Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
ten nicht gesinnet bin. Wan es niemand schaden thäte
vnd auch nöhtig were/ könte ich alhier mit wenig Wor-
ten anzeigen/ wie man aus allem Korn einen lieblichen
spiritum, dem aus Weinhäfen gemacht/ gantz gleich/
ohne alles Maltz-machen/ mahlen oder vorhergehende
Mühe vnd kosten mit grossem Vortheil vnd Nutzen di-
stilliren
könte/ sol aber auff dißmahl bleiben/ vnd biß
auff ein andere Zeit versparet werden. Dann dieses
Büchlein nur wegen einer besondern Weise zu distil-
li
ren/ vnd nicht alle Secreten zu offenbahren/ gemacht
wird. Dieses aber ist zu wissen/ so ein lieblicher spiri-
tus
dem Wein geist gleich. Von Korn oder Honig
sol gemacht werden/ daß das Korn zuvor auff ein beson-
der Weise müsse gemaltzet werden/ deßgleichen muß
auch dem Honig sein vnlieblicher Geschmack zuvor be-
nommen werden/ ehe er zur distillation durch fermen-
ti
ren vnd heben bereittet wird/ sonsten wann solches
nicht geschehe/ würde ein gantz vnlieblicher spiritus,
gleich wie auß dem gemeinen Maltz auch geschicht/ wel-
cher freylich im geringsten keim Spir: Vini nit zu ver-
gleichen/ davon kommen. Bestehet derohalben die gantze
Kunst der Dinge/ auß welchen man einen lieblichen
spiritum distilliren wil in der Vorbereittung: Dann
ein vnliebliches Wesen kan durch Kunst/ verbessert
vnd lieblich/ auch ein liebliches deßgleichen durch Vnge-
schickligkeit verderbet vnd vnlieblich gemacht werden.
Welches zur Nachrichtung gemeldet sey.

Von Ansetzen des Maltzes.

WAn nun das Maltzgeschroten vnd klein gemacht
ist/ so thue so viel davon als du zu distilliren ver-

meinest/
B ij

Philoſophiſcher Oefen.
ten nicht geſinnet bin. Wan es niemand ſchaden thaͤte
vnd auch noͤhtig were/ koͤnte ich alhier mit wenig Wor-
ten anzeigen/ wie man aus allem Korn einen lieblichen
ſpiritum, dem aus Weinhaͤfen gemacht/ gantz gleich/
ohne alles Maltz-machen/ mahlen oder vorhergehende
Muͤhe vnd koſten mit groſſem Vortheil vnd Nutzen di-
ſtilliren
koͤnte/ ſol aber auff dißmahl bleiben/ vnd biß
auff ein andere Zeit verſparet werden. Dann dieſes
Buͤchlein nur wegen einer beſondern Weiſe zu diſtil-
li
ren/ vnd nicht alle Secreten zu offenbahren/ gemacht
wird. Dieſes aber iſt zu wiſſen/ ſo ein lieblicher ſpiri-
tus
dem Wein geiſt gleich. Von Korn oder Honig
ſol gemacht werden/ daß das Korn zuvor auff ein beſon-
der Weiſe muͤſſe gemaltzet werden/ deßgleichen muß
auch dem Honig ſein vnlieblicher Geſchmack zuvor be-
nommen werden/ ehe er zur diſtillation durch fermen-
ti
ren vnd heben bereittet wird/ ſonſten wann ſolches
nicht geſchehe/ wuͤrde ein gantz vnlieblicher ſpiritus,
gleich wie auß dem gemeinen Maltz auch geſchicht/ wel-
cher freylich im geringſten keim Spir: Vini nit zu ver-
gleichen/ davon kom̃en. Beſtehet derohalben die gantze
Kunſt der Dinge/ auß welchen man einen lieblichen
ſpiritum diſtilliren wil in der Vorbereittung: Dann
ein vnliebliches Weſen kan durch Kunſt/ verbeſſert
vnd lieblich/ auch ein liebliches deßgleichen durch Vnge-
ſchickligkeit verderbet vnd vnlieblich gemacht werden.
Welches zur Nachrichtung gemeldet ſey.

Von Anſetzen des Maltzes.

