Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite


Von Bereitung des Ofens.

DEr Ofen kan so groß oder
klein gemacht werden/ als
man wil/ nach deme man auf
einmal viel oder wenig darin
schmeltzen wil/ oder nach dem
man solchen zu seinem werck
groß oder klein von nöten hat:
Wan der Ofen inwendig
eines Werck-schuchs weit ist/ so kan man einen Tie-
gel darein setzen/ der vngefehr 4. 5. oder 6. Marck helt:
So man aber grössere Tigel wolte einsetzen/ müste auch
der Ofen desto grösser oder weiter darzu gemacht wer-
den. Vnd muß derselbe von guten Fewr-beständigen
Steinen vnd Luto viereckicht auffgesetzt werden/ von
der Erden 1. oder 2. Fuß hoch/ ehe man den Röster le-
get/ welcher also gemacht seyn muß/ daß man denselben/
wan er von vbergelauffenen Tigeln/ schlacken oder an-
derm vnraht/ welcher mit den Kohlen hinein kommen/
möge reinigen: Oder/ er sol gemacht seyn/ gleich dieser
oben im Ersten Theil/ erstlich 2. dicke Stangen zwerchs
in dem Ofen fest eingemauret/ mit Faltzen geschnitten/
darein andere 5. 6. oder 7. kleinere/ nemlich in den Faltz-
en fest vnd vnbeweglich liegen können/ welche/ so sie
verschlacket vnd verstopffet/ können bewegt/ oder auß-
genommen werden; vnd sol auch vnter dem Roster/
am vorder-theil des Ofens/ auff dem Boden ein Loch

gelas-
A ij


Von Bereitung des Ofens.

DEr Ofen kan ſo groß oder
klein gemacht werden/ als
man wil/ nach deme man auf
einmal viel oder wenig darin
ſchmeltzen wil/ oder nach dem
man ſolchen zu ſeinem werck
groß oder klein von noͤten hat:
Wan der Ofen inwendig
eines Werck-ſchuchs weit iſt/ ſo kan man einen Tie-
gel darein ſetzen/ der vngefehr 4. 5. oder 6. Marck helt:
So man aber groͤſſere Tigel wolte einſetzen/ muͤſte auch
der Ofen deſto groͤſſer oder weiter darzu gemacht wer-
den. Vnd muß derſelbe von guten Fewr-beſtaͤndigen
Steinen vnd Luto viereckicht auffgeſetzt werden/ von
der Erden 1. oder 2. Fuß hoch/ ehe man den Roͤſter le-
get/ welcheꝛ alſo gemacht ſeyn muß/ daß man denſelben/
wan er von vbergelauffenen Tigeln/ ſchlacken oder an-
derm vnraht/ welcher mit den Kohlen hinein kommen/
moͤge reinigen: Oder/ er ſol gemacht ſeyn/ gleich dieſer
oben im Erſten Theil/ erſtlich 2. dicke Stangen zwerchs
in dem Ofen feſt eingemauret/ mit Faltzen geſchnitten/
darein andere 5. 6. oder 7. kleinere/ nemlich in den Faltz-
en feſt vnd vnbeweglich liegen koͤnnen/ welche/ ſo ſie
verſchlacket vnd verſtopffet/ koͤnnen bewegt/ oder auß-
genommen werden; vnd ſol auch vnter dem Roſter/
am vorder-theil des Ofens/ auff dem Boden ein Loch

gelaſ-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="3"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von Bereitung des Ofens.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Ofen kan &#x017F;o groß oder<lb/>
klein gemacht werden/ als<lb/>
man wil/ nach deme man auf<lb/>
einmal viel oder wenig darin<lb/>
&#x017F;chmeltzen wil/ oder nach dem<lb/>
man &#x017F;olchen zu &#x017F;einem werck<lb/>
groß oder klein von no&#x0364;ten hat:<lb/>
Wan der Ofen inwendig<lb/>
eines Werck-&#x017F;chuchs weit i&#x017F;t/ &#x017F;o kan man einen Tie-<lb/>
gel darein &#x017F;etzen/ der vngefehr 4. 5. oder 6. Marck helt:<lb/>
So man aber gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Tigel wolte ein&#x017F;etzen/ mu&#x0364;&#x017F;te auch<lb/>
der Ofen de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder weiter darzu gemacht wer-<lb/>
den. Vnd muß der&#x017F;elbe von guten Fewr-be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Steinen vnd <hi rendition="#aq">Luto</hi> viereckicht auffge&#x017F;etzt werden/ von<lb/>
der Erden 1. oder 2. Fuß hoch/ ehe man den Ro&#x0364;&#x017F;ter le-<lb/>
get/ welche&#xA75B; al&#x017F;o gemacht &#x017F;eyn muß/ daß man den&#x017F;elben/<lb/>
wan er von vbergelauffenen Tigeln/ &#x017F;chlacken oder an-<lb/>
derm vnraht/ welcher mit den Kohlen hinein kommen/<lb/>
mo&#x0364;ge reinigen: Oder/ er &#x017F;ol gemacht &#x017F;eyn/ gleich die&#x017F;er<lb/>
oben im Er&#x017F;ten Theil/ er&#x017F;tlich 2. dicke Stangen zwerchs<lb/>
in dem Ofen fe&#x017F;t eingemauret/ mit Faltzen ge&#x017F;chnitten/<lb/>
darein andere 5. 6. oder 7. kleinere/ nemlich in den Faltz-<lb/>
en fe&#x017F;t vnd vnbeweglich liegen ko&#x0364;nnen/ welche/ &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;chlacket vnd ver&#x017F;topffet/ ko&#x0364;nnen bewegt/ oder auß-<lb/>
genommen werden; vnd &#x017F;ol auch vnter dem Ro&#x017F;ter/<lb/>
am vorder-theil des Ofens/ auff dem Boden ein Loch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gela&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0007] Von Bereitung des Ofens. DEr Ofen kan ſo groß oder klein gemacht werden/ als man wil/ nach deme man auf einmal viel oder wenig darin ſchmeltzen wil/ oder nach dem man ſolchen zu ſeinem werck groß oder klein von noͤten hat: Wan der Ofen inwendig eines Werck-ſchuchs weit iſt/ ſo kan man einen Tie- gel darein ſetzen/ der vngefehr 4. 5. oder 6. Marck helt: So man aber groͤſſere Tigel wolte einſetzen/ muͤſte auch der Ofen deſto groͤſſer oder weiter darzu gemacht wer- den. Vnd muß derſelbe von guten Fewr-beſtaͤndigen Steinen vnd Luto viereckicht auffgeſetzt werden/ von der Erden 1. oder 2. Fuß hoch/ ehe man den Roͤſter le- get/ welcheꝛ alſo gemacht ſeyn muß/ daß man denſelben/ wan er von vbergelauffenen Tigeln/ ſchlacken oder an- derm vnraht/ welcher mit den Kohlen hinein kommen/ moͤge reinigen: Oder/ er ſol gemacht ſeyn/ gleich dieſer oben im Erſten Theil/ erſtlich 2. dicke Stangen zwerchs in dem Ofen feſt eingemauret/ mit Faltzen geſchnitten/ darein andere 5. 6. oder 7. kleinere/ nemlich in den Faltz- en feſt vnd vnbeweglich liegen koͤnnen/ welche/ ſo ſie verſchlacket vnd verſtopffet/ koͤnnen bewegt/ oder auß- genommen werden; vnd ſol auch vnter dem Roſter/ am vorder-theil des Ofens/ auff dem Boden ein Loch gelaſ- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/7
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/7>, abgerufen am 22.10.2018.