Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
fruchtbarliches damit sol außrichten/ wie wol einer von
einer oder zwey Spannen auch viel radios samblet/ al-
so daß man auch Zinn vnd Bley darmit in der Son-
nen schmeltzen kan/ wan er gut ist/ doch je/ grösser je bes-
ser. Vnd sollen auch solche Specula concava zu die-
sem Werck nicht tieff seyn/ auff daß jhre radii desto-
weiter vom Spiegel fallen/ vnd bequem seyn etwas
darmit außzurichten/ als vngefehr der zwantzigste Theil
einer Kugel/ oder auch wol der dreysigste Theil noch
besser/ wan du nur den Schnitt/ daran das meiste
Meister-stück gelegen ist/ wol vnd correct zu machen
weissst.

De Amausis, oder Metallischen
Gläsern.

WAs anbelanget die Metallische Gläser/ weiln die-
selbe auch zur Alchimia vnd Schmeltz-Kunst ge-
hören/ vnd auch kein geringe Anleitung zu der Metallen
Verbesserung zeigen/ auch schon vor langer Zeit von
den fürnembsten Philosophis hoch vnd herrlich gehal-
ten seyn. Also hab ich nicht vnterlassen wollen/ weiln
dieselbe sonderlich leicht in diesem Ofen können ge-
machet werden/ etwas davon zu schreiben/ vnd ist also
darmit beschaffen.

Die Alten/ vnsere Vorfahren/ haben ohne zweiffel
solche Metallische Gläser vngefehr/ in deme sie calcinirte
Corpora haben reduciren wollen/ vnd im starcken
Fewer ein Glaß darauß worden ist/ gefunden/ wie dan
der mehrentheil Secreten ohne suchen an Tag kommen/

in
F v

Philoſophiſcher Oefen
fruchtbarliches damit ſol außrichten/ wie wol einer von
einer oder zwey Spannen auch viel radios ſamblet/ al-
ſo daß man auch Zinn vnd Bley darmit in der Son-
nen ſchmeltzen kan/ wan er gut iſt/ doch je/ groͤſſer je beſ-
ſer. Vnd ſollen auch ſolche Specula concava zu die-
ſem Werck nicht tieff ſeyn/ auff daß jhre radii deſto-
weiter vom Spiegel fallen/ vnd bequem ſeyn etwas
darmit außzurichten/ als vngefehr der zwantzigſte Theil
einer Kugel/ oder auch wol der dreyſigſte Theil noch
beſſer/ wan du nur den Schnitt/ daran das meiſte
Meiſter-ſtuͤck gelegen iſt/ wol vnd correct zu machen
weiſſſt.

De Amauſis, oder Metalliſchen
Glaͤſern.

WAs anbelanget die Metalliſche Glaͤſer/ weiln die-
ſelbe auch zur Alchimia vnd Schmeltz-Kunſt ge-
hoͤren/ vnd auch kein geringe Anleitung zu der Metallen
Verbeſſerung zeigen/ auch ſchon vor langer Zeit von
den fuͤrnembſten Philoſophis hoch vnd herrlich gehal-
ten ſeyn. Alſo hab ich nicht vnterlaſſen wollen/ weiln
dieſelbe ſonderlich leicht in dieſem Ofen koͤnnen ge-
machet werden/ etwas davon zu ſchreiben/ vnd iſt alſo
darmit beſchaffen.

Die Alten/ vnſere Vorfahren/ haben ohne zweiffel
ſolche Metalliſche Glaͤſer vngefehr/ in deme ſie calcinirte
Corpora haben reduciren wollen/ vnd im ſtarcken
Fewer ein Glaß darauß worden iſt/ gefunden/ wie dan
der mehrentheil Secreten ohne ſuchen an Tag kommen/

