Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
daß der Usus eines wolbereitteten Antim. nimmer ohne
Frucht abgehet. Hergegen aber die vegetabilische pur-
gantia,
so dieselbe zu schwach geben werden vnd liegen
bleiben/ ob schon nicht allzeit der Leib davon auffschwillt
vnd sichtliche Kranckheiten vervrsachet/ dannoch vn-
sichtlich demselben Schaden zugefüget wird/ dieses aber
nit allein kein schaden/ sondern vnsichtbarlich dem Leibe
zum besten seine würckung verrichtet/ ist derohalben gar
ein grosser vnterscheid vnter mineral: vnd vegetabili-
schen purgantien. Diese werden in gantz kleinen vnd
lieblichem dosi, den Krancken füglich zu jhrem frommen
ohne Widerwillen vnd eckel beygebracht/ jene aber mit
gantzen Potten vol mit grossem Vnlust/ vnd vielmahls
grossen Nachtheil des Krancken mit gewalt eingeschwel-
gert. Daß auch solcher Widerwillen/ den sie gegen ein-
nehmen so grosse Becher vol vnlieblicher Geträncke er-
tragen müssen/ jnen nicht offtermals vielmehr schaden/
vnd Kranckheit/ als der Tranck selber zufügen solte/
kan man leichtlich ermessen. Es were zu wündschen
vmb der armen Krancken willen/ daß einmahl die Zeit
käme/ daß solche sudel-Köcherey abgeschafft/ vnd lieb-
liche Extracta vegetabilium, vnd gute Essentiae mi-
neralium
dargegen gestellet würden.

Ein Extractum purgans zu machen.

. Rad. Helleb. nigri zu rechter zeit gesamblet/ vnd in
der Lufft getrucknet 1. Pf. Rad. Mechoacae, Jalap-
pae ana unc. iiij. Cinnam. sem. anisi faenic. ana unc. j.
Croci Britannici dr. j.
Diese species mache zu einem
Pulver/ vnd vbergiesse dieselbe in einem gläsern hohen
Kolben/ mit einem guten dephlegmirten Sp. V. setze ei-
nen blinden Helm darauff/ vnd digerire solche in lin-

wem

Dritter Theil
daß der Uſus eines wolbereitteten Antim. nim̃er ohne
Frucht abgehet. Hergegen aber die vegetabiliſche pur-
gantia,
ſo dieſelbe zu ſchwach geben werden vnd liegen
bleiben/ ob ſchon nicht allzeit der Leib davon auffſchwillt
vnd ſichtliche Kranckheiten vervrſachet/ dannoch vn-
ſichtlich demſelben Schaden zugefuͤget wird/ dieſes aber
nit allein kein ſchaden/ ſondern vnſichtbarlich dem Leibe
zum beſten ſeine wuͤrckung verrichtet/ iſt derohalben gar
ein groſſer vnterſcheid vnter mineral: vnd vegetabili-
ſchen purgantien. Dieſe werden in gantz kleinen vnd
lieblichem doſi, den Krancken fuͤglich zu jhrem from̃en
ohne Widerwillen vnd eckel beygebracht/ jene aber mit
gantzen Potten vol mit groſſem Vnluſt/ vnd vielmahls
groſſen Nachtheil des Krancken mit gewalt eingeſchwel-
gert. Daß auch ſolcher Widerwillen/ den ſie gegen ein-
nehmen ſo groſſe Becher vol vnlieblicher Getraͤncke er-
tragen muͤſſen/ jnen nicht offtermals vielmehr ſchaden/
vnd Kranckheit/ als der Tranck ſelber zufuͤgen ſolte/
kan man leichtlich ermeſſen. Es were zu wuͤndſchen
vmb der armen Krancken willen/ daß einmahl die Zeit
kaͤme/ daß ſolche ſudel-Koͤcherey abgeſchafft/ vnd lieb-
liche Extracta vegetabilium, vnd gute Eſſentiæ mi-
neralium
dargegen geſtellet wuͤrden.

Ein Extractum purgans zu machen.

. Rad. Helleb. nigri zu rechter zeit geſamblet/ vnd in
der Lufft getrucknet 1. Pf. Rad. Mechoacæ, Jalap-
pæ ana unc. iiij. Cinnam. ſem. aniſi fænic. ana unc. j.
Croci Britannici dr. j.
Dieſe ſpecies mache zu einem
Pulver/ vnd vbergieſſe dieſelbe in einem glaͤſern hohen
Kolben/ mit einem guten dephlegmirten Sp. V. ſetze ei-
nen blinden Helm darauff/ vnd digerire ſolche in lin-

