Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
vbersicht/ hat man alzeit daran zu flicken/ dan die Wän-
de bekommen leichtlich spalten oder risse/ dadurch die re-
girung des Fewers verhindert wird/ derowegen man
wol thut/ wann man eiserne reiffe oder bänder darumb
leget/ so hat man des aufreissens des Ofens nicht zu be-
sorgen/ vnnd gibt langwerende vnd beständige Oefen.
So man aber Schmeltz- öfen machen wil/ dienen diese
Steine nicht wol darzu/ dann sie in grosser hitze schmel-
tzen/ vnnd nicht lang bestehen können/ derowegen man
dieselbe von guter Fewer-beständigen Erden/ davon die
Schmeltz-tiegel vnd andere gefäse/ die viel Fewer ver-
tragen müssen/ davon hernach zu finden ist/ in dazu ge-
machte hölzerne oder blecherne formen bereiten/ vnd dar-
nach brennen muß/ vnnd nach deme der Ofen seyn sol/
rund oder viereckicht/ müssen auch die formen/ darein
die Erden gedruckt/ gestaltet seyn/ also/ daß deren 6. oder
8. ein lege machen/ doch darff der gantze Ofen nicht
von solchen Steinen auf gemauret werden/ sondern nur
so weit oder hoch als die kohlen zu liegen kommen/ das
vbrige kan nur mit gemeinen Steinen vollends auß ge-
macht werden.

Wie man den Lutum zurichten sol/ mit
welchem die Oefen auf-gesetzt werden.

EJn solcher Laimen kan auf viel vnterscheidliche wei-
se zugerichtet werden/ dan immer einer sein Lutum
anders als der ander zu-bereittet: Etliche mischen vn-
ter gesiebten Laimen/ geschlagen Ochsen/ Kühen oder
Hirschen haar/ oder auch wol die sprewer von Gersten/
Agen von Flachs/ Scheer-Wolle/ Pferden-mist/ vnd

dergleichen

Philoſophiſcher Oefen.
vberſicht/ hat man alzeit daran zu flicken/ dan die Waͤn-
de bekommen leichtlich ſpalten oder riſſe/ dadurch die re-
girung des Fewers verhindert wird/ derowegen man
wol thut/ wann man eiſerne reiffe oder baͤnder darumb
leget/ ſo hat man des aufreiſſens des Ofens nicht zu be-
ſorgen/ vnnd gibt langwerende vnd beſtaͤndige Oefen.
So man aber Schmeltz- oͤfen machen wil/ dienen dieſe
Steine nicht wol darzu/ dann ſie in groſſer hitze ſchmel-
tzen/ vnnd nicht lang beſtehen koͤnnen/ derowegen man
dieſelbe von guter Fewer-beſtaͤndigen Erden/ davon die
Schmeltz-tiegel vnd andere gefaͤſe/ die viel Fewer ver-
tragen muͤſſen/ davon hernach zu finden iſt/ in dazu ge-
machte hoͤlzerne oder blecherne formen bereiten/ vnd dar-
nach brennen muß/ vnnd nach deme der Ofen ſeyn ſol/
rund oder viereckicht/ muͤſſen auch die formen/ darein
die Erden gedruckt/ geſtaltet ſeyn/ alſo/ daß deren 6. oder
8. ein lege machen/ doch darff der gantze Ofen nicht
von ſolchen Steinen auf gemauret werden/ ſondern nur
ſo weit oder hoch als die kohlen zu liegen kommen/ das
vbrige kan nur mit gemeinen Steinen vollends auß ge-
macht werden.

Wie man den Lutum zurichten ſol/ mit
welchem die Oefen auf-geſetzt werden.

EJn ſolcher Laimen kan auf viel vnterſcheidliche wei-
ſe zugerichtet werden/ dan immer einer ſein Lutum
anders als der ander zu-bereittet: Etliche miſchen vn-
ter geſiebten Laimen/ geſchlagen Ochſen/ Kuͤhen oder
Hirſchen haar/ oder auch wol die ſprewer von Gerſten/
Agen von Flachs/ Scheer-Wolle/ Pferden-miſt/ vnd

dergleichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
vber&#x017F;icht/ hat man alzeit daran zu flicken/ dan die Wa&#x0364;n-<lb/>
de bekommen leichtlich &#x017F;palten oder ri&#x017F;&#x017F;e/ dadurch die re-<lb/>
girung des Fewers verhindert wird/ derowegen man<lb/>
wol thut/ wann man ei&#x017F;erne reiffe oder ba&#x0364;nder darumb<lb/>
leget/ &#x017F;o hat man des aufrei&#x017F;&#x017F;ens des Ofens nicht zu be-<lb/>
&#x017F;orgen/ vnnd gibt langwerende vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndige Oefen.<lb/>
So man aber Schmeltz- o&#x0364;fen machen wil/ dienen die&#x017F;e<lb/>
Steine nicht wol darzu/ dann &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;er hitze &#x017F;chmel-<lb/>
tzen/ vnnd nicht lang be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ derowegen man<lb/>
die&#x017F;elbe von guter Fewer-be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Erden/ davon die<lb/>
Schmeltz-tiegel vnd andere gefa&#x0364;&#x017F;e/ die viel Fewer ver-<lb/>
tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ davon hernach zu finden i&#x017F;t/ in dazu ge-<lb/>
machte ho&#x0364;lzerne oder blecherne formen bereiten/ vnd dar-<lb/>
nach brennen muß/ vnnd nach deme der Ofen &#x017F;eyn &#x017F;ol/<lb/>
rund oder viereckicht/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die formen/ darein<lb/>
die Erden gedruckt/ ge&#x017F;taltet &#x017F;eyn/ al&#x017F;o/ daß deren 6. oder<lb/>
8. ein lege machen/ doch darff der gantze Ofen nicht<lb/>
von &#x017F;olchen Steinen auf gemauret werden/ &#x017F;ondern nur<lb/>
&#x017F;o weit oder hoch als die kohlen zu liegen kommen/ das<lb/>
vbrige kan nur mit gemeinen Steinen vollends auß ge-<lb/>
macht werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie man den <hi rendition="#aq">Lutum</hi> zurichten &#x017F;ol/ mit<lb/>
welchem die Oefen auf-ge&#x017F;etzt werden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn &#x017F;olcher Laimen kan auf viel vnter&#x017F;cheidliche wei-<lb/>
&#x017F;e zugerichtet werden/ dan immer einer &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Lutum</hi><lb/>
anders als der ander zu-bereittet: Etliche mi&#x017F;chen vn-<lb/>
ter ge&#x017F;iebten Laimen/ ge&#x017F;chlagen Och&#x017F;en/ Ku&#x0364;hen oder<lb/>
Hir&#x017F;chen haar/ oder auch wol die &#x017F;prewer von Ger&#x017F;ten/<lb/>
Agen von Flachs/ Scheer-Wolle/ Pferden-mi&#x017F;t/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dergleichen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Philoſophiſcher Oefen. vberſicht/ hat man alzeit daran zu flicken/ dan die Waͤn- de bekommen leichtlich ſpalten oder riſſe/ dadurch die re- girung des Fewers verhindert wird/ derowegen man wol thut/ wann man eiſerne reiffe oder baͤnder darumb leget/ ſo hat man des aufreiſſens des Ofens nicht zu be- ſorgen/ vnnd gibt langwerende vnd beſtaͤndige Oefen. So man aber Schmeltz- oͤfen machen wil/ dienen dieſe Steine nicht wol darzu/ dann ſie in groſſer hitze ſchmel- tzen/ vnnd nicht lang beſtehen koͤnnen/ derowegen man dieſelbe von guter Fewer-beſtaͤndigen Erden/ davon die Schmeltz-tiegel vnd andere gefaͤſe/ die viel Fewer ver- tragen muͤſſen/ davon hernach zu finden iſt/ in dazu ge- machte hoͤlzerne oder blecherne formen bereiten/ vnd dar- nach brennen muß/ vnnd nach deme der Ofen ſeyn ſol/ rund oder viereckicht/ muͤſſen auch die formen/ darein die Erden gedruckt/ geſtaltet ſeyn/ alſo/ daß deren 6. oder 8. ein lege machen/ doch darff der gantze Ofen nicht von ſolchen Steinen auf gemauret werden/ ſondern nur ſo weit oder hoch als die kohlen zu liegen kommen/ das vbrige kan nur mit gemeinen Steinen vollends auß ge- macht werden. Wie man den Lutum zurichten ſol/ mit welchem die Oefen auf-geſetzt werden. EJn ſolcher Laimen kan auf viel vnterſcheidliche wei- ſe zugerichtet werden/ dan immer einer ſein Lutum anders als der ander zu-bereittet: Etliche miſchen vn- ter geſiebten Laimen/ geſchlagen Ochſen/ Kuͤhen oder Hirſchen haar/ oder auch wol die ſprewer von Gerſten/ Agen von Flachs/ Scheer-Wolle/ Pferden-miſt/ vnd dergleichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/15
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/15>, abgerufen am 19.11.2019.