Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Theil
er das Wasser nicht gern annehmen wil/ vnnd sich er-
weichen lassen/ welcher aber sonsten sehr wohl hält/ dero-
wegen man nur den Laimen mit Eyer-weiß anmachen
kan/ auf ein Tüchlein streichen vnnd die Fugen damit
verbinden; so man aber ein solche distillation thäte/
daß der Halß des Recipienten vor grosser hitze solte zu
heiß werden vnd die tücher verbrennen/ so muß man ei-
nen halß oder röhren von guter Erden oder Glaß/ zwi-
schen dem distillir-gefäß vnnd Recipienten legen/ auf
daß das Lutum nicht durch die hitze verderbe/ vnnd der
spiritus außgehe vnnd verlohren werde: Auch können
die Fugen mit Ochsen-blasen/ die in geschlagen Eyer-
weiß genetzet/ oder auch nur Steifsel auf Papier ge-
strichen/ vnnd etlich mahl vber einander gebunden/ ver-
wahret werden/ hält alle subtile spiritus, doch müssen
sie nicht corrosivisch seyn; zu den corrosivischen aber
dienet am besten dieser/ darunter die Remanentz/ davon
ein Aquafortis distilliret ist/ gemischet/ vnnd wann er
trucken/ mit Lein-öhl vnd Kalck vberstriechen.

Solcher vnd dergleichen werden viel vnd mancher-
ley gebraucht/ nach deme man jhrer vonnöhten hat.

Ein ander Lutum, auf gebrochene
Gläser.

ES kompt bißweilen/ daß ein Recipient oder ander
Glaß von stossen/ fallen/ oder hitze einen Riß bekompt/
vnd doch sonsten noch gut ist; solche ritze aber/ wann die
Gläser hernach wieder in der distillation warm wer-
den/ forth gehen/ grösser werden vnnd endlich gar zer-
brechen/ deme vor zu kommen/ mache einen dünnen

Lutum

Fuͤnfter Theil
er das Waſſer nicht gern annehmen wil/ vnnd ſich er-
weichen laſſen/ welcher aber ſonſten ſehr wohl haͤlt/ dero-
wegen man nur den Laimen mit Eyer-weiß anmachen
kan/ auf ein Tuͤchlein ſtreichen vnnd die Fugen damit
verbinden; ſo man aber ein ſolche diſtillation thaͤte/
daß der Halß des Recipienten vor groſſer hitze ſolte zu
heiß werden vnd die tuͤcher verbrennen/ ſo muß man ei-
nen halß oder roͤhren von guter Erden oder Glaß/ zwi-
ſchen dem diſtillir-gefaͤß vnnd Recipienten legen/ auf
daß das Lutum nicht durch die hitze verderbe/ vnnd der
ſpiritus außgehe vnnd verlohren werde: Auch koͤnnen
die Fugen mit Ochſen-blaſen/ die in geſchlagen Eyer-
weiß genetzet/ oder auch nur Steifſel auf Papier ge-
ſtrichen/ vnnd etlich mahl vber einander gebunden/ ver-
wahret werden/ haͤlt alle ſubtile ſpiritus, doch muͤſſen
ſie nicht corroſiviſch ſeyn; zu den corroſiviſchen aber
dienet am beſten dieſer/ darunter die Remanentz/ davon
ein Aquafortis diſtilliret iſt/ gemiſchet/ vnnd wann er
trucken/ mit Lein-oͤhl vnd Kalck vberſtriechen.

Solcher vnd dergleichen werden viel vnd mancher-
ley gebraucht/ nach deme man jhrer vonnoͤhten hat.

Ein ander Lutum, auf gebrochene
Glaͤſer.

ES kompt bißweilen/ daß ein Recipient oder ander
Glaß von ſtoſſen/ fallẽ/ oder hitze einen Riß bekompt/
vnd doch ſonſten noch gut iſt; ſolche ritze aber/ wann die
Glaͤſer hernach wieder in der diſtillation warm wer-
den/ forth gehen/ groͤſſer werden vnnd endlich gar zer-
brechen/ deme vor zu kommen/ mache einen duͤnnen

