Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil
Oleum Arsenici & Auripigmenti.

GLeich wie der Spiritus Salis das Antimonium cru-
dum
nicht gern angreifft/ wegen seines vielen vn-
zeitigen Schwefels/ es sey dan daß es zuvor in Flores
werde gebracht/ dadurch ein theil solches Sulphurs ver-
brandt wird; Also geschicht alhier auch mit dem Arse-
nico
vnd Auripigmento, die wollen sich nicht gern sol-
vi
ren lassen/ wan sie nicht zuvorn in Flores sublimiret
seynd; doch ists müglich mit einem sehr starcken Spi-
ritu Salis
zu thun. Vnd wan solche sind auff gelöst/
können sie per retortam, gleich wie das Antimonium
in ein dick vnd schwer Oleum distillirt werden. Welch-
es gebrauch eusserlich zu verdorbenen/ insonderheit in
cancrosi
schen gifftigen vnd vmb sich fressenden Schä-
den noch besser ist als das Oleum Antimonii, solche da-
mit zu tödten/ reinigen/ vnd das gute vom bösen zu
scheiden.

Auff solche weise mit Spiritu Salis können auß al-
len Realgaribus corrosivische Olea, eusserlich zuge-
brauchen gemacht werden.

Oleum Lapidis Calaminaris.

NIm guten Ackischen Gallmey/ welcher schön gelb
oder roht ist/ mach solchen zu einem zarten Pulver/
thue solches in ein Kolben-glas/ vnd gieß 5. oder 6. mahl
so viel/ dan seiner ist/ guten rectificirten Spiritum Sa-
lis
drauff/ schwencke vnd mische solchen wol mit dem
Gallmey/ laß es nicht lang stehen/ sondern schüttele vnd
schwencke das Glas bald wieder/ vnd solches muß zum

offtern
Erſter Theil
Oleum Arſenici & Auripigmenti.

GLeich wie der Spiritus Salis das Antimonium cru-
dum
nicht gern angreifft/ wegen ſeines vielen vn-
zeitigen Schwefels/ es ſey dan daß es zuvor in Flores
werde gebracht/ dadurch ein theil ſolches Sulphurs ver-
brandt wird; Alſo geſchicht alhier auch mit dem Arſe-
nico
vnd Auripigmento, die wollen ſich nicht gern ſol-
vi
ren laſſen/ wan ſie nicht zuvorn in Flores ſublimiret
ſeynd; doch iſts muͤglich mit einem ſehr ſtarcken Spi-
ritu Salis
zu thun. Vnd wan ſolche ſind auff geloͤſt/
koͤnnen ſie per retortam, gleich wie das Antimonium
in ein dick vnd ſchwer Oleum diſtillirt werden. Welch-
es gebrauch euſſerlich zu verdorbenen/ inſonderheit in
cancroſi
ſchen gifftigen vnd vmb ſich freſſenden Schaͤ-
den noch beſſer iſt als das Oleum Antimonii, ſolche da-
mit zu toͤdten/ reinigen/ vnd das gute vom boͤſen zu
ſcheiden.

Auff ſolche weiſe mit Spiritu Salis koͤnnen auß al-
len Realgaribus corroſiviſche Olea, euſſerlich zuge-
brauchen gemacht werden.

Oleum Lapidis Calaminaris.

NIm guten Ackiſchen Gallmey/ welcher ſchoͤn gelb
oder roht iſt/ mach ſolchen zu einem zarten Pulver/
thue ſolches in ein Kolben-glas/ vnd gieß 5. oder 6. mahl
ſo viel/ dan ſeiner iſt/ guten rectificirten Spiritum Sa-
lis
drauff/ ſchwencke vnd miſche ſolchen wol mit dem
Gallmey/ laß es nicht lang ſtehen/ ſondern ſchuͤttele vnd
ſchwencke das Glas bald wieder/ vnd ſolches muß zum

