Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
dicamenten zu bringen: deren dan sehr viel durch hülf
eines Essigs können gemacht werden/ wie in den Chy-
mi
schen Büchern weitläufftig vnd vielfältig gefunden
wird.

Weiters ist noch ein anderer Essig/ davon viel vnd
offtmals in Philosophischen Büchern gedacht wird/
damit wunderbarliche dinge in metallicis können ge-
tahn werden/ dessen Namen die Alten allzeit mit fleiß
verschwiegen haben/ davon ich aber alhier nichts schrei-
ben werde/ weiln solcher in diesem Ofen nicht kan ge-
macht werden/ sol aber im andern Theil dieses Buchs
zu lehren nicht vergessen werden/ doch also auff daß ich
mich der Philosophorum malediction nicht theilhaff-
tig mache.

Wie man auß Sale Tartari, Tartaro Vi-
triolato, Spiritu Salis Tartarisato,
vnd der-

gleichen fixen Salien, Spiritus machen sol.

ES haben bißhero fast alle Chymici darfür gehalten/
daß man nicht wol vom Sale Tartari, oder dergleich-
en fixen Salien einen Spiritum machen könte; welches
dan auch die experientz beweiset/ wan man solche
durch einen Retorten distilliren wil/ daß man wenig o-
der gar nichts bekomt/ welches mir mehr als einmahl
wiederfahren ist/ ehe ich diesen Ofen erfunden habe. Vnd
ist dieses die vrsach/ weiln man Sand/ Erden/ Bolum,
Ziegel-meel/ oder dergleichen dinge hinzu gesetzt hat/ in
meinung den zusammen-fluß Salis Tartari dardurch
zu wehren/ daß es also zertheilt desto eher in einen Spiri-
tum
gehen solte. Ist aber auß Vnverstand herkommen/
derer/ die davon geschrieben haben/ welche die Natur vnd

Eigen-

Philoſophiſcher Oefen.
dicamenten zu bringen: deren dan ſehr viel durch huͤlf
eines Eſſigs koͤnnen gemacht werden/ wie in den Chy-
mi
ſchen Buͤchern weitlaͤufftig vnd vielfaͤltig gefunden
wird.

Weiters iſt noch ein anderer Eſſig/ davon viel vnd
offtmals in Philoſophiſchen Buͤchern gedacht wird/
damit wunderbarliche dinge in metallicis koͤnnen ge-
tahn werden/ deſſen Namen die Alten allzeit mit fleiß
verſchwiegen haben/ davon ich aber alhier nichts ſchrei-
ben werde/ weiln ſolcher in dieſem Ofen nicht kan ge-
macht werden/ ſol aber im andern Theil dieſes Buchs
zu lehren nicht vergeſſen werden/ doch alſo auff daß ich
mich der Philoſophorum malediction nicht theilhaff-
tig mache.

Wie man auß Sale Tartari, Tartaro Vi-
triolato, Spiritu Salis Tartariſato,
vnd der-

gleichen fixen Salien, Spiritus machen ſol.

ES haben bißhero faſt alle Chymici darfuͤr gehalten/
daß man nicht wol vom Sale Tartari, oder dergleich-
en fixen Salien einen Spiritum machen koͤnte; welches
dan auch die experientz beweiſet/ wan man ſolche
durch einen Retorten diſtilliren wil/ daß man wenig o-
der gar nichts bekomt/ welches mir mehr als einmahl
wiederfahren iſt/ ehe ich dieſen Ofen erfunden habe. Vñ
iſt dieſes die vrſach/ weiln man Sand/ Erden/ Bolum,
Ziegel-meel/ oder dergleichen dinge hinzu geſetzt hat/ in
meinung den zuſammen-fluß Salis Tartari dardurch
zu wehren/ daß es alſo zertheilt deſto eher in einen Spiri-
tum
gehen ſolte. Iſt aber auß Vnverſtand herkommen/
derer/ die davon geſchrieben haben/ welche die Natur vñ

