Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
meinest/ in ein Faß welches auffrecht auff eim Boden
stehet/ oder in ein ander höltzern Geschirr/ vnd giesse so
viel kalt wasser dazu/ daß es damit wol kan befeuchtiget/
gemengt vnd zertrieben werden/ darnach giesse vom
Warmen auch noch so viel dazu/ daß der Satz zimlich
dünn davon werde/ vnd zusammen laulecht/ vnd nicht
heiß oder kalt seye/ dan mische etwas jungen Bier-gäst
oder Häfel darunter/ decke das Faß mit Decken oben
zu/ vnd laß es also in der Wärmbde stehen/ so wird es
bald anfangen zu heben vnd steigen/ darumb das Faß
nicht vol muß gemacht seyn/ laß solches also in der Fer-
mentation
so lang stehen/ biß es nicht mehr träget/ son-
dern sich wieder nieder setzet/ welches vngefehr den drit-
ten Tag geschicht/ so solches geschehen/ so ist das Maltz
fertig vnd bereittet zum distilliren.

Von Ansetzen des Honigs.

DEr Honig bedarff auch keiner sonderlichen Kunst
vmb anzusetzen/ sondern wird nur mit 6. 7. 8. oder
10. mahl so viel warmen Wassers zertrieben vnd ver-
mängt vnd mit Gest angesetzet/ gleich bey dem Maltz
gelehret/ vnd zugedeckt in der Wärmbde also heben las-
sen/ vnd so es außgehoben/ ist er bequäm zu distilliren/
nb. Dieses ist aber zu wissen/ wann man den Satz zu
fett von Honig liesse/ daß er wol etliche Wochen oder
Monden zähren solte. Darumb ich alhier lehre viel
Wasser dazu zu nehmen auff daß die Fermentation
desto eher geschehe/ wiewol er sonsten viel spiritus gibt/
aber auch sehr vngeschmackt/ derhalben niemand rah-
ten wil/ wan er jhme seine Vnliebligkeit nicht zu beneh-
men weiß/ daß er einen spiritum davon distilliren solle
dan er nichts guts davon erlangen würde.

Von

Dritter Theil
meineſt/ in ein Faß welches auffrecht auff eim Boden
ſtehet/ oder in ein ander hoͤltzern Geſchirꝛ/ vnd gieſſe ſo
viel kalt waſſer dazu/ daß es damit wol kan befeuchtiget/
gemengt vnd zertrieben werden/ darnach gieſſe vom
Warmen auch noch ſo viel dazu/ daß der Satz zimlich
duͤnn davon werde/ vnd zuſammen laulecht/ vnd nicht
heiß oder kalt ſeye/ dan miſche etwas jungen Bier-gaͤſt
oder Haͤfel darunter/ decke das Faß mit Decken oben
zu/ vnd laß es alſo in der Waͤrmbde ſtehen/ ſo wird es
bald anfangen zu heben vnd ſteigen/ darumb das Faß
nicht vol muß gemacht ſeyn/ laß ſolches alſo in der Fer-
mentation
ſo lang ſtehen/ biß es nicht mehr traͤget/ ſon-
dern ſich wieder nieder ſetzet/ welches vngefehr den drit-
ten Tag geſchicht/ ſo ſolches geſchehen/ ſo iſt das Maltz
fertig vnd bereittet zum diſtilliren.

Von Anſetzen des Honigs.

