Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Theil
wil man aber nicht damit herauß/ so folget die feind-
schaft/ vnnd so solche Menschen nur ein wenig wüsten/
wie vielmahl einer die hände verbrennen muß/ ehe er et-
was gutes erlanget/ sie würden anderst gesinnet seyn/
als sie thun. Wolle sich derohalben der Kunst-liebende
mit diesem Discurß gnügen lassen/ vnd zu frieden seyn/
daß jhme angezeigt/ was die Kunst mit der Natur ver-
mag/ vnnd selber in der furcht Gottes fleissig suchen/ so
zweifele ich nicht/ wan es auß guter meinung geschicht/
seine mühe vnd arbeit werde jhm zu seiner zeit reichlich
belohnet werden.

Von auff-bawung der Oefen.

WJe man von Steinen vnnd Laimen/ die Distillir-
öfen zum ersten vnd andern theil auf bawen solle/
ist nicht nötig viel davon zu schreiben/ dan solcher Bü-
cher sehr viel gefunden werden/ die weitläuftig davon
handeln/ darumb solches alhier nicht wiederholet wird/
doch ist/ so viel zu wissen/ daß ein vnterscheid muß gehal-
ten werden in auf-bawung der Oefen/ dan solche Oefen
darinnen keine starcke Fewer gemacht werden/ keine so
starcke Mauren von nöhten haben/ als die jenigen/ dar-
innen mit grossem Fewer/ viel sublimirt/ distillirt oder
geschmoltzen wird.

Zum sublimiren vnnd distilliren kan man nur ge-
meine Ziegel-steine/ von Laimen gebrandt/ nehmen/
solche fein dicht mit gutem Luto schliessend oder bindend
auf einander setzen/ vnd auch die Mauren ziemlich dick
machen/ auf daß solche die wärme desto besser vnd län-
ger halten vnnd vertragen könne/ dann so man solches

vbersicht/

Fuͤnfter Theil
wil man aber nicht damit herauß/ ſo folget die feind-
ſchaft/ vnnd ſo ſolche Menſchen nur ein wenig wuͤſten/
wie vielmahl einer die haͤnde verbrennen muß/ ehe er et-
was gutes erlanget/ ſie wuͤrden anderſt geſinnet ſeyn/
als ſie thun. Wolle ſich derohalben der Kunſt-liebende
mit dieſem Diſcurß gnuͤgen laſſen/ vnd zu frieden ſeyn/
daß jhme angezeigt/ was die Kunſt mit der Natur ver-
mag/ vnnd ſelber in der furcht Gottes fleiſſig ſuchen/ ſo
zweifele ich nicht/ wan es auß guter meinung geſchicht/
ſeine muͤhe vnd arbeit werde jhm zu ſeiner zeit reichlich
belohnet werden.

Von auff-bawung der Oefen.

WJe man von Steinen vnnd Laimen/ die Diſtillir-
oͤfen zum erſten vnd andern theil auf bawen ſolle/
iſt nicht noͤtig viel davon zu ſchreiben/ dan ſolcher Buͤ-
cher ſehr viel gefunden werden/ die weitlaͤuftig davon
handeln/ darumb ſolches alhier nicht wiederholet wird/
doch iſt/ ſo viel zu wiſſen/ daß ein vnterſcheid muß gehal-
ten werden in auf-bawung der Oefen/ dan ſolche Oefen
darinnen keine ſtarcke Fewer gemacht werden/ keine ſo
ſtarcke Mauren von noͤhten haben/ als die jenigen/ dar-
innen mit groſſem Fewer/ viel ſublimirt/ diſtillirt oder
geſchmoltzen wird.

Zum ſublimiren vnnd diſtilliren kan man nur ge-
meine Ziegel-ſteine/ von Laimen gebrandt/ nehmen/
ſolche fein dicht mit gutem Luto ſchlieſſend oder bindend
auf einander ſetzen/ vnd auch die Mauren ziemlich dick
machen/ auf daß ſolche die waͤrme deſto beſſer vnd laͤn-
ger halten vnnd vertragen koͤnne/ dann ſo man ſolches

