Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen.
Von Vorbereittung der Früchten/ Sa-
men/ Blumen/ Kräutern/ Wurtzeln/ vnd

andern vegetabilischen Dingen.

DIe Baum-Früchte/ als Kirschen/ Pflaumen/
Aepffel/ Biern/ Feigen/ Wacholderbeer/ Hol-
derbeer/ Himbeer/ Maulbeer/ Brumbeer/ vnd ande-
re dergleichen Früchte/ werden mit Höltzern Stös-
seln in von Holtz darzu gemachten Trögen gequetscht/
mit warmem Wasser vbergossen/ mit Gest angesetzet/
vnd seine Zeit fermentiren lassen/ wie oben bey dem
Maltz ist gelehret worden/ die Saamen werden gemah-
len/ die Blumen/ Kräuter/ vnd Wurtzeln klein gehackt/
vnd mit warm Wasser vnd Gest zur fermentation
gebracht.

Annotatio oder Anmerckung.

EHe man nun diese oder dergleichen obbeschriebene
durch die fermentation zugerichte vegetabilische
Dinge distilliren wil/ so muß man zuvorn wol zuse-
hen/ ob das angesetzte Werck wol gehoben vnd gearbei-
tet habe/ dan bißweilen durch Vnachtsambkeit/ entwe-
der/ daß mans zu heiß oder zu kalt angestellet/ oder nicht
wol zugedeckt/ daß die kalte Lufft hinein schlägt/ dadurch
das fermentiren verhindert wird/ vnd hernach in der
distillation kein spiritus gehen kan: dan durch die fer-
mentation
wird der spiritus ardens der vegetabilien
entbunden/ ohne welche keiner kan gemacht werden/ auch
giebt es bißweilen Hindernüß wan man zu frühe oder
zu spaht das angesetzte außnimpt vnd distilliret. Dan
so man zu frühe anfängt/ vnd die völlige fermeutation

noch
B iij
Philoſophiſcher Oefen.
Von Vorbereittung der Fruͤchten/ Sa-
men/ Blumen/ Kraͤutern/ Wurtzeln/ vnd

andern vegetabiliſchen Dingen.

DIe Baum-Fruͤchte/ als Kirſchen/ Pflaumen/
Aepffel/ Biern/ Feigen/ Wacholderbeer/ Hol-
derbeer/ Himbeer/ Maulbeer/ Brumbeer/ vnd ande-
re dergleichen Fruͤchte/ werden mit Hoͤltzern Stoͤſ-
ſeln in von Holtz darzu gemachten Troͤgen gequetſcht/
mit warmem Waſſer vbergoſſen/ mit Geſt angeſetzet/
vnd ſeine Zeit fermentiren laſſen/ wie oben bey dem
Maltz iſt gelehret worden/ die Saamen werden gemah-
len/ die Blumen/ Kraͤuter/ vnd Wurtzeln klein gehackt/
vnd mit warm Waſſer vnd Geſt zur fermentation
gebracht.

Annotatio oder Anmerckung.

EHe man nun dieſe oder dergleichen obbeſchriebene
durch die fermentation zugerichte vegetabiliſche
Dinge diſtilliren wil/ ſo muß man zuvorn wol zuſe-
hen/ ob das angeſetzte Werck wol gehoben vnd gearbei-
tet habe/ dan bißweilen durch Vnachtſambkeit/ entwe-
der/ daß mans zu heiß oder zu kalt angeſtellet/ oder nicht
wol zugedeckt/ daß die kalte Lufft hinein ſchlaͤgt/ dadurch
das fermentiren verhindert wird/ vnd hernach in der
diſtillation kein ſpiritus gehen kan: dan durch die fer-
mentation
wird der ſpiritus ardens der vegetabilien
entbundẽ/ ohne welche keiner kan gemacht werden/ auch
giebt es bißweilen Hindernuͤß wan man zu fruͤhe oder
zu ſpaht das angeſetzte außnimpt vnd diſtilliret. Dan
ſo man zu fruͤhe anfaͤngt/ vnd die voͤllige fermeutation

