Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
wol weiß/ daß newe dinge nit so leichtlich von jederman
angenommen werden/ sonderlich/ wan dieselben etwas
frembd vorkommen/ vnd nicht also balden können begrif-
fen werden/ zweiffelt mir aber nicht/ die Zeit die alles en-
dert/ werde solches gut zu seyn confirmiren.

Vnd ist die Bereittung also.

NImb das Residuum davon der Spir. ardens ist di-
stillirt
worden/ auß dem distillir-Faß/ presse in ei-
nem hänffen-Sack das Wasser davon/ vnd hülffe jhm
daß ein guter saurer vnd lieblicher Essig darauß werde/
wan du Rosen distilliret hast/ so wird ein Rosen-Essig
darauß/ den man auff der Speise in der Haußhaltung
verbrauchen kan/ das truckene nimb auß dem Sack/ laß
solches in einem hafners Ofen zu einer weissen Aschen
brennen/ vnd giesse die phlegma, davon der Sp. ardens
separi
ret/ darauff/ zieh das Saltz damit auß der Aschen/
verkoche in einem Erden-verglasirten Hafen die Feuch-
tigkeit von dem Saltz/ solches glüe in eim saubern Tie-
gel lind auß/ so wird solches gantz weiß/ schmecket auff
der Zungen als ein Sal Tartari, vber welches du etlich
malen den abgezogenen Sp. ardentem abstrahiren solt/
doch allezeit nach der abstrahirung das Saltz wieder
außgeglüet/ so wird auff solche weise der Spir. ardens so
starck von seinem eigenen sale fixo, daß er sein eigen öhl/
so es darauff gossen/ alsobalden zu sich nimt/ sich damit
vermischet/ also/ daß solches nit in dem Spir. kan erkent
werden/ sondern immer so klar/ als er zuvor war/ bleibet/
wann solches geschehen/ so glüe das fixe sal noch ein-
mahl im Tigel wol auß/ vnd solvire so viel mit seiner ei-
genen phlegmate als zum Oel zu coaguliren nöhtig
ist/ thue also solche solution, mit sampt dem Sp. ardente

der

Dritter Theil
wol weiß/ daß newe dinge nit ſo leichtlich von jederman
angenommen werden/ ſonderlich/ wan dieſelben etwas
frembd vorkom̃en/ vnd nicht alſo balden koͤnnen begrif-
fen werden/ zweiffelt mir aber nicht/ die Zeit die alles en-
dert/ werde ſolches gut zu ſeyn confirmiren.

Vnd iſt die Bereittung alſo.

NImb das Reſiduum davon der Spir. ardens iſt di-
ſtillirt
worden/ auß dem diſtillir-Faß/ preſſe in ei-
nem haͤnffen-Sack das Waſſer davon/ vnd huͤlffe jhm
daß ein guter ſaurer vnd lieblicher Eſſig darauß werde/
wan du Roſen diſtilliret haſt/ ſo wird ein Roſen-Eſſig
darauß/ den man auff der Speiſe in der Haußhaltung
verbrauchen kan/ das truckene nimb auß dem Sack/ laß
ſolches in einem hafners Ofen zu einer weiſſen Aſchen
brennen/ vnd gieſſe die phlegma, davon der Sp. ardens
ſepari
ret/ darauff/ zieh das Saltz damit auß der Aſchen/
verkoche in einem Erden-verglaſirten Hafen die Feuch-
tigkeit von dem Saltz/ ſolches gluͤe in eim ſaubern Tie-
gel lind auß/ ſo wird ſolches gantz weiß/ ſchmecket auff
der Zungen als ein Sal Tartari, vber welches du etlich
malen den abgezogenen Sp. ardentem abſtrahiren ſolt/
doch allezeit nach der abſtrahirung das Saltz wieder
außgegluͤet/ ſo wird auff ſolche weiſe der Spir. ardens ſo
ſtarck von ſeinem eigenen ſale fixo, daß er ſein eigen oͤhl/
ſo es darauff goſſen/ alſobalden zu ſich nimt/ ſich damit
vermiſchet/ alſo/ daß ſolches nit in dem Spir. kan erkent
werden/ ſondern im̃er ſo klar/ als er zuvor war/ bleibet/
wann ſolches geſchehen/ ſo gluͤe das fixe ſal noch ein-
mahl im Tigel wol auß/ vnd ſolvire ſo viel mit ſeiner ei-
genen phlegmate als zum Oel zu coaguliren noͤhtig
iſt/ thue alſo ſolche ſolution, mit ſampt dem Sp. ardente

