Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil
werden/ vnd ist nicht rahtsam/ solches leichtlich zu ge-
brauchen/ man könte dan kein anders haben. Dan ich
gesehen/ daß ein Chirurgus ein solches Oleum einem
Weibe auff einen Cancrosischen Schaden/ welchen sie
an den Brüsten hatte/ geleget/ vnd ist die Gifft also-bal-
den dem Hertzen zu gangen/ vnd also das Weib getöd-
tet: Wiewol sonsten ein solches Oleum ein herrliches
Secretum ist/ im vmb sich fressenden vnd reitenden
Wurm/ so man nur weißlich damit vmbgehet/ solchen
damit zu tödten/ vnd radicitus zu extirpiren.

Oleum Antimonii.

DAs Antimonium crudum, welches noch nicht im
Fewer ist gewesen/ lässt sich nicht gern solviren in
Spiritu Salis,
deßgleichen auch sein Regulus, doch wan
solcher klein pulverisirt/ vnd der Spiritus Salis starck
ist/ kan es geschehen. Das Vitrum welches davon ge-
macht ist/ lässt sich lieber solviren/ aber am allerliebsten
die Flores, welche auff solche weise gemacht/ wie her-
nach sol gelehret werden. Wiewol das schwere vnd dicke
Oleum Antimonii, welches man Butyrum nennet/
vnd vom Mercurio sublimato vnd Antimonio ist ge-
macht worden/ nichts anders ist als ein Spiritus Salis,
darin der Regulus Antimonii solvirt ist. Dan wan
der Mercurius sublimatus mit Antimonio vermischt/
die hitze empfind/ so greiffen die Spiritus welche bey dem
Mercurio sublimato seynd/ den Antimonium lieber
an/ vnd lassen also den Mercurium wieder fallen/ vnd
steigt also ein dick Oleum vber: Der Sulphur Anti-
monii
aber conjungirt sich mit dem Mercurio vivo,

vnd

Erſter Theil
werden/ vnd iſt nicht rahtſam/ ſolches leichtlich zu ge-
brauchen/ man koͤnte dan kein anders haben. Dan ich
geſehen/ daß ein Chirurgus ein ſolches Oleum einem
Weibe auff einen Cancroſiſchen Schaden/ welchen ſie
an den Bruͤſten hatte/ geleget/ vnd iſt die Gifft alſo-bal-
den dem Hertzen zu gangen/ vnd alſo das Weib getoͤd-
tet: Wiewol ſonſten ein ſolches Oleum ein herrliches
Secretum iſt/ im vmb ſich freſſenden vnd reitenden
Wurm/ ſo man nur weißlich damit vmbgehet/ ſolchen
damit zu toͤdten/ vnd radicitus zu extirpiren.

Oleum Antimonii.

DAs Antimonium crudum, welches noch nicht im
Fewer iſt geweſen/ laͤſſt ſich nicht gern ſolviren in
Spiritu Salis,
deßgleichen auch ſein Regulus, doch wan
ſolcher klein pulveriſirt/ vnd der Spiritus Salis ſtarck
iſt/ kan es geſchehen. Das Vitrum welches davon ge-
macht iſt/ laͤſſt ſich lieber ſolviren/ aber am allerliebſten
die Flores, welche auff ſolche weiſe gemacht/ wie her-
nach ſol gelehret werden. Wiewol das ſchwere vnd dicke
Oleum Antimonii, welches man Butyrum nennet/
vnd vom Mercurio ſublimato vnd Antimonio iſt ge-
macht worden/ nichts anders iſt als ein Spiritus Salis,
darin der Regulus Antimonii ſolvirt iſt. Dan wan
der Mercurius ſublimatus mit Antimonio vermiſcht/
die hitze empfind/ ſo greiffen die Spiritus welche bey dem
Mercurio ſublimato ſeynd/ den Antimonium lieber
an/ vnd laſſen alſo den Mercurium wieder fallen/ vnd
ſteigt alſo ein dick Oleum vber: Der Sulphur Anti-
monii
aber conjungirt ſich mit dem Mercurio vivo,