vberſicht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Theil</hi></fw><lb/>
wil man aber nicht damit herauß/ &#x017F;o folget die feind-<lb/>
&#x017F;chaft/ vnnd &#x017F;o &#x017F;olche Men&#x017F;chen nur ein wenig wu&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
wie vielmahl einer die ha&#x0364;nde verbrennen muß/ ehe er et-<lb/>
was gutes erlanget/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden ander&#x017F;t ge&#x017F;innet &#x017F;eyn/<lb/>
als &#x017F;ie thun. Wolle &#x017F;ich derohalben der Kun&#x017F;t-liebende<lb/>
mit die&#x017F;em Di&#x017F;curß gnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu frieden &#x017F;eyn/<lb/>
daß jhme angezeigt/ was die Kun&#x017F;t mit der Natur ver-<lb/>
mag/ vnnd &#x017F;elber in der furcht Gottes flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;uchen/ &#x017F;o<lb/>
zweifele ich nicht/ wan es auß guter meinung ge&#x017F;chicht/<lb/>
&#x017F;eine mu&#x0364;he vnd arbeit werde jhm zu &#x017F;einer zeit reichlich<lb/>
belohnet werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von auff-bawung der Oefen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je man von Steinen vnnd Laimen/ die Di&#x017F;tillir-<lb/>
o&#x0364;fen zum er&#x017F;ten vnd andern theil auf bawen &#x017F;olle/<lb/>
i&#x017F;t nicht no&#x0364;tig viel davon zu &#x017F;chreiben/ dan &#x017F;olcher Bu&#x0364;-<lb/>
cher &#x017F;ehr viel gefunden werden/ die weitla&#x0364;uftig davon<lb/>
handeln/ darumb &#x017F;olches alhier nicht wiederholet wird/<lb/>
doch i&#x017F;t/ &#x017F;o viel zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ein vnter&#x017F;cheid muß gehal-<lb/>
ten werden in auf-bawung der Oefen/ dan &#x017F;olche Oefen<lb/>
darinnen keine &#x017F;tarcke Fewer gemacht werden/ keine &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarcke Mauren von no&#x0364;hten haben/ als die jenigen/ dar-<lb/>
innen mit gro&#x017F;&#x017F;em Fewer/ viel <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>rt/ <hi rendition="#aq">di&#x017F;till</hi>irt oder<lb/>
ge&#x017F;chmoltzen wird.</p><lb/>
        <p>Zum <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi>iren vnnd <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren kan man nur ge-<lb/>
meine Ziegel-&#x017F;teine/ von Laimen gebrandt/ nehmen/<lb/>
&#x017F;olche fein dicht mit gutem <hi rendition="#aq">Luto</hi> &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;end oder bindend<lb/>
auf einander &#x017F;etzen/ vnd auch die Mauren ziemlich dick<lb/>
machen/ auf daß &#x017F;olche die wa&#x0364;rme de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er vnd la&#x0364;n-<lb/>
ger halten vnnd vertragen ko&#x0364;nne/ dann &#x017F;o man &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vber&#x017F;icht/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Fuͤnfter Theil wil man aber nicht damit herauß/ ſo folget die feind- ſchaft/ vnnd ſo ſolche Menſchen nur ein wenig wuͤſten/ wie vielmahl einer die haͤnde verbrennen muß/ ehe er et- was gutes erlanget/ ſie wuͤrden anderſt geſinnet ſeyn/ als ſie thun. Wolle ſich derohalben der Kunſt-liebende mit dieſem Diſcurß gnuͤgen laſſen/ vnd zu frieden ſeyn/ daß jhme angezeigt/ was die Kunſt mit der Natur ver- mag/ vnnd ſelber in der furcht Gottes fleiſſig ſuchen/ ſo zweifele ich nicht/ wan es auß guter meinung geſchicht/ ſeine muͤhe vnd arbeit werde jhm zu ſeiner zeit reichlich belohnet werden. Von auff-bawung der Oefen. WJe man von Steinen vnnd Laimen/ die Diſtillir- oͤfen zum erſten vnd andern theil auf bawen ſolle/ iſt nicht noͤtig viel davon zu ſchreiben/ dan ſolcher Buͤ- cher ſehr viel gefunden werden/ die weitlaͤuftig davon handeln/ darumb ſolches alhier nicht wiederholet wird/ doch iſt/ ſo viel zu wiſſen/ daß ein vnterſcheid muß gehal- ten werden in auf-bawung der Oefen/ dan ſolche Oefen darinnen keine ſtarcke Fewer gemacht werden/ keine ſo ſtarcke Mauren von noͤhten haben/ als die jenigen/ dar- innen mit groſſem Fewer/ viel ſublimirt/ diſtillirt oder geſchmoltzen wird. Zum ſublimiren vnnd diſtilliren kan man nur ge- meine Ziegel-ſteine/ von Laimen gebrandt/ nehmen/ ſolche fein dicht mit gutem Luto ſchlieſſend oder bindend auf einander ſetzen/ vnd auch die Mauren ziemlich dick machen/ auf daß ſolche die waͤrme deſto beſſer vnd laͤn- ger halten vnnd vertragen koͤnne/ dann ſo man ſolches vberſicht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/14
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/14>, abgerufen am 25.08.2019.