Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
es Maltz-machen geschicht/ ist fast jederman bekant/
vnd nicht nöhtig/ daß man viel davon schreibe/ dan ge-
meiniglich in solchen Ländern/ da kein Wein wächst/
schier in allen Häusern Maltz gemacht vnd Bier ge-
brawet wird/ also/ daß das Maltz machen nun keine
Kunst ist/ vnd so wol bey Bürgern vnd Bauern viel
gethan wird. Doch ist zu wissen/ daß ein grosser Vn-
terscheid im Maltz-machen gefunden ist; dan nicht alle
die lange Messer tragen/ gute Köche sind/ nicht alle gu-
te Wein-trincker gute Wein-zihler seyn: also auch im
Maltz-machen zu verstehen ist. Dann der mehrer theil
Menschen jhnen einbilden/ wan sie nur also thun gleich
wie sie von jhren Eltern oder Vorfahren gesehen ha-
ben/ den Sachen schon meinen genug gethan zuhaben/
(ob sie schon weit gefehlet) vnd sonderlich solche Men-
schen/ welche von niemanden lernen wöllen. Ist dero-
wegen nöhtig/ daß man von den Vnterschieden des
Maltzes etwas melde. Ich muß bekennen/ daß ich nie-
mahls weder ein Maltz-macher/ Bierbrawer/ oder
Wein-brenner gewesen/ vnd auch noch zur Zeit nicht
bin/ gleichwol/ so es ein Wettung gülte/ ich von dem
besten Brenner vnd Brawer vberwunden zu werden
mich nicht fürchte. Dan ich vielmahls mit verwunder-
ung angesehen/ die Schlechtigkeit der Menschen in jh-
rem Thun/ sonderlich/ das noch desto mehr zu verwun-
dern ist/ in solchen Dingen/ da sie alle Tage mit vmbge-
hen/ vnd lebten solche Leute etliche 100. Jahre/ würden
sie doch nicht trachten jhr Thun vnd Handwerck im
geringsten zu verbessern/ sondern seyn vnd bleiben zu-
frieden mit dem jenigen/ welches sie schon vorlängst ge-
sehen vnd zu thun gewohnt waren. Ach was für schlech-

te Leut

Philoſophiſcher Oefen.
es Maltz-machen geſchicht/ iſt faſt jederman bekant/
vnd nicht noͤhtig/ daß man viel davon ſchreibe/ dan ge-
meiniglich in ſolchen Laͤndern/ da kein Wein waͤchſt/
ſchier in allen Haͤuſern Maltz gemacht vnd Bier ge-
brawet wird/ alſo/ daß das Maltz machen nun keine
Kunſt iſt/ vnd ſo wol bey Buͤrgern vnd Bauern viel
gethan wird. Doch iſt zu wiſſen/ daß ein groſſer Vn-
terſcheid im Maltz-machen gefunden iſt; dan nicht alle
die lange Meſſer tragen/ gute Koͤche ſind/ nicht alle gu-
te Wein-trincker gute Wein-zihler ſeyn: alſo auch im
Maltz-machen zu verſtehen iſt. Dann der mehrer theil
Menſchen jhnen einbilden/ wan ſie nur alſo thun gleich
wie ſie von jhren Eltern oder Vorfahren geſehen ha-
ben/ den Sachen ſchon meinen genug gethan zuhaben/
(ob ſie ſchon weit gefehlet) vnd ſonderlich ſolche Men-
ſchen/ welche von niemanden lernen woͤllen. Iſt dero-
wegen noͤhtig/ daß man von den Vnterſchieden des
Maltzes etwas melde. Ich muß bekennen/ daß ich nie-
mahls weder ein Maltz-macher/ Bierbrawer/ oder
Wein-brenner geweſen/ vnd auch noch zur Zeit nicht
bin/ gleichwol/ ſo es ein Wettung guͤlte/ ich von dem
beſten Brenner vnd Brawer vberwunden zu werden
mich nicht fuͤrchte. Dan ich vielmahls mit verwunder-
ung angeſehen/ die Schlechtigkeit der Menſchen in jh-
rem Thun/ ſonderlich/ das noch deſto mehr zu verwun-
dern iſt/ in ſolchen Dingen/ da ſie alle Tage mit vmbge-
hen/ vnd lebten ſolche Leute etliche 100. Jahre/ wuͤrden
ſie doch nicht trachten jhr Thun vnd Handwerck im
geringſten zu verbeſſern/ ſondern ſeyn vnd bleiben zu-
frieden mit dem jenigen/ welches ſie ſchon vorlaͤngſt ge-
ſehen vñ zu thun gewohnt waren. Ach was fuͤr ſchlech-

