Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
lassen/ welcher den gantzen Zuber bedecke/ doch also/
daß man oben bey dem Haupt denselben von einander
schieben/ vnd den Kopff (wie der Abriß zeiget) herauß
behalten könne. Vnd so man wil/ kan man höltzerne
sprügel darüber machen/ auff welche man Decken le-
gen könne/ vnd also das Haupt nicht darin bleibe/ son-
derlich/ wan man nur in eim warmen Schwadem/ von
gemeinem oder medicinalischen süssen wassern sich ba-
den wolte/ oder man kan einen dichten vnd behäben ho-
hen Deckel von Holtz darüber machen lassen/ daß ent-
weder das Haupt darin oder heraussen bleiben/ vnd
also trucken darinnen schwitze/ wie der Abriß zeiget.

Wie man die ob beschriebene höltzerne
Gefässe zum distilliren/ kochen/ brawen/ vnd

baden gebrauchen solle.
Vnd Erstlich:
Von dem distillir-Faß.

WAnn man in dem ob-beschriebenen distillir-Faß
N° 1. Spiritus ardentes, von Wein/ Meht/ vnd
Bier/ Mutter/ Item von Maltz/ Korn/ Mehl/ Obst/
auch allerhand Baum-Früchten/ als Kirschen/ Aepfel/
Bieren/ Feigen/ Pflaumen/ etc. Wie auch aus allen
Blumen/ Samen/ Kräutern/ Wurtzeln vnd andern
vegetabilischen Dingen distilliren wil/ so muß man
solche zuvoren darzu bereitten/ vnd zurichten/ auff daß
dieselbigen auch jhre Spiritus in der distillation von
sich geben können. Derenthalben es nöhtig ist/ von ei-
nes jedwedern Gewächses Vorbereittung etwas zu sa-
gen/ auff daß man wol vnd recht damit wisse vmb zu-

gehen/

Philoſophiſcher Oefen.
laſſen/ welcher den gantzen Zuber bedecke/ doch alſo/
daß man oben bey dem Haupt denſelben von einander
ſchieben/ vnd den Kopff (wie der Abriß zeiget) herauß
behalten koͤnne. Vnd ſo man wil/ kan man hoͤltzerne
ſpruͤgel daruͤber machen/ auff welche man Decken le-
gen koͤnne/ vnd alſo das Haupt nicht darin bleibe/ ſon-
derlich/ wan man nur in eim warmen Schwadem/ von
gemeinem oder medicinaliſchen ſuͤſſen waſſern ſich ba-
den wolte/ oder man kan einen dichten vnd behaͤben ho-
hen Deckel von Holtz daruͤber machen laſſen/ daß ent-
weder das Haupt darin oder herauſſen bleiben/ vnd
alſo trucken darinnen ſchwitze/ wie der Abriß zeiget.

Wie man die ob beſchriebene hoͤltzerne
Gefaͤſſe zum diſtilliren/ kochen/ brawen/ vnd

baden gebrauchen ſolle.
Vnd Erſtlich:
Von dem diſtillir-Faß.

WAnn man in dem ob-beſchriebenen diſtillir-Faß
N° 1. Spiritus ardentes, von Wein/ Meht/ vnd
Bier/ Mutter/ Item von Maltz/ Korn/ Mehl/ Obſt/
auch allerhand Baum-Fruͤchten/ als Kirſchen/ Aepfel/
Bieren/ Feigen/ Pflaumen/ ꝛc. Wie auch aus allen
Blumen/ Samen/ Kraͤutern/ Wurtzeln vnd andern
vegetabiliſchen Dingen diſtilliren wil/ ſo muß man
ſolche zuvoren darzu bereitten/ vnd zurichten/ auff daß
dieſelbigen auch jhre Spiritus in der diſtillation von
ſich geben koͤnnen. Derenthalben es noͤhtig iſt/ von ei-
nes jedwedern Gewaͤchſes Vorbereittung etwas zu ſa-
gen/ auff daß man wol vnd recht damit wiſſe vmb zu-