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
werden/ vnd i&#x017F;t nicht raht&#x017F;am/ &#x017F;olches leichtlich zu ge-<lb/>
brauchen/ man ko&#x0364;nte dan kein anders haben. Dan ich<lb/>
ge&#x017F;ehen/ daß ein <hi rendition="#aq">Chirurgus</hi> ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Oleum</hi> einem<lb/>
Weibe auff einen <hi rendition="#aq">Cancro&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Schaden/ welchen &#x017F;ie<lb/>
an den Bru&#x0364;&#x017F;ten hatte/ geleget/ vnd i&#x017F;t die Gifft al&#x017F;o-bal-<lb/>
den dem Hertzen zu gangen/ vnd al&#x017F;o das Weib geto&#x0364;d-<lb/>
tet: Wiewol &#x017F;on&#x017F;ten ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Oleum</hi> ein herrliches<lb/><hi rendition="#aq">Secretum</hi> i&#x017F;t/ im vmb &#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;enden vnd reitenden<lb/>
Wurm/ &#x017F;o man nur weißlich damit vmbgehet/ &#x017F;olchen<lb/>
damit zu to&#x0364;dten/ vnd <hi rendition="#aq">radicitus</hi> zu <hi rendition="#aq">extirpi</hi>ren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Oleum Antimonii.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#aq">Antimonium crudum,</hi> welches noch nicht im<lb/>
Fewer i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich nicht gern <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ren <hi rendition="#aq">in<lb/>
Spiritu Salis,</hi> deßgleichen auch &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Regulus,</hi> doch wan<lb/>
&#x017F;olcher klein <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;i</hi>rt/ vnd der <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> &#x017F;tarck<lb/>
i&#x017F;t/ kan es ge&#x017F;chehen. Das <hi rendition="#aq">Vitrum</hi> welches davon ge-<lb/>
macht i&#x017F;t/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich lieber <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ren/ aber am allerlieb&#x017F;ten<lb/>
die <hi rendition="#aq">Flores,</hi> welche auff &#x017F;olche wei&#x017F;e gemacht/ wie her-<lb/>
nach &#x017F;ol gelehret werden. Wiewol das &#x017F;chwere vnd dicke<lb/><hi rendition="#aq">Oleum Antimonii,</hi> welches man <hi rendition="#aq">Butyrum</hi> nennet/<lb/>
vnd vom <hi rendition="#aq">Mercurio &#x017F;ublimato</hi> vnd <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> i&#x017F;t ge-<lb/>
macht worden/ nichts anders i&#x017F;t als ein <hi rendition="#aq">Spiritus Salis,</hi><lb/>
darin der <hi rendition="#aq">Regulus Antimonii &#x017F;olvirt</hi> i&#x017F;t. Dan wan<lb/>
der <hi rendition="#aq">Mercurius &#x017F;ublimatus</hi> mit <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> vermi&#x017F;cht/<lb/>
die hitze empfind/ &#x017F;o greiffen die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> welche bey dem<lb/><hi rendition="#aq">Mercurio &#x017F;ublimato</hi> &#x017F;eynd/ den <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> lieber<lb/>
an/ vnd la&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o den <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> wieder fallen/ vnd<lb/>
&#x017F;teigt al&#x017F;o ein dick <hi rendition="#aq">Oleum</hi> vber: Der <hi rendition="#aq">Sulphur Anti-<lb/>
monii</hi> aber <hi rendition="#aq">conjungirt</hi> &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Mercurio vivo,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] Erſter Theil werden/ vnd iſt nicht rahtſam/ ſolches leichtlich zu ge- brauchen/ man koͤnte dan kein anders haben. Dan ich geſehen/ daß ein Chirurgus ein ſolches Oleum einem Weibe auff einen Cancroſiſchen Schaden/ welchen ſie an den Bruͤſten hatte/ geleget/ vnd iſt die Gifft alſo-bal- den dem Hertzen zu gangen/ vnd alſo das Weib getoͤd- tet: Wiewol ſonſten ein ſolches Oleum ein herrliches Secretum iſt/ im vmb ſich freſſenden vnd reitenden Wurm/ ſo man nur weißlich damit vmbgehet/ ſolchen damit zu toͤdten/ vnd radicitus zu extirpiren. Oleum Antimonii. DAs Antimonium crudum, welches noch nicht im Fewer iſt geweſen/ laͤſſt ſich nicht gern ſolviren in Spiritu Salis, deßgleichen auch ſein Regulus, doch wan ſolcher klein pulveriſirt/ vnd der Spiritus Salis ſtarck iſt/ kan es geſchehen. Das Vitrum welches davon ge- macht iſt/ laͤſſt ſich lieber ſolviren/ aber am allerliebſten die Flores, welche auff ſolche weiſe gemacht/ wie her- nach ſol gelehret werden. Wiewol das ſchwere vnd dicke Oleum Antimonii, welches man Butyrum nennet/ vnd vom Mercurio ſublimato vnd Antimonio iſt ge- macht worden/ nichts anders iſt als ein Spiritus Salis, darin der Regulus Antimonii ſolvirt iſt. Dan wan der Mercurius ſublimatus mit Antimonio vermiſcht/ die hitze empfind/ ſo greiffen die Spiritus welche bey dem Mercurio ſublimato ſeynd/ den Antimonium lieber an/ vnd laſſen alſo den Mercurium wieder fallen/ vnd ſteigt alſo ein dick Oleum vber: Der Sulphur Anti- monii aber conjungirt ſich mit dem Mercurio vivo, vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/46
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/46>, abgerufen am 26.01.2020.