Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
durch regierung des Fewers im öfelin machen/ vnd in
welchem Grad als man wil erhalten/ vnd kan also dar-
innen alles/ das sonsten in eim andern Balneo gethan
wird/ auch gemacht werden/ ist derohalben im gering-
sten kein vnterscheid darinnen/ als daß dieses Geschirr
von Holtz/ vnd andere von Kupffer/ Bley/ oder Eisen
gemacht seyn/ vnd daß man zu diesem eben dasselbige
Oefelin vnd küpffern Instrument/ welches oben zu der
distillation ist gebraucht worden/ auch gebrauchen kan/
ist derohalben nit nöhtig/ daß man etwas darin zu ma-
chen lehrete/ weilen allenthalben kein gemeinere distil-
lation,
als ein Wasserbad gefunden wird/ sol derohal-
ben auff dißmahl bey dem Gebrauch des küpfernen In-
struments verbleiben. Gleich wol hab ichs für gut an-
gesehen/ etliche vnbekante zur medicin sehr dienstliche
extracten darin lehren zu machen/ welche so sie wol zu-
bereittet/ in den mehrentheil Kranckbeiten grosse vnd
vnverhoffte Hülffe beweisen können.

Vnd Erstlich vom Extracto Vomitivo.

REcipe zu einer unc. Florum Antimonii, 2. unc.
Tartari purgati,
vnd 6. unc. Sacch. Candi vnd ge-
mein Regen-wasser 2. Lb. thue diese species zusamen in
eine starcke gläsern Phiol/ vnd setze dieselbe in das Bal-
neum,
vnd laß also angehen vnd starck kochen 10. oder
12. stunden lang/ dan laß das Baln. kalt werden/ nimb
dein Glaß herauß/ vnd giesse was darin gekocht hat/ in ei-
nen Trächter/ darin filtrir Papier liege/ vnd laß also das
dünne oder nasse dardurch lauffen/ welches etwas röht-
licht seyn wird/ vnd keinen anderen Geschmack/ als ein
gezuckert Wasser/ doch etwas säuerlich/ haben wird/ das
vbrige welches nicht durch das Papier laufft wirff hin-

weg
C ij

Philoſophiſcher Oefen.
durch regierung des Fewers im oͤfelin machen/ vnd in
welchem Grad als man wil erhalten/ vnd kan alſo dar-
innen alles/ das ſonſten in eim andern Balneo gethan
wird/ auch gemacht werden/ iſt derohalben im gering-
ſten kein vnterſcheid darinnen/ als daß dieſes Geſchirꝛ
von Holtz/ vnd andere von Kupffer/ Bley/ oder Eiſen
gemacht ſeyn/ vnd daß man zu dieſem eben daſſelbige
Oefelin vnd kuͤpffern Inſtrument/ welches oben zu der
diſtillation iſt gebraucht wordẽ/ auch gebrauchen kan/
iſt derohalben nit noͤhtig/ daß man etwas darin zu ma-
chen lehrete/ weilen allenthalben kein gemeinere diſtil-
lation,
als ein Waſſerbad gefunden wird/ ſol derohal-
ben auff dißmahl bey dem Gebrauch des kuͤpfernen In-
ſtruments verbleiben. Gleich wol hab ichs fuͤr gut an-
geſehen/ etliche vnbekante zur medicin ſehr dienſtliche
extracten darin lehren zu machen/ welche ſo ſie wol zu-
bereittet/ in den mehrentheil Kranckbeiten groſſe vnd
vnverhoffte Huͤlffe beweiſen koͤnnen.

Vnd Erſtlich vom Extracto Vomitivo.

REcipe zu einer unc. Florum Antimonii, 2. unc.
Tartari purgati,
vnd 6. unc. Sacch. Candi vnd ge-
mein Regen-waſſer 2. ℔. thue dieſe ſpecies zuſamen in
eine ſtarcke glaͤſern Phiol/ vnd ſetze dieſelbe in das Bal-
neum,
vnd laß alſo angehen vnd ſtarck kochen 10. oder
12. ſtunden lang/ dan laß das Baln. kalt werden/ nimb
dein Glaß herauß/ vnd gieſſe was darin gekocht hat/ in ei-
nen Traͤchter/ darin filtrir Papier liege/ vñ laß alſo das
duͤnne oder naſſe dardurch lauffen/ welches etwas roͤht-
licht ſeyn wird/ vnd keinen anderen Geſchmack/ als ein
gezuckert Waſſer/ doch etwas ſaͤuerlich/ haben wird/ das
vbrige welches nicht durch das Papier laufft wirff hin-