wem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
daß der <hi rendition="#aq">U&#x017F;us</hi> eines wolbereitteten <hi rendition="#aq">Antim.</hi> nim&#x0303;er ohne<lb/>
Frucht abgehet. Hergegen aber die <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">pur-<lb/>
gantia,</hi> &#x017F;o die&#x017F;elbe zu &#x017F;chwach geben werden vnd liegen<lb/>
bleiben/ ob &#x017F;chon nicht allzeit der Leib davon auff&#x017F;chwillt<lb/>
vnd &#x017F;ichtliche Kranckheiten vervr&#x017F;achet/ dannoch vn-<lb/>
&#x017F;ichtlich dem&#x017F;elben Schaden zugefu&#x0364;get wird/ die&#x017F;es aber<lb/>
nit allein kein &#x017F;chaden/ &#x017F;ondern vn&#x017F;ichtbarlich dem Leibe<lb/>
zum be&#x017F;ten &#x017F;eine wu&#x0364;rckung verrichtet/ i&#x017F;t derohalben gar<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er vnter&#x017F;cheid vnter <hi rendition="#aq">mineral:</hi> vnd <hi rendition="#aq">vegetabili-</hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">purgantien.</hi> Die&#x017F;e werden in gantz kleinen vnd<lb/>
lieblichem <hi rendition="#aq">do&#x017F;i,</hi> den Krancken fu&#x0364;glich zu jhrem from&#x0303;en<lb/>
ohne Widerwillen vnd eckel beygebracht/ jene aber mit<lb/>
gantzen Potten vol mit gro&#x017F;&#x017F;em Vnlu&#x017F;t/ vnd vielmahls<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Nachtheil des Krancken mit gewalt einge&#x017F;chwel-<lb/>
gert. Daß auch &#x017F;olcher Widerwillen/ den &#x017F;ie gegen ein-<lb/>
nehmen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Becher vol vnlieblicher Getra&#x0364;ncke er-<lb/>
tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ jnen nicht offtermals vielmehr &#x017F;chaden/<lb/>
vnd Kranckheit/ als der Tranck &#x017F;elber zufu&#x0364;gen &#x017F;olte/<lb/>
kan man leichtlich erme&#x017F;&#x017F;en. Es were zu wu&#x0364;nd&#x017F;chen<lb/>
vmb der armen Krancken willen/ daß einmahl die Zeit<lb/>
ka&#x0364;me/ daß &#x017F;olche &#x017F;udel-Ko&#x0364;cherey abge&#x017F;chafft/ vnd lieb-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Extracta vegetabilium,</hi> vnd gute <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiæ mi-<lb/>
neralium</hi> dargegen ge&#x017F;tellet wu&#x0364;rden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein</hi> <hi rendition="#aq">Extractum purgans</hi> <hi rendition="#b">zu machen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">&#x211E;</hi>. Rad. Helleb. nigri</hi> zu rechter zeit ge&#x017F;amblet/ vnd in<lb/>
der Lufft getrucknet 1. Pf. <hi rendition="#aq">Rad. Mechoacæ, Jalap-<lb/>
pæ ana unc. iiij. Cinnam. &#x017F;em. ani&#x017F;i fænic. ana unc. j.<lb/>
Croci Britannici dr. j.</hi> Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> mache zu einem<lb/>
Pulver/ vnd vbergie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;elbe in einem gla&#x0364;&#x017F;ern hohen<lb/>
Kolben/ mit einem guten <hi rendition="#aq">dephlegmir</hi>ten <hi rendition="#aq">Sp. V.</hi> &#x017F;etze ei-<lb/>
nen blinden Helm darauff/ vnd <hi rendition="#aq">digeri</hi>re &#x017F;olche in lin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] Dritter Theil daß der Uſus eines wolbereitteten Antim. nim̃er ohne Frucht abgehet. Hergegen aber die vegetabiliſche pur- gantia, ſo dieſelbe zu ſchwach geben werden vnd liegen bleiben/ ob ſchon nicht allzeit der Leib davon auffſchwillt vnd ſichtliche Kranckheiten vervrſachet/ dannoch vn- ſichtlich demſelben Schaden zugefuͤget wird/ dieſes aber nit allein kein ſchaden/ ſondern vnſichtbarlich dem Leibe zum beſten ſeine wuͤrckung verrichtet/ iſt derohalben gar ein groſſer vnterſcheid vnter mineral: vnd vegetabili- ſchen purgantien. Dieſe werden in gantz kleinen vnd lieblichem doſi, den Krancken fuͤglich zu jhrem from̃en ohne Widerwillen vnd eckel beygebracht/ jene aber mit gantzen Potten vol mit groſſem Vnluſt/ vnd vielmahls groſſen Nachtheil des Krancken mit gewalt eingeſchwel- gert. Daß auch ſolcher Widerwillen/ den ſie gegen ein- nehmen ſo groſſe Becher vol vnlieblicher Getraͤncke er- tragen muͤſſen/ jnen nicht offtermals vielmehr ſchaden/ vnd Kranckheit/ als der Tranck ſelber zufuͤgen ſolte/ kan man leichtlich ermeſſen. Es were zu wuͤndſchen vmb der armen Krancken willen/ daß einmahl die Zeit kaͤme/ daß ſolche ſudel-Koͤcherey abgeſchafft/ vnd lieb- liche Extracta vegetabilium, vnd gute Eſſentiæ mi- neralium dargegen geſtellet wuͤrden. Ein Extractum purgans zu machen. ℞. Rad. Helleb. nigri zu rechter zeit geſamblet/ vnd in der Lufft getrucknet 1. Pf. Rad. Mechoacæ, Jalap- pæ ana unc. iiij. Cinnam. ſem. aniſi fænic. ana unc. j. Croci Britannici dr. j. Dieſe ſpecies mache zu einem Pulver/ vnd vbergieſſe dieſelbe in einem glaͤſern hohen Kolben/ mit einem guten dephlegmirten Sp. V. ſetze ei- nen blinden Helm darauff/ vnd digerire ſolche in lin- wem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/42
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/42>, abgerufen am 15.10.2019.