Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen.
Folgt der Modus distillandi.
In Genere.

WAnn man nun distilliren wil/ so rühret man die
fermentirte Früchte/ blumen/ oder kräuter/ mit
einem Stock in dem Faß darin sie stehen/ wol durch ein
ander/ auff daß das dünnere sich mit dem dicken Theil
vermische/ vnd schöpffet davon sein Höltzern distillir-
Faß/ welches auff einem drey oder vier-Fuß stehet/ da-
rin das küpfferne Instrument mit dem öfelin accom-
modiret
sey/ deßgleichen muß auch auf der andern Sei-
ten da das refrigeratorium an das distillir-Faß gerich-
tet/ mit nassen Ochsen-blasen/ oder nur mit Steifffel
vnd Papier (auff daßkein Spir. darzwischen außgehe/
verbunden werden/ welches eusserste Theil der Röhren
inwendig im distillir-Faß mit einem küpffern oder höl-
tzern Körblin muß verwahret seyn/ damit keine kräuter
oder anders dicke Wesen durch dieselbe zurück in die Ku-
gel komme/ sondern nur allein das Nasse durch das
Körblin hinein seigern könne/ vnd sol auch das ober Loch/
dadurch die Kräuter vnd Früchte eingethan werden/
mit seinem dazu gehörigen Zapffen/ welcher mit nassen
Leinen Tüchern vmbwunden ist/ gleich wie man den
Sprützen thut/ welche zu den Weinfässern gebrauchet/
solche damit behäb zu schliessen/ nicht vergessen werden.
Vnd dan in Gottes Nahmen das Fewer ins öfelin vn-
ter die Kugel an machen/ vnd jhme so lang Zeit lassen/
dadurch das gantze Faß ins kochen gebracht wird/ so
wird der Spiritus ardens sich erheben/ in die kühlung
steigen/ vnd sich daselbst eben also/ als wan er durch ei-
nen küpffernen Kessel getrieben/ in einen subtielen spiri-
tum condensi
ren/ vnd in ein vorgesetzt Glaß rinnen/

vnd
B v
Philoſophiſcher Oefen.
Folgt der Modus diſtillandi.
In Genere.

WAnn man nun diſtilliren wil/ ſo ruͤhret man die
fermentirte Fruͤchte/ blumen/ oder kraͤuter/ mit
einem Stock in dem Faß darin ſie ſtehen/ wol durch ein
ander/ auff daß das duͤnnere ſich mit dem dicken Theil
vermiſche/ vnd ſchoͤpffet davon ſein Hoͤltzern diſtillir-
Faß/ welches auff einem drey oder vier-Fuß ſtehet/ da-
rin das kuͤpfferne Inſtrument mit dem oͤfelin accom-
modiret
ſey/ deßgleichẽ muß auch auf der andern Sei-
tẽ da das refrigeratorium an das diſtillir-Faß gerich-
tet/ mit naſſen Ochſen-blaſen/ oder nur mit Steifffel
vnd Papier (auff daßkein Spir. darzwiſchen außgehe/
verbunden werden/ welches euſſerſte Theil der Roͤhren
inwendig im diſtillir-Faß mit einem kuͤpffern oder hoͤl-
tzern Koͤrblin muß verwahret ſeyn/ damit keine kraͤuter
oder anders dicke Weſen durch dieſelbe zuruͤck in die Ku-
gel komme/ ſondern nur allein das Naſſe durch das
Koͤrblin hinein ſeigern koͤñe/ vnd ſol auch das ober Loch/
dadurch die Kraͤuter vnd Fruͤchte eingethan werden/
mit ſeinem dazu gehoͤrigen Zapffen/ welcher mit naſſen
Leinen Tuͤchern vmbwunden iſt/ gleich wie man den
Spruͤtzen thut/ welche zu den Weinfaͤſſern gebrauchet/
ſolche damit behaͤb zu ſchlieſſen/ nicht vergeſſen werden.
Vnd dan in Gottes Nahmen das Fewer ins oͤfelin vn-
ter die Kugel an machen/ vnd jhme ſo lang Zeit laſſen/
dadurch das gantze Faß ins kochen gebracht wird/ ſo
wird der Spiritus ardens ſich erheben/ in die kuͤhlung
ſteigen/ vnd ſich daſelbſt eben alſo/ als wan er durch ei-
nen kuͤpffernen Keſſel getrieben/ in einen ſubtielen ſpiri-
tum condenſi
ren/ vnd in ein vorgeſetzt Glaß rinnen/

