Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen.
Folget nun wie man in eim höltzern Zuber oder
Faß/ in mangel eines Kessels/ allerhand dinge kochen/ Bier/
Meht/ vnd Essig brauen könne.

Alhier findet sich eine materi, davon sehr viel zu sagen
were/ wiewol allenthalben Leut gefunden werden/
welche aus Korn Maltz/ vnd aus Maltz hernach Bier
vnd Essig brauen/ dannoch so gemein es auch bey jeder-
man ist/ were noch viel davon zu verbessern/ weilen aber
mein vorhaben alhier nicht ist/ solche dinge zu lehren/ so
bleibt es nur bey dem gebrauch des Instruments, ein ied-
weder/ der kein Kessel hat/ kan jhm gleichwol noch diese
invention zu nutz machen/ vnd solches durch eine solche
küpfferne Kugel mit eim Faß verrichten/ gleich oben bey
andern operationibus gelehret/ vnd sein Bier so gut
machen/ als er gelernet hat vnd gewohnet ist.

Weiters könte ich alhier manchem mit wenig Wor-
ten zu sehr nützlichen vnd schönen Künsten helffen/ wie
man nemlich dem Honig seinen Geschmack vnd übelen
Geruch durch ein niederschlag benehmen/ vnd hernach
einen lieblichen Spir. deme/ welcher aus Wein gebrandt
nit weichende/ machen könte/ deßgleichen/ wie ein guter
wolgeschmackter/ lieblicher/ klarer/ vnd wehrhafftiger
Wein/ dem besten Malvasier gleich/ daraus könne zuge-
richtet werden. Item/ wie man nach seiner läutterung
denselben kan machen anschiessen vnd candisiren/ so
lieblich vnd gut am Geschmack als Zucker. Item/ wie
man seine süsse könne vmbkehren/ vnd zu Weinstein
machen/ deme in allem gleich/ welcher in den Weinfassen
gewachsen ist. Item/ wie man aus allen Baumfrüch-
ten/ als Kirschen/ Bieren/ Apffeln vnd dergleichen ei-
nen wehrhafften vnd viel-jahr-beständigen/ guten

vnd
Philoſophiſcher Oefen.
Folget nun wie man in eim hoͤltzern Zuber oder
Faß/ in mangel eines Keſſels/ allerhand dinge kochen/ Bier/
Meht/ vnd Eſſig brauen koͤnne.

Alhier findet ſich eine materi, davon ſehr viel zu ſagen
were/ wiewol allenthalben Leut gefunden werden/
welche aus Korn Maltz/ vnd aus Maltz hernach Bier
vnd Eſſig brauen/ dannoch ſo gemein es auch bey jeder-
man iſt/ were noch viel davon zu verbeſſern/ weilen aber
mein vorhaben alhier nicht iſt/ ſolche dinge zu lehren/ ſo
bleibt es nur bey dem gebrauch des Inſtruments, ein ied-
weder/ der kein Keſſel hat/ kan jhm gleichwol noch dieſe
invention zu nutz machen/ vnd ſolches durch eine ſolche
kuͤpfferne Kugel mit eim Faß verrichten/ gleich oben bey
andern operationibus gelehret/ vnd ſein Bier ſo gut
machen/ als er gelernet hat vnd gewohnet iſt.

Weiters koͤnte ich alhier manchem mit wenig Wor-
ten zu ſehr nuͤtzlichen vnd ſchoͤnen Kuͤnſten helffen/ wie
man nemlich dem Honig ſeinen Geſchmack vnd uͤbelen
Geruch durch ein niederſchlag benehmen/ vnd hernach
einen lieblichen Spir. deme/ welcher aus Wein gebrandt
nit weichende/ machen koͤnte/ deßgleichen/ wie ein guter
wolgeſchmackter/ lieblicher/ klarer/ vnd wehrhafftiger
Wein/ dem beſten Malvaſier gleich/ daraus koͤnne zuge-
richtet werden. Item/ wie man nach ſeiner laͤutterung
denſelben kan machen anſchieſſen vnd candiſiren/ ſo
lieblich vnd gut am Geſchmack als Zucker. Item/ wie
man ſeine ſuͤſſe koͤnne vmbkehren/ vnd zu Weinſtein
machen/ deme in allem gleich/ welcheꝛ in den Weinfaſſen
gewachſen iſt. Item/ wie man aus allen Baumfruͤch-
ten/ als Kirſchen/ Bieren/ Apffeln vnd dergleichen ei-
nen wehrhafften vnd viel-jahr-beſtaͤndigen/ guten