noch
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0025" n="21"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von Vorbereittung der Fru&#x0364;chten/ Sa-<lb/>
men/ Blumen/ Kra&#x0364;utern/ Wurtzeln/ vnd</hi><lb/>
andern <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen Dingen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Baum-Fru&#x0364;chte/ als Kir&#x017F;chen/ Pflaumen/<lb/>
Aepffel/ Biern/ Feigen/ Wacholderbeer/ Hol-<lb/>
derbeer/ Himbeer/ Maulbeer/ Brumbeer/ vnd ande-<lb/>
re dergleichen Fru&#x0364;chte/ werden mit Ho&#x0364;ltzern Sto&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eln in von Holtz darzu gemachten Tro&#x0364;gen gequet&#x017F;cht/<lb/>
mit warmem Wa&#x017F;&#x017F;er vbergo&#x017F;&#x017F;en/ mit Ge&#x017F;t ange&#x017F;etzet/<lb/>
vnd &#x017F;eine Zeit <hi rendition="#aq">fermenti</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ wie oben bey dem<lb/>
Maltz i&#x017F;t gelehret worden/ die Saamen werden gemah-<lb/>
len/ die Blumen/ Kra&#x0364;uter/ vnd Wurtzeln klein gehackt/<lb/>
vnd mit warm Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Ge&#x017F;t zur <hi rendition="#aq">fermentation</hi><lb/>
gebracht.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Annotatio</hi> oder Anmerckung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>He man nun die&#x017F;e oder dergleichen obbe&#x017F;chriebene<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">fermentation</hi> zugerichte <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;che<lb/>
Dinge <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren wil/ &#x017F;o muß man zuvorn wol zu&#x017F;e-<lb/>
hen/ ob das ange&#x017F;etzte Werck wol gehoben vnd gearbei-<lb/>
tet habe/ dan bißweilen durch Vnacht&#x017F;ambkeit/ entwe-<lb/>
der/ daß mans zu heiß oder zu kalt ange&#x017F;tellet/ oder nicht<lb/>
wol zugedeckt/ daß die kalte Lufft hinein &#x017F;chla&#x0364;gt/ dadurch<lb/>
das <hi rendition="#aq">fermenti</hi>ren verhindert wird/ vnd hernach in der<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> kein <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> gehen kan: dan durch die <hi rendition="#aq">fer-<lb/>
mentation</hi> wird der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus ardens</hi> der <hi rendition="#aq">vegetabilien</hi><lb/>
entbunde&#x0303;/ ohne welche keiner kan gemacht werden/ auch<lb/>
giebt es bißweilen Hindernu&#x0364;ß wan man zu fru&#x0364;he oder<lb/>
zu &#x017F;paht das ange&#x017F;etzte außnimpt vnd <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ret. Dan<lb/>
&#x017F;o man zu fru&#x0364;he anfa&#x0364;ngt/ vnd die vo&#x0364;llige <hi rendition="#aq">fermeutation</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] Philoſophiſcher Oefen. Von Vorbereittung der Fruͤchten/ Sa- men/ Blumen/ Kraͤutern/ Wurtzeln/ vnd andern vegetabiliſchen Dingen. DIe Baum-Fruͤchte/ als Kirſchen/ Pflaumen/ Aepffel/ Biern/ Feigen/ Wacholderbeer/ Hol- derbeer/ Himbeer/ Maulbeer/ Brumbeer/ vnd ande- re dergleichen Fruͤchte/ werden mit Hoͤltzern Stoͤſ- ſeln in von Holtz darzu gemachten Troͤgen gequetſcht/ mit warmem Waſſer vbergoſſen/ mit Geſt angeſetzet/ vnd ſeine Zeit fermentiren laſſen/ wie oben bey dem Maltz iſt gelehret worden/ die Saamen werden gemah- len/ die Blumen/ Kraͤuter/ vnd Wurtzeln klein gehackt/ vnd mit warm Waſſer vnd Geſt zur fermentation gebracht. Annotatio oder Anmerckung. EHe man nun dieſe oder dergleichen obbeſchriebene durch die fermentation zugerichte vegetabiliſche Dinge diſtilliren wil/ ſo muß man zuvorn wol zuſe- hen/ ob das angeſetzte Werck wol gehoben vnd gearbei- tet habe/ dan bißweilen durch Vnachtſambkeit/ entwe- der/ daß mans zu heiß oder zu kalt angeſtellet/ oder nicht wol zugedeckt/ daß die kalte Lufft hinein ſchlaͤgt/ dadurch das fermentiren verhindert wird/ vnd hernach in der diſtillation kein ſpiritus gehen kan: dan durch die fer- mentation wird der ſpiritus ardens der vegetabilien entbundẽ/ ohne welche keiner kan gemacht werden/ auch giebt es bißweilen Hindernuͤß wan man zu fruͤhe oder zu ſpaht das angeſetzte außnimpt vnd diſtilliret. Dan ſo man zu fruͤhe anfaͤngt/ vnd die voͤllige fermeutation noch B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/25
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/25>, abgerufen am 20.10.2019.