Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
wärmen/ sie seyen gleich von gemeinem/ süssen vnd ge-
kräuterten/ oder von der Natur oder kunst-bereiteten
Schwefel-wassern/ so gibt die tägliche Erfahrung/ daß
viel vnleidliche langwierige kranckheiten dadurch glück-
lich abgewendet werden. Sey derohalben alhier in die-
sem tractätlein genug vom gebrauch des küpffernen In-
struments
zu den nassen Bädern gehandelt.

Folget nun wie man solche Kugel zu den trucke-
nen Bädern/ welche den nassen in vielen Kranckheiten nicht al-
lein gleich/ sondern auch denselben/ wegen jhrer beweißlichen Kräff-
ten/ sehr weit sind vorzuziehen/ gebrauchen sol.

Es hette wol diese beschreibung der truckenen Bäder
biß in den besonderen Tractat/ da weitläufftig davon
gehandelt wird/ können auffgeschoben werden/ weilen a-
ber leichtlich ein hindernis möchte fürfallen/ daß dassel-
be offterwehnte Tractätlein vielleicht so bald noch nicht
herauß kommen möchte/ vnd ich doch albereit schon etwas
von Bädern gemeldet/ als hab ich alhier kürtzlich von
denen nit allein subtilen vnd truckenen Schwefel/ son-
dern auch von andern vegetabilischen vnd animalischen
medicinalischen durchdringenden Geistern vnd jhrem
gebrauch/ insonderheit weilen dieselbe viel bequämer als
die nassen in den mehrentheils kranckheiten zu gebrauch-
en seyn/ etwas vnterricht zu thun/ nicht vnterlassen kön-
nen. So man dan ohne wasser als trucken durch subtile
Spir. schwitzen wil/ so muß der kasten darnach gemacht
seyn/ also daß der Patient fein gemächlich darin auff ei-
ner durchlöcherten Blancke sitze/ welches man hoch vnd
niedrig/ nach dem man wil/ (wie auch die bretlein/ dar-
auff die Arm vnd Füsse ruhen) richten könne. Vnd
muß der kasten neben der grossen thür/ dadurch man ein-
gehet/ auch zu vnterst ein klein thürlein haben/ dadurch

man

Dritter Theil
waͤrmen/ ſie ſeyen gleich von gemeinem/ ſuͤſſen vnd ge-
kraͤuterten/ oder von der Natur oder kunſt-bereiteten
Schwefel-waſſern/ ſo gibt die taͤgliche Erfahrung/ daß
viel vnleidliche langwierige kranckheiten dadurch gluͤck-
lich abgewendet werden. Sey derohalben alhier in die-
ſem tractaͤtlein genug vom gebrauch des kuͤpffernen In-
ſtruments
zu den naſſen Baͤdern gehandelt.

Folget nun wie man ſolche Kugel zu den trucke-
nen Baͤdern/ welche den naſſen in vielen Kranckheiten nicht al-
lein gleich/ ſondern auch denſelben/ wegen jhrer beweißlichen Kraͤff-
ten/ ſehr weit ſind vorzuziehen/ gebrauchen ſol.

Es hette wol dieſe beſchreibung der truckenen Baͤder
biß in den beſonderen Tractat/ da weitlaͤufftig davon
gehandelt wird/ koͤnnen auffgeſchoben werden/ weilen a-
ber leichtlich ein hindernis moͤchte fuͤrfallen/ daß daſſel-
be offterwehnte Tractaͤtlein vielleicht ſo bald noch nicht
herauß kom̃en moͤchte/ vnd ich doch albereit ſchon etwas
von Baͤdern gemeldet/ als hab ich alhier kuͤrtzlich von
denen nit allein ſubtilen vnd truckenen Schwefel/ ſon-
dern auch von andern vegetabiliſchen vñ animaliſchen
medicinaliſchen durchdringenden Geiſtern vnd jhrem
gebrauch/ inſonderheit weilen dieſelbe viel bequaͤmer als
die naſſen in den mehꝛentheils kranckheiten zu gebꝛauch-
en ſeyn/ etwas vnterricht zu thun/ nicht vnterlaſſen koͤn-
nen. So man dan ohne waſſer als trucken durch ſubtile
Spir. ſchwitzen wil/ ſo muß der kaſten darnach gemacht
ſeyn/ alſo daß der Patient fein gemaͤchlich darin auff ei-
ner durchloͤcherten Blancke ſitze/ welches man hoch vnd
niedrig/ nach dem man wil/ (wie auch die bretlein/ dar-
auff die Arm vnd Fuͤſſe ruhen) richten koͤnne. Vnd
muß der kaſten neben der groſſen thuͤr/ dadurch man ein-
gehet/ auch zu vnterſt ein klein thuͤrlein haben/ dadurch

