Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen.
Wie man gute beständige Tigel
machen sol.

WEilen man zum vierten Ofen gute Tigel vonnöh-
ten hat/ vnd solche nicht allenthalben zu bekommen
seyn/ also achte ich gut jhre bereittung zu beschreiben/
dann ich wol weiß/ daß manchem oftermahls solche
mangeln/ vnd sich mit vntüchtigem gut behelffen muß/
da dann nicht allein vielmahls grosser schaden gelitten
wird/ wann dieselben im Fewer nicht halten/ sondern
reissen/ vnnd das Metall außlauft/ sondern auch gantz
verdrießlich ist/ wann man das auß-gelauffene Metall
in der Aschen suchen/ vnd sein vorhabend Werck aufs
newe wieder anfangen muß.

Es ist ein grosser Jrrthumb vnnd Thorheit (bey den
Chimicis, Golt-schmieden/ Scheidern vnnd andern/
die Tigel gebrauchen) bißhero gewesen/ daß sie/ nem-
lich/ jhnen eingebildet/ als wann nirgends gute Erden/
Tigel davon zu machen/ als in Hessen zu bekommen
were; haben derohalben die Hessische/ wie auch Gibser
Tigel vnnd Erden mit grossem vnkosten hohlen lassen/
vnnd nicht gedacht/ daß allenthalben dergleichen gute
Erden in Teutschland mehr zu finden were/ welches
ein grosse Einfältigkeit der Menschen ist; ich muß be-
kennen/ daß die Hessische Erden schr gut ist/ Retorten/
Tigel/ Müffel/ vnnd andere Gefäß/ die im starcken
Fewer halten sollen/ davon zu machen/ wie auch die
Gibser vnnd Waldenburgische sehr gepriesen vnnd ge-
suchet werden: Vnd solches darumb/ weilen man nicht
gewust/ daß an andern örthern dergleichen gute Erden

auch
C
Philoſophiſcher Oefen.
Wie man gute beſtaͤndige Tigel
machen ſol.

WEilen man zum vierten Ofen gute Tigel vonnoͤh-
ten hat/ vnd ſolche nicht allenthalben zu bekommen
ſeyn/ alſo achte ich gut jhre bereittung zu beſchreiben/
dann ich wol weiß/ daß manchem oftermahls ſolche
mangeln/ vnd ſich mit vntuͤchtigem gut behelffen muß/
da dann nicht allein vielmahls groſſer ſchaden gelitten
wird/ wann dieſelben im Fewer nicht halten/ ſondern
reiſſen/ vnnd das Metall außlauft/ ſondern auch gantz
verdrießlich iſt/ wann man das auß-gelauffene Metall
in der Aſchen ſuchen/ vnd ſein vorhabend Werck aufs
newe wieder anfangen muß.

Es iſt ein groſſer Jrꝛthumb vnnd Thorheit (bey den
Chimicis, Golt-ſchmieden/ Scheidern vnnd andern/
die Tigel gebrauchen) bißhero geweſen/ daß ſie/ nem-
lich/ jhnen eingebildet/ als wann nirgends gute Erden/
Tigel davon zu machen/ als in Heſſen zu bekommen
were; haben derohalben die Heſſiſche/ wie auch Gibſer
Tigel vnnd Erden mit groſſem vnkoſten hohlen laſſen/
vnnd nicht gedacht/ daß allenthalben dergleichen gute
Erden in Teutſchland mehr zu finden were/ welches
ein groſſe Einfaͤltigkeit der Menſchen iſt; ich muß be-
kennen/ daß die Heſſiſche Erden ſchr gut iſt/ Retorten/
Tigel/ Muͤffel/ vnnd andere Gefaͤß/ die im ſtarcken
Fewer halten ſollen/ davon zu machen/ wie auch die
Gibſer vnnd Waldenburgiſche ſehr geprieſen vnnd ge-
ſuchet werden: Vnd ſolches darumb/ weilen man nicht
gewuſt/ daß an andern oͤrthern dergleichen gute Erden

