Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen.
Wie man von Holtz ein Gefäß zuberei-
ten sol/ welches man an stat eines küpffernen

oder Bleyernen Kessels/ zum Wasserbad/ Gläser
hinein zu setzen/ darin zu distilliren oder digeri-
ren gebrauchen kan.

LAß dir von Eichen Holtz ein Gefäß zu richten/ so
groß oder klein/ als du von nöhten hast/ nach deme
du grosse oder kleine Gläser/ viel oder wenig hinein setz-
en willst/ vngefehr zwey oder drey Spannen hoch/
oben etwas enger als vnten/ mit einem Absatz/ darauff
ein Höltzern/ küpffern oder bleyernen Deckel behäb
schliesse/ in welchem Deckel nach grösse der Kolben
oder anderer Gläser/ die du darein setzen wilt/ die Löch-
er müssen geschnitten werden/ gleich wie man sonsten
bey einem küpffernen Balneo zu thun pflegt/ vnd auch
allhier in beygesetzter Figur zu sehen ist/ vnd muß ein
Banck oder Stuhl dazu gemacht werden/ darauff der
Zuber oder Balneum stehet/ vngefehr einer Ehlen hoch
von der Erden/ oder so hoch als die küpferne kugel in dem
Oefelin lieget/ also daß sich dasselbe zu vnterst an dem
Balneo, da ein Loch sol gebohret seyn/ mit seiner Röh-
ren in das Loch schicke/ daß man leichtlich beyde/ nemb-
lich das Balneum vnd küpfferne kugel zusammen fügen/
vnd accommodiren könne. Vnd so man in der eil ein
Balneum von nöhten hätte/ oder aber so viel kosten (die
doch klein seyn) an ein solches Gefäß zu machen/ nicht
wenden wil/ so kan man nur ein Wein oder Bier-Faß
in der Mitte von einander schneiden/ vnten vber dem
Bodem ein Loch/ da die küpfferne Kugel mit jhrem
Halß hinein könne/ bohren/ vnd einen gelöcherten Deckel

von
Philoſophiſcher Oefen.
Wie man von Holtz ein Gefaͤß zuberei-
ten ſol/ welches man an ſtat eines kuͤpffernen

oder Bleyernen Keſſels/ zum Waſſerbad/ Glaͤſer
hinein zu ſetzen/ darin zu diſtilliren oder digeri-
ren gebrauchen kan.

LAß dir von Eichen Holtz ein Gefaͤß zu richten/ ſo
groß oder klein/ als du von noͤhten haſt/ nach deme
du groſſe oder kleine Glaͤſer/ viel oder wenig hinein ſetz-
en willſt/ vngefehr zwey oder drey Spannen hoch/
oben etwas enger als vnten/ mit einem Abſatz/ darauff
ein Hoͤltzern/ kuͤpffern oder bleyernen Deckel behaͤb
ſchlieſſe/ in welchem Deckel nach groͤſſe der Kolben
oder anderer Glaͤſer/ die du darein ſetzen wilt/ die Loͤch-
er muͤſſen geſchnitten werden/ gleich wie man ſonſten
bey einem kuͤpffernen Balneo zu thun pflegt/ vnd auch
allhier in beygeſetzter Figur zu ſehen iſt/ vnd muß ein
Banck oder Stuhl dazu gemacht werden/ darauff der
Zuber oder Balneum ſtehet/ vngefehr einer Ehlen hoch
von der Erden/ oder ſo hoch als die kuͤpferne kugel in dem
Oefelin lieget/ alſo daß ſich daſſelbe zu vnterſt an dem
Balneo, da ein Loch ſol gebohret ſeyn/ mit ſeiner Roͤh-
ren in das Loch ſchicke/ daß man leichtlich beyde/ nemb-
lich das Balneum vnd kuͤpfferne kugel zuſam̃en fuͤgen/
vnd accommodiren koͤnne. Vnd ſo man in der eil ein
Balneum von noͤhten haͤtte/ oder aber ſo viel koſten (die
doch klein ſeyn) an ein ſolches Gefaͤß zu machen/ nicht
wenden wil/ ſo kan man nur ein Wein oder Bier-Faß
in der Mitte von einander ſchneiden/ vnten vber dem
Bodem ein Loch/ da die kuͤpfferne Kugel mit jhrem
Halß hinein koͤñe/ bohren/ vnd einen geloͤcherten Deckel

