Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
auf er sich dan am besten zu verlassen hat/ vnd jhme sei-
ne mühe vnd arbeit/ die er daran wendet/ nicht gerewet.
Wie nun die Testen vnd Cupellen in ob-beschriebenen
Formen sollen geschlagen werden/ ist nicht nötig davon
zu schreiben/ dann solche arbeiten (schon vor viel Jah-
ren) von vnterscheidlichen fleissigen Männern/ vnd in-
sonderheit von dem weit-berühmten/ vnnd in solchen
dingen hoch- erfahrnen künstlichen Probierer/ Lazaro
Erckern/ weit-läufftig vnd sehr außführlich geschehen/
also daß ich jhre Schriften (in Testen vnnd Cupellen
machen) nicht zu verbessern weiß/ sondern den Liebha-
bern an solche Auctores wil gewiesen haben; darin ein
jedweder träulichen vnterricht/ zu gutem contente-
ment,
finden wird/ doch seynd noch besondere Testen zu
machen/ davon vielleicht noch wenige wissen/ vnd gantz
nicht gemein seyn/ darauf sich das Bley im abtreiben
veredelt/ wann es wieder darauß geschmoltzen wird; da-
von alhier nicht zu sagen/ sondern der Zeit vnd Fortun
sol vor behalten bleiben.

Vom glasuren der Jrrdenen Instru-
men
ten/ davon im ersten vnd andern
Theil gedacht worden.

WEilen man nicht allenthalben gute Glaß-hütten/
seine Instrumenten/ zum ersten Ofen gehörig/ zu
machen/ haben kan; also erfordert die noth/ daß man
solche von Erden mache/ vnnd hernach wol verglasure/
vnd sind dan bißweilen diese von Erden besser/ als Glä-
sernen zu gebrauchen/ sonderlich/ wann sie von guter
Erden/ welche die Spiritus nicht einschlucket/ gebrandt

seyn;

Philoſophiſcher Oefen.
auf er ſich dan am beſten zu verlaſſen hat/ vnd jhme ſei-
ne muͤhe vnd arbeit/ die er daran wendet/ nicht gerewet.
Wie nun die Teſten vnd Cupellen in ob-beſchriebenen
Formen ſollen geſchlagen werden/ iſt nicht noͤtig davon
zu ſchreiben/ dann ſolche arbeiten (ſchon vor viel Jah-
ren) von vnterſcheidlichen fleiſſigen Maͤnnern/ vnd in-
ſonderheit von dem weit-beruͤhmten/ vnnd in ſolchen
dingen hoch- erfahrnen kuͤnſtlichen Probierer/ Lazaro
Erckern/ weit-laͤufftig vnd ſehr außfuͤhrlich geſchehen/
alſo daß ich jhre Schriften (in Teſten vnnd Cupellen
machen) nicht zu verbeſſern weiß/ ſondern den Liebha-
bern an ſolche Auctores wil gewieſen haben; darin ein
jedweder traͤulichen vnterricht/ zu gutem contente-
ment,
finden wird/ doch ſeynd noch beſondere Teſten zu
machen/ davon vielleicht noch wenige wiſſen/ vnd gantz
nicht gemein ſeyn/ darauf ſich das Bley im abtreiben
veredelt/ wann es wieder darauß geſchmoltzen wird; da-
von alhier nicht zu ſagen/ ſondern der Zeit vnd Fortun
ſol vor behalten bleiben.

Vom glaſuren der Jrꝛdenen Inſtru-
men
ten/ davon im erſten vnd andern
Theil gedacht worden.

WEilen man nicht allenthalben gute Glaß-huͤtten/
ſeine Inſtrumenten/ zum erſten Ofen gehoͤrig/ zu
machen/ haben kan; alſo erfordert die noth/ daß man
ſolche von Erden mache/ vnnd hernach wol verglaſure/
vnd ſind dan bißweilen dieſe von Erden beſſer/ als Glaͤ-
ſernen zu gebrauchen/ ſonderlich/ wann ſie von guter
Erden/ welche die Spiritus nicht einſchlucket/ gebrandt