offtern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="48"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Oleum Ar&#x017F;enici &amp; Auripigmenti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie der <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> das <hi rendition="#aq">Antimonium cru-<lb/>
dum</hi> nicht gern angreifft/ wegen &#x017F;eines vielen vn-<lb/>
zeitigen Schwefels/ es &#x017F;ey dan daß es zuvor in <hi rendition="#aq">Flores</hi><lb/>
werde gebracht/ dadurch ein theil &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Sulphurs</hi> ver-<lb/>
brandt wird; Al&#x017F;o ge&#x017F;chicht alhier auch mit dem <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;e-<lb/>
nico</hi> vnd <hi rendition="#aq">Auripigmento,</hi> die wollen &#x017F;ich nicht gern <hi rendition="#aq">&#x017F;ol-<lb/>
vi</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ wan &#x017F;ie nicht zuvorn <hi rendition="#aq">in Flores &#x017F;ublimi</hi>ret<lb/>
&#x017F;eynd; doch i&#x017F;ts mu&#x0364;glich mit einem &#x017F;ehr &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritu Salis</hi> zu thun. Vnd wan &#x017F;olche &#x017F;ind auff gelo&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">per retortam,</hi> gleich wie das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi><lb/>
in ein dick vnd &#x017F;chwer <hi rendition="#aq">Oleum di&#x017F;tilli</hi>rt werden. Welch-<lb/>
es gebrauch eu&#x017F;&#x017F;erlich zu verdorbenen/ in&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">in<lb/>
cancro&#x017F;i</hi>&#x017F;chen gifftigen vnd vmb &#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;enden Scha&#x0364;-<lb/>
den noch be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als das <hi rendition="#aq">Oleum Antimonii,</hi> &#x017F;olche da-<lb/>
mit zu to&#x0364;dten/ reinigen/ vnd das gute vom bo&#x0364;&#x017F;en zu<lb/>
&#x017F;cheiden.</p><lb/>
          <p>Auff &#x017F;olche wei&#x017F;e mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> ko&#x0364;nnen auß al-<lb/>
len <hi rendition="#aq">Realgaribus corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Olea,</hi> eu&#x017F;&#x017F;erlich zuge-<lb/>
brauchen gemacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Oleum Lapidis Calaminaris.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Im guten Acki&#x017F;chen Gallmey/ welcher &#x017F;cho&#x0364;n gelb<lb/>
oder roht i&#x017F;t/ mach &#x017F;olchen zu einem zarten Pulver/<lb/>
thue &#x017F;olches in ein Kolben-glas/ vnd gieß 5. oder 6. mahl<lb/>
&#x017F;o viel/ dan &#x017F;einer i&#x017F;t/ guten <hi rendition="#aq">rectificir</hi>ten <hi rendition="#aq">Spiritum Sa-<lb/>
lis</hi> drauff/ &#x017F;chwencke vnd mi&#x017F;che &#x017F;olchen wol mit dem<lb/>
Gallmey/ laß es nicht lang &#x017F;tehen/ &#x017F;ondern &#x017F;chu&#x0364;ttele vnd<lb/>
&#x017F;chwencke das Glas bald wieder/ vnd &#x017F;olches muß zum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">offtern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0052] Erſter Theil Oleum Arſenici & Auripigmenti. GLeich wie der Spiritus Salis das Antimonium cru- dum nicht gern angreifft/ wegen ſeines vielen vn- zeitigen Schwefels/ es ſey dan daß es zuvor in Flores werde gebracht/ dadurch ein theil ſolches Sulphurs ver- brandt wird; Alſo geſchicht alhier auch mit dem Arſe- nico vnd Auripigmento, die wollen ſich nicht gern ſol- viren laſſen/ wan ſie nicht zuvorn in Flores ſublimiret ſeynd; doch iſts muͤglich mit einem ſehr ſtarcken Spi- ritu Salis zu thun. Vnd wan ſolche ſind auff geloͤſt/ koͤnnen ſie per retortam, gleich wie das Antimonium in ein dick vnd ſchwer Oleum diſtillirt werden. Welch- es gebrauch euſſerlich zu verdorbenen/ inſonderheit in cancroſiſchen gifftigen vnd vmb ſich freſſenden Schaͤ- den noch beſſer iſt als das Oleum Antimonii, ſolche da- mit zu toͤdten/ reinigen/ vnd das gute vom boͤſen zu ſcheiden. Auff ſolche weiſe mit Spiritu Salis koͤnnen auß al- len Realgaribus corroſiviſche Olea, euſſerlich zuge- brauchen gemacht werden. Oleum Lapidis Calaminaris. NIm guten Ackiſchen Gallmey/ welcher ſchoͤn gelb oder roht iſt/ mach ſolchen zu einem zarten Pulver/ thue ſolches in ein Kolben-glas/ vnd gieß 5. oder 6. mahl ſo viel/ dan ſeiner iſt/ guten rectificirten Spiritum Sa- lis drauff/ ſchwencke vnd miſche ſolchen wol mit dem Gallmey/ laß es nicht lang ſtehen/ ſondern ſchuͤttele vnd ſchwencke das Glas bald wieder/ vnd ſolches muß zum offtern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/52
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/52>, abgerufen am 26.01.2020.