Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
eisern Löffel auff die glüende Kohlen/ so steigt ein rohter
Rauch von dem Marte, vnd von Venere ein grüner/
vnd hencket sich an die Sublimir-Häfen/ vnd wan das
Fewer bald verbrand ist/ so wirff mehr Kolen nach/ vnd
darauff wieder Eisen oder Kupffer-feilig/ vnd conti-
nui
re solches so lang mit aufftragen biß daß du vermei-
nest Flores genug zu haben/ dan laß das Feuer abgehen/
vnd den Ofen kalt werden: nim die Vasa distillaioria
ab/ kehre die Flores mit einer Feder herauß/ vnd ver-
wahre solche/ dan sie sind trefflich gut vnter Unguenta
vnd Emplastra. Innerlich gebraucht/ machen sie Vo-
mitus & Sedes;
doch besser in der Wund-Artzeney zuge-
brauchen/ denen nichts kan verglichen werden.

Wan man Venerem in Spiritu Salis aufflöst/ vnd
mit Oleo Vitrioli praecipitirt/ absüsst/ trucknet vnd sub-
limi
rt/ so bekomt man Flores, welche/ so bald sie kalt
werden/ in der Lufft in einen schönen grünen Balsamum
fliessen/ zu allen verderbten Wunden vnd offenen schä-
den/ wie sie auch mögen genant werden/ ein köstlicher
Schatz.

Flores Saturni & Jovis.

SAturnum vnd Jovem darff man nicht seilen/ sondern
man legt nur davon ein stück auff die Kohlen/ setzt ei-
ne verglasurte erdene Schüssel mit Wasser vnter den
Rost/ was durchfellt/ hebt man mit eim eisern Löffel
wiederumb auff/ trägt es auff die Kolen/ so offt vnd viel/
biß das Metall gantz vnd gar in Flores ist sublimirt
worden/ dan lassen erkalten/ vnd außgenommen/ gleich
wie oben bey Marte vnd Venere gelehrt ist.

Diese Flores seynd sehr heilsam in newen vnd alten

Wun-
E ij

Philoſophiſcher Oefen.
eiſern Loͤffel auff die gluͤende Kohlen/ ſo ſteigt ein rohter
Rauch von dem Marte, vnd von Venere ein gruͤner/
vnd hencket ſich an die Sublimir-Haͤfen/ vnd wan das
Fewer bald verbrand iſt/ ſo wirff mehr Kolen nach/ vnd
darauff wieder Eiſen oder Kupffer-feilig/ vnd conti-
nui
re ſolches ſo lang mit aufftragen biß daß du vermei-
neſt Flores genug zu haben/ dan laß das Feuer abgehen/
vnd den Ofen kalt werden: nim die Vaſa diſtillaioria
ab/ kehre die Flores mit einer Feder herauß/ vnd ver-
wahre ſolche/ dan ſie ſind trefflich gut vnter Unguenta
vnd Emplaſtra. Innerlich gebraucht/ machen ſie Vo-
mitus & Sedes;
doch beſſer in der Wund-Artzeney zuge-
brauchen/ denen nichts kan verglichen werden.

Wan man Venerem in Spiritu Salis auffloͤſt/ vnd
mit Oleo Vitrioli præcipitirt/ abſuͤſſt/ trucknet vnd ſub-
limi
rt/ ſo bekomt man Flores, welche/ ſo bald ſie kalt
werden/ in der Lufft in einen ſchoͤnen gruͤnen Balſamum
flieſſen/ zu allen verderbten Wunden vnd offenen ſchaͤ-
den/ wie ſie auch moͤgen genant werden/ ein koͤſtlicher
Schatz.

Flores Saturni & Jovis.

SAturnum vnd Jovem darff man nicht ſeilen/ ſondern
man legt nur davon ein ſtuͤck auff die Kohlen/ ſetzt ei-
ne verglaſurte erdene Schuͤſſel mit Waſſer vnter den
Roſt/ was durchfellt/ hebt man mit eim eiſern Loͤffel
wiederumb auff/ traͤgt es auff die Kolen/ ſo offt vnd viel/
biß das Metall gantz vnd gar in Flores iſt ſublimirt
worden/ dan laſſen erkalten/ vnd außgenommen/ gleich
wie oben bey Marte vnd Venere gelehrt iſt.

