Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
regulum zumachen/ warumb solte es auch nicht müg-
lich seyn auß solchem Regul. ein geschmeidig Metall zu-
machen?

Noch auff ein andere weise den vbrigen
Sulphur von dem Antim. zuscheiden.

MIsche zu eim Theil pulverisirten Antimonii, 1.
halben Theil Salpeter/ vnd zünde solche mixtur
mit einer glüenden Kohlen an/ so brennet der Sulphur
Antimonii
mit dem Salpeter hinweg/ vnd wird ein
braune massa darauß/ welche/ so dieselbe in ein guten
Tiegel ein Stunde mit starckem Fewer schmeltzet/ einen
König dem vorigen/ welcher mit Sale Tartari gemacht
ist/ gantz gleich/ doch giebt nicht so viel. Deßgleich-
en kan auch ein Scheidung mit gleichem Gewicht An-
timonii, Tartari crudi,
vnd nitri, zusammen gemischt/
vnd angezündt/ vnd geschmoltzen/ gemachet werden/ ist
auch eben gut. Weiters kan noch auff ein andere weise
auß dem Antimonio ein Scheidung gemacht werden/
also/ daß man kleine stücklein Eisen 1. Theil in ein starck-
en Tiegel thut/ vnd in eim Wind-ofen starck glüen läs-
set/ darnach 2. Theil Antimonii darzu gethan/ vnd wol
flüssen lässet/ so greifft der vbrige verbrennliche Sulphur
Antimonii
lieber in das Eisen/ als in ein sulphurisch
Metall/ vermischet sich damit/ vnd lässt also seinen rei-
nen vnd Sulphur oder regulum fallen/ welches vn-
gefehr die helffte so viel/ als des Antimonii gewesen/
seyn wird.

Diese viererley weise vnd wege/ den anzündlichen
Sulphur von dem Antimonio zuscheiden/ seynd gemein

vnd
E ij

Philoſophiſcher Oefen.
regulum zumachen/ warumb ſolte es auch nicht muͤg-
lich ſeyn auß ſolchem Regul. ein geſchmeidig Metall zu-
machen?

Noch auff ein andere weiſe den vbrigen
Sulphur von dem Antim. zuſcheiden.

MIſche zu eim Theil pulveriſirten Antimonii, 1.
halben Theil Salpeter/ vnd zuͤnde ſolche mixtur
mit einer gluͤenden Kohlen an/ ſo brennet der Sulphur
Antimonii
mit dem Salpeter hinweg/ vnd wird ein
braune maſſa darauß/ welche/ ſo dieſelbe in ein guten
Tiegel ein Stunde mit ſtarckem Fewer ſchmeltzet/ einen
Koͤnig dem vorigen/ welcher mit Sale Tartari gemacht
iſt/ gantz gleich/ doch giebt nicht ſo viel. Deßgleich-
en kan auch ein Scheidung mit gleichem Gewicht An-
timonii, Tartari crudi,
vnd nitri, zuſammen gemiſcht/
vnd angezuͤndt/ vnd geſchmoltzen/ gemachet werden/ iſt
auch eben gut. Weiters kan noch auff ein andere weiſe
auß dem Antimonio ein Scheidung gemacht werden/
alſo/ daß man kleine ſtuͤcklein Eiſen 1. Theil in ein ſtaꝛck-
en Tiegel thut/ vnd in eim Wind-ofen ſtarck gluͤen laͤſ-
ſet/ darnach 2. Theil Antimonii darzu gethan/ vnd wol
fluͤſſen laͤſſet/ ſo greifft der vbrige verbrennliche Sulphur
Antimonii
lieber in das Eiſen/ als in ein ſulphuriſch
Metall/ vermiſchet ſich damit/ vnd laͤſſt alſo ſeinen rei-
nen ☿ vnd Sulphur oder regulum fallen/ welches vn-
gefehr die helffte ſo viel/ als des Antimonii geweſen/
ſeyn wird.

Dieſe viererley weiſe vnd wege/ den anzuͤndlichen
Sulphur von dem Antimonio zuſcheiden/ ſeynd gemein