auch
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0037" n="33"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie man gute be&#x017F;ta&#x0364;ndige Tigel<lb/>
machen &#x017F;ol.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen man zum vierten Ofen gute Tigel vonno&#x0364;h-<lb/>
ten hat/ vnd &#x017F;olche nicht allenthalben zu bekommen<lb/>
&#x017F;eyn/ al&#x017F;o achte ich gut jhre bereittung zu be&#x017F;chreiben/<lb/>
dann ich wol weiß/ daß manchem oftermahls &#x017F;olche<lb/>
mangeln/ vnd &#x017F;ich mit vntu&#x0364;chtigem gut behelffen muß/<lb/>
da dann nicht allein vielmahls gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chaden gelitten<lb/>
wird/ wann die&#x017F;elben im Fewer nicht halten/ &#x017F;ondern<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en/ vnnd das Metall außlauft/ &#x017F;ondern auch gantz<lb/>
verdrießlich i&#x017F;t/ wann man das auß-gelauffene Metall<lb/>
in der A&#x017F;chen &#x017F;uchen/ vnd &#x017F;ein vorhabend Werck aufs<lb/>
newe wieder anfangen muß.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Jr&#xA75B;thumb vnnd Thorheit (bey den<lb/><hi rendition="#aq">Chimicis,</hi> Golt-&#x017F;chmieden/ Scheidern vnnd andern/<lb/>
die Tigel gebrauchen) bißhero gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie/ nem-<lb/>
lich/ jhnen eingebildet/ als wann nirgends gute Erden/<lb/>
Tigel davon zu machen/ als in He&#x017F;&#x017F;en zu bekommen<lb/>
were; haben derohalben die He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che/ wie auch Gib&#x017F;er<lb/>
Tigel vnnd Erden mit gro&#x017F;&#x017F;em vnko&#x017F;ten hohlen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnnd nicht gedacht/ daß allenthalben dergleichen gute<lb/>
Erden in Teut&#x017F;chland mehr zu finden were/ welches<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e Einfa&#x0364;ltigkeit der Men&#x017F;chen i&#x017F;t; ich muß be-<lb/>
kennen/ daß die He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Erden &#x017F;chr gut i&#x017F;t/ Retorten/<lb/>
Tigel/ Mu&#x0364;ffel/ vnnd andere Gefa&#x0364;ß/ die im &#x017F;tarcken<lb/>
Fewer halten &#x017F;ollen/ davon zu machen/ wie auch die<lb/>
Gib&#x017F;er vnnd Waldenburgi&#x017F;che &#x017F;ehr geprie&#x017F;en vnnd ge-<lb/>
&#x017F;uchet werden: Vnd &#x017F;olches darumb/ weilen man nicht<lb/>
gewu&#x017F;t/ daß an andern o&#x0364;rthern dergleichen gute Erden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] Philoſophiſcher Oefen. Wie man gute beſtaͤndige Tigel machen ſol. WEilen man zum vierten Ofen gute Tigel vonnoͤh- ten hat/ vnd ſolche nicht allenthalben zu bekommen ſeyn/ alſo achte ich gut jhre bereittung zu beſchreiben/ dann ich wol weiß/ daß manchem oftermahls ſolche mangeln/ vnd ſich mit vntuͤchtigem gut behelffen muß/ da dann nicht allein vielmahls groſſer ſchaden gelitten wird/ wann dieſelben im Fewer nicht halten/ ſondern reiſſen/ vnnd das Metall außlauft/ ſondern auch gantz verdrießlich iſt/ wann man das auß-gelauffene Metall in der Aſchen ſuchen/ vnd ſein vorhabend Werck aufs newe wieder anfangen muß. Es iſt ein groſſer Jrꝛthumb vnnd Thorheit (bey den Chimicis, Golt-ſchmieden/ Scheidern vnnd andern/ die Tigel gebrauchen) bißhero geweſen/ daß ſie/ nem- lich/ jhnen eingebildet/ als wann nirgends gute Erden/ Tigel davon zu machen/ als in Heſſen zu bekommen were; haben derohalben die Heſſiſche/ wie auch Gibſer Tigel vnnd Erden mit groſſem vnkoſten hohlen laſſen/ vnnd nicht gedacht/ daß allenthalben dergleichen gute Erden in Teutſchland mehr zu finden were/ welches ein groſſe Einfaͤltigkeit der Menſchen iſt; ich muß be- kennen/ daß die Heſſiſche Erden ſchr gut iſt/ Retorten/ Tigel/ Muͤffel/ vnnd andere Gefaͤß/ die im ſtarcken Fewer halten ſollen/ davon zu machen/ wie auch die Gibſer vnnd Waldenburgiſche ſehr geprieſen vnnd ge- ſuchet werden: Vnd ſolches darumb/ weilen man nicht gewuſt/ daß an andern oͤrthern dergleichen gute Erden auch C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/37
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/37>, abgerufen am 07.12.2019.