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
wol weiß/ daß newe dinge nit &#x017F;o leichtlich von jederman<lb/>
angenommen werden/ &#x017F;onderlich/ wan die&#x017F;elben etwas<lb/>
frembd vorkom&#x0303;en/ vnd nicht al&#x017F;o balden ko&#x0364;nnen begrif-<lb/>
fen werden/ zweiffelt mir aber nicht/ die Zeit die alles en-<lb/>
dert/ werde &#x017F;olches gut zu &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">confirmi</hi>ren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vnd i&#x017F;t die Bereittung al&#x017F;o.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb das <hi rendition="#aq">Re&#x017F;iduum</hi> davon der <hi rendition="#aq">Spir. ardens</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">di-<lb/>
&#x017F;tillirt</hi> worden/ auß dem <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir-</hi>Faß/ pre&#x017F;&#x017F;e in ei-<lb/>
nem ha&#x0364;nffen-Sack das Wa&#x017F;&#x017F;er davon/ vnd hu&#x0364;lffe jhm<lb/>
daß ein guter &#x017F;aurer vnd lieblicher E&#x017F;&#x017F;ig darauß werde/<lb/>
wan du Ro&#x017F;en <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ret ha&#x017F;t/ &#x017F;o wird ein Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
darauß/ den man auff der Spei&#x017F;e in der Haußhaltung<lb/>
verbrauchen kan/ das truckene nimb auß dem Sack/ laß<lb/>
&#x017F;olches in einem hafners Ofen zu einer wei&#x017F;&#x017F;en A&#x017F;chen<lb/>
brennen/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e die <hi rendition="#aq">phlegma,</hi> davon der <hi rendition="#aq">Sp. ardens<lb/>
&#x017F;epari</hi>ret/ darauff/ zieh das Saltz damit auß der A&#x017F;chen/<lb/>
verkoche in einem Erden-vergla&#x017F;irten Hafen die Feuch-<lb/>
tigkeit von dem Saltz/ &#x017F;olches glu&#x0364;e in eim &#x017F;aubern Tie-<lb/>
gel lind auß/ &#x017F;o wird &#x017F;olches gantz weiß/ &#x017F;chmecket auff<lb/>
der Zungen als ein <hi rendition="#aq">Sal Tartari,</hi> vber welches du etlich<lb/>
malen den abgezogenen <hi rendition="#aq">Sp. ardentem ab&#x017F;trahi</hi>ren &#x017F;olt/<lb/>
doch allezeit nach der <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahi</hi>rung das Saltz wieder<lb/>
außgeglu&#x0364;et/ &#x017F;o wird auff &#x017F;olche wei&#x017F;e der <hi rendition="#aq">Spir. ardens</hi> &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck von &#x017F;einem eigenen <hi rendition="#aq">&#x017F;ale fixo,</hi> daß er &#x017F;ein eigen o&#x0364;hl/<lb/>
&#x017F;o es darauff go&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;obalden zu &#x017F;ich nimt/ &#x017F;ich damit<lb/>
vermi&#x017F;chet/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;olches nit in dem <hi rendition="#aq">Spir.</hi> kan erkent<lb/>
werden/ &#x017F;ondern im&#x0303;er &#x017F;o klar/ als er zuvor war/ bleibet/<lb/>
wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o glu&#x0364;e das <hi rendition="#aq">fixe &#x017F;al</hi> noch ein-<lb/>
mahl im Tigel wol auß/ vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;olvire</hi> &#x017F;o viel mit &#x017F;einer ei-<lb/>
genen <hi rendition="#aq">phlegmate</hi> als zum Oel zu <hi rendition="#aq">coaguli</hi>ren no&#x0364;htig<lb/>
i&#x017F;t/ thue al&#x017F;o &#x017F;olche <hi rendition="#aq">&#x017F;olution,</hi> mit &#x017F;ampt dem <hi rendition="#aq">Sp. ardente</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] Dritter Theil wol weiß/ daß newe dinge nit ſo leichtlich von jederman angenommen werden/ ſonderlich/ wan dieſelben etwas frembd vorkom̃en/ vnd nicht alſo balden koͤnnen begrif- fen werden/ zweiffelt mir aber nicht/ die Zeit die alles en- dert/ werde ſolches gut zu ſeyn confirmiren. Vnd iſt die Bereittung alſo. NImb das Reſiduum davon der Spir. ardens iſt di- ſtillirt worden/ auß dem diſtillir-Faß/ preſſe in ei- nem haͤnffen-Sack das Waſſer davon/ vnd huͤlffe jhm daß ein guter ſaurer vnd lieblicher Eſſig darauß werde/ wan du Roſen diſtilliret haſt/ ſo wird ein Roſen-Eſſig darauß/ den man auff der Speiſe in der Haußhaltung verbrauchen kan/ das truckene nimb auß dem Sack/ laß ſolches in einem hafners Ofen zu einer weiſſen Aſchen brennen/ vnd gieſſe die phlegma, davon der Sp. ardens ſepariret/ darauff/ zieh das Saltz damit auß der Aſchen/ verkoche in einem Erden-verglaſirten Hafen die Feuch- tigkeit von dem Saltz/ ſolches gluͤe in eim ſaubern Tie- gel lind auß/ ſo wird ſolches gantz weiß/ ſchmecket auff der Zungen als ein Sal Tartari, vber welches du etlich malen den abgezogenen Sp. ardentem abſtrahiren ſolt/ doch allezeit nach der abſtrahirung das Saltz wieder außgegluͤet/ ſo wird auff ſolche weiſe der Spir. ardens ſo ſtarck von ſeinem eigenen ſale fixo, daß er ſein eigen oͤhl/ ſo es darauff goſſen/ alſobalden zu ſich nimt/ ſich damit vermiſchet/ alſo/ daß ſolches nit in dem Spir. kan erkent werden/ ſondern im̃er ſo klar/ als er zuvor war/ bleibet/ wann ſolches geſchehen/ ſo gluͤe das fixe ſal noch ein- mahl im Tigel wol auß/ vnd ſolvire ſo viel mit ſeiner ei- genen phlegmate als zum Oel zu coaguliren noͤhtig iſt/ thue alſo ſolche ſolution, mit ſampt dem Sp. ardente der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/36
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/36>, abgerufen am 13.10.2019.