Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil
ist der jenige/ welcher aus dem Aqua Regis ist praecipi-
tiret/ davon oben bey dem Scheiden gedacht worden.

Von Bereittung der Farben/ damit die
Massa Silicum vel Crystalli gefärbet
wird.

KVpffer wird durch auß-glüen vnd ableschen im kal-
ten Wasser aus den Laminibus gemachet/ davon zu
Ende dieses Buchs im Fünfften Theil mehr zu lesen/
dessen drey/ vier/ fünff/ oder sechs Granen unc. j. Mas-
sae
Meer-grün färben. Eisen wird durch die Reverbe-
ration
in einen Crocum gebrandt/ dessen vier/ fünff/
sieben bis auff zehen Granen unc. j. Massae gelb/ oder
Hiacinthen-farb machen. Silber wird in Aqua-Fort
solv
irt/ vnd mit Liquore Silicum praecipitiret/ ab-
gesüsset vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ bis auff
fünff oder sechs Granen auff unc. j. genommen/ gibt ge-
mischte Farben. Gold wird in Aqua Regis solvirt/ mit
Liquore Silicum praecipitirt/ abgesüst vnd getrucknet/
davon vier/ fünff/ sechs/ sieben/ bis auff Scrup. semis auf
ein unc. Massae crystallorum genommen/ gibt die schön-
sten Saphir: So man aber des Goldes/ welches mit
Regulo Martis Nitroso in einen solvirlichen Rubin
geschmoltzen ist/ zu unc. j. drey/ vier/ fünff/ oder sechs
Granen nimbt/ werden vber die massen schöne Rubinen
darauß; Magnesia wirdt nur gepülvert/ vnter unc. j.
sechs/ acht/ 10. oder 14. Granen genommen/ gibt Ame-
tisten. Marcasita Argentea wird in Aqua Regis sol-
virt vnd mit Liquore Silicum praecipitirt/ abgesüst/

vnd

Vierdter Theil
iſt der jenige/ welcher aus dem Aqua Regis iſt præcipi-
tiret/ davon oben bey dem Scheiden gedacht worden.

Von Bereittung der Farben/ damit die
Maſſa Silicum vel Cryſtalli gefaͤrbet
wird.

