Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
brennet der Salpeter mit dem Schwefel des Antimo-
nii,
vnd wird ein braune Massa darauß/ welche du also
warm mit eim Spatel auß dem Tigel nehmen solt/ vnd
kalt werden lassen; darnach in einen andern starcken
Tigel anderthalb oder ein gantze stund verdeckt/ wol
fliessen lassen/ so wird ein Vitrum darauß/ darein die
glüende Tigelein/ mit jhren Deckelein darzu gemacht/
sollen gestecket vnd verglafuret werden.

Folget nun der gebrauch dieser ver-
glasurten Tigeln.

ES ist kund genug/ daß vnter allen Vomitiven/ das
Antimonium den preiß vnnd vorzug behalten/ dero-
wegen vielerhand bereittungen von den Medicis erfun-
den/ solches bequäm zu machen/ daß es vnschädlich zu
gebrauchen sey; wie wohl ich deren selber in dem ersten
vnnd andern Theil dieses Buchs gedacht/ vnnd den
usum darneben etlicher Massen kürtzlich beschrieben/
wie ich dan gern bekennen wil/ daß ein Bereittung der
andern vor zu ziehen/ so beweisst gleichwol die Erfah-
renheit/ daß das Antimonium, wann es in ein Vitrum
gebracht/ meister genug ist/ den Magen vnd Därmen
deß Menschen/ von allem schleim vnnd bösen humori-
bus,
ohne gefahr/ (wann es recht gebrauchet wird) per
vomitum & secessum,
genugsamb reinigen vnnd säu-
bern könne/ dadurch dan mancher schweren Kranckheit
vor zu kommen/ vnud auch/ wann sie schon vorhanden/
glücklich kan gewehret werden.

Daß aber mancher sagen möchte/ daß diese praepa-
ration
des Antimonii gar gering vnd schlecht/ derohal-

ben
D ij

Philoſophiſcher Oefen.
brennet der Salpeter mit dem Schwefel des Antimo-
nii,
vnd wird ein braune Maſſa darauß/ welche du alſo
warm mit eim Spatel auß dem Tigel nehmen ſolt/ vnd
kalt werden laſſen; darnach in einen andern ſtarcken
Tigel anderthalb oder ein gantze ſtund verdeckt/ wol
flieſſen laſſen/ ſo wird ein Vitrum darauß/ darein die
gluͤende Tigelein/ mit jhren Deckelein darzu gemacht/
ſollen geſtecket vnd verglafuret werden.

Folget nun der gebrauch dieſer ver-
glaſurten Tigeln.

ES iſt kund genug/ daß vnter allen Vomitiven/ das
Antimonium den preiß vnnd vorzug behalten/ dero-
wegen vielerhand bereittungen von den Medicis erfun-
den/ ſolches bequaͤm zu machen/ daß es vnſchaͤdlich zu
gebrauchen ſey; wie wohl ich deren ſelber in dem erſten
vnnd andern Theil dieſes Buchs gedacht/ vnnd den
uſum darneben etlicher Maſſen kuͤrtzlich beſchrieben/
wie ich dan gern bekennen wil/ daß ein Bereittung der
andern vor zu ziehen/ ſo beweiſſt gleichwol die Erfah-
renheit/ daß das Antimonium, wann es in ein Vitrum
gebracht/ meiſter genug iſt/ den Magen vnd Daͤrmen
deß Menſchen/ von allem ſchleim vnnd boͤſen humori-
bus,
ohne gefahr/ (wann es recht gebrauchet wird) per
vomitum & ſeceſſum,
genugſamb reinigen vnnd ſaͤu-
bern koͤnne/ dadurch dan mancher ſchweren Kranckheit
vor zu kommen/ vnud auch/ wann ſie ſchon vorhanden/
gluͤcklich kan gewehret werden.

Daß aber mancher ſagen moͤchte/ daß dieſe præpa-
ration
des Antimonii gar gering vnd ſchlecht/ derohal-

