Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
vnd sudorifera gebraucht werden: Sonsten wan schon
der Schade heil were/ so würde er doch wieder aufbrech-
en/ wan nicht die Wurtzel/ davon solche entsprungen/
auch hinweg genommen würde. Vnd darff man sich
nicht besorgen/ wan man den Schaden mit diesem O-
leo
düpfft/ vnd davon auch etwas in den Leib kompt/
daß es schaden könne/ gleich wie bey andern Medica-
mentis
vnd Gargarismis, welche bey solchen Schäden
pflegen gebraucht zu werden/ zu beförchten/ sondern
man kan es alle Tage ohne Sorge auffs wenigste drey
mahl gebrauchen/ so wird man Wunder spüren in seiner
schnellen Heilung.

Oleum Martis.

SOlvire dünn laminirten Stahl in einem rectificirten
Spiritu Salis, so bekomstu ein süsse vnd grüne soluti-
on,
welche vbel nach Sulphure reucht/ solche filtrire
durch ein Papier/ auff daß der gelbe Schleim zurück
bleibe/ diese solution thue in ein gläsern Kölblein/ vnd
abstrahire in arena alle Feuchtigkeit mit lindem Feuer
davon/ welche gantz süß vbergehet/ nicht viel anders/
als Regenwasser am Geschmack/ dan alles Corrosiv
wird bey dem Marte wegen seiner Truckne behalten: In
fundo
bleibt eine blut-rohte Massa, welche so hitzig als
ein Fewer auff der Zungen ist. Damit kan man gantz
sicherlich alles schwammicht wild vnd feucht Fleisch in
verdorbenen Wunden hinweg etzen/ muß aber in einem
Glas vor der Lufft wol bewahrt werden/ sonsten sleust
es in ein gelb Oleum. So man aber ein Oel davon ha-
ben wil/ so legt man solche Massam nur auff ein Scha-
len/ setzt solche in ein feuchten Keller/ so zerfleust es in

einem
C iiij

Philoſophiſcher Oefen.
vnd ſudorifera gebraucht werden: Sonſten wan ſchon
der Schade heil were/ ſo wuͤrde er doch wieder aufbrech-
en/ wan nicht die Wurtzel/ davon ſolche entſprungen/
auch hinweg genommen wuͤrde. Vnd darff man ſich
nicht beſorgen/ wan man den Schaden mit dieſem O-
leo
duͤpfft/ vnd davon auch etwas in den Leib kompt/
daß es ſchaden koͤnne/ gleich wie bey andern Medica-
mentis
vnd Gargariſmis, welche bey ſolchen Schaͤden
pflegen gebraucht zu werden/ zu befoͤrchten/ ſondern
man kan es alle Tage ohne Sorge auffs wenigſte drey
mahl gebrauchen/ ſo wird man Wunder ſpuͤren in ſeiner
ſchnellen Heilung.

Oleum Martis.

SOlvire duͤnn laminirten Stahl in einem rectificirten
Spiritu Salis, ſo bekomſtu ein ſuͤſſe vnd gruͤne ſoluti-
on,
welche vbel nach Sulphure reucht/ ſolche filtrire
durch ein Papier/ auff daß der gelbe Schleim zuruͤck
bleibe/ dieſe ſolution thue in ein glaͤſern Koͤlblein/ vnd
abſtrahire in arena alle Feuchtigkeit mit lindem Feuer
davon/ welche gantz ſuͤß vbergehet/ nicht viel anders/
als Regenwaſſer am Geſchmack/ dan alles Corroſiv
wird bey dem Marte wegen ſeiner Truckne behalten: In
fundo
bleibt eine blut-rohte Maſſa, welche ſo hitzig als
ein Fewer auff der Zungen iſt. Damit kan man gantz
ſicherlich alles ſchwammicht wild vnd feucht Fleiſch in
verdorbenen Wunden hinweg etzen/ muß aber in einem
Glas vor der Lufft wol bewahrt werden/ ſonſten ſleuſt
es in ein gelb Oleum. So man aber ein Oel davon ha-
ben wil/ ſo legt man ſolche Maſſam nur auff ein Scha-
len/ ſetzt ſolche in ein feuchten Keller/ ſo zerfleuſt es in

