Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Theil
verliehrung jhrer kräften/ so lange man wil/ wol vnnd
gut behalten werden/ vnnd weil man aber auß solchen
Gläsern die spiritus, wan man deren vonnöhten hat/
nicht außgiessen kan/ dann auß dem Ranft der Mercu-
rius
mit fallen würde/ also muß man ein Gläßlein
darzu machen lassen/ an gestalt eines Hebers/ damit
man die Weine auß den Fässern hebet/ doch kleiner/
mit einem Bäuchlein vnnd sehr spitzigen Mündlein;
welches Glaß man in den Spiritum helt/ vnnd so viel
hinein lässt gehen/ als man haben oder gebrauchen wil/
vnd wan man mit dem Finger das ober-theil des Gläß-
leins zu hält/ so läufft nichts herauß/ vnd kan man auß
dem Gläßlein den Spiritum in ein besonder Gläßlein
lauffen lassen vnd gebrauchen; den vbrigen Spiritum
muß man dan alsobald wieder zu decken/ so bleibt er al-
zeit gut/ vnnd so oft man etwas davon gebrauchen wil/
solches mit dem gläsern Heberlein herauß nehmen.
Dieses ist nun der beste Weg/ der mir bewust/ subtile
spiritus vor exhaliren zu behalten.

Wie wohl dieses auch nicht böß ist/ wann man solche
in Gläsern bewahret/ darauf geschlieffene Stämpfel
von Glaß gemacht seyn; halten auch alle spiritus, ko-
sten aber viel mehr als die ersten/ weilen das schleiffen
mühsam ist/ vnd geschicht solches also.

Wie man die Stöpffel von Glaß/ in
die Gläser schleiffen sol/ die spiritus
darin zu halten.

LAsse dir in einer Glaß-hütten allerhand Fläschen/
groß vund klein blasen/ mit einem starcken Halß vnd

Mund/

Fuͤnfter Theil
verliehrung jhrer kraͤften/ ſo lange man wil/ wol vnnd
gut behalten werden/ vnnd weil man aber auß ſolchen
Glaͤſern die ſpiritus, wan man deren vonnoͤhten hat/
nicht außgieſſen kan/ dann auß dem Ranft der Mercu-
rius
mit fallen wuͤrde/ alſo muß man ein Glaͤßlein
darzu machen laſſen/ an geſtalt eines Hebers/ damit
man die Weine auß den Faͤſſern hebet/ doch kleiner/
mit einem Baͤuchlein vnnd ſehr ſpitzigen Muͤndlein;
welches Glaß man in den Spiritum helt/ vnnd ſo viel
hinein laͤſſt gehen/ als man haben oder gebrauchen wil/
vnd wan man mit dem Finger das ober-theil des Glaͤß-
leins zu haͤlt/ ſo laͤufft nichts herauß/ vnd kan man auß
dem Glaͤßlein den Spiritum in ein beſonder Glaͤßlein
lauffen laſſen vnd gebrauchen; den vbrigen Spiritum
muß man dan alſobald wieder zu decken/ ſo bleibt er al-
zeit gut/ vnnd ſo oft man etwas davon gebrauchen wil/
ſolches mit dem glaͤſern Heberlein herauß nehmen.
Dieſes iſt nun der beſte Weg/ der mir bewuſt/ ſubtile
ſpiritus vor exhaliren zu behalten.

Wie wohl dieſes auch nicht boͤß iſt/ wann man ſolche
in Glaͤſern bewahret/ darauf geſchlieffene Staͤmpfel
von Glaß gemacht ſeyn; halten auch alle ſpiritus, ko-
ſten aber viel mehr als die erſten/ weilen das ſchleiffen
muͤhſam iſt/ vnd geſchicht ſolches alſo.

Wie man die Stoͤpffel von Glaß/ in
die Glaͤſer ſchleiffen ſol/ die ſpiritus
darin zu halten.

LAſſe dir in einer Glaß-huͤtten allerhand Flaͤſchen/
groß vund klein blaſen/ mit einem ſtarcken Halß vnd

