Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil
zarte Pulver beysammen/ vnd machet daß es mit dem
Wachs nicht außlauffe. Der zarte Anstriech oder ge-
brante Erden giebt einen glatten vnd reinen Guß.

Folget nun die mixtur oder Metall/
davon man die Spiegel geusst.

ES werden zu den Spiegeln vnterschiedliche ja vie-
lerhand mixturen vnd Metallen gebrauchet/ ist aber
jmmer eine besser als die andere/ dan je härter dieselbe
mixtur ist/ je besser die Spiegel werden/ dan je härter
ein Metall oder Glaß/ je besser vnd reiner es sich schleif-
fen vnd pollieren lässt; Vnd ist nicht genug daß die
mixtur hart vnd glasicht/ sondern auch auff dem strich
weiß sey/ dan so die Mixtur roht ist/ welches/ von zu viel
Kupffer/ oder schwartz/ von zu viel Eisen/ oder tunckel
von zu viel Zinn kompt/ so giebt es keine natürliche re-
praesentation,
sondern endert die Farben vnd Gestal-
ten nach seiner eygen Farb/ als wan zu viel Kupfer bey
ist/ so giebt er alle Ding viel röhter als sie von Natur
seyn/ vnd so von andern zu verstehen/ welches dan nicht
taug/ muß derohalben das Metall sehr weiß seyn/ wan
es natürlich weisen sol. Doch wan die Spiegel nur zum
brennen/ anzünden/ oder anderm gebrauch sollen ge-
braucht werden/ so ist nichts daran gelegen wie die farb/
sondern genug daß der Zeug nur hart sey/ vnd sich wol
pollieren lasse.

Wil derohalben eine Mixtur, welche ich vnter allen
für die beste befunden hab/ hieher setzen. Nimb dünn ge-
schlagen roht Kupffer-blech so viel du wilt/ in kleine
stücke geschnitten 1. Theil/ darzu 1/4 theil weissen Arse-

nici,

Vierdter Theil
zarte Pulver beyſammen/ vnd machet daß es mit dem
Wachs nicht außlauffe. Der zarte Anſtriech oder ge-
brante Erden giebt einen glatten vnd reinen Guß.

Folget nun die mixtur oder Metall/
davon man die Spiegel geuſſt.

ES werden zu den Spiegeln vnterſchiedliche ja vie-
lerhand mixturen vnd Metallen gebrauchet/ iſt aber
jmmer eine beſſer als die andere/ dan je haͤrter dieſelbe
mixtur iſt/ je beſſer die Spiegel werden/ dan je haͤrter
ein Metall oder Glaß/ je beſſer vnd reiner es ſich ſchleif-
fen vnd pollieren laͤſſt; Vnd iſt nicht genug daß die
mixtur hart vnd glaſicht/ ſondern auch auff dem ſtrich
weiß ſey/ dan ſo die Mixtur roht iſt/ welches/ von zu viel
Kupffer/ oder ſchwartz/ von zu viel Eiſen/ oder tunckel
von zu viel Zinn kompt/ ſo giebt es keine natuͤrliche re-
præſentation,
ſondern endert die Farben vnd Geſtal-
ten nach ſeiner eygen Farb/ als wan zu viel Kupfer bey
iſt/ ſo giebt er alle Ding viel roͤhter als ſie von Natur
ſeyn/ vnd ſo von andern zu verſtehen/ welches dan nicht
taug/ muß derohalben das Metall ſehr weiß ſeyn/ wan
es natuͤrlich weiſen ſol. Doch wan die Spiegel nur zum
brennen/ anzuͤnden/ oder anderm gebrauch ſollen ge-
braucht werden/ ſo iſt nichts daran gelegen wie die farb/
ſondern genug daß der Zeug nur hart ſey/ vnd ſich wol
pollieren laſſe.

Wil derohalben eine Mixtur, welche ich vnter allen
fuͤr die beſte befunden hab/ hieher ſetzen. Nimb duͤnn ge-
ſchlagen roht Kupffer-blech ſo viel du wilt/ in kleine
ſtuͤcke geſchnitten 1. Theil/ darzu ¼ theil weiſſen Arſe-