weg
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
durch regierung des Fewers im o&#x0364;felin machen/ vnd in<lb/>
welchem Grad als man wil erhalten/ vnd kan al&#x017F;o dar-<lb/>
innen alles/ das &#x017F;on&#x017F;ten in eim andern <hi rendition="#aq">Balneo</hi> gethan<lb/>
wird/ auch gemacht werden/ i&#x017F;t derohalben im gering-<lb/>
&#x017F;ten kein vnter&#x017F;cheid darinnen/ als daß die&#x017F;es Ge&#x017F;chir&#xA75B;<lb/>
von Holtz/ vnd andere von Kupffer/ Bley/ oder Ei&#x017F;en<lb/>
gemacht &#x017F;eyn/ vnd daß man zu die&#x017F;em eben da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
Oefelin vnd ku&#x0364;pffern In&#x017F;trument/ welches oben zu der<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> i&#x017F;t gebraucht worde&#x0303;/ auch gebrauchen kan/<lb/>
i&#x017F;t derohalben nit no&#x0364;htig/ daß man etwas darin zu ma-<lb/>
chen lehrete/ weilen allenthalben kein gemeinere <hi rendition="#aq">di&#x017F;til-<lb/>
lation,</hi> als ein Wa&#x017F;&#x017F;erbad gefunden wird/ &#x017F;ol derohal-<lb/>
ben auff dißmahl bey dem Gebrauch des ku&#x0364;pfernen In-<lb/>
&#x017F;truments verbleiben. Gleich wol hab ichs fu&#x0364;r gut an-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ etliche vnbekante zur <hi rendition="#aq">medicin</hi> &#x017F;ehr dien&#x017F;tliche<lb/><hi rendition="#aq">extracten</hi> darin lehren zu machen/ welche &#x017F;o &#x017F;ie wol zu-<lb/>
bereittet/ in den mehrentheil Kranckbeiten gro&#x017F;&#x017F;e vnd<lb/>
vnverhoffte Hu&#x0364;lffe bewei&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vnd Er&#x017F;tlich vom</hi> <hi rendition="#aq">Extracto Vomitivo.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R</hi>Ecipe</hi> zu einer <hi rendition="#aq">unc. Florum Antimonii, 2. unc.<lb/>
Tartari purgati,</hi> vnd 6. <hi rendition="#aq">unc. Sacch. Candi</hi> vnd ge-<lb/>
mein Regen-wa&#x017F;&#x017F;er 2. <hi rendition="#aq">&#x2114;.</hi> thue die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> zu&#x017F;amen in<lb/>
eine &#x017F;tarcke gla&#x0364;&#x017F;ern Phiol/ vnd &#x017F;etze die&#x017F;elbe in das <hi rendition="#aq">Bal-<lb/>
neum,</hi> vnd laß al&#x017F;o angehen vnd &#x017F;tarck kochen 10. oder<lb/>
12. &#x017F;tunden lang/ dan laß das <hi rendition="#aq">Baln.</hi> kalt werden/ nimb<lb/>
dein Glaß herauß/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e was darin gekocht hat/ in ei-<lb/>
nen Tra&#x0364;chter/ darin <hi rendition="#aq">filtrir</hi> Papier liege/ vn&#x0303; laß al&#x017F;o das<lb/>
du&#x0364;nne oder na&#x017F;&#x017F;e dardurch lauffen/ welches etwas ro&#x0364;ht-<lb/>
licht &#x017F;eyn wird/ vnd keinen anderen Ge&#x017F;chmack/ als ein<lb/>
gezuckert Wa&#x017F;&#x017F;er/ doch etwas &#x017F;a&#x0364;uerlich/ haben wird/ das<lb/>
vbrige welches nicht durch das Papier laufft wirff hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">weg</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0039] Philoſophiſcher Oefen. durch regierung des Fewers im oͤfelin machen/ vnd in welchem Grad als man wil erhalten/ vnd kan alſo dar- innen alles/ das ſonſten in eim andern Balneo gethan wird/ auch gemacht werden/ iſt derohalben im gering- ſten kein vnterſcheid darinnen/ als daß dieſes Geſchirꝛ von Holtz/ vnd andere von Kupffer/ Bley/ oder Eiſen gemacht ſeyn/ vnd daß man zu dieſem eben daſſelbige Oefelin vnd kuͤpffern Inſtrument/ welches oben zu der diſtillation iſt gebraucht wordẽ/ auch gebrauchen kan/ iſt derohalben nit noͤhtig/ daß man etwas darin zu ma- chen lehrete/ weilen allenthalben kein gemeinere diſtil- lation, als ein Waſſerbad gefunden wird/ ſol derohal- ben auff dißmahl bey dem Gebrauch des kuͤpfernen In- ſtruments verbleiben. Gleich wol hab ichs fuͤr gut an- geſehen/ etliche vnbekante zur medicin ſehr dienſtliche extracten darin lehren zu machen/ welche ſo ſie wol zu- bereittet/ in den mehrentheil Kranckbeiten groſſe vnd vnverhoffte Huͤlffe beweiſen koͤnnen. Vnd Erſtlich vom Extracto Vomitivo. REcipe zu einer unc. Florum Antimonii, 2. unc. Tartari purgati, vnd 6. unc. Sacch. Candi vnd ge- mein Regen-waſſer 2. ℔. thue dieſe ſpecies zuſamen in eine ſtarcke glaͤſern Phiol/ vnd ſetze dieſelbe in das Bal- neum, vnd laß alſo angehen vnd ſtarck kochen 10. oder 12. ſtunden lang/ dan laß das Baln. kalt werden/ nimb dein Glaß herauß/ vnd gieſſe was darin gekocht hat/ in ei- nen Traͤchter/ darin filtrir Papier liege/ vñ laß alſo das duͤnne oder naſſe dardurch lauffen/ welches etwas roͤht- licht ſeyn wird/ vnd keinen anderen Geſchmack/ als ein gezuckert Waſſer/ doch etwas ſaͤuerlich/ haben wird/ das vbrige welches nicht durch das Papier laufft wirff hin- weg C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/39
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/39>, abgerufen am 18.10.2019.