Lutum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Theil</hi></fw><lb/>
er das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht gern annehmen wil/ vnnd &#x017F;ich er-<lb/>
weichen la&#x017F;&#x017F;en/ welcher aber &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ehr wohl ha&#x0364;lt/ dero-<lb/>
wegen man nur den Laimen mit Eyer-weiß anmachen<lb/>
kan/ auf ein Tu&#x0364;chlein &#x017F;treichen vnnd die Fugen damit<lb/>
verbinden; &#x017F;o man aber ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> tha&#x0364;te/<lb/>
daß der Halß des <hi rendition="#aq">Recipien</hi>ten vor gro&#x017F;&#x017F;er hitze &#x017F;olte zu<lb/>
heiß werden vnd die tu&#x0364;cher verbrennen/ &#x017F;o muß man ei-<lb/>
nen halß oder ro&#x0364;hren von guter Erden oder Glaß/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>r-gefa&#x0364;ß vnnd <hi rendition="#aq">Recipien</hi>ten legen/ auf<lb/>
daß das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> nicht durch die hitze verderbe/ vnnd der<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> außgehe vnnd verlohren werde: Auch ko&#x0364;nnen<lb/>
die Fugen mit Och&#x017F;en-bla&#x017F;en/ die in ge&#x017F;chlagen Eyer-<lb/>
weiß genetzet/ oder auch nur Steif&#x017F;el auf Papier ge-<lb/>
&#x017F;trichen/ vnnd etlich mahl vber einander gebunden/ ver-<lb/>
wahret werden/ ha&#x0364;lt alle <hi rendition="#aq">&#x017F;ubti</hi>le <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi> doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie nicht <hi rendition="#aq">corro&#x017F;i</hi>vi&#x017F;ch &#x017F;eyn; zu den <hi rendition="#aq">corro&#x017F;i</hi>vi&#x017F;chen aber<lb/>
dienet am be&#x017F;ten die&#x017F;er/ darunter die Remanentz/ davon<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Aquafortis di&#x017F;tilli</hi>ret i&#x017F;t/ gemi&#x017F;chet/ vnnd wann er<lb/>
trucken/ mit Lein-o&#x0364;hl vnd Kalck vber&#x017F;triechen.</p><lb/>
        <p>Solcher vnd dergleichen werden viel vnd mancher-<lb/>
ley gebraucht/ nach deme man jhrer vonno&#x0364;hten hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein ander <hi rendition="#aq">Lutum,</hi> auf gebrochene<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S kompt bißweilen/ daß ein Recipient oder ander<lb/>
Glaß von &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ falle&#x0303;/ oder hitze einen Riß bekompt/<lb/>
vnd doch &#x017F;on&#x017F;ten noch gut i&#x017F;t; &#x017F;olche ritze aber/ wann die<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er hernach wieder in der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> warm wer-<lb/>
den/ forth gehen/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden vnnd endlich gar zer-<lb/>
brechen/ deme vor zu kommen/ mache einen du&#x0364;nnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Lutum</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Fuͤnfter Theil er das Waſſer nicht gern annehmen wil/ vnnd ſich er- weichen laſſen/ welcher aber ſonſten ſehr wohl haͤlt/ dero- wegen man nur den Laimen mit Eyer-weiß anmachen kan/ auf ein Tuͤchlein ſtreichen vnnd die Fugen damit verbinden; ſo man aber ein ſolche diſtillation thaͤte/ daß der Halß des Recipienten vor groſſer hitze ſolte zu heiß werden vnd die tuͤcher verbrennen/ ſo muß man ei- nen halß oder roͤhren von guter Erden oder Glaß/ zwi- ſchen dem diſtillir-gefaͤß vnnd Recipienten legen/ auf daß das Lutum nicht durch die hitze verderbe/ vnnd der ſpiritus außgehe vnnd verlohren werde: Auch koͤnnen die Fugen mit Ochſen-blaſen/ die in geſchlagen Eyer- weiß genetzet/ oder auch nur Steifſel auf Papier ge- ſtrichen/ vnnd etlich mahl vber einander gebunden/ ver- wahret werden/ haͤlt alle ſubtile ſpiritus, doch muͤſſen ſie nicht corroſiviſch ſeyn; zu den corroſiviſchen aber dienet am beſten dieſer/ darunter die Remanentz/ davon ein Aquafortis diſtilliret iſt/ gemiſchet/ vnnd wann er trucken/ mit Lein-oͤhl vnd Kalck vberſtriechen. Solcher vnd dergleichen werden viel vnd mancher- ley gebraucht/ nach deme man jhrer vonnoͤhten hat. Ein ander Lutum, auf gebrochene Glaͤſer. ES kompt bißweilen/ daß ein Recipient oder ander Glaß von ſtoſſen/ fallẽ/ oder hitze einen Riß bekompt/ vnd doch ſonſten noch gut iſt; ſolche ritze aber/ wann die Glaͤſer hernach wieder in der diſtillation warm wer- den/ forth gehen/ groͤſſer werden vnnd endlich gar zer- brechen/ deme vor zu kommen/ mache einen duͤnnen Lutum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/18
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/18>, abgerufen am 07.12.2019.