Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil
liquore Salis Silicum, wan alles gefallen/ so geuß
desselben liquoris noch ein Theil darzu/ vnd setze das ge-
fälte mit dem liquore Silicum in ein Sand/ vnd
laß etliche Stunden kochen/ so wird der liquor Sil. die
Tinctur auß dem gefälten Gold extrahiren vnd hoch
Purpur davon werden/ darauff geuß Regen-wasser
vnd laß es sampt dem Pur vur-farben liquore noch ein
mahl aufkochen/ so werden die Silices davon fallen/ vnd
die Tinctur wird viel schöner vnd höher in dem Sale
Tart.
bleiben/ von welcher Tinctur das per abstra-
ctionem
auff die truckne muß geschieden werden/ so
bleibet ein vber die massen schön Purpur-farbes Saltz/
auß welchem ein Blut-rohte Tinctur per Spir. Vini
kan extrahirt werden/ die einem Auro potabili wenig
bevor giebt. Vnd ist zu wissen/ das in diesem Purpur-
farben Saltz viel verborgen stecket/ davon viel könte ge-
schrieben werden/ wils aber jetzunder die gelegenheit
nicht leiden/ sondern ist auff dißmal genug/ daß ich an-
leitung geben/ vnd den Weg gezeiget habe/ wie das
sol vmbgewendet/ vnd zerstöret werden/ dan solches
Purpur-farbes Saltz hernach durch ein kleine Ar-
beit/ ja kürtzer als in einer Stunden lang/ also kan ver-
bessert/ ja in ein miraculum naturae verwandelt wer-
den. Darüber sich zum höchsten zuverwundern ist/ vnd
allen Verächtern der gerechten Alchimiae die Mäuler
können gestopfft werden/ darfür wir Gott hoch zu loben
vnd dancken schuldig seyn.

De Speculis.

IN meinem Tractätlein de Auro potabili, hab ich
Meldung gethan/ daß nicht allein die vngreiffliche

hitze

Vierdter Theil
liquore Salis Silicum, wan alles ⊙ gefallen/ ſo geuß
deſſelben liquoris noch ein Theil darzu/ vnd ſetze das ge-
faͤlte ⊙ mit dem liquore Silicum in ein Sand/ vnd
laß etliche Stunden kochen/ ſo wird der liquor Sil. die
Tinctur auß dem gefaͤlten Gold extrahiren vnd hoch
Purpur davon werden/ darauff geuß Regen-waſſer
vnd laß es ſampt dem Pur vur-farben liquore noch ein
mahl aufkochen/ ſo werden die Silices davon fallen/ vnd
die Tinctur wird viel ſchoͤner vnd hoͤher in dem Sale
Tart.
bleiben/ von welcher Tinctur das 🜄 per abſtra-
ctionem
auff die truckne muß geſchieden werden/ ſo
bleibet ein vber die maſſen ſchoͤn Purpur-farbes Saltz/
auß welchem ein Blut-rohte Tinctur per Spir. Vini
kan extrahirt werden/ die einem Auro potabili wenig
bevor giebt. Vnd iſt zu wiſſen/ das in dieſem Purpur-
farben Saltz viel verborgen ſtecket/ davon viel koͤnte ge-
ſchrieben werden/ wils aber jetzunder die gelegenheit
nicht leiden/ ſondern iſt auff dißmal genug/ daß ich an-
leitung geben/ vnd den Weg gezeiget habe/ wie das ⊙
ſol vmbgewendet/ vnd zerſtoͤret werden/ dan ſolches
Purpur-farbes ⊙ Saltz hernach durch ein kleine Ar-
beit/ ja kuͤrtzer als in einer Stunden lang/ alſo kan ver-
beſſert/ ja in ein miraculum naturæ verwandelt wer-
den. Daruͤber ſich zum hoͤchſten zuverwundern iſt/ vnd
allen Veraͤchtern der gerechten Alchimiæ die Maͤuler
koͤnnen geſtopfft werden/ darfuͤr wir Gott hoch zu loben
vnd dancken ſchuldig ſeyn.

De Speculis.

IN meinem Tractaͤtlein de Auro potabili, hab ich
Meldung gethan/ daß nicht allein die vngreiffliche

