Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
gehen/ vnd einem jedwedern Ding sein Recht beweise/
sonsten würde man wenig Nutzen damit erlangen/ son-
dern viel mehr Vnruhe vnd eitele Arbeit verrichten.
Wie das tägliche Sprichwort lautet: Hopffen vnd
Maltz verlohren seyn.

Vnd Erstlich von Vorbereittung aller
Häfen oder Mutter von Wein/ Meht/ Bier/

vnd andern Geträncken.

DIe Mutter/ faeces, oder sedimentum des Weins/
Mehts/ Biers oder anderer Geträncke/ bedörffen
gantz keiner Vorbereittung/ sondern geben also/ wie die-
selbe an sich selber seyn/ in der distillation jhre spiritus
gar gerne von sich: Es were dan/ daß von solchen zu-
vor die Nässigkeit/ als Wein/ Meht oder Bier/ davon
gepresst worden/ vnd solche gantz trocken weren/ dan ist
es nöhtig/ daß man dieselbe wiederumb mit gemeinem
Wasser zertreib/ vnd dünn mache/ auff daß solche in
der distillation nicht an dem kessel hangen vnd verbren-
nen: wie in der distillation derselben weiter davon ge-
lehret wird: Aber die Blumen/ Kräuter/ Wurtzeln/
Samen/ Früchte vnd alles Obst kan ohne vorherge-
hende praeparation nicht distillirt/ sondern müssen
zuvor darzu bequäm gemacht werden/ als folget.

Wie man alles Korn/ als Rocken/
Gersten/ Habern/ Weitzen vnd dergleichen be-

reitten sol/ daß dieselbe in der distillation einen
Spiritum ardentem von sich geben.

ERstlich muß das Korn gemaltzet werden/ gleich als
wan man Bier davon brawen wolte. Wie aber solch-

es

Dritter Theil
gehen/ vnd einem jedwedern Ding ſein Recht beweiſe/
ſonſten wuͤrde man wenig Nutzen damit erlangen/ ſon-
dern viel mehr Vnruhe vnd eitele Arbeit verrichten.
Wie das taͤgliche Sprichwort lautet: Hopffen vnd
Maltz verlohren ſeyn.

Vnd Erſtlich von Vorbereittung aller
Haͤfen oder Mutter von Wein/ Meht/ Bier/

vnd andern Getraͤncken.

DIe Mutter/ fæces, oder ſedimentum des Weins/
Mehts/ Biers oder anderer Getraͤncke/ bedoͤrffen
gantz keiner Vorbereittung/ ſondern geben alſo/ wie die-
ſelbe an ſich ſelber ſeyn/ in der diſtillation jhre ſpiritus
gar gerne von ſich: Es were dan/ daß von ſolchen zu-
vor die Naͤſſigkeit/ als Wein/ Meht oder Bier/ davon
gepreſſt worden/ vnd ſolche gantz trocken weren/ dan iſt
es noͤhtig/ daß man dieſelbe wiederumb mit gemeinem
Waſſer zertreib/ vnd duͤnn mache/ auff daß ſolche in
der diſtillation nicht an dem keſſel hangen vñ verbren-
nen: wie in der diſtillation derſelben weiter davon ge-
lehret wird: Aber die Blumen/ Kraͤuter/ Wurtzeln/
Samen/ Fruͤchte vnd alles Obſt kan ohne vorherge-
hende præparation nicht diſtillirt/ ſondern muͤſſen
zuvor darzu bequaͤm gemacht werden/ als folget.

Wie man alles Korn/ als Rocken/
Gerſten/ Habern/ Weitzen vnd dergleichen be-

reitten ſol/ daß dieſelbe in der diſtillation einen
Spiritum ardentem von ſich geben.

