Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
tität die zur Medicin nicht zu verwerffen/ dann es ein
wahres Ol: Vini ist/ bekompt aber seinen lieblichen Ge-
schmack erst nach der rectification, ein herrliches cor-
diale,
wiewol solches meines wissens biß dato noch von
wenigen oder gar niemands ist observirt worden. Also
ist nun gelehrt wie ins gemein Spiritus ardentes in
dem ob-beschriebenen höltzern distillir-Gefäß sollen ge-
macht werden. Folget nun:

Wie man die Olea, aromatum, semi-
num, florum, herbarum, radicum, lignorum
vnd dergleichen vegetabilien machen sol.

ERstlich müssen die Samen gemahlen/ die Blumen/
Kräuter vnd Wurtzeln klein gehacket/ die höltzer klein
geträhet oder geraspelt/ vnd mit so viel Wasser angefüllet
werden/ daß dieselbe wol darinnen schwimmen vnd maceri-
ren können/ vnd noch feuchtigkeit genug nach der distil-
lation
dabey verbleiben möge/ auff das dieselbe in der
distillation durch mangel des wassers nit verbrennen/
vnd an stat eines lieblichen Oels/ ein brentzlendes vnd
stinckendes erlanget werde/ doch auch nit zu viel wasser/
sondern nicht mehr/ als daß die Kräuter oder Blumen
vnverbrent in der distillation jhr oleum von sich geben
können/ vnd können die grüne kräuter/ Blumen/ Früch-
te/ Samen vnd Wurtzeln/ alsobalden ohne vorherge-
hende macerirung mit jhren zugehörigen Wassern ein-
gethan vnd distilliret werden/ truckene Samen/ Blu-
men/ Kräuter/ Wurtzeln vnd Höltzer müssen zuvoren
etliche Tage in dem Wasser stehen/ vnd sich erbeitzen/
ehe sie können distilliret werden/ vnd muß auch das Was-
ser zu den truckenen speciebus wol gesaltzen werden/ da-

durch

Philoſophiſcher Oefen.
titaͤt die zur Medicin nicht zu verwerffen/ dann es ein
wahres Ol: Vini iſt/ bekompt aber ſeinen lieblichen Ge-
ſchmack erſt nach der rectification, ein herꝛliches cor-
diale,
wiewol ſolches meines wiſſens biß dato noch von
wenigen oder gar niemands iſt obſervirt worden. Alſo
iſt nun gelehrt wie ins gemein Spiritus ardentes in
dem ob-beſchriebenen hoͤltzern diſtillir-Gefaͤß ſollen ge-
macht werden. Folget nun:

Wie man die Olea, aromatum, ſemi-
num, florum, herbarum, radicum, lignorum
vnd dergleichen vegetabilien machen ſol.

ERſtlich muͤſſen die Samen gemahlen/ die Blumen/
Kraͤuter vñ Wurtzeln klein gehacket/ die hoͤltzer klein
getraͤhet oder geraſpelt/ vñ mit ſo viel Waſſer angefuͤllet
werden/ daß dieſelbe wol darinnen ſchwim̃en vñ maceri-
ren koͤnnen/ vñ noch feuchtigkeit genug nach der diſtil-
lation
dabey verbleiben moͤge/ auff das dieſelbe in der
diſtillation durch mangel des waſſers nit verbrennen/
vnd an ſtat eines lieblichen Oels/ ein brentzlendes vnd
ſtinckendes erlanget werde/ doch auch nit zu viel waſſer/
ſondern nicht mehr/ als daß die Kraͤuter oder Blumen
vnverbrent in der diſtillation jhr oleum von ſich geben
koͤnnen/ vñ koͤnnen die gruͤne kraͤuter/ Blumen/ Fruͤch-
te/ Samen vnd Wurtzeln/ alſobalden ohne vorherge-
hende macerirung mit jhren zugehoͤrigen Waſſern ein-
gethan vnd diſtilliret werden/ truckene Samen/ Blu-
men/ Kraͤuter/ Wurtzeln vnd Hoͤltzer muͤſſen zuvoren
etliche Tage in dem Waſſer ſtehen/ vnd ſich erbeitzen/
ehe ſie koͤñen diſtilliret werden/ vñ muß auch das Waſ-
ſer zu den truckenen ſpeciebus wol geſaltzen werden/ da-