hitze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0080" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">liquore Salis Silicum,</hi> wan alles &#x2299; gefallen/ &#x017F;o geuß<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">liquoris</hi> noch ein Theil darzu/ vnd &#x017F;etze das ge-<lb/>
fa&#x0364;lte &#x2299; mit dem <hi rendition="#aq">liquore Silicum</hi> in ein Sand/ vnd<lb/>
laß etliche Stunden kochen/ &#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">liquor Sil.</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Tinctur</hi> auß dem gefa&#x0364;lten Gold <hi rendition="#aq">extrahi</hi>ren vnd hoch<lb/>
Purpur davon werden/ darauff geuß Regen-wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd laß es &#x017F;ampt dem Pur vur-farben <hi rendition="#aq">liquore</hi> noch ein<lb/>
mahl aufkochen/ &#x017F;o werden die <hi rendition="#aq">Silices</hi> davon fallen/ vnd<lb/>
die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> wird viel &#x017F;cho&#x0364;ner vnd ho&#x0364;her in dem <hi rendition="#aq">Sale<lb/>
Tart.</hi> bleiben/ von welcher <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> das &#x1F704; <hi rendition="#aq">per ab&#x017F;tra-<lb/>
ctionem</hi> auff die truckne muß ge&#x017F;chieden werden/ &#x017F;o<lb/>
bleibet ein vber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n Purpur-farbes Saltz/<lb/>
auß welchem ein Blut-rohte <hi rendition="#aq">Tinctur per Spir. Vini</hi><lb/>
kan <hi rendition="#aq">extrahirt</hi> werden/ die einem <hi rendition="#aq">Auro potabili</hi> wenig<lb/>
bevor giebt. Vnd i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das in die&#x017F;em Purpur-<lb/>
farben Saltz viel verborgen &#x017F;tecket/ davon viel ko&#x0364;nte ge-<lb/>
&#x017F;chrieben werden/ wils aber jetzunder die gelegenheit<lb/>
nicht leiden/ &#x017F;ondern i&#x017F;t auff dißmal genug/ daß ich an-<lb/>
leitung geben/ vnd den Weg gezeiget habe/ wie das &#x2299;<lb/>
&#x017F;ol vmbgewendet/ vnd zer&#x017F;to&#x0364;ret werden/ dan &#x017F;olches<lb/>
Purpur-farbes &#x2299; Saltz hernach durch ein kleine Ar-<lb/>
beit/ ja ku&#x0364;rtzer als in einer Stunden lang/ al&#x017F;o kan ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ert/ ja in ein <hi rendition="#aq">miraculum naturæ</hi> verwandelt wer-<lb/>
den. Daru&#x0364;ber &#x017F;ich zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten zuverwundern i&#x017F;t/ vnd<lb/>
allen Vera&#x0364;chtern der gerechten <hi rendition="#aq">Alchimiæ</hi> die Ma&#x0364;uler<lb/>
ko&#x0364;nnen ge&#x017F;topfft werden/ darfu&#x0364;r wir Gott hoch zu loben<lb/>
vnd dancken &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">De Speculis.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>N meinem Tracta&#x0364;tlein <hi rendition="#aq">de Auro potabili,</hi> hab ich<lb/>
Meldung gethan/ daß nicht allein die vngreiffliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hitze</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0080] Vierdter Theil liquore Salis Silicum, wan alles ⊙ gefallen/ ſo geuß deſſelben liquoris noch ein Theil darzu/ vnd ſetze das ge- faͤlte ⊙ mit dem liquore Silicum in ein Sand/ vnd laß etliche Stunden kochen/ ſo wird der liquor Sil. die Tinctur auß dem gefaͤlten Gold extrahiren vnd hoch Purpur davon werden/ darauff geuß Regen-waſſer vnd laß es ſampt dem Pur vur-farben liquore noch ein mahl aufkochen/ ſo werden die Silices davon fallen/ vnd die Tinctur wird viel ſchoͤner vnd hoͤher in dem Sale Tart. bleiben/ von welcher Tinctur das 🜄 per abſtra- ctionem auff die truckne muß geſchieden werden/ ſo bleibet ein vber die maſſen ſchoͤn Purpur-farbes Saltz/ auß welchem ein Blut-rohte Tinctur per Spir. Vini kan extrahirt werden/ die einem Auro potabili wenig bevor giebt. Vnd iſt zu wiſſen/ das in dieſem Purpur- farben Saltz viel verborgen ſtecket/ davon viel koͤnte ge- ſchrieben werden/ wils aber jetzunder die gelegenheit nicht leiden/ ſondern iſt auff dißmal genug/ daß ich an- leitung geben/ vnd den Weg gezeiget habe/ wie das ⊙ ſol vmbgewendet/ vnd zerſtoͤret werden/ dan ſolches Purpur-farbes ⊙ Saltz hernach durch ein kleine Ar- beit/ ja kuͤrtzer als in einer Stunden lang/ alſo kan ver- beſſert/ ja in ein miraculum naturæ verwandelt wer- den. Daruͤber ſich zum hoͤchſten zuverwundern iſt/ vnd allen Veraͤchtern der gerechten Alchimiæ die Maͤuler koͤnnen geſtopfft werden/ darfuͤr wir Gott hoch zu loben vnd dancken ſchuldig ſeyn. De Speculis. IN meinem Tractaͤtlein de Auro potabili, hab ich Meldung gethan/ daß nicht allein die vngreiffliche hitze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/80
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/80>, abgerufen am 22.08.2019.