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0067" n="63"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Folget nun wie man in eim ho&#x0364;ltzern Zuber oder</hi><lb/>
Faß/ in mangel eines Ke&#x017F;&#x017F;els/ allerhand dinge kochen/ Bier/<lb/>
Meht/ vnd E&#x017F;&#x017F;ig brauen ko&#x0364;nne.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>lhier findet &#x017F;ich eine <hi rendition="#aq">materi,</hi> davon &#x017F;ehr viel zu &#x017F;agen<lb/>
were/ wiewol allenthalben Leut gefunden werden/<lb/>
welche aus Korn Maltz/ vnd aus Maltz hernach Bier<lb/>
vnd E&#x017F;&#x017F;ig brauen/ dannoch &#x017F;o gemein es auch bey jeder-<lb/>
man i&#x017F;t/ were noch viel davon zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/ weilen aber<lb/>
mein vorhaben alhier nicht i&#x017F;t/ &#x017F;olche dinge zu lehren/ &#x017F;o<lb/>
bleibt es nur bey dem gebrauch des <hi rendition="#aq">In&#x017F;truments,</hi> ein ied-<lb/>
weder/ der kein Ke&#x017F;&#x017F;el hat/ kan jhm gleichwol noch die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">invention</hi> zu nutz machen/ vnd &#x017F;olches durch eine &#x017F;olche<lb/>
ku&#x0364;pfferne Kugel mit eim Faß verrichten/ gleich oben bey<lb/>
andern <hi rendition="#aq">operationibus</hi> gelehret/ vnd &#x017F;ein Bier &#x017F;o gut<lb/>
machen/ als er gelernet hat vnd gewohnet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Weiters ko&#x0364;nte ich alhier manchem mit wenig Wor-<lb/>
ten zu &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlichen vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n&#x017F;ten helffen/ wie<lb/>
man nemlich dem Honig &#x017F;einen Ge&#x017F;chmack vnd u&#x0364;belen<lb/>
Geruch durch ein nieder&#x017F;chlag benehmen/ vnd hernach<lb/>
einen lieblichen <hi rendition="#aq">Spir.</hi> deme/ welcher aus Wein gebrandt<lb/>
nit weichende/ machen ko&#x0364;nte/ deßgleichen/ wie ein guter<lb/>
wolge&#x017F;chmackter/ lieblicher/ klarer/ vnd wehrhafftiger<lb/>
Wein/ dem be&#x017F;ten Malva&#x017F;ier gleich/ daraus ko&#x0364;nne zuge-<lb/>
richtet werden. Item/ wie man nach &#x017F;einer la&#x0364;utterung<lb/>
den&#x017F;elben kan machen an&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd <hi rendition="#aq">candi&#x017F;i</hi>ren/ &#x017F;o<lb/>
lieblich vnd gut am Ge&#x017F;chmack als Zucker. Item/ wie<lb/>
man &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;nne vmbkehren/ vnd zu Wein&#x017F;tein<lb/>
machen/ deme in allem gleich/ welche&#xA75B; in den Weinfa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gewach&#x017F;en i&#x017F;t. Item/ wie man aus allen Baumfru&#x0364;ch-<lb/>
ten/ als Kir&#x017F;chen/ Bieren/ Apffeln vnd dergleichen ei-<lb/>
nen wehrhafften vnd viel-jahr-be&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ guten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0067] Philoſophiſcher Oefen. Folget nun wie man in eim hoͤltzern Zuber oder Faß/ in mangel eines Keſſels/ allerhand dinge kochen/ Bier/ Meht/ vnd Eſſig brauen koͤnne. Alhier findet ſich eine materi, davon ſehr viel zu ſagen were/ wiewol allenthalben Leut gefunden werden/ welche aus Korn Maltz/ vnd aus Maltz hernach Bier vnd Eſſig brauen/ dannoch ſo gemein es auch bey jeder- man iſt/ were noch viel davon zu verbeſſern/ weilen aber mein vorhaben alhier nicht iſt/ ſolche dinge zu lehren/ ſo bleibt es nur bey dem gebrauch des Inſtruments, ein ied- weder/ der kein Keſſel hat/ kan jhm gleichwol noch dieſe invention zu nutz machen/ vnd ſolches durch eine ſolche kuͤpfferne Kugel mit eim Faß verrichten/ gleich oben bey andern operationibus gelehret/ vnd ſein Bier ſo gut machen/ als er gelernet hat vnd gewohnet iſt. Weiters koͤnte ich alhier manchem mit wenig Wor- ten zu ſehr nuͤtzlichen vnd ſchoͤnen Kuͤnſten helffen/ wie man nemlich dem Honig ſeinen Geſchmack vnd uͤbelen Geruch durch ein niederſchlag benehmen/ vnd hernach einen lieblichen Spir. deme/ welcher aus Wein gebrandt nit weichende/ machen koͤnte/ deßgleichen/ wie ein guter wolgeſchmackter/ lieblicher/ klarer/ vnd wehrhafftiger Wein/ dem beſten Malvaſier gleich/ daraus koͤnne zuge- richtet werden. Item/ wie man nach ſeiner laͤutterung denſelben kan machen anſchieſſen vnd candiſiren/ ſo lieblich vnd gut am Geſchmack als Zucker. Item/ wie man ſeine ſuͤſſe koͤnne vmbkehren/ vnd zu Weinſtein machen/ deme in allem gleich/ welcheꝛ in den Weinfaſſen gewachſen iſt. Item/ wie man aus allen Baumfruͤch- ten/ als Kirſchen/ Bieren/ Apffeln vnd dergleichen ei- nen wehrhafften vnd viel-jahr-beſtaͤndigen/ guten vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/67
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/67>, abgerufen am 18.10.2019.