KVpffer wird durch auß-gluͤen vnd ableſchen im kal-
ten Waſſer aus den Laminibus gemachet/ davon zu
Ende dieſes Buchs im Fuͤnfften Theil mehr zu leſen/
deſſen drey/ vier/ fuͤnff/ oder ſechs Granen unc. j. Maſ-
ſæ
Meer-gruͤn faͤrben. Eiſen wird durch die Reverbe-
ration
in einen Crocum gebrandt/ deſſen vier/ fuͤnff/
ſieben bis auff zehen Granen unc. j. Maſſæ gelb/ oder
Hiacinthen-farb machen. Silber wird in Aqua-Fort
ſolv
irt/ vnd mit Liquore Silicum præcipitiret/ ab-
geſuͤſſet vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ bis auff
fuͤnff oder ſechs Granen auff unc. j. genommen/ gibt ge-
miſchte Farben. Gold wird in Aqua Regis ſolvirt/ mit
Liquore Silicum præcipitirt/ abgeſuͤſt vnd getrucknet/
davon vier/ fuͤnff/ ſechs/ ſieben/ bis auff Scrup. ſemis auf
ein unc. Maſſæ cryſtallorum genommen/ gibt die ſchoͤn-
ſten Saphir: So man aber des Goldes/ welches mit
Regulo Martis Nitroſo in einen ſolvirlichen Rubin
geſchmoltzen iſt/ zu unc. j. drey/ vier/ fuͤnff/ oder ſechs
Granen nimbt/ werden vber die maſſen ſchoͤne Rubinen
darauß; Magneſia wirdt nur gepuͤlvert/ vnter unc. j.
ſechs/ acht/ 10. oder 14. Granen genommen/ gibt Ame-
tiſten. Marcaſita Argentea wird in Aqua Regis ſol-
virt vnd mit Liquore Silicum præcipitirt/ abgeſuͤſt/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0104" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t der jenige/ welcher aus dem <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">præcipi-</hi><lb/>
tiret/ davon oben bey dem Scheiden gedacht worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von Bereittung der Farben/ damit die</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a Silicum vel Cry&#x017F;talli</hi> <hi rendition="#b">gefa&#x0364;rbet<lb/>
wird.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi>Vpffer wird durch auß-glu&#x0364;en vnd able&#x017F;chen im kal-<lb/>
ten Wa&#x017F;&#x017F;er aus den <hi rendition="#aq">Laminibus</hi> gemachet/ davon zu<lb/>
Ende die&#x017F;es Buchs im Fu&#x0364;nfften Theil mehr zu le&#x017F;en/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en drey/ vier/ fu&#x0364;nff/ oder &#x017F;echs Granen <hi rendition="#aq">unc. j. Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;æ</hi> Meer-gru&#x0364;n fa&#x0364;rben. Ei&#x017F;en wird durch die <hi rendition="#aq">Reverbe-<lb/>
ration</hi> in einen <hi rendition="#aq">Crocum</hi> gebrandt/ de&#x017F;&#x017F;en vier/ fu&#x0364;nff/<lb/>
&#x017F;ieben bis auff zehen Granen <hi rendition="#aq">unc. j. Ma&#x017F;&#x017F;æ</hi> gelb/ oder<lb/>
Hiacinthen-farb machen. Silber wird in <hi rendition="#aq">Aqua-Fort<lb/>
&#x017F;olv</hi>irt/ vnd mit <hi rendition="#aq">Liquore Silicum præcipiti</hi>ret/ ab-<lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ bis auff<lb/>
fu&#x0364;nff oder &#x017F;echs Granen auff <hi rendition="#aq">unc. j.</hi> genommen/ gibt ge-<lb/>
mi&#x017F;chte Farben. Gold wird in <hi rendition="#aq">Aqua Regis &#x017F;olv</hi>irt/ mit<lb/><hi rendition="#aq">Liquore Silicum præcipi</hi>tirt/ abge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;t vnd getrucknet/<lb/>
davon vier/ fu&#x0364;nff/ &#x017F;echs/ &#x017F;ieben/ bis auff <hi rendition="#aq">Scrup. &#x017F;emis</hi> auf<lb/>
ein <hi rendition="#aq">unc. Ma&#x017F;&#x017F;æ cry&#x017F;tallorum</hi> genommen/ gibt die &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten Saphir: So man aber des Goldes/ welches mit<lb/><hi rendition="#aq">Regulo Martis Nitro&#x017F;o</hi> in einen &#x017F;olvirlichen Rubin<lb/>
ge&#x017F;chmoltzen i&#x017F;t/ zu <hi rendition="#aq">unc. j.</hi> drey/ vier/ fu&#x0364;nff/ oder &#x017F;echs<lb/>
Granen nimbt/ werden vber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;ne Rubinen<lb/>
darauß; <hi rendition="#aq">Magne&#x017F;ia</hi> wirdt nur gepu&#x0364;lvert/ vnter <hi rendition="#aq">unc. j.</hi><lb/>
&#x017F;echs/ acht/ 10. oder 14. Granen genommen/ gibt Ame-<lb/>
ti&#x017F;ten. <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;ita Argentea</hi> wird in <hi rendition="#aq">Aqua Regis &#x017F;ol-</hi><lb/>
virt vnd mit <hi rendition="#aq">Liquore Silicum præcipi</hi>tirt/ abge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0104] Vierdter Theil iſt der jenige/ welcher aus dem Aqua Regis iſt præcipi- tiret/ davon oben bey dem Scheiden gedacht worden. Von Bereittung der Farben/ damit die Maſſa Silicum vel Cryſtalli gefaͤrbet wird. KVpffer wird durch auß-gluͤen vnd ableſchen im kal- ten Waſſer aus den Laminibus gemachet/ davon zu Ende dieſes Buchs im Fuͤnfften Theil mehr zu leſen/ deſſen drey/ vier/ fuͤnff/ oder ſechs Granen unc. j. Maſ- ſæ Meer-gruͤn faͤrben. Eiſen wird durch die Reverbe- ration in einen Crocum gebrandt/ deſſen vier/ fuͤnff/ ſieben bis auff zehen Granen unc. j. Maſſæ gelb/ oder Hiacinthen-farb machen. Silber wird in Aqua-Fort ſolvirt/ vnd mit Liquore Silicum præcipitiret/ ab- geſuͤſſet vnd getrucknet/ davon ein/ zwey/ drey/ bis auff fuͤnff oder ſechs Granen auff unc. j. genommen/ gibt ge- miſchte Farben. Gold wird in Aqua Regis ſolvirt/ mit Liquore Silicum præcipitirt/ abgeſuͤſt vnd getrucknet/ davon vier/ fuͤnff/ ſechs/ ſieben/ bis auff Scrup. ſemis auf ein unc. Maſſæ cryſtallorum genommen/ gibt die ſchoͤn- ſten Saphir: So man aber des Goldes/ welches mit Regulo Martis Nitroſo in einen ſolvirlichen Rubin geſchmoltzen iſt/ zu unc. j. drey/ vier/ fuͤnff/ oder ſechs Granen nimbt/ werden vber die maſſen ſchoͤne Rubinen darauß; Magneſia wirdt nur gepuͤlvert/ vnter unc. j. ſechs/ acht/ 10. oder 14. Granen genommen/ gibt Ame- tiſten. Marcaſita Argentea wird in Aqua Regis ſol- virt vnd mit Liquore Silicum præcipitirt/ abgeſuͤſt/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/104
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/104>, abgerufen am 18.10.2018.