Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
Zänen nicht knirst/ nochin den Augen gespüret wird;
welche meines erachtens für Flores können angenom-
men werden/ hergegen die andern mehr corporalisch
sind/ vnd können so wol nicht außgesüsst werden/ sie be-
halten noch eine Saltzigkeit bey sich/ welches auß dem
gewachsenen Gewichte nach der bereitung kan gemerckt
werden/ derohalben vntüchtig in die Augen oder andere
zarte örther zugebrauchen.

Hergegen aber diese/ welche durch gewalt des Few-
ers seynd sublimirt worden/ haben nit allein kein Saltz-
igkeit bey sich/ sondern sind auch darbey so rein vnd zart/
wan sie in den Leib werden genommen/ daß sie alsobal-
den jhre Krafft von sich geben/ vnd schnell operiren/
nach dem sie darzu ordiniret seyn. Vnd kosten auch
nicht so viel zu machen als die andern/ vnd wird auch
das Metall oder Mineral in solcher Sublimation viel
verbessert vnd gezeitiget/ vnd desto sicherer zugebrauch-
en: Hergegen die andere durch die Salia oder Corrosi-
ven mehr verbösert/ wie die Erfahrung außweist.

Wie nun solche Flores gemacht werden/ wil ich or-
dentlich von einem Metall zum andern beschreiben/ auf
daß der Kunst-suchende desto weniger im machen feh-
len vnd irren kan. Vnd erstlich:

Vom Gold vnd Silber.

GOld vnd Silber in Flores zubringen/ welches schier
vnmüglich scheinet zu thun/ weiln sie von jederman
darvor gehalten werden/ als gienge jhnen im Fewer
nichts ab/ insonderheit dem Gold/ wan es gleich ewig
darin stünde. Wahr ist es/ wan schon das Gold ein lan-
ge zeit im Fewer stehet in einem Tiegel/ es gehet jhme

nichts
E

Philoſophiſcher Oefen.
Zaͤnen nicht knirſt/ nochin den Augen geſpuͤret wird;
welche meines erachtens fuͤr Flores koͤnnen angenom-
men werden/ hergegen die andern mehr corporaliſch
ſind/ vnd koͤnnen ſo wol nicht außgeſuͤſſt werden/ ſie be-
halten noch eine Saltzigkeit bey ſich/ welches auß dem
gewachſenen Gewichte nach der bereitung kan gemerckt
werden/ derohalben vntuͤchtig in die Augen oder andere
zarte oͤrther zugebrauchen.

Hergegen aber dieſe/ welche durch gewalt des Few-
ers ſeynd ſublimirt worden/ haben nit allein kein Saltz-
igkeit bey ſich/ ſondern ſind auch darbey ſo rein vnd zart/
wan ſie in den Leib werden genommen/ daß ſie alſobal-
den jhre Krafft von ſich geben/ vnd ſchnell operiren/
nach dem ſie darzu ordiniret ſeyn. Vnd koſten auch
nicht ſo viel zu machen als die andern/ vnd wird auch
das Metall oder Mineral in ſolcher Sublimation viel
verbeſſert vnd gezeitiget/ vnd deſto ſicherer zugebrauch-
en: Hergegen die andere durch die Salia oder Corroſi-
ven mehr verboͤſert/ wie die Erfahrung außweiſt.

Wie nun ſolche Flores gemacht werden/ wil ich or-
dentlich von einem Metall zum andern beſchreiben/ auf
daß der Kunſt-ſuchende deſto weniger im machen feh-
len vnd irren kan. Vnd erſtlich:

Vom Gold vnd Silber.

GOld vnd Silber in Flores zubringen/ welches ſchier
vnmuͤglich ſcheinet zu thun/ weiln ſie von jederman
darvor gehalten werden/ als gienge jhnen im Fewer
nichts ab/ inſonderheit dem Gold/ wan es gleich ewig
darin ſtuͤnde. Wahr iſt es/ wan ſchon das Gold ein lan-
ge zeit im Fewer ſtehet in einem Tiegel/ es gehet jhme

