Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil
welches auch etwas warm/ oder gar glüend seyn soll
vnd nach deme der Ring mit einer Zangen auß dem
Ofen genommen/ also balden fein gemachsam darauff
drucken/ vnd das Glaß wol in die Form pressen vnd
darnach also-balden vnter ein glüendes Geschirr von
Eisen oder Erden/ wie oben gesagt setzen/ vnnd dar-
unter erkalten lassen/ vnd nach der Erkaltung auß neh-
men/ vnd die Bildnüß von der Form oder Erden ledig
machen/ welche/ so man wol damit vmbgangen/ so per-
fect
vnd scharpff wird gefallen seyn/ als immer die Pa-
tron
selbsten gewesen ist/ also/ daß niemand anders vr-
theilen kan vnd darfür ansicht/ als wann durch einen
Pitschier-schneider aus einem Edel-gestein solch Bild-
nüß oder Pfenning geschnitten were/ welches fürwahr
ein schönes Kunst-stück ist/ dardurch viel schöne Anti-
qui
täten oder raritäten mit wenig Kosten leichtlich kön-
nen nach-possiret werden.

Folget nun/ wie oder womit man obge-
dachte
Massam oder Pastam färben/ oder
dem Edelgestein gleich machen
sol.

DIe Farben/ welche der Massa im schmeltzen zu ge-
setzet werden/ müssen von Metallen oder Minera-
lien gemachet seyn/ als nemblich von Kupffer/ Eisen/
Silber/ Gold/ Wißmuth/ Magnesia vnd Granaten.
Diese geben Farben/ ob aber sonsten noch andere Mi-
neralien seyn möchten/ die Farben geben/ ist mir vn-
bewust/ gemein Kupffer gibt Meer-grün/ Kupffer auß

Eisen

Vierdter Theil
welches auch etwas warm/ oder gar gluͤend ſeyn ſoll
vnd nach deme der Ring mit einer Zangen auß dem
Ofen genommen/ alſo balden fein gemachſam darauff
drucken/ vnd das Glaß wol in die Form preſſen vnd
darnach alſo-balden vnter ein gluͤendes Geſchirꝛ von
Eiſen oder Erden/ wie oben geſagt ſetzen/ vnnd dar-
unter erkalten laſſen/ vnd nach der Erkaltung auß neh-
men/ vnd die Bildnuͤß von der Form oder Erden ledig
machen/ welche/ ſo man wol damit vmbgangen/ ſo per-
fect
vnd ſcharpff wird gefallen ſeyn/ als immer die Pa-
tron
ſelbſten geweſen iſt/ alſo/ daß niemand anders vr-
theilen kan vnd darfuͤr anſicht/ als wann durch einen
Pitſchier-ſchneider aus einem Edel-geſtein ſolch Bild-
nuͤß oder Pfenning geſchnitten were/ welches fuͤrwahr
ein ſchoͤnes Kunſt-ſtuͤck iſt/ dardurch viel ſchoͤne Anti-
qui
taͤten oder raritaͤten mit wenig Koſten leichtlich koͤn-
nen nach-poſſiret werden.

Folget nun/ wie oder womit man obge-
dachte
Maſſam oder Paſtam faͤrben/ oder
dem Edelgeſtein gleich machen
ſol.

DIe Farben/ welche der Maſſa im ſchmeltzen zu ge-
ſetzet werden/ muͤſſen von Metallen oder Minera-
lien gemachet ſeyn/ als nemblich von Kupffer/ Eiſen/
Silber/ Gold/ Wißmuth/ Magneſia vnd Granaten.
Dieſe geben Farben/ ob aber ſonſten noch andere Mi-
neralien ſeyn moͤchten/ die Farben geben/ iſt mir vn-
bewuſt/ gemein Kupffer gibt Meer-gruͤn/ Kupffer auß

Eiſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi></fw><lb/>
welches auch etwas warm/ oder gar glu&#x0364;end &#x017F;eyn &#x017F;oll<lb/>
vnd nach deme der Ring mit einer Zangen auß dem<lb/>
Ofen genommen/ al&#x017F;o balden fein gemach&#x017F;am darauff<lb/>
drucken/ vnd das Glaß wol in die Form pre&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
darnach al&#x017F;o-balden vnter ein glu&#x0364;endes Ge&#x017F;chir&#xA75B; von<lb/>
Ei&#x017F;en oder Erden/ wie oben ge&#x017F;agt &#x017F;etzen/ vnnd dar-<lb/>
unter erkalten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd nach der Erkaltung auß neh-<lb/>
men/ vnd die Bildnu&#x0364;ß von der Form oder Erden ledig<lb/>
machen/ welche/ &#x017F;o man wol damit vmbgangen/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">per-<lb/>
fect</hi> vnd &#x017F;charpff wird gefallen &#x017F;eyn/ als immer die <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
tron</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ al&#x017F;o/ daß niemand anders vr-<lb/>
theilen kan vnd darfu&#x0364;r an&#x017F;icht/ als wann durch einen<lb/>
Pit&#x017F;chier-&#x017F;chneider aus einem Edel-ge&#x017F;tein &#x017F;olch Bild-<lb/>
nu&#x0364;ß oder Pfenning ge&#x017F;chnitten were/ welches fu&#x0364;rwahr<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kun&#x017F;t-&#x017F;tu&#x0364;ck i&#x017F;t/ dardurch viel &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Anti-<lb/>
qui</hi>ta&#x0364;ten oder <hi rendition="#aq">rari</hi>ta&#x0364;ten mit wenig Ko&#x017F;ten leichtlich ko&#x0364;n-<lb/>
nen nach-po&#x017F;&#x017F;iret werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Folget nun/ wie oder womit man obge-<lb/>
dachte</hi> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am</hi> <hi rendition="#b">oder</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tam</hi> <hi rendition="#b">fa&#x0364;rben/ oder<lb/>
dem Edelge&#x017F;tein gleich machen<lb/>
&#x017F;ol.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Farben/ welche der <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> im &#x017F;chmeltzen zu ge-<lb/>
&#x017F;etzet werden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von Metallen oder Minera-<lb/>
lien gemachet &#x017F;eyn/ als nemblich von Kupffer/ Ei&#x017F;en/<lb/>
Silber/ Gold/ Wißmuth/ <hi rendition="#aq">Magne&#x017F;ia</hi> vnd Granaten.<lb/>
Die&#x017F;e geben Farben/ ob aber &#x017F;on&#x017F;ten noch andere Mi-<lb/>
neralien &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ die Farben geben/ i&#x017F;t mir vn-<lb/>
bewu&#x017F;t/ gemein Kupffer gi<hi rendition="#g">bt</hi> Meer-gru&#x0364;n/ Kupffer auß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ei&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0102] Vierdter Theil welches auch etwas warm/ oder gar gluͤend ſeyn ſoll vnd nach deme der Ring mit einer Zangen auß dem Ofen genommen/ alſo balden fein gemachſam darauff drucken/ vnd das Glaß wol in die Form preſſen vnd darnach alſo-balden vnter ein gluͤendes Geſchirꝛ von Eiſen oder Erden/ wie oben geſagt ſetzen/ vnnd dar- unter erkalten laſſen/ vnd nach der Erkaltung auß neh- men/ vnd die Bildnuͤß von der Form oder Erden ledig machen/ welche/ ſo man wol damit vmbgangen/ ſo per- fect vnd ſcharpff wird gefallen ſeyn/ als immer die Pa- tron ſelbſten geweſen iſt/ alſo/ daß niemand anders vr- theilen kan vnd darfuͤr anſicht/ als wann durch einen Pitſchier-ſchneider aus einem Edel-geſtein ſolch Bild- nuͤß oder Pfenning geſchnitten were/ welches fuͤrwahr ein ſchoͤnes Kunſt-ſtuͤck iſt/ dardurch viel ſchoͤne Anti- quitaͤten oder raritaͤten mit wenig Koſten leichtlich koͤn- nen nach-poſſiret werden. Folget nun/ wie oder womit man obge- dachte Maſſam oder Paſtam faͤrben/ oder dem Edelgeſtein gleich machen ſol. DIe Farben/ welche der Maſſa im ſchmeltzen zu ge- ſetzet werden/ muͤſſen von Metallen oder Minera- lien gemachet ſeyn/ als nemblich von Kupffer/ Eiſen/ Silber/ Gold/ Wißmuth/ Magneſia vnd Granaten. Dieſe geben Farben/ ob aber ſonſten noch andere Mi- neralien ſeyn moͤchten/ die Farben geben/ iſt mir vn- bewuſt/ gemein Kupffer gibt Meer-gruͤn/ Kupffer auß Eiſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/102
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/102>, abgerufen am 16.10.2018.