Dieſe Flores ſeynd ſehr heilſam in newen vnd alten

Wun-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
ei&#x017F;ern Lo&#x0364;ffel auff die glu&#x0364;ende Kohlen/ &#x017F;o &#x017F;teigt ein rohter<lb/>
Rauch von dem <hi rendition="#aq">Marte,</hi> vnd von <hi rendition="#aq">Venere</hi> ein gru&#x0364;ner/<lb/>
vnd hencket &#x017F;ich an die <hi rendition="#aq">Sublimir-</hi>Ha&#x0364;fen/ vnd wan das<lb/>
Fewer bald verbrand i&#x017F;t/ &#x017F;o wirff mehr Kolen nach/ vnd<lb/>
darauff wieder Ei&#x017F;en oder Kupffer-feilig/ vnd <hi rendition="#aq">conti-<lb/>
nui</hi>re &#x017F;olches &#x017F;o lang mit aufftragen biß daß du vermei-<lb/>
ne&#x017F;t <hi rendition="#aq">Flores</hi> genug zu haben/ dan laß das Feuer abgehen/<lb/>
vnd den Ofen kalt werden: nim die <hi rendition="#aq">Va&#x017F;a di&#x017F;tillaioria</hi><lb/>
ab/ kehre die <hi rendition="#aq">Flores</hi> mit einer Feder herauß/ vnd ver-<lb/>
wahre &#x017F;olche/ dan &#x017F;ie &#x017F;ind trefflich gut vnter <hi rendition="#aq">Unguenta</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tra.</hi> Innerlich gebraucht/ machen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Vo-<lb/>
mitus &amp; Sedes;</hi> doch be&#x017F;&#x017F;er in der Wund-Artzeney zuge-<lb/>
brauchen/ denen nichts kan verglichen werden.</p><lb/>
          <p>Wan man <hi rendition="#aq">Venerem in Spiritu Salis</hi> aufflo&#x0364;&#x017F;t/ vnd<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Oleo Vitrioli præcipiti</hi>rt/ ab&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ trucknet vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
limi</hi>rt/ &#x017F;o bekomt man <hi rendition="#aq">Flores,</hi> welche/ &#x017F;o bald &#x017F;ie kalt<lb/>
werden/ in der Lufft in einen &#x017F;cho&#x0364;nen gru&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;amum</hi><lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en/ zu allen verderbten Wunden vnd offenen &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
den/ wie &#x017F;ie auch mo&#x0364;gen genant werden/ ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher<lb/>
Schatz.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Flores Saturni &amp; Jovis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Aturnum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Jovem</hi> darff man nicht &#x017F;eilen/ &#x017F;ondern<lb/>
man legt nur davon ein &#x017F;tu&#x0364;ck auff die Kohlen/ &#x017F;etzt ei-<lb/>
ne vergla&#x017F;urte erdene Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnter den<lb/>
Ro&#x017F;t/ was durchfellt/ hebt man mit eim ei&#x017F;ern Lo&#x0364;ffel<lb/>
wiederumb auff/ tra&#x0364;gt es auff die Kolen/ &#x017F;o offt vnd viel/<lb/>
biß das Metall gantz vnd gar in <hi rendition="#aq">Flores</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimirt</hi><lb/>
worden/ dan la&#x017F;&#x017F;en erkalten/ vnd außgenommen/ gleich<lb/>
wie oben bey <hi rendition="#aq">Marte</hi> vnd <hi rendition="#aq">Venere</hi> gelehrt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Flores</hi> &#x017F;eynd &#x017F;ehr heil&#x017F;am in newen vnd alten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0071] Philoſophiſcher Oefen. eiſern Loͤffel auff die gluͤende Kohlen/ ſo ſteigt ein rohter Rauch von dem Marte, vnd von Venere ein gruͤner/ vnd hencket ſich an die Sublimir-Haͤfen/ vnd wan das Fewer bald verbrand iſt/ ſo wirff mehr Kolen nach/ vnd darauff wieder Eiſen oder Kupffer-feilig/ vnd conti- nuire ſolches ſo lang mit aufftragen biß daß du vermei- neſt Flores genug zu haben/ dan laß das Feuer abgehen/ vnd den Ofen kalt werden: nim die Vaſa diſtillaioria ab/ kehre die Flores mit einer Feder herauß/ vnd ver- wahre ſolche/ dan ſie ſind trefflich gut vnter Unguenta vnd Emplaſtra. Innerlich gebraucht/ machen ſie Vo- mitus & Sedes; doch beſſer in der Wund-Artzeney zuge- brauchen/ denen nichts kan verglichen werden. Wan man Venerem in Spiritu Salis auffloͤſt/ vnd mit Oleo Vitrioli præcipitirt/ abſuͤſſt/ trucknet vnd ſub- limirt/ ſo bekomt man Flores, welche/ ſo bald ſie kalt werden/ in der Lufft in einen ſchoͤnen gruͤnen Balſamum flieſſen/ zu allen verderbten Wunden vnd offenen ſchaͤ- den/ wie ſie auch moͤgen genant werden/ ein koͤſtlicher Schatz. Flores Saturni & Jovis. SAturnum vnd Jovem darff man nicht ſeilen/ ſondern man legt nur davon ein ſtuͤck auff die Kohlen/ ſetzt ei- ne verglaſurte erdene Schuͤſſel mit Waſſer vnter den Roſt/ was durchfellt/ hebt man mit eim eiſern Loͤffel wiederumb auff/ traͤgt es auff die Kolen/ ſo offt vnd viel/ biß das Metall gantz vnd gar in Flores iſt ſublimirt worden/ dan laſſen erkalten/ vnd außgenommen/ gleich wie oben bey Marte vnd Venere gelehrt iſt. Dieſe Flores ſeynd ſehr heilſam in newen vnd alten Wun- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/71
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/71>, abgerufen am 26.01.2020.