vnd
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">regulum</hi> zumachen/ warumb &#x017F;olte es auch nicht mu&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;eyn auß &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">Regul.</hi> ein ge&#x017F;chmeidig Metall zu-<lb/>
machen?</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Noch auff ein andere wei&#x017F;e den vbrigen<lb/><hi rendition="#aq">Sulphur</hi> von dem <hi rendition="#aq">Antim.</hi> zu&#x017F;cheiden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>I&#x017F;che zu eim Theil <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;ir</hi>ten <hi rendition="#aq">Antimonii,</hi> 1.<lb/>
halben Theil Salpeter/ vnd zu&#x0364;nde &#x017F;olche <hi rendition="#aq">mixtur</hi><lb/>
mit einer glu&#x0364;enden Kohlen an/ &#x017F;o brennet der <hi rendition="#aq">Sulphur<lb/>
Antimonii</hi> mit dem Salpeter hinweg/ vnd wird ein<lb/>
braune <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a</hi> darauß/ welche/ &#x017F;o die&#x017F;elbe in ein guten<lb/>
Tiegel ein Stunde mit &#x017F;tarckem Fewer &#x017F;chmeltzet/ einen<lb/>
Ko&#x0364;nig dem vorigen/ welcher mit <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> gemacht<lb/>
i&#x017F;t/ gantz gleich/ doch giebt nicht &#x017F;o viel. Deßgleich-<lb/>
en kan auch ein Scheidung mit gleichem Gewicht <hi rendition="#aq">An-<lb/>
timonii, Tartari crudi,</hi> vnd <hi rendition="#aq">nitri,</hi> zu&#x017F;ammen gemi&#x017F;cht/<lb/>
vnd angezu&#x0364;ndt/ vnd ge&#x017F;chmoltzen/ gemachet werden/ i&#x017F;t<lb/>
auch eben gut. Weiters kan noch auff ein andere wei&#x017F;e<lb/>
auß dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> ein Scheidung gemacht werden/<lb/>
al&#x017F;o/ daß man kleine &#x017F;tu&#x0364;cklein Ei&#x017F;en 1. Theil in ein &#x017F;ta&#xA75B;ck-<lb/>
en Tiegel thut/ vnd in eim Wind-ofen &#x017F;tarck glu&#x0364;en la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ darnach 2. Theil <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> darzu gethan/ vnd wol<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o greifft der vbrige verbrennliche <hi rendition="#aq">Sulphur<lb/>
Antimonii</hi> lieber in das Ei&#x017F;en/ als in ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;ch<lb/>
Metall/ vermi&#x017F;chet &#x017F;ich damit/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;einen rei-<lb/>
nen &#x263F; vnd <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> oder <hi rendition="#aq">regulum</hi> fallen/ welches vn-<lb/>
gefehr die helffte &#x017F;o viel/ als des <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> gewe&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;eyn wird.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e viererley wei&#x017F;e vnd wege/ den anzu&#x0364;ndlichen<lb/><hi rendition="#aq">Sulphur</hi> von dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> zu&#x017F;cheiden/ &#x017F;eynd gemein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0071] Philoſophiſcher Oefen. regulum zumachen/ warumb ſolte es auch nicht muͤg- lich ſeyn auß ſolchem Regul. ein geſchmeidig Metall zu- machen? Noch auff ein andere weiſe den vbrigen Sulphur von dem Antim. zuſcheiden. MIſche zu eim Theil pulveriſirten Antimonii, 1. halben Theil Salpeter/ vnd zuͤnde ſolche mixtur mit einer gluͤenden Kohlen an/ ſo brennet der Sulphur Antimonii mit dem Salpeter hinweg/ vnd wird ein braune maſſa darauß/ welche/ ſo dieſelbe in ein guten Tiegel ein Stunde mit ſtarckem Fewer ſchmeltzet/ einen Koͤnig dem vorigen/ welcher mit Sale Tartari gemacht iſt/ gantz gleich/ doch giebt nicht ſo viel. Deßgleich- en kan auch ein Scheidung mit gleichem Gewicht An- timonii, Tartari crudi, vnd nitri, zuſammen gemiſcht/ vnd angezuͤndt/ vnd geſchmoltzen/ gemachet werden/ iſt auch eben gut. Weiters kan noch auff ein andere weiſe auß dem Antimonio ein Scheidung gemacht werden/ alſo/ daß man kleine ſtuͤcklein Eiſen 1. Theil in ein ſtaꝛck- en Tiegel thut/ vnd in eim Wind-ofen ſtarck gluͤen laͤſ- ſet/ darnach 2. Theil Antimonii darzu gethan/ vnd wol fluͤſſen laͤſſet/ ſo greifft der vbrige verbrennliche Sulphur Antimonii lieber in das Eiſen/ als in ein ſulphuriſch Metall/ vermiſchet ſich damit/ vnd laͤſſt alſo ſeinen rei- nen ☿ vnd Sulphur oder regulum fallen/ welches vn- gefehr die helffte ſo viel/ als des Antimonii geweſen/ ſeyn wird. Dieſe viererley weiſe vnd wege/ den anzuͤndlichen Sulphur von dem Antimonio zuſcheiden/ ſeynd gemein vnd E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/71
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/71>, abgerufen am 20.10.2018.