Mund/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Theil</hi></fw><lb/>
verliehrung jhrer kra&#x0364;ften/ &#x017F;o lange man wil/ wol vnnd<lb/>
gut behalten werden/ vnnd weil man aber auß &#x017F;olchen<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;ern die <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi> wan man deren vonno&#x0364;hten hat/<lb/>
nicht außgie&#x017F;&#x017F;en kan/ dann auß dem Ranft der <hi rendition="#aq">Mercu-<lb/>
rius</hi> mit fallen wu&#x0364;rde/ al&#x017F;o muß man ein Gla&#x0364;ßlein<lb/>
darzu machen la&#x017F;&#x017F;en/ an ge&#x017F;talt eines Hebers/ damit<lb/>
man die Weine auß den Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern hebet/ doch kleiner/<lb/>
mit einem Ba&#x0364;uchlein vnnd &#x017F;ehr &#x017F;pitzigen Mu&#x0364;ndlein;<lb/>
welches Glaß man in den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> helt/ vnnd &#x017F;o viel<lb/>
hinein la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t gehen/ als man haben oder gebrauchen wil/<lb/>
vnd wan man mit dem Finger das ober-theil des Gla&#x0364;ß-<lb/>
leins zu ha&#x0364;lt/ &#x017F;o la&#x0364;ufft nichts herauß/ vnd kan man auß<lb/>
dem Gla&#x0364;ßlein den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> in ein be&#x017F;onder Gla&#x0364;ßlein<lb/>
lauffen la&#x017F;&#x017F;en vnd gebrauchen; den vbrigen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi><lb/>
muß man dan al&#x017F;obald wieder zu decken/ &#x017F;o bleibt er al-<lb/>
zeit gut/ vnnd &#x017F;o oft man etwas davon gebrauchen wil/<lb/>
&#x017F;olches mit dem gla&#x0364;&#x017F;ern Heberlein herauß nehmen.<lb/>
Die&#x017F;es i&#x017F;t nun der be&#x017F;te Weg/ der mir bewu&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ubti</hi>le<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> vor <hi rendition="#aq">exhali</hi>ren zu behalten.</p><lb/>
        <p>Wie wohl die&#x017F;es auch nicht bo&#x0364;ß i&#x017F;t/ wann man &#x017F;olche<lb/>
in Gla&#x0364;&#x017F;ern bewahret/ darauf ge&#x017F;chlieffene Sta&#x0364;mpfel<lb/>
von Glaß gemacht &#x017F;eyn; halten auch alle <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi> ko-<lb/>
&#x017F;ten aber viel mehr als die er&#x017F;ten/ weilen das &#x017F;chleiffen<lb/>
mu&#x0364;h&#x017F;am i&#x017F;t/ vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie man die Sto&#x0364;pffel von Glaß/ in<lb/>
die Gla&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chleiffen &#x017F;ol/ die <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi><lb/>
darin zu halten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;&#x017F;e dir in einer Glaß-hu&#x0364;tten allerhand Fla&#x0364;&#x017F;chen/<lb/>
groß vund klein bla&#x017F;en/ mit einem &#x017F;tarcken Halß vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mund/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] Fuͤnfter Theil verliehrung jhrer kraͤften/ ſo lange man wil/ wol vnnd gut behalten werden/ vnnd weil man aber auß ſolchen Glaͤſern die ſpiritus, wan man deren vonnoͤhten hat/ nicht außgieſſen kan/ dann auß dem Ranft der Mercu- rius mit fallen wuͤrde/ alſo muß man ein Glaͤßlein darzu machen laſſen/ an geſtalt eines Hebers/ damit man die Weine auß den Faͤſſern hebet/ doch kleiner/ mit einem Baͤuchlein vnnd ſehr ſpitzigen Muͤndlein; welches Glaß man in den Spiritum helt/ vnnd ſo viel hinein laͤſſt gehen/ als man haben oder gebrauchen wil/ vnd wan man mit dem Finger das ober-theil des Glaͤß- leins zu haͤlt/ ſo laͤufft nichts herauß/ vnd kan man auß dem Glaͤßlein den Spiritum in ein beſonder Glaͤßlein lauffen laſſen vnd gebrauchen; den vbrigen Spiritum muß man dan alſobald wieder zu decken/ ſo bleibt er al- zeit gut/ vnnd ſo oft man etwas davon gebrauchen wil/ ſolches mit dem glaͤſern Heberlein herauß nehmen. Dieſes iſt nun der beſte Weg/ der mir bewuſt/ ſubtile ſpiritus vor exhaliren zu behalten. Wie wohl dieſes auch nicht boͤß iſt/ wann man ſolche in Glaͤſern bewahret/ darauf geſchlieffene Staͤmpfel von Glaß gemacht ſeyn; halten auch alle ſpiritus, ko- ſten aber viel mehr als die erſten/ weilen das ſchleiffen muͤhſam iſt/ vnd geſchicht ſolches alſo. Wie man die Stoͤpffel von Glaß/ in die Glaͤſer ſchleiffen ſol/ die ſpiritus darin zu halten. LAſſe dir in einer Glaß-huͤtten allerhand Flaͤſchen/ groß vund klein blaſen/ mit einem ſtarcken Halß vnd Mund/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/22
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/22>, abgerufen am 07.12.2019.