WAn nun das Maltzgeſchroten vnd klein gemacht
iſt/ ſo thue ſo viel davon als du zu diſtilliren ver-

meineſt/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
ten nicht ge&#x017F;innet bin. Wan es niemand &#x017F;chaden tha&#x0364;te<lb/>
vnd auch no&#x0364;htig were/ ko&#x0364;nte ich alhier mit wenig Wor-<lb/>
ten anzeigen/ wie man aus allem Korn einen lieblichen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;piritum,</hi> dem aus Weinha&#x0364;fen gemacht/ gantz gleich/<lb/>
ohne alles Maltz-machen/ mahlen oder vorhergehende<lb/>
Mu&#x0364;he vnd ko&#x017F;ten mit gro&#x017F;&#x017F;em Vortheil vnd Nutzen <hi rendition="#aq">di-<lb/>
&#x017F;tilliren</hi> ko&#x0364;nte/ &#x017F;ol aber auff dißmahl bleiben/ vnd biß<lb/>
auff ein andere Zeit ver&#x017F;paret werden. Dann die&#x017F;es<lb/>
Bu&#x0364;chlein nur wegen einer be&#x017F;ondern Wei&#x017F;e zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;til-<lb/>
li</hi>ren/ vnd nicht alle <hi rendition="#aq">Secreten</hi> zu offenbahren/ gemacht<lb/>
wird. Die&#x017F;es aber i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ein lieblicher <hi rendition="#aq">&#x017F;piri-<lb/>
tus</hi> dem Wein gei&#x017F;t gleich. Von Korn oder Honig<lb/>
&#x017F;ol gemacht werden/ daß das Korn zuvor auff ein be&#x017F;on-<lb/>
der Wei&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gemaltzet werden/ deßgleichen muß<lb/>
auch dem Honig &#x017F;ein vnlieblicher Ge&#x017F;chmack zuvor be-<lb/>
nommen werden/ ehe er zur <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> durch <hi rendition="#aq">fermen-<lb/>
ti</hi>ren vnd heben bereittet wird/ &#x017F;on&#x017F;ten wann &#x017F;olches<lb/>
nicht ge&#x017F;chehe/ wu&#x0364;rde ein gantz vnlieblicher <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi><lb/>
gleich wie auß dem gemeinen Maltz auch ge&#x017F;chicht/ wel-<lb/>
cher freylich im gering&#x017F;ten keim <hi rendition="#aq">Spir: Vini</hi> nit zu ver-<lb/>
gleichen/ davon kom&#x0303;en. Be&#x017F;tehet derohalben die gantze<lb/>
Kun&#x017F;t der Dinge/ auß welchen man einen lieblichen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;piritum di&#x017F;tilli</hi>ren wil in der Vorbereittung: Dann<lb/>
ein vnliebliches We&#x017F;en kan durch Kun&#x017F;t/ verbe&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
vnd lieblich/ auch ein liebliches deßgleichen durch Vnge-<lb/>
&#x017F;chickligkeit verderbet vnd vnlieblich gemacht werden.<lb/>
Welches zur Nachrichtung gemeldet &#x017F;ey.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von An&#x017F;etzen des Maltzes.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>An nun das Maltzge&#x017F;chroten vnd klein gemacht<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o thue &#x017F;o viel davon als du zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">meine&#x017F;t/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] Philoſophiſcher Oefen. ten nicht geſinnet bin. Wan es niemand ſchaden thaͤte vnd auch noͤhtig were/ koͤnte ich alhier mit wenig Wor- ten anzeigen/ wie man aus allem Korn einen lieblichen ſpiritum, dem aus Weinhaͤfen gemacht/ gantz gleich/ ohne alles Maltz-machen/ mahlen oder vorhergehende Muͤhe vnd koſten mit groſſem Vortheil vnd Nutzen di- ſtilliren koͤnte/ ſol aber auff dißmahl bleiben/ vnd biß auff ein andere Zeit verſparet werden. Dann dieſes Buͤchlein nur wegen einer beſondern Weiſe zu diſtil- liren/ vnd nicht alle Secreten zu offenbahren/ gemacht wird. Dieſes aber iſt zu wiſſen/ ſo ein lieblicher ſpiri- tus dem Wein geiſt gleich. Von Korn oder Honig ſol gemacht werden/ daß das Korn zuvor auff ein beſon- der Weiſe muͤſſe gemaltzet werden/ deßgleichen muß auch dem Honig ſein vnlieblicher Geſchmack zuvor be- nommen werden/ ehe er zur diſtillation durch fermen- tiren vnd heben bereittet wird/ ſonſten wann ſolches nicht geſchehe/ wuͤrde ein gantz vnlieblicher ſpiritus, gleich wie auß dem gemeinen Maltz auch geſchicht/ wel- cher freylich im geringſten keim Spir: Vini nit zu ver- gleichen/ davon kom̃en. Beſtehet derohalben die gantze Kunſt der Dinge/ auß welchen man einen lieblichen ſpiritum diſtilliren wil in der Vorbereittung: Dann ein vnliebliches Weſen kan durch Kunſt/ verbeſſert vnd lieblich/ auch ein liebliches deßgleichen durch Vnge- ſchickligkeit verderbet vnd vnlieblich gemacht werden. Welches zur Nachrichtung gemeldet ſey. Von Anſetzen des Maltzes. WAn nun das Maltzgeſchroten vnd klein gemacht iſt/ ſo thue ſo viel davon als du zu diſtilliren ver- meineſt/ B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/23
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/23>, abgerufen am 18.10.2019.