gehen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ welcher den gantzen Zuber bedecke/ doch al&#x017F;o/<lb/>
daß man oben bey dem Haupt den&#x017F;elben von einander<lb/>
&#x017F;chieben/ vnd den Kopff (wie der Abriß zeiget) herauß<lb/>
behalten ko&#x0364;nne. Vnd &#x017F;o man wil/ kan man ho&#x0364;ltzerne<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;gel daru&#x0364;ber machen/ auff welche man Decken le-<lb/>
gen ko&#x0364;nne/ vnd al&#x017F;o das Haupt nicht darin bleibe/ &#x017F;on-<lb/>
derlich/ wan man nur in eim warmen Schwadem/ von<lb/>
gemeinem oder <hi rendition="#aq">medicinali</hi>&#x017F;chen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich ba-<lb/>
den wolte/ oder man kan einen dichten vnd beha&#x0364;ben ho-<lb/>
hen Deckel von Holtz daru&#x0364;ber machen la&#x017F;&#x017F;en/ daß ent-<lb/>
weder das Haupt darin oder herau&#x017F;&#x017F;en bleiben/ vnd<lb/>
al&#x017F;o trucken darinnen &#x017F;chwitze/ wie der Abriß zeiget.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wie man die ob be&#x017F;chriebene ho&#x0364;ltzerne<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zum <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren/ kochen/ brawen/ vnd</hi><lb/>
baden gebrauchen &#x017F;olle.<lb/>
Vnd Er&#x017F;tlich:<lb/><hi rendition="#b">Von dem <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir-</hi>Faß.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man in dem ob-be&#x017F;chriebenen <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir-</hi>Faß<lb/><hi rendition="#aq">N° 1. Spiritus ardentes,</hi> von Wein/ Meht/ vnd<lb/>
Bier/ Mutter/ <hi rendition="#aq">Item</hi> von Maltz/ Korn/ Mehl/ Ob&#x017F;t/<lb/>
auch allerhand Baum-Fru&#x0364;chten/ als Kir&#x017F;chen/ Aepfel/<lb/>
Bieren/ Feigen/ Pflaumen/ &#xA75B;c. Wie auch aus allen<lb/>
Blumen/ Samen/ Kra&#x0364;utern/ Wurtzeln vnd andern<lb/><hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen Dingen <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren wil/ &#x017F;o muß man<lb/>
&#x017F;olche zuvoren darzu bereitten/ vnd zurichten/ auff daß<lb/>
die&#x017F;elbigen auch jhre <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> in der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> von<lb/>
&#x017F;ich geben ko&#x0364;nnen. Derenthalben es no&#x0364;htig i&#x017F;t/ von ei-<lb/>
nes jedwedern Gewa&#x0364;ch&#x017F;es Vorbereittung etwas zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ auff daß man wol vnd recht damit wi&#x017F;&#x017F;e vmb zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gehen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] Philoſophiſcher Oefen. laſſen/ welcher den gantzen Zuber bedecke/ doch alſo/ daß man oben bey dem Haupt denſelben von einander ſchieben/ vnd den Kopff (wie der Abriß zeiget) herauß behalten koͤnne. Vnd ſo man wil/ kan man hoͤltzerne ſpruͤgel daruͤber machen/ auff welche man Decken le- gen koͤnne/ vnd alſo das Haupt nicht darin bleibe/ ſon- derlich/ wan man nur in eim warmen Schwadem/ von gemeinem oder medicinaliſchen ſuͤſſen waſſern ſich ba- den wolte/ oder man kan einen dichten vnd behaͤben ho- hen Deckel von Holtz daruͤber machen laſſen/ daß ent- weder das Haupt darin oder herauſſen bleiben/ vnd alſo trucken darinnen ſchwitze/ wie der Abriß zeiget. Wie man die ob beſchriebene hoͤltzerne Gefaͤſſe zum diſtilliren/ kochen/ brawen/ vnd baden gebrauchen ſolle. Vnd Erſtlich: Von dem diſtillir-Faß. WAnn man in dem ob-beſchriebenen diſtillir-Faß N° 1. Spiritus ardentes, von Wein/ Meht/ vnd Bier/ Mutter/ Item von Maltz/ Korn/ Mehl/ Obſt/ auch allerhand Baum-Fruͤchten/ als Kirſchen/ Aepfel/ Bieren/ Feigen/ Pflaumen/ ꝛc. Wie auch aus allen Blumen/ Samen/ Kraͤutern/ Wurtzeln vnd andern vegetabiliſchen Dingen diſtilliren wil/ ſo muß man ſolche zuvoren darzu bereitten/ vnd zurichten/ auff daß dieſelbigen auch jhre Spiritus in der diſtillation von ſich geben koͤnnen. Derenthalben es noͤhtig iſt/ von ei- nes jedwedern Gewaͤchſes Vorbereittung etwas zu ſa- gen/ auff daß man wol vnd recht damit wiſſe vmb zu- gehen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/17
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/17>, abgerufen am 21.10.2019.