ERſtlich muß das Korn gemaltzet werden/ gleich als
wan man Bier davon brawen wolte. Wie aber ſolch-

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
gehen/ vnd einem jedwedern Ding &#x017F;ein Recht bewei&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten wu&#x0364;rde man wenig Nutzen damit erlangen/ &#x017F;on-<lb/>
dern viel mehr Vnruhe vnd eitele Arbeit verrichten.<lb/>
Wie das ta&#x0364;gliche Sprichwort lautet: Hopffen vnd<lb/>
Maltz verlohren &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vnd Er&#x017F;tlich von Vorbereittung aller<lb/>
Ha&#x0364;fen oder Mutter von Wein/ Meht/ Bier/</hi><lb/>
vnd andern Getra&#x0364;ncken.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Mutter/ <hi rendition="#aq">fæces,</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;edimentum</hi> des Weins/<lb/>
Mehts/ Biers oder anderer Getra&#x0364;ncke/ bedo&#x0364;rffen<lb/>
gantz keiner Vorbereittung/ &#x017F;ondern geben al&#x017F;o/ wie die-<lb/>
&#x017F;elbe an &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;eyn/ in der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> jhre <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi><lb/>
gar gerne von &#x017F;ich: Es were dan/ daß von &#x017F;olchen zu-<lb/>
vor die Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ als Wein/ Meht oder Bier/ davon<lb/>
gepre&#x017F;&#x017F;t worden/ vnd &#x017F;olche gantz trocken weren/ dan i&#x017F;t<lb/>
es no&#x0364;htig/ daß man die&#x017F;elbe wiederumb mit gemeinem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zertreib/ vnd du&#x0364;nn mache/ auff daß &#x017F;olche in<lb/>
der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> nicht an dem ke&#x017F;&#x017F;el hangen vn&#x0303; verbren-<lb/>
nen: wie in der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> der&#x017F;elben weiter davon ge-<lb/>
lehret wird: Aber die Blumen/ Kra&#x0364;uter/ Wurtzeln/<lb/>
Samen/ Fru&#x0364;chte vnd alles Ob&#x017F;t kan ohne vorherge-<lb/>
hende <hi rendition="#aq">præparation</hi> nicht <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>rt/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zuvor darzu bequa&#x0364;m gemacht werden/ als folget.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wie man alles Korn/ als Rocken/<lb/>
Ger&#x017F;ten/ Habern/ Weitzen vnd dergleichen be-</hi><lb/>
reitten &#x017F;ol/ daß die&#x017F;elbe in der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> einen<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum ardentem</hi> von &#x017F;ich geben.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich muß das Korn gemaltzet werden/ gleich als<lb/>
wan man Bier davon brawen wolte. Wie aber &#x017F;olch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Dritter Theil gehen/ vnd einem jedwedern Ding ſein Recht beweiſe/ ſonſten wuͤrde man wenig Nutzen damit erlangen/ ſon- dern viel mehr Vnruhe vnd eitele Arbeit verrichten. Wie das taͤgliche Sprichwort lautet: Hopffen vnd Maltz verlohren ſeyn. Vnd Erſtlich von Vorbereittung aller Haͤfen oder Mutter von Wein/ Meht/ Bier/ vnd andern Getraͤncken. DIe Mutter/ fæces, oder ſedimentum des Weins/ Mehts/ Biers oder anderer Getraͤncke/ bedoͤrffen gantz keiner Vorbereittung/ ſondern geben alſo/ wie die- ſelbe an ſich ſelber ſeyn/ in der diſtillation jhre ſpiritus gar gerne von ſich: Es were dan/ daß von ſolchen zu- vor die Naͤſſigkeit/ als Wein/ Meht oder Bier/ davon gepreſſt worden/ vnd ſolche gantz trocken weren/ dan iſt es noͤhtig/ daß man dieſelbe wiederumb mit gemeinem Waſſer zertreib/ vnd duͤnn mache/ auff daß ſolche in der diſtillation nicht an dem keſſel hangen vñ verbren- nen: wie in der diſtillation derſelben weiter davon ge- lehret wird: Aber die Blumen/ Kraͤuter/ Wurtzeln/ Samen/ Fruͤchte vnd alles Obſt kan ohne vorherge- hende præparation nicht diſtillirt/ ſondern muͤſſen zuvor darzu bequaͤm gemacht werden/ als folget. Wie man alles Korn/ als Rocken/ Gerſten/ Habern/ Weitzen vnd dergleichen be- reitten ſol/ daß dieſelbe in der diſtillation einen Spiritum ardentem von ſich geben. ERſtlich muß das Korn gemaltzet werden/ gleich als wan man Bier davon brawen wolte. Wie aber ſolch- es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/18
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/18>, abgerufen am 23.10.2019.