vnd
B v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="25"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Folgt der <hi rendition="#aq">Modus di&#x017F;tillandi.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#aq">In Genere.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man nun <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren wil/ &#x017F;o ru&#x0364;hret man die<lb/><hi rendition="#aq">fermentir</hi>te Fru&#x0364;chte/ blumen/ oder kra&#x0364;uter/ mit<lb/>
einem Stock in dem Faß darin &#x017F;ie &#x017F;tehen/ wol durch ein<lb/>
ander/ auff daß das du&#x0364;nnere &#x017F;ich mit dem dicken Theil<lb/>
vermi&#x017F;che/ vnd &#x017F;cho&#x0364;pffet davon &#x017F;ein Ho&#x0364;ltzern <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir-</hi><lb/>
Faß/ welches auff einem drey oder vier-Fuß &#x017F;tehet/ da-<lb/>
rin das ku&#x0364;pfferne In&#x017F;trument mit dem o&#x0364;felin <hi rendition="#aq">accom-<lb/>
modiret</hi> &#x017F;ey/ deßgleiche&#x0303; muß auch auf der andern Sei-<lb/>
te&#x0303; da das <hi rendition="#aq">refrigeratorium</hi> an das <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir-</hi>Faß gerich-<lb/>
tet/ mit na&#x017F;&#x017F;en Och&#x017F;en-bla&#x017F;en/ oder nur mit Steifffel<lb/>
vnd Papier (auff daßkein <hi rendition="#aq">Spir.</hi> darzwi&#x017F;chen außgehe/<lb/>
verbunden werden/ welches eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Theil der Ro&#x0364;hren<lb/>
inwendig im <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir-</hi>Faß mit einem ku&#x0364;pffern oder ho&#x0364;l-<lb/>
tzern Ko&#x0364;rblin muß verwahret &#x017F;eyn/ damit keine kra&#x0364;uter<lb/>
oder anders dicke We&#x017F;en durch die&#x017F;elbe zuru&#x0364;ck in die Ku-<lb/>
gel komme/ &#x017F;ondern nur allein das Na&#x017F;&#x017F;e durch das<lb/>
Ko&#x0364;rblin hinein &#x017F;eigern ko&#x0364;n&#x0303;e/ vnd &#x017F;ol auch das ober Loch/<lb/>
dadurch die Kra&#x0364;uter vnd Fru&#x0364;chte eingethan werden/<lb/>
mit &#x017F;einem dazu geho&#x0364;rigen Zapffen/ welcher mit na&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Leinen Tu&#x0364;chern vmbwunden i&#x017F;t/ gleich wie man den<lb/>
Spru&#x0364;tzen thut/ welche zu den Weinfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern gebrauchet/<lb/>
&#x017F;olche damit beha&#x0364;b zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ nicht verge&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/>
Vnd dan in Gottes Nahmen das Fewer ins o&#x0364;felin vn-<lb/>
ter die Kugel an machen/ vnd jhme &#x017F;o lang Zeit la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
dadurch das gantze Faß ins kochen gebracht wird/ &#x017F;o<lb/>
wird der <hi rendition="#aq">Spiritus ardens</hi> &#x017F;ich erheben/ in die ku&#x0364;hlung<lb/>
&#x017F;teigen/ vnd &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t eben al&#x017F;o/ als wan er durch ei-<lb/>
nen ku&#x0364;pffernen Ke&#x017F;&#x017F;el getrieben/ in einen &#x017F;ubtielen <hi rendition="#aq">&#x017F;piri-<lb/>
tum conden&#x017F;i</hi>ren/ vnd in ein vorge&#x017F;etzt Glaß rinnen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B v</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] Philoſophiſcher Oefen. Folgt der Modus diſtillandi. In Genere. WAnn man nun diſtilliren wil/ ſo ruͤhret man die fermentirte Fruͤchte/ blumen/ oder kraͤuter/ mit einem Stock in dem Faß darin ſie ſtehen/ wol durch ein ander/ auff daß das duͤnnere ſich mit dem dicken Theil vermiſche/ vnd ſchoͤpffet davon ſein Hoͤltzern diſtillir- Faß/ welches auff einem drey oder vier-Fuß ſtehet/ da- rin das kuͤpfferne Inſtrument mit dem oͤfelin accom- modiret ſey/ deßgleichẽ muß auch auf der andern Sei- tẽ da das refrigeratorium an das diſtillir-Faß gerich- tet/ mit naſſen Ochſen-blaſen/ oder nur mit Steifffel vnd Papier (auff daßkein Spir. darzwiſchen außgehe/ verbunden werden/ welches euſſerſte Theil der Roͤhren inwendig im diſtillir-Faß mit einem kuͤpffern oder hoͤl- tzern Koͤrblin muß verwahret ſeyn/ damit keine kraͤuter oder anders dicke Weſen durch dieſelbe zuruͤck in die Ku- gel komme/ ſondern nur allein das Naſſe durch das Koͤrblin hinein ſeigern koͤñe/ vnd ſol auch das ober Loch/ dadurch die Kraͤuter vnd Fruͤchte eingethan werden/ mit ſeinem dazu gehoͤrigen Zapffen/ welcher mit naſſen Leinen Tuͤchern vmbwunden iſt/ gleich wie man den Spruͤtzen thut/ welche zu den Weinfaͤſſern gebrauchet/ ſolche damit behaͤb zu ſchlieſſen/ nicht vergeſſen werden. Vnd dan in Gottes Nahmen das Fewer ins oͤfelin vn- ter die Kugel an machen/ vnd jhme ſo lang Zeit laſſen/ dadurch das gantze Faß ins kochen gebracht wird/ ſo wird der Spiritus ardens ſich erheben/ in die kuͤhlung ſteigen/ vnd ſich daſelbſt eben alſo/ als wan er durch ei- nen kuͤpffernen Keſſel getrieben/ in einen ſubtielen ſpiri- tum condenſiren/ vnd in ein vorgeſetzt Glaß rinnen/ vnd B v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/29
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/29>, abgerufen am 21.10.2019.