nici,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0086" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi></fw><lb/>
zarte Pulver bey&#x017F;ammen/ vnd machet daß es mit dem<lb/>
Wachs nicht außlauffe. Der zarte An&#x017F;triech oder ge-<lb/>
brante Erden giebt einen glatten vnd reinen Guß.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Folget nun die <hi rendition="#aq">mixtur</hi> oder Metall/<lb/>
davon man die Spiegel geu&#x017F;&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S werden zu den Spiegeln vnter&#x017F;chiedliche ja vie-<lb/>
lerhand <hi rendition="#aq">mixturen</hi> vnd Metallen gebrauchet/ i&#x017F;t aber<lb/>
jmmer eine be&#x017F;&#x017F;er als die andere/ dan je ha&#x0364;rter die&#x017F;elbe<lb/><hi rendition="#aq">mixtur</hi> i&#x017F;t/ je be&#x017F;&#x017F;er die Spiegel werden/ dan je ha&#x0364;rter<lb/>
ein Metall oder Glaß/ je be&#x017F;&#x017F;er vnd reiner es &#x017F;ich &#x017F;chleif-<lb/>
fen vnd pollieren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t; Vnd i&#x017F;t nicht genug daß die<lb/><hi rendition="#aq">mixtur</hi> hart vnd gla&#x017F;icht/ &#x017F;ondern auch auff dem &#x017F;trich<lb/>
weiß &#x017F;ey/ dan &#x017F;o die <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> roht i&#x017F;t/ welches/ von zu viel<lb/>
Kupffer/ oder &#x017F;chwartz/ von zu viel Ei&#x017F;en/ oder tunckel<lb/>
von zu viel Zinn kompt/ &#x017F;o giebt es keine natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">re-<lb/>
præ&#x017F;entation,</hi> &#x017F;ondern endert die Farben vnd Ge&#x017F;tal-<lb/>
ten nach &#x017F;einer eygen Farb/ als wan zu viel Kupfer bey<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o giebt er alle Ding viel ro&#x0364;hter als &#x017F;ie von Natur<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd &#x017F;o von andern zu ver&#x017F;tehen/ welches dan nicht<lb/>
taug/ muß derohalben das Metall &#x017F;ehr weiß &#x017F;eyn/ wan<lb/>
es natu&#x0364;rlich wei&#x017F;en &#x017F;ol. Doch wan die Spiegel nur zum<lb/>
brennen/ anzu&#x0364;nden/ oder anderm gebrauch &#x017F;ollen ge-<lb/>
braucht werden/ &#x017F;o i&#x017F;t nichts daran gelegen wie die farb/<lb/>
&#x017F;ondern genug daß der Zeug nur hart &#x017F;ey/ vnd &#x017F;ich wol<lb/>
pollieren la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Wil derohalben eine <hi rendition="#aq">Mixtur,</hi> welche ich vnter allen<lb/>
fu&#x0364;r die be&#x017F;te befunden hab/ hieher &#x017F;etzen. Nimb du&#x0364;nn ge-<lb/>
&#x017F;chlagen roht Kupffer-blech &#x017F;o viel du wilt/ in kleine<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke ge&#x017F;chnitten 1. Theil/ darzu ¼ theil wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;e-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">nici,</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0086] Vierdter Theil zarte Pulver beyſammen/ vnd machet daß es mit dem Wachs nicht außlauffe. Der zarte Anſtriech oder ge- brante Erden giebt einen glatten vnd reinen Guß. Folget nun die mixtur oder Metall/ davon man die Spiegel geuſſt. ES werden zu den Spiegeln vnterſchiedliche ja vie- lerhand mixturen vnd Metallen gebrauchet/ iſt aber jmmer eine beſſer als die andere/ dan je haͤrter dieſelbe mixtur iſt/ je beſſer die Spiegel werden/ dan je haͤrter ein Metall oder Glaß/ je beſſer vnd reiner es ſich ſchleif- fen vnd pollieren laͤſſt; Vnd iſt nicht genug daß die mixtur hart vnd glaſicht/ ſondern auch auff dem ſtrich weiß ſey/ dan ſo die Mixtur roht iſt/ welches/ von zu viel Kupffer/ oder ſchwartz/ von zu viel Eiſen/ oder tunckel von zu viel Zinn kompt/ ſo giebt es keine natuͤrliche re- præſentation, ſondern endert die Farben vnd Geſtal- ten nach ſeiner eygen Farb/ als wan zu viel Kupfer bey iſt/ ſo giebt er alle Ding viel roͤhter als ſie von Natur ſeyn/ vnd ſo von andern zu verſtehen/ welches dan nicht taug/ muß derohalben das Metall ſehr weiß ſeyn/ wan es natuͤrlich weiſen ſol. Doch wan die Spiegel nur zum brennen/ anzuͤnden/ oder anderm gebrauch ſollen ge- braucht werden/ ſo iſt nichts daran gelegen wie die farb/ ſondern genug daß der Zeug nur hart ſey/ vnd ſich wol pollieren laſſe. Wil derohalben eine Mixtur, welche ich vnter allen fuͤr die beſte befunden hab/ hieher ſetzen. Nimb duͤnn ge- ſchlagen roht Kupffer-blech ſo viel du wilt/ in kleine ſtuͤcke geſchnitten 1. Theil/ darzu ¼ theil weiſſen Arſe- nici,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/86
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/86>, abgerufen am 20.10.2018.