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ti</hi>ta&#x0364;t die zur <hi rendition="#aq">Medicin</hi> nicht zu verwerffen/ dann es ein<lb/>
wahres <hi rendition="#aq">Ol: Vini</hi> i&#x017F;t/ bekompt aber &#x017F;einen lieblichen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack er&#x017F;t nach der <hi rendition="#aq">rectification,</hi> ein her&#xA75B;liches <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
diale,</hi> wiewol &#x017F;olches meines wi&#x017F;&#x017F;ens biß dato noch von<lb/>
wenigen oder gar niemands i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervirt</hi> worden. Al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t nun gelehrt wie ins gemein <hi rendition="#aq">Spiritus ardentes</hi> in<lb/>
dem ob-be&#x017F;chriebenen ho&#x0364;ltzern <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir-</hi>Gefa&#x0364;ß &#x017F;ollen ge-<lb/>
macht werden. Folget nun:</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wie man die <hi rendition="#aq">Olea, aromatum, &#x017F;emi-</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">num, florum, herbarum, radicum, lignorum</hi><lb/>
vnd dergleichen <hi rendition="#aq">vegetabilien</hi> machen &#x017F;ol.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Samen gemahlen/ die Blumen/<lb/>
Kra&#x0364;uter vn&#x0303; Wurtzeln klein gehacket/ die ho&#x0364;ltzer klein<lb/>
getra&#x0364;het oder gera&#x017F;pelt/ vn&#x0303; mit &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er angefu&#x0364;llet<lb/>
werden/ daß die&#x017F;elbe wol darinnen &#x017F;chwim&#x0303;en vn&#x0303; <hi rendition="#aq">maceri-</hi><lb/>
ren ko&#x0364;nnen/ vn&#x0303; noch feuchtigkeit genug nach der <hi rendition="#aq">di&#x017F;til-<lb/>
lation</hi> dabey verbleiben mo&#x0364;ge/ auff das die&#x017F;elbe in der<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> durch mangel des wa&#x017F;&#x017F;ers nit verbrennen/<lb/>
vnd an &#x017F;tat eines lieblichen Oels/ ein brentzlendes vnd<lb/>
&#x017F;tinckendes erlanget werde/ doch auch nit zu viel wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
&#x017F;ondern nicht mehr/ als daß die Kra&#x0364;uter oder Blumen<lb/>
vnverbrent in der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> jhr <hi rendition="#aq">oleum</hi> von &#x017F;ich geben<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vn&#x0303; ko&#x0364;nnen die gru&#x0364;ne kra&#x0364;uter/ Blumen/ Fru&#x0364;ch-<lb/>
te/ Samen vnd Wurtzeln/ al&#x017F;obalden ohne vorherge-<lb/>
hende <hi rendition="#aq">macerir</hi>ung mit jhren zugeho&#x0364;rigen Wa&#x017F;&#x017F;ern ein-<lb/>
gethan vnd <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ret werden/ truckene Samen/ Blu-<lb/>
men/ Kra&#x0364;uter/ Wurtzeln vnd Ho&#x0364;ltzer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuvoren<lb/>
etliche Tage in dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehen/ vnd &#x017F;ich erbeitzen/<lb/>
ehe &#x017F;ie ko&#x0364;n&#x0303;en <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ret werden/ vn&#x0303; muß auch das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zu den truckenen <hi rendition="#aq">&#x017F;peciebus</hi> wol ge&#x017F;altzen werden/ da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] Philoſophiſcher Oefen. titaͤt die zur Medicin nicht zu verwerffen/ dann es ein wahres Ol: Vini iſt/ bekompt aber ſeinen lieblichen Ge- ſchmack erſt nach der rectification, ein herꝛliches cor- diale, wiewol ſolches meines wiſſens biß dato noch von wenigen oder gar niemands iſt obſervirt worden. Alſo iſt nun gelehrt wie ins gemein Spiritus ardentes in dem ob-beſchriebenen hoͤltzern diſtillir-Gefaͤß ſollen ge- macht werden. Folget nun: Wie man die Olea, aromatum, ſemi- num, florum, herbarum, radicum, lignorum vnd dergleichen vegetabilien machen ſol. ERſtlich muͤſſen die Samen gemahlen/ die Blumen/ Kraͤuter vñ Wurtzeln klein gehacket/ die hoͤltzer klein getraͤhet oder geraſpelt/ vñ mit ſo viel Waſſer angefuͤllet werden/ daß dieſelbe wol darinnen ſchwim̃en vñ maceri- ren koͤnnen/ vñ noch feuchtigkeit genug nach der diſtil- lation dabey verbleiben moͤge/ auff das dieſelbe in der diſtillation durch mangel des waſſers nit verbrennen/ vnd an ſtat eines lieblichen Oels/ ein brentzlendes vnd ſtinckendes erlanget werde/ doch auch nit zu viel waſſer/ ſondern nicht mehr/ als daß die Kraͤuter oder Blumen vnverbrent in der diſtillation jhr oleum von ſich geben koͤnnen/ vñ koͤnnen die gruͤne kraͤuter/ Blumen/ Fruͤch- te/ Samen vnd Wurtzeln/ alſobalden ohne vorherge- hende macerirung mit jhren zugehoͤrigen Waſſern ein- gethan vnd diſtilliret werden/ truckene Samen/ Blu- men/ Kraͤuter/ Wurtzeln vnd Hoͤltzer muͤſſen zuvoren etliche Tage in dem Waſſer ſtehen/ vnd ſich erbeitzen/ ehe ſie koͤñen diſtilliret werden/ vñ muß auch das Waſ- ſer zu den truckenen ſpeciebus wol geſaltzen werden/ da- durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/31
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/31>, abgerufen am 19.10.2019.