DEr Honig bedarff auch keiner ſonderlichen Kunſt
vmb anzuſetzen/ ſondern wird nur mit 6. 7. 8. oder
10. mahl ſo viel warmen Waſſers zertrieben vnd ver-
maͤngt vnd mit Geſt angeſetzet/ gleich bey dem Maltz
gelehret/ vnd zugedeckt in der Waͤrmbde alſo heben laſ-
ſen/ vnd ſo es außgehoben/ iſt er bequaͤm zu diſtilliren/
nb. Dieſes iſt aber zu wiſſen/ wann man den Satz zu
fett von Honig lieſſe/ daß er wol etliche Wochen oder
Monden zaͤhren ſolte. Darumb ich alhier lehre viel
Waſſer dazu zu nehmen auff daß die Fermentation
deſto eher geſchehe/ wiewol er ſonſten viel ſpiritus gibt/
aber auch ſehr vngeſchmackt/ derhalben niemand rah-
ten wil/ wan er jhme ſeine Vnliebligkeit nicht zu beneh-
men weiß/ daß er einen ſpiritum davon diſtilliren ſolle
dan er nichts guts davon erlangen wuͤrde.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
meine&#x017F;t/ in ein Faß welches auffrecht auff eim Boden<lb/>
&#x017F;tehet/ oder in ein ander ho&#x0364;ltzern Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o<lb/>
viel kalt wa&#x017F;&#x017F;er dazu/ daß es damit wol kan befeuchtiget/<lb/>
gemengt vnd zertrieben werden/ darnach gie&#x017F;&#x017F;e vom<lb/>
Warmen auch noch &#x017F;o viel dazu/ daß der Satz zimlich<lb/>
du&#x0364;nn davon werde/ vnd zu&#x017F;ammen laulecht/ vnd nicht<lb/>
heiß oder kalt &#x017F;eye/ dan mi&#x017F;che etwas jungen Bier-ga&#x0364;&#x017F;t<lb/>
oder Ha&#x0364;fel darunter/ decke das Faß mit Decken oben<lb/>
zu/ vnd laß es al&#x017F;o in der Wa&#x0364;rmbde &#x017F;tehen/ &#x017F;o wird es<lb/>
bald anfangen zu heben vnd &#x017F;teigen/ darumb das Faß<lb/>
nicht vol muß gemacht &#x017F;eyn/ laß &#x017F;olches al&#x017F;o in der <hi rendition="#aq">Fer-<lb/>
mentation</hi> &#x017F;o lang &#x017F;tehen/ biß es nicht mehr tra&#x0364;get/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich wieder nieder &#x017F;etzet/ welches vngefehr den drit-<lb/>
ten Tag ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o i&#x017F;t das Maltz<lb/>
fertig vnd bereittet zum <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von An&#x017F;etzen des Honigs.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Honig bedarff auch keiner &#x017F;onderlichen Kun&#x017F;t<lb/>
vmb anzu&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern wird nur mit 6. 7. 8. oder<lb/>
10. mahl &#x017F;o viel warmen Wa&#x017F;&#x017F;ers zertrieben vnd ver-<lb/>
ma&#x0364;ngt vnd mit Ge&#x017F;t ange&#x017F;etzet/ gleich bey dem Maltz<lb/>
gelehret/ vnd zugedeckt in der Wa&#x0364;rmbde al&#x017F;o heben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd &#x017F;o es außgehoben/ i&#x017F;t er bequa&#x0364;m zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">nb.</hi></hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t aber zu wi&#x017F;&#x017F;en/ wann man den Satz zu<lb/>
fett von Honig lie&#x017F;&#x017F;e/ daß er wol etliche Wochen oder<lb/>
Monden za&#x0364;hren &#x017F;olte. Darumb ich alhier lehre viel<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er dazu zu nehmen auff daß die <hi rendition="#aq">Fermentation</hi><lb/>
de&#x017F;to eher ge&#x017F;chehe/ wiewol er &#x017F;on&#x017F;ten viel <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> gibt/<lb/>
aber auch &#x017F;ehr vnge&#x017F;chmackt/ derhalben niemand rah-<lb/>
ten wil/ wan er jhme &#x017F;eine Vnliebligkeit nicht zu beneh-<lb/>
men weiß/ daß er einen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> davon <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren &#x017F;olle<lb/>
dan er nichts guts davon erlangen wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] Dritter Theil meineſt/ in ein Faß welches auffrecht auff eim Boden ſtehet/ oder in ein ander hoͤltzern Geſchirꝛ/ vnd gieſſe ſo viel kalt waſſer dazu/ daß es damit wol kan befeuchtiget/ gemengt vnd zertrieben werden/ darnach gieſſe vom Warmen auch noch ſo viel dazu/ daß der Satz zimlich duͤnn davon werde/ vnd zuſammen laulecht/ vnd nicht heiß oder kalt ſeye/ dan miſche etwas jungen Bier-gaͤſt oder Haͤfel darunter/ decke das Faß mit Decken oben zu/ vnd laß es alſo in der Waͤrmbde ſtehen/ ſo wird es bald anfangen zu heben vnd ſteigen/ darumb das Faß nicht vol muß gemacht ſeyn/ laß ſolches alſo in der Fer- mentation ſo lang ſtehen/ biß es nicht mehr traͤget/ ſon- dern ſich wieder nieder ſetzet/ welches vngefehr den drit- ten Tag geſchicht/ ſo ſolches geſchehen/ ſo iſt das Maltz fertig vnd bereittet zum diſtilliren. Von Anſetzen des Honigs. DEr Honig bedarff auch keiner ſonderlichen Kunſt vmb anzuſetzen/ ſondern wird nur mit 6. 7. 8. oder 10. mahl ſo viel warmen Waſſers zertrieben vnd ver- maͤngt vnd mit Geſt angeſetzet/ gleich bey dem Maltz gelehret/ vnd zugedeckt in der Waͤrmbde alſo heben laſ- ſen/ vnd ſo es außgehoben/ iſt er bequaͤm zu diſtilliren/ nb. Dieſes iſt aber zu wiſſen/ wann man den Satz zu fett von Honig lieſſe/ daß er wol etliche Wochen oder Monden zaͤhren ſolte. Darumb ich alhier lehre viel Waſſer dazu zu nehmen auff daß die Fermentation deſto eher geſchehe/ wiewol er ſonſten viel ſpiritus gibt/ aber auch ſehr vngeſchmackt/ derhalben niemand rah- ten wil/ wan er jhme ſeine Vnliebligkeit nicht zu beneh- men weiß/ daß er einen ſpiritum davon diſtilliren ſolle dan er nichts guts davon erlangen wuͤrde. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/24
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/24>, abgerufen am 18.10.2019.