Eigen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">dicament</hi>en zu bringen: deren dan &#x017F;ehr viel durch hu&#x0364;lf<lb/>
eines E&#x017F;&#x017F;igs ko&#x0364;nnen gemacht werden/ wie in den <hi rendition="#aq">Chy-<lb/>
mi</hi>&#x017F;chen Bu&#x0364;chern weitla&#x0364;ufftig vnd vielfa&#x0364;ltig gefunden<lb/>
wird.</p><lb/>
          <p>Weiters i&#x017F;t noch ein anderer E&#x017F;&#x017F;ig/ davon viel vnd<lb/>
offtmals in <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Bu&#x0364;chern gedacht wird/<lb/>
damit wunderbarliche dinge <hi rendition="#aq">in metallicis</hi> ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
tahn werden/ de&#x017F;&#x017F;en Namen die Alten allzeit mit fleiß<lb/>
ver&#x017F;chwiegen haben/ davon ich aber alhier nichts &#x017F;chrei-<lb/>
ben werde/ weiln &#x017F;olcher in die&#x017F;em Ofen nicht kan ge-<lb/>
macht werden/ &#x017F;ol aber im andern Theil die&#x017F;es Buchs<lb/>
zu lehren nicht verge&#x017F;&#x017F;en werden/ doch al&#x017F;o auff daß ich<lb/>
mich der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophorum malediction</hi> nicht theilhaff-<lb/>
tig mache.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Wie man auß <hi rendition="#aq">Sale Tartari, Tartaro Vi-<lb/>
triolato, Spiritu Salis Tartari&#x017F;ato,</hi> vnd der-</hi><lb/>
gleichen fixen <hi rendition="#aq">Salien, Spiritus</hi> machen &#x017F;ol.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S haben bißhero fa&#x017F;t alle <hi rendition="#aq">Chymici</hi> darfu&#x0364;r gehalten/<lb/>
daß man nicht wol vom <hi rendition="#aq">Sale Tartari,</hi> oder dergleich-<lb/>
en fixen <hi rendition="#aq">Salien</hi> einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> machen ko&#x0364;nte; welches<lb/>
dan auch die <hi rendition="#aq">experientz</hi> bewei&#x017F;et/ wan man &#x017F;olche<lb/>
durch einen Retorten <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren wil/ daß man wenig o-<lb/>
der gar nichts bekomt/ welches mir mehr als einmahl<lb/>
wiederfahren i&#x017F;t/ ehe ich die&#x017F;en Ofen erfunden habe. Vn&#x0303;<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es die vr&#x017F;ach/ weiln man Sand/ Erden/ <hi rendition="#aq">Bolum,</hi><lb/>
Ziegel-meel/ oder dergleichen dinge hinzu ge&#x017F;etzt hat/ in<lb/>
meinung den zu&#x017F;ammen-fluß <hi rendition="#aq">Salis Tartari</hi> dardurch<lb/>
zu wehren/ daß es al&#x017F;o zertheilt de&#x017F;to eher in einen <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> gehen &#x017F;olte. I&#x017F;t aber auß Vnver&#x017F;tand herkommen/<lb/>
derer/ die davon ge&#x017F;chrieben haben/ welche die Natur vn&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eigen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0065] Philoſophiſcher Oefen. dicamenten zu bringen: deren dan ſehr viel durch huͤlf eines Eſſigs koͤnnen gemacht werden/ wie in den Chy- miſchen Buͤchern weitlaͤufftig vnd vielfaͤltig gefunden wird. Weiters iſt noch ein anderer Eſſig/ davon viel vnd offtmals in Philoſophiſchen Buͤchern gedacht wird/ damit wunderbarliche dinge in metallicis koͤnnen ge- tahn werden/ deſſen Namen die Alten allzeit mit fleiß verſchwiegen haben/ davon ich aber alhier nichts ſchrei- ben werde/ weiln ſolcher in dieſem Ofen nicht kan ge- macht werden/ ſol aber im andern Theil dieſes Buchs zu lehren nicht vergeſſen werden/ doch alſo auff daß ich mich der Philoſophorum malediction nicht theilhaff- tig mache. Wie man auß Sale Tartari, Tartaro Vi- triolato, Spiritu Salis Tartariſato, vnd der- gleichen fixen Salien, Spiritus machen ſol. ES haben bißhero faſt alle Chymici darfuͤr gehalten/ daß man nicht wol vom Sale Tartari, oder dergleich- en fixen Salien einen Spiritum machen koͤnte; welches dan auch die experientz beweiſet/ wan man ſolche durch einen Retorten diſtilliren wil/ daß man wenig o- der gar nichts bekomt/ welches mir mehr als einmahl wiederfahren iſt/ ehe ich dieſen Ofen erfunden habe. Vñ iſt dieſes die vrſach/ weiln man Sand/ Erden/ Bolum, Ziegel-meel/ oder dergleichen dinge hinzu geſetzt hat/ in meinung den zuſammen-fluß Salis Tartari dardurch zu wehren/ daß es alſo zertheilt deſto eher in einen Spiri- tum gehen ſolte. Iſt aber auß Vnverſtand herkommen/ derer/ die davon geſchrieben haben/ welche die Natur vñ Eigen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/65
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/65>, abgerufen am 26.01.2020.