ſeyn;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
auf er &#x017F;ich dan am be&#x017F;ten zu verla&#x017F;&#x017F;en hat/ vnd jhme &#x017F;ei-<lb/>
ne mu&#x0364;he vnd arbeit/ die er daran wendet/ nicht gerewet.<lb/>
Wie nun die Te&#x017F;ten vnd Cupellen in ob-be&#x017F;chriebenen<lb/>
Formen &#x017F;ollen ge&#x017F;chlagen werden/ i&#x017F;t nicht no&#x0364;tig davon<lb/>
zu &#x017F;chreiben/ dann &#x017F;olche arbeiten (&#x017F;chon vor viel Jah-<lb/>
ren) von vnter&#x017F;cheidlichen flei&#x017F;&#x017F;igen Ma&#x0364;nnern/ vnd in-<lb/>
&#x017F;onderheit von dem weit-beru&#x0364;hmten/ vnnd in &#x017F;olchen<lb/>
dingen hoch- erfahrnen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Probierer/ Lazaro<lb/>
Erckern/ weit-la&#x0364;ufftig vnd &#x017F;ehr außfu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chehen/<lb/>
al&#x017F;o daß ich jhre Schriften (in Te&#x017F;ten vnnd Cupellen<lb/>
machen) nicht zu verbe&#x017F;&#x017F;ern weiß/ &#x017F;ondern den Liebha-<lb/>
bern an &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Auctores</hi> wil gewie&#x017F;en haben; darin ein<lb/>
jedweder tra&#x0364;ulichen vnterricht/ zu gutem <hi rendition="#aq">contente-<lb/>
ment,</hi> finden wird/ doch &#x017F;eynd noch be&#x017F;ondere Te&#x017F;ten zu<lb/>
machen/ davon vielleicht noch wenige wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd gantz<lb/>
nicht gemein &#x017F;eyn/ darauf &#x017F;ich das Bley im abtreiben<lb/>
veredelt/ wann es wieder darauß ge&#x017F;chmoltzen wird; da-<lb/>
von alhier nicht zu &#x017F;agen/ &#x017F;ondern der Zeit vnd <hi rendition="#aq">Fortun</hi><lb/>
&#x017F;ol vor behalten bleiben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vom gla&#x017F;uren der Jr&#xA75B;denen</hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
men</hi> <hi rendition="#b">ten/ davon im er&#x017F;ten vnd andern<lb/>
Theil gedacht worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen man nicht allenthalben gute Glaß-hu&#x0364;tten/<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumen</hi>ten/ zum er&#x017F;ten Ofen geho&#x0364;rig/ zu<lb/>
machen/ haben kan; al&#x017F;o erfordert die noth/ daß man<lb/>
&#x017F;olche von Erden mache/ vnnd hernach wol vergla&#x017F;ure/<lb/>
vnd &#x017F;ind dan bißweilen die&#x017F;e von Erden be&#x017F;&#x017F;er/ als Gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ernen zu gebrauchen/ &#x017F;onderlich/ wann &#x017F;ie von guter<lb/>
Erden/ welche die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht ein&#x017F;chlucket/ gebrandt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] Philoſophiſcher Oefen. auf er ſich dan am beſten zu verlaſſen hat/ vnd jhme ſei- ne muͤhe vnd arbeit/ die er daran wendet/ nicht gerewet. Wie nun die Teſten vnd Cupellen in ob-beſchriebenen Formen ſollen geſchlagen werden/ iſt nicht noͤtig davon zu ſchreiben/ dann ſolche arbeiten (ſchon vor viel Jah- ren) von vnterſcheidlichen fleiſſigen Maͤnnern/ vnd in- ſonderheit von dem weit-beruͤhmten/ vnnd in ſolchen dingen hoch- erfahrnen kuͤnſtlichen Probierer/ Lazaro Erckern/ weit-laͤufftig vnd ſehr außfuͤhrlich geſchehen/ alſo daß ich jhre Schriften (in Teſten vnnd Cupellen machen) nicht zu verbeſſern weiß/ ſondern den Liebha- bern an ſolche Auctores wil gewieſen haben; darin ein jedweder traͤulichen vnterricht/ zu gutem contente- ment, finden wird/ doch ſeynd noch beſondere Teſten zu machen/ davon vielleicht noch wenige wiſſen/ vnd gantz nicht gemein ſeyn/ darauf ſich das Bley im abtreiben veredelt/ wann es wieder darauß geſchmoltzen wird; da- von alhier nicht zu ſagen/ ſondern der Zeit vnd Fortun ſol vor behalten bleiben. Vom glaſuren der Jrꝛdenen Inſtru- menten/ davon im erſten vnd andern Theil gedacht worden. WEilen man nicht allenthalben gute Glaß-huͤtten/ ſeine Inſtrumenten/ zum erſten Ofen gehoͤrig/ zu machen/ haben kan; alſo erfordert die noth/ daß man ſolche von Erden mache/ vnnd hernach wol verglaſure/ vnd ſind dan bißweilen dieſe von Erden beſſer/ als Glaͤ- ſernen zu gebrauchen/ ſonderlich/ wann ſie von guter Erden/ welche die Spiritus nicht einſchlucket/ gebrandt ſeyn;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/49
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/49>, abgerufen am 18.09.2019.