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0060" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
wa&#x0364;rmen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen gleich von gemeinem/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd ge-<lb/>
kra&#x0364;uterten/ oder von der Natur oder kun&#x017F;t-bereiteten<lb/>
Schwefel-wa&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;o gibt die ta&#x0364;gliche Erfahrung/ daß<lb/>
viel vnleidliche langwierige kranckheiten dadurch glu&#x0364;ck-<lb/>
lich abgewendet werden. Sey derohalben alhier in die-<lb/>
&#x017F;em <hi rendition="#aq">tract</hi>a&#x0364;tlein genug vom gebrauch des ku&#x0364;pffernen <hi rendition="#aq">In-<lb/>
&#x017F;truments</hi> zu den na&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;dern gehandelt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Folget nun wie man &#x017F;olche Kugel zu den trucke-</hi><lb/>
nen Ba&#x0364;dern/ welche den na&#x017F;&#x017F;en in vielen Kranckheiten nicht al-<lb/>
lein gleich/ &#x017F;ondern auch den&#x017F;elben/ wegen jhrer beweißlichen Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten/ &#x017F;ehr weit &#x017F;ind vorzuziehen/ gebrauchen &#x017F;ol.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s hette wol die&#x017F;e be&#x017F;chreibung der truckenen Ba&#x0364;der<lb/>
biß in den be&#x017F;onderen Tractat/ da weitla&#x0364;ufftig davon<lb/>
gehandelt wird/ ko&#x0364;nnen auffge&#x017F;choben werden/ weilen a-<lb/>
ber leichtlich ein hindernis mo&#x0364;chte fu&#x0364;rfallen/ daß da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be offterwehnte Tracta&#x0364;tlein vielleicht &#x017F;o bald noch nicht<lb/>
herauß kom&#x0303;en mo&#x0364;chte/ vnd ich doch albereit &#x017F;chon etwas<lb/>
von Ba&#x0364;dern gemeldet/ als hab ich alhier ku&#x0364;rtzlich von<lb/>
denen nit allein &#x017F;ubtilen vnd truckenen Schwefel/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch von andern <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen vn&#x0303; <hi rendition="#aq">animali</hi>&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">medicinali</hi>&#x017F;chen durchdringenden Gei&#x017F;tern vnd jhrem<lb/>
gebrauch/ in&#x017F;onderheit weilen die&#x017F;elbe viel bequa&#x0364;mer als<lb/>
die na&#x017F;&#x017F;en in den meh&#xA75B;entheils kranckheiten zu geb&#xA75B;auch-<lb/>
en &#x017F;eyn/ etwas vnterricht zu thun/ nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen. So man dan ohne wa&#x017F;&#x017F;er als trucken durch &#x017F;ubtile<lb/><hi rendition="#aq">Spir.</hi> &#x017F;chwitzen wil/ &#x017F;o muß der ka&#x017F;ten darnach gemacht<lb/>
&#x017F;eyn/ al&#x017F;o daß der Patient fein gema&#x0364;chlich darin auff ei-<lb/>
ner durchlo&#x0364;cherten Blancke &#x017F;itze/ welches man hoch vnd<lb/>
niedrig/ nach dem man wil/ (wie auch die bretlein/ dar-<lb/>
auff die Arm vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ruhen) richten ko&#x0364;nne. Vnd<lb/>
muß der ka&#x017F;ten neben der gro&#x017F;&#x017F;en thu&#x0364;r/ dadurch man ein-<lb/>
gehet/ auch zu vnter&#x017F;t ein klein thu&#x0364;rlein haben/ dadurch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0060] Dritter Theil waͤrmen/ ſie ſeyen gleich von gemeinem/ ſuͤſſen vnd ge- kraͤuterten/ oder von der Natur oder kunſt-bereiteten Schwefel-waſſern/ ſo gibt die taͤgliche Erfahrung/ daß viel vnleidliche langwierige kranckheiten dadurch gluͤck- lich abgewendet werden. Sey derohalben alhier in die- ſem tractaͤtlein genug vom gebrauch des kuͤpffernen In- ſtruments zu den naſſen Baͤdern gehandelt. Folget nun wie man ſolche Kugel zu den trucke- nen Baͤdern/ welche den naſſen in vielen Kranckheiten nicht al- lein gleich/ ſondern auch denſelben/ wegen jhrer beweißlichen Kraͤff- ten/ ſehr weit ſind vorzuziehen/ gebrauchen ſol. Es hette wol dieſe beſchreibung der truckenen Baͤder biß in den beſonderen Tractat/ da weitlaͤufftig davon gehandelt wird/ koͤnnen auffgeſchoben werden/ weilen a- ber leichtlich ein hindernis moͤchte fuͤrfallen/ daß daſſel- be offterwehnte Tractaͤtlein vielleicht ſo bald noch nicht herauß kom̃en moͤchte/ vnd ich doch albereit ſchon etwas von Baͤdern gemeldet/ als hab ich alhier kuͤrtzlich von denen nit allein ſubtilen vnd truckenen Schwefel/ ſon- dern auch von andern vegetabiliſchen vñ animaliſchen medicinaliſchen durchdringenden Geiſtern vnd jhrem gebrauch/ inſonderheit weilen dieſelbe viel bequaͤmer als die naſſen in den mehꝛentheils kranckheiten zu gebꝛauch- en ſeyn/ etwas vnterricht zu thun/ nicht vnterlaſſen koͤn- nen. So man dan ohne waſſer als trucken durch ſubtile Spir. ſchwitzen wil/ ſo muß der kaſten darnach gemacht ſeyn/ alſo daß der Patient fein gemaͤchlich darin auff ei- ner durchloͤcherten Blancke ſitze/ welches man hoch vnd niedrig/ nach dem man wil/ (wie auch die bretlein/ dar- auff die Arm vnd Fuͤſſe ruhen) richten koͤnne. Vnd muß der kaſten neben der groſſen thuͤr/ dadurch man ein- gehet/ auch zu vnterſt ein klein thuͤrlein haben/ dadurch man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/60
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/60>, abgerufen am 15.10.2019.