nichts
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
Za&#x0364;nen nicht knir&#x017F;t/ nochin den Augen ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird;<lb/>
welche meines erachtens fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Flores</hi> ko&#x0364;nnen angenom-<lb/>
men werden/ hergegen die andern mehr <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ind/ vnd ko&#x0364;nnen &#x017F;o wol nicht außge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;t werden/ &#x017F;ie be-<lb/>
halten noch eine Saltzigkeit bey &#x017F;ich/ welches auß dem<lb/>
gewach&#x017F;enen Gewichte nach der bereitung kan gemerckt<lb/>
werden/ derohalben vntu&#x0364;chtig in die Augen oder andere<lb/>
zarte o&#x0364;rther zugebrauchen.</p><lb/>
          <p>Hergegen aber die&#x017F;e/ welche durch gewalt des Few-<lb/>
ers &#x017F;eynd <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>rt worden/ haben nit allein kein Saltz-<lb/>
igkeit bey &#x017F;ich/ &#x017F;ondern &#x017F;ind auch darbey &#x017F;o rein vnd zart/<lb/>
wan &#x017F;ie in den Leib werden genommen/ daß &#x017F;ie al&#x017F;obal-<lb/>
den jhre Krafft von &#x017F;ich geben/ vnd &#x017F;chnell <hi rendition="#aq">operi</hi>ren/<lb/>
nach dem &#x017F;ie darzu <hi rendition="#aq">ordini</hi>ret &#x017F;eyn. Vnd ko&#x017F;ten auch<lb/>
nicht &#x017F;o viel zu machen als die andern/ vnd wird auch<lb/>
das Metall oder Mineral in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Sublimation</hi> viel<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert vnd gezeitiget/ vnd de&#x017F;to &#x017F;icherer zugebrauch-<lb/>
en: Hergegen die andere durch die <hi rendition="#aq">Salia</hi> oder <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;i-</hi><lb/>
ven mehr verbo&#x0364;&#x017F;ert/ wie die Erfahrung außwei&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wie nun &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Flores</hi> gemacht werden/ wil ich or-<lb/>
dentlich von einem Metall zum andern be&#x017F;chreiben/ auf<lb/>
daß der Kun&#x017F;t-&#x017F;uchende de&#x017F;to weniger im machen feh-<lb/>
len vnd irren kan. Vnd er&#x017F;tlich:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Gold vnd Silber.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Old vnd Silber in <hi rendition="#aq">Flores</hi> zubringen/ welches &#x017F;chier<lb/>
vnmu&#x0364;glich &#x017F;cheinet zu thun/ weiln &#x017F;ie von jederman<lb/>
darvor gehalten werden/ als gienge jhnen im Fewer<lb/>
nichts ab/ in&#x017F;onderheit dem Gold/ wan es gleich ewig<lb/>
darin &#x017F;tu&#x0364;nde. Wahr i&#x017F;t es/ wan &#x017F;chon das Gold ein lan-<lb/>
ge zeit im Fewer &#x017F;tehet in einem Tiegel/ es gehet jhme<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0069] Philoſophiſcher Oefen. Zaͤnen nicht knirſt/ nochin den Augen geſpuͤret wird; welche meines erachtens fuͤr Flores koͤnnen angenom- men werden/ hergegen die andern mehr corporaliſch ſind/ vnd koͤnnen ſo wol nicht außgeſuͤſſt werden/ ſie be- halten noch eine Saltzigkeit bey ſich/ welches auß dem gewachſenen Gewichte nach der bereitung kan gemerckt werden/ derohalben vntuͤchtig in die Augen oder andere zarte oͤrther zugebrauchen. Hergegen aber dieſe/ welche durch gewalt des Few- ers ſeynd ſublimirt worden/ haben nit allein kein Saltz- igkeit bey ſich/ ſondern ſind auch darbey ſo rein vnd zart/ wan ſie in den Leib werden genommen/ daß ſie alſobal- den jhre Krafft von ſich geben/ vnd ſchnell operiren/ nach dem ſie darzu ordiniret ſeyn. Vnd koſten auch nicht ſo viel zu machen als die andern/ vnd wird auch das Metall oder Mineral in ſolcher Sublimation viel verbeſſert vnd gezeitiget/ vnd deſto ſicherer zugebrauch- en: Hergegen die andere durch die Salia oder Corroſi- ven mehr verboͤſert/ wie die Erfahrung außweiſt. Wie nun ſolche Flores gemacht werden/ wil ich or- dentlich von einem Metall zum andern beſchreiben/ auf daß der Kunſt-ſuchende deſto weniger im machen feh- len vnd irren kan. Vnd erſtlich: Vom Gold vnd Silber. GOld vnd Silber in Flores zubringen/ welches ſchier vnmuͤglich ſcheinet zu thun/ weiln ſie von jederman darvor gehalten werden/ als gienge jhnen im Fewer nichts ab/ inſonderheit dem Gold/ wan es gleich ewig darin ſtuͤnde. Wahr iſt es/ wan ſchon das Gold ein lan- ge zeit im Fewer ſtehet in einem Tiegel/ es gehet jhme nichts E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/69
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/69>, abgerufen am 26.01.2020.