te Leut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
es Maltz-machen ge&#x017F;chicht/ i&#x017F;t fa&#x017F;t jederman bekant/<lb/>
vnd nicht no&#x0364;htig/ daß man viel davon &#x017F;chreibe/ dan ge-<lb/>
meiniglich in &#x017F;olchen La&#x0364;ndern/ da kein Wein wa&#x0364;ch&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;chier in allen Ha&#x0364;u&#x017F;ern Maltz gemacht vnd Bier ge-<lb/>
brawet wird/ al&#x017F;o/ daß das Maltz machen nun keine<lb/>
Kun&#x017F;t i&#x017F;t/ vnd &#x017F;o wol bey Bu&#x0364;rgern vnd Bauern viel<lb/>
gethan wird. Doch i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Vn-<lb/>
ter&#x017F;cheid im Maltz-machen gefunden i&#x017F;t; dan nicht alle<lb/>
die lange Me&#x017F;&#x017F;er tragen/ gute Ko&#x0364;che &#x017F;ind/ nicht alle gu-<lb/>
te Wein-trincker gute Wein-zihler &#x017F;eyn: al&#x017F;o auch im<lb/>
Maltz-machen zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t. Dann der mehrer theil<lb/>
Men&#x017F;chen jhnen einbilden/ wan &#x017F;ie nur al&#x017F;o thun gleich<lb/>
wie &#x017F;ie von jhren Eltern oder Vorfahren ge&#x017F;ehen ha-<lb/>
ben/ den Sachen &#x017F;chon meinen genug gethan zuhaben/<lb/>
(ob &#x017F;ie &#x017F;chon weit gefehlet) vnd &#x017F;onderlich &#x017F;olche Men-<lb/>
&#x017F;chen/ welche von niemanden lernen wo&#x0364;llen. I&#x017F;t dero-<lb/>
wegen no&#x0364;htig/ daß man von den Vnter&#x017F;chieden des<lb/>
Maltzes etwas melde. Ich muß bekennen/ daß ich nie-<lb/>
mahls weder ein Maltz-macher/ Bierbrawer/ oder<lb/>
Wein-brenner gewe&#x017F;en/ vnd auch noch zur Zeit nicht<lb/>
bin/ gleichwol/ &#x017F;o es ein Wettung gu&#x0364;lte/ ich von dem<lb/>
be&#x017F;ten Brenner vnd Brawer vberwunden zu werden<lb/>
mich nicht fu&#x0364;rchte. Dan ich vielmahls mit verwunder-<lb/>
ung ange&#x017F;ehen/ die Schlechtigkeit der Men&#x017F;chen in jh-<lb/>
rem Thun/ &#x017F;onderlich/ das noch de&#x017F;to mehr zu verwun-<lb/>
dern i&#x017F;t/ in &#x017F;olchen Dingen/ da &#x017F;ie alle Tage mit vmbge-<lb/>
hen/ vnd lebten &#x017F;olche Leute etliche 100. Jahre/ wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ie doch nicht trachten jhr Thun vnd Handwerck im<lb/>
gering&#x017F;ten zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;ondern &#x017F;eyn vnd bleiben zu-<lb/>
frieden mit dem jenigen/ welches &#x017F;ie &#x017F;chon vorla&#x0364;ng&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;ehen vn&#x0303; zu thun gewohnt waren. Ach was fu&#x0364;r &#x017F;chlech-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te Leut</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] Philoſophiſcher Oefen. es Maltz-machen geſchicht/ iſt faſt jederman bekant/ vnd nicht noͤhtig/ daß man viel davon ſchreibe/ dan ge- meiniglich in ſolchen Laͤndern/ da kein Wein waͤchſt/ ſchier in allen Haͤuſern Maltz gemacht vnd Bier ge- brawet wird/ alſo/ daß das Maltz machen nun keine Kunſt iſt/ vnd ſo wol bey Buͤrgern vnd Bauern viel gethan wird. Doch iſt zu wiſſen/ daß ein groſſer Vn- terſcheid im Maltz-machen gefunden iſt; dan nicht alle die lange Meſſer tragen/ gute Koͤche ſind/ nicht alle gu- te Wein-trincker gute Wein-zihler ſeyn: alſo auch im Maltz-machen zu verſtehen iſt. Dann der mehrer theil Menſchen jhnen einbilden/ wan ſie nur alſo thun gleich wie ſie von jhren Eltern oder Vorfahren geſehen ha- ben/ den Sachen ſchon meinen genug gethan zuhaben/ (ob ſie ſchon weit gefehlet) vnd ſonderlich ſolche Men- ſchen/ welche von niemanden lernen woͤllen. Iſt dero- wegen noͤhtig/ daß man von den Vnterſchieden des Maltzes etwas melde. Ich muß bekennen/ daß ich nie- mahls weder ein Maltz-macher/ Bierbrawer/ oder Wein-brenner geweſen/ vnd auch noch zur Zeit nicht bin/ gleichwol/ ſo es ein Wettung guͤlte/ ich von dem beſten Brenner vnd Brawer vberwunden zu werden mich nicht fuͤrchte. Dan ich vielmahls mit verwunder- ung angeſehen/ die Schlechtigkeit der Menſchen in jh- rem Thun/ ſonderlich/ das noch deſto mehr zu verwun- dern iſt/ in ſolchen Dingen/ da ſie alle Tage mit vmbge- hen/ vnd lebten ſolche Leute etliche 100. Jahre/ wuͤrden ſie doch nicht trachten jhr Thun vnd Handwerck im geringſten zu verbeſſern/ ſondern ſeyn vnd bleiben zu- frieden mit dem jenigen/ welches ſie ſchon vorlaͤngſt ge- ſehen vñ zu thun gewohnt waren. Ach was fuͤr ſchlech- te Leut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/19
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/19>, abgerufen am 27.02.2020.