ben
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0055" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
brennet der Salpeter mit dem Schwefel des <hi rendition="#aq">Antimo-<lb/>
nii,</hi> vnd wird ein braune <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> darauß/ welche du al&#x017F;o<lb/>
warm mit eim Spatel auß dem Tigel nehmen &#x017F;olt/ vnd<lb/>
kalt werden la&#x017F;&#x017F;en; darnach in einen andern &#x017F;tarcken<lb/>
Tigel anderthalb oder ein gantze &#x017F;tund verdeckt/ wol<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird ein <hi rendition="#aq">Vitrum</hi> darauß/ darein die<lb/>
glu&#x0364;ende Tigelein/ mit jhren Deckelein darzu gemacht/<lb/>
&#x017F;ollen ge&#x017F;tecket vnd verglafuret werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Folget nun der gebrauch die&#x017F;er ver-<lb/>
gla&#x017F;urten Tigeln.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t kund genug/ daß vnter allen <hi rendition="#aq">Vomiti</hi>ven/ das<lb/><hi rendition="#aq">Antimonium</hi> den preiß vnnd vorzug behalten/ dero-<lb/>
wegen vielerhand bereittungen von den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> erfun-<lb/>
den/ &#x017F;olches bequa&#x0364;m zu machen/ daß es vn&#x017F;cha&#x0364;dlich zu<lb/>
gebrauchen &#x017F;ey; wie wohl ich deren &#x017F;elber in dem er&#x017F;ten<lb/>
vnnd andern Theil die&#x017F;es Buchs gedacht/ vnnd den<lb/><hi rendition="#aq">u&#x017F;um</hi> darneben etlicher Ma&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;rtzlich be&#x017F;chrieben/<lb/>
wie ich dan gern bekennen wil/ daß ein Bereittung der<lb/>
andern vor zu ziehen/ &#x017F;o bewei&#x017F;&#x017F;t gleichwol die Erfah-<lb/>
renheit/ daß das <hi rendition="#aq">Antimonium,</hi> wann es in ein <hi rendition="#aq">Vitrum</hi><lb/>
gebracht/ mei&#x017F;ter genug i&#x017F;t/ den Magen vnd Da&#x0364;rmen<lb/>
deß Men&#x017F;chen/ von allem &#x017F;chleim vnnd bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">humori-<lb/>
bus,</hi> ohne gefahr/ (wann es recht gebrauchet wird) <hi rendition="#aq">per<lb/>
vomitum &amp; &#x017F;ece&#x017F;&#x017F;um,</hi> genug&#x017F;amb reinigen vnnd &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
bern ko&#x0364;nne/ dadurch dan mancher &#x017F;chweren Kranckheit<lb/>
vor zu kommen/ vnud auch/ wann &#x017F;ie &#x017F;chon vorhanden/<lb/>
glu&#x0364;cklich kan gewehret werden.</p><lb/>
        <p>Daß aber mancher &#x017F;agen mo&#x0364;chte/ daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">præpa-<lb/>
ration</hi> des <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> gar gering vnd &#x017F;chlecht/ derohal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0055] Philoſophiſcher Oefen. brennet der Salpeter mit dem Schwefel des Antimo- nii, vnd wird ein braune Maſſa darauß/ welche du alſo warm mit eim Spatel auß dem Tigel nehmen ſolt/ vnd kalt werden laſſen; darnach in einen andern ſtarcken Tigel anderthalb oder ein gantze ſtund verdeckt/ wol flieſſen laſſen/ ſo wird ein Vitrum darauß/ darein die gluͤende Tigelein/ mit jhren Deckelein darzu gemacht/ ſollen geſtecket vnd verglafuret werden. Folget nun der gebrauch dieſer ver- glaſurten Tigeln. ES iſt kund genug/ daß vnter allen Vomitiven/ das Antimonium den preiß vnnd vorzug behalten/ dero- wegen vielerhand bereittungen von den Medicis erfun- den/ ſolches bequaͤm zu machen/ daß es vnſchaͤdlich zu gebrauchen ſey; wie wohl ich deren ſelber in dem erſten vnnd andern Theil dieſes Buchs gedacht/ vnnd den uſum darneben etlicher Maſſen kuͤrtzlich beſchrieben/ wie ich dan gern bekennen wil/ daß ein Bereittung der andern vor zu ziehen/ ſo beweiſſt gleichwol die Erfah- renheit/ daß das Antimonium, wann es in ein Vitrum gebracht/ meiſter genug iſt/ den Magen vnd Daͤrmen deß Menſchen/ von allem ſchleim vnnd boͤſen humori- bus, ohne gefahr/ (wann es recht gebrauchet wird) per vomitum & ſeceſſum, genugſamb reinigen vnnd ſaͤu- bern koͤnne/ dadurch dan mancher ſchweren Kranckheit vor zu kommen/ vnud auch/ wann ſie ſchon vorhanden/ gluͤcklich kan gewehret werden. Daß aber mancher ſagen moͤchte/ daß dieſe præpa- ration des Antimonii gar gering vnd ſchlecht/ derohal- ben D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/55
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 5. Amsterdam, 1649, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni05_1649/55>, abgerufen am 19.08.2019.