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="11"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wie man von Holtz ein Gefa&#x0364;ß zuberei-<lb/>
ten &#x017F;ol/ welches man an &#x017F;tat eines ku&#x0364;pffernen</hi><lb/>
oder Bleyernen Ke&#x017F;&#x017F;els/ zum Wa&#x017F;&#x017F;erbad/ Gla&#x0364;&#x017F;er<lb/>
hinein zu &#x017F;etzen/ darin zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren oder <hi rendition="#aq">digeri-</hi><lb/>
ren gebrauchen kan.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>Aß dir von Eichen Holtz ein Gefa&#x0364;ß zu richten/ &#x017F;o<lb/>
groß oder klein/ als du von no&#x0364;hten ha&#x017F;t/ nach deme<lb/>
du gro&#x017F;&#x017F;e oder kleine Gla&#x0364;&#x017F;er/ viel oder wenig hinein &#x017F;etz-<lb/>
en will&#x017F;t/ vngefehr zwey oder drey Spannen hoch/<lb/>
oben etwas enger als vnten/ mit einem Ab&#x017F;atz/ darauff<lb/>
ein Ho&#x0364;ltzern/ ku&#x0364;pffern oder bleyernen Deckel beha&#x0364;b<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ in welchem Deckel nach gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Kolben<lb/>
oder anderer Gla&#x0364;&#x017F;er/ die du darein &#x017F;etzen wilt/ die Lo&#x0364;ch-<lb/>
er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chnitten werden/ gleich wie man &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
bey einem ku&#x0364;pffernen <hi rendition="#aq">Balneo</hi> zu thun pflegt/ vnd auch<lb/>
allhier in beyge&#x017F;etzter Figur zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ vnd muß ein<lb/>
Banck oder Stuhl dazu gemacht werden/ darauff der<lb/>
Zuber oder <hi rendition="#aq">Balneum</hi> &#x017F;tehet/ vngefehr einer Ehlen hoch<lb/>
von der Erden/ oder &#x017F;o hoch als die ku&#x0364;pferne kugel in dem<lb/>
Oefelin lieget/ al&#x017F;o daß &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe zu vnter&#x017F;t an dem<lb/><hi rendition="#aq">Balneo,</hi> da ein Loch &#x017F;ol gebohret &#x017F;eyn/ mit &#x017F;einer Ro&#x0364;h-<lb/>
ren in das Loch &#x017F;chicke/ daß man leichtlich beyde/ nemb-<lb/>
lich das <hi rendition="#aq">Balneum</hi> vnd ku&#x0364;pfferne kugel zu&#x017F;am&#x0303;en fu&#x0364;gen/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">accommodi</hi>ren ko&#x0364;nne. Vnd &#x017F;o man in der eil ein<lb/><hi rendition="#aq">Balneum</hi> von no&#x0364;hten ha&#x0364;tte/ oder aber &#x017F;o viel ko&#x017F;ten (die<lb/>
doch klein &#x017F;eyn) an ein &#x017F;olches Gefa&#x0364;ß zu machen/ nicht<lb/>
wenden wil/ &#x017F;o kan man nur ein Wein oder Bier-Faß<lb/>
in der Mitte von einander &#x017F;chneiden/ vnten vber dem<lb/>
Bodem ein Loch/ da die ku&#x0364;pfferne Kugel mit jhrem<lb/>
Halß hinein ko&#x0364;n&#x0303;e/ bohren/ vnd einen gelo&#x0364;cherten Deckel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Philoſophiſcher Oefen. Wie man von Holtz ein Gefaͤß zuberei- ten ſol/ welches man an ſtat eines kuͤpffernen oder Bleyernen Keſſels/ zum Waſſerbad/ Glaͤſer hinein zu ſetzen/ darin zu diſtilliren oder digeri- ren gebrauchen kan. LAß dir von Eichen Holtz ein Gefaͤß zu richten/ ſo groß oder klein/ als du von noͤhten haſt/ nach deme du groſſe oder kleine Glaͤſer/ viel oder wenig hinein ſetz- en willſt/ vngefehr zwey oder drey Spannen hoch/ oben etwas enger als vnten/ mit einem Abſatz/ darauff ein Hoͤltzern/ kuͤpffern oder bleyernen Deckel behaͤb ſchlieſſe/ in welchem Deckel nach groͤſſe der Kolben oder anderer Glaͤſer/ die du darein ſetzen wilt/ die Loͤch- er muͤſſen geſchnitten werden/ gleich wie man ſonſten bey einem kuͤpffernen Balneo zu thun pflegt/ vnd auch allhier in beygeſetzter Figur zu ſehen iſt/ vnd muß ein Banck oder Stuhl dazu gemacht werden/ darauff der Zuber oder Balneum ſtehet/ vngefehr einer Ehlen hoch von der Erden/ oder ſo hoch als die kuͤpferne kugel in dem Oefelin lieget/ alſo daß ſich daſſelbe zu vnterſt an dem Balneo, da ein Loch ſol gebohret ſeyn/ mit ſeiner Roͤh- ren in das Loch ſchicke/ daß man leichtlich beyde/ nemb- lich das Balneum vnd kuͤpfferne kugel zuſam̃en fuͤgen/ vnd accommodiren koͤnne. Vnd ſo man in der eil ein Balneum von noͤhten haͤtte/ oder aber ſo viel koſten (die doch klein ſeyn) an ein ſolches Gefaͤß zu machen/ nicht wenden wil/ ſo kan man nur ein Wein oder Bier-Faß in der Mitte von einander ſchneiden/ vnten vber dem Bodem ein Loch/ da die kuͤpfferne Kugel mit jhrem Halß hinein koͤñe/ bohren/ vnd einen geloͤcherten Deckel von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/15
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/15>, abgerufen am 21.10.2019.