu Salis vber/
ein bluht-rohtes vnd liebliches Oleum, vnd der Halß
des Retorten vnd Recipienten faͤrben ſich zu zeiten als
ein Pfawen ſchwantz von vielen ſchoͤnen Farben/ an
etlichen orthen als ein pur lauter Gold anzuſehen.

Weiln alhier in dieſer Beſchꝛeibung kein vnterſcheid
in der Diſtillat. zwiſchen den Metallen gebraucht wird/
habe ich alle Metallen vnter einem Proceß in ſuͤſſe O-
lea
zu bringen begriffen. Wil man aber die Lunam in
eine liebliche Eſſentiam bringen/ ſo muß man ſolche in
Spiritu Nitri ſolviren/ vnd weiters damit procediren/
gleich wie von andern Metallen gelehret worden.

Was anbelangt den Uſum deren Eſſentien, iſtnicht
noͤtig viel davon zu ſchꝛeiben/ dan wer ſolche wird mach-
en koͤnnen/ dem wird jhr gebrauch auch bekant werden.

Olea Corroſiva Mineralium
& Metallorum.

WEilen die Corroſiviſche Olea nicht vnter einem
Proceß koͤnnen gemacht werden/ alſo iſt von noͤh-
ten/ daß man ein iedweders fuͤr ſich allein beſchreibe.
Vnd erſtlich:

Oleum
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="37"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es vnd blut-rohtes <hi rendition="#aq">Oleum</hi> von<lb/>
den Metallen vnd Mineralien.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Olvi</hi>re das Metall oder Mineral <hi rendition="#aq">in Spiritu Salis,</hi><lb/>
deßgleichen <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>re auch &#x017F;o &#x017F;chwer als des Metals ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Salis Vini e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ificati;</hi> gieß beide <hi rendition="#aq">&#x017F;olutio-<lb/>
nes</hi> zu&#x017F;ammen/ vnd treibs <hi rendition="#aq">per Retortam</hi> er&#x017F;tlich lind/<lb/>
darnach &#x017F;ta&#x0364;rcker/ &#x017F;o gehet mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> vber/<lb/>
ein bluht-rohtes vnd liebliches <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> vnd der Halß<lb/>
des Retorten vnd Recipienten fa&#x0364;rben &#x017F;ich zu zeiten als<lb/>
ein Pfawen &#x017F;chwantz von vielen &#x017F;cho&#x0364;nen Farben/ an<lb/>
etlichen orthen als ein pur lauter Gold anzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Weiln alhier in die&#x017F;er Be&#x017F;ch&#xA75B;eibung kein vnter&#x017F;cheid<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillat.</hi> zwi&#x017F;chen den Metallen gebraucht wird/<lb/>
habe ich alle Metallen vnter einem <hi rendition="#aq">Proceß</hi> in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">O-<lb/>
lea</hi> zu bringen begriffen. Wil man aber die <hi rendition="#aq">Lunam</hi> in<lb/>
eine liebliche <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiam</hi> bringen/ &#x017F;o muß man &#x017F;olche in<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu Nitri &#x017F;olvi</hi>ren/ vnd weiters damit <hi rendition="#aq">procedi</hi>ren/<lb/>
gleich wie von andern Metallen gelehret worden.</p><lb/>
          <p>Was anbelangt den <hi rendition="#aq">U&#x017F;um</hi> deren <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entien,</hi> i&#x017F;tnicht<lb/>
no&#x0364;tig viel davon zu &#x017F;ch&#xA75B;eiben/ dan wer &#x017F;olche wird mach-<lb/>
en ko&#x0364;nnen/ dem wird jhr gebrauch auch bekant werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Olea Corro&#x017F;iva Mineralium<lb/>
&amp; Metallorum.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen die <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Olea</hi> nicht vnter einem<lb/><hi rendition="#aq">Proceß</hi> ko&#x0364;nnen gemacht werden/ al&#x017F;o i&#x017F;t von no&#x0364;h-<lb/>
ten/ daß man ein iedweders fu&#x0364;r &#x017F;ich allein be&#x017F;chreibe.<lb/>
Vnd er&#x017F;tlich:</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Oleum</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0041] Philoſophiſcher Oefen. Ein ſuͤſſes vnd blut-rohtes Oleum von den Metallen vnd Mineralien. SOlvire das Metall oder Mineral in Spiritu Salis, deßgleichen ſolvire auch ſo ſchwer als des Metals ge- weſen iſt/ Salis Vini eſſenſificati; gieß beide ſolutio- nes zuſammen/ vnd treibs per Retortam erſtlich lind/ darnach ſtaͤrcker/ ſo gehet mit dem Spiritu Salis vber/ ein bluht-rohtes vnd liebliches Oleum, vnd der Halß des Retorten vnd Recipienten faͤrben ſich zu zeiten als ein Pfawen ſchwantz von vielen ſchoͤnen Farben/ an etlichen orthen als ein pur lauter Gold anzuſehen. Weiln alhier in dieſer Beſchꝛeibung kein vnterſcheid in der Diſtillat. zwiſchen den Metallen gebraucht wird/ habe ich alle Metallen vnter einem Proceß in ſuͤſſe O- lea zu bringen begriffen. Wil man aber die Lunam in eine liebliche Eſſentiam bringen/ ſo muß man ſolche in Spiritu Nitri ſolviren/ vnd weiters damit procediren/ gleich wie von andern Metallen gelehret worden. Was anbelangt den Uſum deren Eſſentien, iſtnicht noͤtig viel davon zu ſchꝛeiben/ dan wer ſolche wird mach- en koͤnnen/ dem wird jhr gebrauch auch bekant werden. Olea Corroſiva Mineralium & Metallorum. WEilen die Corroſiviſche Olea nicht vnter einem Proceß koͤnnen gemacht werden/ alſo iſt von noͤh- ten/ daß man ein iedweders fuͤr ſich allein beſchreibe. Vnd erſtlich: Oleum C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/41
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/41>, abgerufen am 26.01.2020.