einem
C iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;udorifera</hi> gebraucht werden: Son&#x017F;ten wan &#x017F;chon<lb/>
der Schade heil were/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er doch wieder aufbrech-<lb/>
en/ wan nicht die Wurtzel/ davon &#x017F;olche ent&#x017F;prungen/<lb/>
auch hinweg genommen wu&#x0364;rde. Vnd darff man &#x017F;ich<lb/>
nicht be&#x017F;orgen/ wan man den Schaden mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">O-<lb/>
leo</hi> du&#x0364;pfft/ vnd davon auch etwas in den Leib kompt/<lb/>
daß es &#x017F;chaden ko&#x0364;nne/ gleich wie bey andern <hi rendition="#aq">Medica-<lb/>
mentis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Gargari&#x017F;mis,</hi> welche bey &#x017F;olchen Scha&#x0364;den<lb/>
pflegen gebraucht zu werden/ zu befo&#x0364;rchten/ &#x017F;ondern<lb/>
man kan es alle Tage ohne Sorge auffs wenig&#x017F;te drey<lb/>
mahl gebrauchen/ &#x017F;o wird man Wunder &#x017F;pu&#x0364;ren in &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;chnellen Heilung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Oleum Martis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Olvi</hi>re du&#x0364;nn laminirten Stahl in einem <hi rendition="#aq">rectificir</hi>ten<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu Salis,</hi> &#x017F;o bekom&#x017F;tu ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">&#x017F;oluti-<lb/>
on,</hi> welche vbel nach <hi rendition="#aq">Sulphure</hi> reucht/ &#x017F;olche filtrire<lb/>
durch ein Papier/ auff daß der gelbe Schleim zuru&#x0364;ck<lb/>
bleibe/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> thue in ein gla&#x0364;&#x017F;ern Ko&#x0364;lblein/ vnd<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahi</hi>re <hi rendition="#aq">in arena</hi> alle Feuchtigkeit mit lindem Feuer<lb/>
davon/ welche gantz &#x017F;u&#x0364;ß vbergehet/ nicht viel anders/<lb/>
als Regenwa&#x017F;&#x017F;er am Ge&#x017F;chmack/ dan alles <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;iv</hi><lb/>
wird bey dem <hi rendition="#aq">Marte</hi> wegen &#x017F;einer Truckne behalten: <hi rendition="#aq">In<lb/>
fundo</hi> bleibt eine blut-rohte <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a,</hi> welche &#x017F;o hitzig als<lb/>
ein Fewer auff der Zungen i&#x017F;t. Damit kan man gantz<lb/>
&#x017F;icherlich alles &#x017F;chwammicht wild vnd feucht Flei&#x017F;ch in<lb/>
verdorbenen Wunden hinweg etzen/ muß aber in einem<lb/>
Glas vor der Lufft wol bewahrt werden/ &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;leu&#x017F;t<lb/>
es in ein gelb <hi rendition="#aq">Oleum.</hi> So man aber ein Oel davon ha-<lb/>
ben wil/ &#x017F;o legt man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> nur auff ein Scha-<lb/>
len/ &#x017F;etzt &#x017F;olche in ein feuchten Keller/ &#x017F;o zerfleu&#x017F;t es in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0043] Philoſophiſcher Oefen. vnd ſudorifera gebraucht werden: Sonſten wan ſchon der Schade heil were/ ſo wuͤrde er doch wieder aufbrech- en/ wan nicht die Wurtzel/ davon ſolche entſprungen/ auch hinweg genommen wuͤrde. Vnd darff man ſich nicht beſorgen/ wan man den Schaden mit dieſem O- leo duͤpfft/ vnd davon auch etwas in den Leib kompt/ daß es ſchaden koͤnne/ gleich wie bey andern Medica- mentis vnd Gargariſmis, welche bey ſolchen Schaͤden pflegen gebraucht zu werden/ zu befoͤrchten/ ſondern man kan es alle Tage ohne Sorge auffs wenigſte drey mahl gebrauchen/ ſo wird man Wunder ſpuͤren in ſeiner ſchnellen Heilung. Oleum Martis. SOlvire duͤnn laminirten Stahl in einem rectificirten Spiritu Salis, ſo bekomſtu ein ſuͤſſe vnd gruͤne ſoluti- on, welche vbel nach Sulphure reucht/ ſolche filtrire durch ein Papier/ auff daß der gelbe Schleim zuruͤck bleibe/ dieſe ſolution thue in ein glaͤſern Koͤlblein/ vnd abſtrahire in arena alle Feuchtigkeit mit lindem Feuer davon/ welche gantz ſuͤß vbergehet/ nicht viel anders/ als Regenwaſſer am Geſchmack/ dan alles Corroſiv wird bey dem Marte wegen ſeiner Truckne behalten: In fundo bleibt eine blut-rohte Maſſa, welche ſo hitzig als ein Fewer auff der Zungen iſt. Damit kan man gantz ſicherlich alles ſchwammicht wild vnd feucht Fleiſch in verdorbenen Wunden hinweg etzen/ muß aber in einem Glas vor der Lufft wol bewahrt werden/ ſonſten ſleuſt es in ein gelb Oleum. So man aber ein Oel davon ha- ben wil/ ſo legt man ſolche Maſſam nur auff ein Scha- len/ ſetzt ſolche in ein feuchten Keller/ ſo zerfleuſt es in einem C iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/43
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/43>, abgerufen am 26.01.2020.