in
F v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
fruchtbarliches damit &#x017F;ol außrichten/ wie wol einer von<lb/>
einer oder zwey Spannen auch viel <hi rendition="#aq">radios</hi> &#x017F;amblet/ al-<lb/>
&#x017F;o daß man auch Zinn vnd Bley darmit in der Son-<lb/>
nen &#x017F;chmeltzen kan/ wan er gut i&#x017F;t/ doch je/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er je be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er. Vnd &#x017F;ollen auch &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Specula concava</hi> zu die-<lb/>
&#x017F;em Werck nicht tieff &#x017F;eyn/ auff daß jhre <hi rendition="#aq">radii</hi> de&#x017F;to-<lb/>
weiter vom Spiegel fallen/ vnd bequem &#x017F;eyn etwas<lb/>
darmit außzurichten/ als vngefehr der zwantzig&#x017F;te Theil<lb/>
einer Kugel/ oder auch wol der drey&#x017F;ig&#x017F;te Theil noch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ wan du nur den Schnitt/ daran das mei&#x017F;te<lb/>
Mei&#x017F;ter-&#x017F;tu&#x0364;ck gelegen i&#x017F;t/ wol vnd <hi rendition="#aq">correct</hi> zu machen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">De Amau&#x017F;is,</hi> oder Metalli&#x017F;chen<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;ern.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As anbelanget die Metalli&#x017F;che Gla&#x0364;&#x017F;er/ weiln die-<lb/>
&#x017F;elbe auch zur <hi rendition="#aq">Alchimia</hi> vnd Schmeltz-Kun&#x017F;t ge-<lb/>
ho&#x0364;ren/ vnd auch kein geringe Anleitung zu der Metallen<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung zeigen/ auch &#x017F;chon vor langer Zeit von<lb/>
den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> hoch vnd herrlich gehal-<lb/>
ten &#x017F;eyn. Al&#x017F;o hab ich nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en wollen/ weiln<lb/>
die&#x017F;elbe &#x017F;onderlich leicht in die&#x017F;em Ofen ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
machet werden/ etwas davon zu &#x017F;chreiben/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
darmit be&#x017F;chaffen.</p><lb/>
        <p>Die Alten/ vn&#x017F;ere Vorfahren/ haben ohne zweiffel<lb/>
&#x017F;olche Metalli&#x017F;che Gla&#x0364;&#x017F;er vngefehr/ in deme &#x017F;ie <hi rendition="#aq">calcinir</hi>te<lb/><hi rendition="#aq">Corpora</hi> haben <hi rendition="#aq">reduci</hi>ren wollen/ vnd im &#x017F;tarcken<lb/>
Fewer ein Glaß darauß worden i&#x017F;t/ gefunden/ wie dan<lb/>
der mehrentheil <hi rendition="#aq">Secreten</hi> ohne &#x017F;uchen an Tag kommen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F v</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0093] Philoſophiſcher Oefen fruchtbarliches damit ſol außrichten/ wie wol einer von einer oder zwey Spannen auch viel radios ſamblet/ al- ſo daß man auch Zinn vnd Bley darmit in der Son- nen ſchmeltzen kan/ wan er gut iſt/ doch je/ groͤſſer je beſ- ſer. Vnd ſollen auch ſolche Specula concava zu die- ſem Werck nicht tieff ſeyn/ auff daß jhre radii deſto- weiter vom Spiegel fallen/ vnd bequem ſeyn etwas darmit außzurichten/ als vngefehr der zwantzigſte Theil einer Kugel/ oder auch wol der dreyſigſte Theil noch beſſer/ wan du nur den Schnitt/ daran das meiſte Meiſter-ſtuͤck gelegen iſt/ wol vnd correct zu machen weiſſſt. De Amauſis, oder Metalliſchen Glaͤſern. WAs anbelanget die Metalliſche Glaͤſer/ weiln die- ſelbe auch zur Alchimia vnd Schmeltz-Kunſt ge- hoͤren/ vnd auch kein geringe Anleitung zu der Metallen Verbeſſerung zeigen/ auch ſchon vor langer Zeit von den fuͤrnembſten Philoſophis hoch vnd herrlich gehal- ten ſeyn. Alſo hab ich nicht vnterlaſſen wollen/ weiln dieſelbe ſonderlich leicht in dieſem Ofen koͤnnen ge- machet werden/ etwas davon zu ſchreiben/ vnd iſt alſo darmit beſchaffen. Die Alten/ vnſere Vorfahren/ haben ohne zweiffel ſolche Metalliſche Glaͤſer vngefehr/ in deme ſie calcinirte Corpora haben reduciren wollen/ vnd im ſtarcken Fewer ein Glaß darauß worden iſt/ gefunden/ wie dan der mehrentheil Secreten ohne ſuchen an Tag kommen/ in F v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/93
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/93>, abgerufen am 16.10.2018.